Zentrum der Gesundheit
Yogisches Atmen hilft bei Depressionen

Yogisches Atmen hilft bei Depressionen

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Bei Depressionen werden Antidepressiva verschrieben. Doch wirken diese nachweislich gerade mal bei der Hälfte aller Patienten mit Depressionen. Bevor nun noch stärkere Geschütze aufgefahren werden, sollten besser erst ganzheitliche Massnahmen probiert werden. Denn oft ist bei Depressionen eine sanfte Vorgehensweise die bessere Lösung. So zeigte beispielsweise eine Studie vom November 2016, dass meditatives Atmen aus dem Sudarshan Kriya Yoga bei Depressionen einen heilsamen und nebenwirkungsfreien Weg darstellt.

Atemmeditation bei Depressionen: Wenn Antidepressiva nicht wirken

Im November 2016 veröffentlichten Forscher der Perelman School of Medicine an der University of Pennsylvania eine Studie, die zeigte: Selbst eine schwere Depression, die auf die herkömmlichen Medikamente nicht mehr reagierte, kann mit Hilfe der Atemmeditation aus dem Sudarshan Kriya Yoga gelindert werden.

Die Untersuchung wurde im Journal of Clinical Psychiatry veröffentlicht und bestätigt die Erfahrungen jener, die seit Jahren das yogische Atmen praktizieren und damit ihre Depressionen in den Griff bekamen.

Atemmeditation wirkt besser als Antidepressiva

Die randomisierte, kontrollierte Pilotstudie wurde von Dr. Anup Sharma, Neuropsychiater an der psychiatrischen Fakultät der Universität in Pennsylvania geleitet und zeigte eine signifikante Besserung der Symptome bei Patienten mit Depressionen und Angstzuständen.

Die 25 Patienten waren trotz einer achtwöchigen Einnahme von Antidepressiva nach wie vor stark depressiv. Man teilte sie in zwei Gruppen auf: Eine Gruppe praktizierte zusätzlich yogische Atemtechniken, die andere – die Kontrollgruppe – nahm lediglich weiterhin die herkömmlichen Medikamente ein.

In der ersten Woche erlernten die Patienten der ersten Gruppe in sechs Sitzungen das Sudarshan Kriya Yoga, bestimmte Yogaposititionen, Meditation und Stressmanagement. In den Wochen zwei bis acht, nahmen die Patienten einmal wöchentlich an einem Gruppen-Yogakurs teil und praktizierten die Technik an den anderen Tagen zu Hause.

Während zu Beginn der Studie der Wert auf der Hamilton-Skala bei 22 lag (und eine schwere Depression bedeutete), verbesserte die Atemmeditation nach zwei Monaten den Wert im Vergleich zur reinen Medikamentengruppe um durchschnittlich 10 Punkte. In der reinen Medikamentengruppe konnte keine Verbesserung beobachtet werden. Auch vorhandene Angstzustände besserten sich in der Yogagruppe, bei der anderen Gruppe jedoch nicht.

Die Hamilton Skala ist eines der am meisten verbreiteten Diagnosewerkzeuge zur Ermittlung der Schwere von depressiven Störungen. Damit kann die Ausprägung von Stimmung, Interesse an Aktivitäten, Energie, Selbstmordgedanken, Schuldgefühle etc. beurteilt und bewertet werden.

Bei der Hälfte aller Depressiven bleiben Antidepressiva ohne Wirkung

Bei mehr als der Hälfte aller Menschen, die Antidepressiva einnehmen, wirken die Medikamente nicht wie erwünscht. Also werden oft zusätzliche Medikamente verschrieben, um die Wirkung der Antidepressiva zu verstärken. Doch auch diese Vorgehensweise bringt selten wirkliche Erfolge, von den Nebenwirkungen ganz zu schweigen. Diese umfassen sogar Rückfälle in die Depression und eine Verlängerung der depressiven Phasen.

Atemmeditation bei Depressionen: Kostengünstig, wirksam und ohne Nebenwirkungen

Bei so vielen Menschen, die auf Antidepressiva nicht mehr reagieren, ist es ausserordentlich wichtig, dass wir neue Wege finden, um jedem Betroffenen auch wirklich helfen zu können"

erklärt Dr. Sharma,

Mit der Atemmeditation steht uns eine vielversprechende, wirksame und kostengünstige Therapie zur Verfügung, die ohne Medikamente und somit auch ohne Nebenwirkungen auskommt."

Die Meditationstechnik wird sowohl in der Gruppe als auch zu Hause praktiziert und umschliesst eine Abfolge von bestimmten rhythmischen Atemübungen, die Menschen in einen tiefen und entspannten meditativen Zustand versetzen: Langsame und ruhige Atemzüge wechseln dabei mit schnellen Atemzügen ab.

Das Sudarshan Kriya Yoga gibt Menschen eine aktive Methode an die Hand, um einen entspannten meditativen Zustand zu erreichen. Die Methode ist leicht zu erlernen und kann in unterschiedlichen Situationen eingesetzt werden", sagt Sharma.

Atemmeditation lässt Stresshormonspiegel sinken

Die Praxis zeigte in der Vergangenheit schon längst die positiven Auswirkungen der Atemmeditation bei Patienten sowohl mit milden Formen der Depression als auch bei Depressionen infolge von Alkoholabhängigkeit und auch bei Patienten mit schweren Depressionen.

Klinische Studien aber, die den Erfolg der Atemmeditation belegen könnten, wenn die Patienten die Methode bei sich zu Hause anwandten, fehlten bislang – und das, wo Millionen Menschen Jahr für Jahr Yogakurse besuchen. Es lagen lediglich Studien dazu vor, dass Yoga und andere kontrollierte Atemtechniken das Nervensystem so regulieren können, dass der Stresshormonpegel sinkt.

Ganzheitliche Massnahmen bei Depressionen

Weitere hilfreiche ganzheitliche und nebenwirkungsfreie Massnahmen bei Depressionen finden Sie hier: Depressionen – Ihr Ausweg und hier: Heilpflanzen bei Depressionen

Hier erklären wir, wie Sie Ihren Serotoninspiegel natürlich erhöhen können.

Auch die Ernährung beeinflusst das seelische Befinden, wie wir hier zusammengefasst haben: Die richtigen Fette bei Depressionen und hier: Die richtige Ernährung bei Depressionen

Vergessen Sie bei Depressionen überdies Ihre Darmgesundheit nicht. Denn der Zusammenhang zwischen dem Zustand des Verdauungssystems und seelischer Gesundheit ist längst bekannt: Darmflora-Aufbau bei Depressionen

Quellen:


Ausbildung zum Ernährungsberater an der Akademie der Naturheilkunde


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal