Fertigprodukte/Junk Food

Giftige Chemikalien in Fast-Food-Verpackungen

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 04.04.2019
Giftige Chemikalien in Fast-Food-Verpackungen
© fotolia.com/arska n

Viele Studien belegen, dass Fast Food unserer Gesundheit schadet. Doch nicht nur die verwendeten Lebensmittel oder deren Zusatzstoffe sind schädlich - die Verpackung enthält oft noch viel giftigere Stoffe. Der natürliche Schein von Papier- oder Pappkarton-Verpackungen trügt. Lesen Sie selbst!

Inhaltsverzeichnis

Chemikalien in Fast Food Verpackungen

Laut einer Studie, die von Forschern der Universität Toronto durchgeführt und im Fachblatt Environmental HealthPerspectives veröffentlicht wurde, gelangen die giftigen Chemikalien, die in den Verpackungen von Fast Food enthalten sind, leicht in den Blutkreislauf des Menschen.

Ölhaltige Nahrungsmittel wie beispielsweise Fast Food und Mikrowellen-Popcorn werden in der Regel in Papier oder in Pappkarton verpackt. Beide Verpackungsmaterialien sind mit Polyfluoroalkyl Phosphatester (PAP) beschichtet, was verhindert, dass Wasser oder Fett durch die Verpackung dringt.

Giftige Chemikalien sind im Körper nachweisbar

Eine vorangegangene Studie, die vom gleichen Forscherteam durchgeführt wurde, bestätigte, dass die Nahrungsmittel PAPs aus der Verpackung aufnehmen können, so dass sie auf diese Weise in das Verdauungssystem gelangen. Das ist ein besonders besorgniserregendes Ergbenis, da der Körper diese PAPs in eine Klasse von hochgiftigen Chemikalien umwandeln kann, die sich Perfluorierte Carboxylsäuren nennt (PFCA).

Die berüchtigtste PFCA ist die Perfluoroctansäure (PFOA, auch als C8 bekannt), der aktive Inhaltsstoff in Teflon. PFOA und andere PFCAs wurden bereits mit einer Vielzahl von gesundheitlichen Problemen in Verbindung gebracht, wie beispielsweise mit Veränderungen des Cholesterinspiegels oder der Sexualhormone. Diese Gifte haben in Studien mit Tieren sogar Tumore und plötzlichen Kindstod verursacht.

PFOA, das für Pfannen mit Antihaft-Beschichtung verwendet wird (so wie auch für Fast-Food-Verpackungen, Teppiche, Möbel und eine Menge anderer Alltagsprodukte für den Haushalt), sammelt sich in der Nabelschnur von Babys an und verlangsamt deren Wachstum und Gehirnentwicklung. Dies ist zwei neuen Studien zu entnehmen, die in der angesehenen Fachzeitschrift Environmental Health Perspectives (August 2007) veröffentlicht wurden,

beschreibt Andreas Moritz in dem Buch Timeless Secrets of Health & Rejuvenation an.

Babys, deren Nabelschnur eine höhere Konzentration an PFOA aufwies kamen leichter, dünner und mit einem geringeren Kopfumfang auf die Welt als andere.

In der neuen Studie wurden Ratten den giftigen PAPs ausgesetzt. Dadurch konnte bestätigt werden, dass diese tatsächlich in PFOA verstoffwechselt wurden.

Diese Entdeckung ist wichtig, weil wir die Belastung des Menschen durch Chemikalien kontrollieren möchten. Dies ist jedoch nur dann möglich, wenn wir die Quelle dieser Belastung kennen.

sagte der Forscher Scott Mabury. Er deutete an, dass diese Ergebnisse alle Erklärungsversuche widerlegen, die die Schuld für die Belastung des Menschen auf Kontaminierungen der Umwelt zurückführen, die aus der früheren Anwendung von Chemikalien resultieren. Es seien die neuen Chemikalien, die heute in der Produktion angewendet werden, die zu dieser katastophalen Entwicklung geführt haben.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Teilen Sie diesen Artikel

Quellen

  • D`eon JC, Mabury SA. "Exploring indirect sources of human exposure to perfluoroalkyl carboxylates (PFCAs): evaluating uptake, elimination, and biotransformation of polyfluoroalkyl phosphate esters (PAPs) in the rat." Environ Health Perspect. 2011 Mar;119(3):344-50. Epub 2010 Oct 29. (Erforschen indirekter Quellen der Exposition des Menschen gegenüber Perfluoralkylcarboxylaten (PFCAs): Bewertung der Aufnahme, der Ausscheidung und der Biotransformation von Polyfluoralkyl Phosphatester (PAP) in der Ratte.
  • D`eon JC, Mabury SA. "Production of perfluorinated carboxylic acids (PFCAs) from the biotransformation of polyfluoroalkyl phosphate surfactants (PAPS): exploring routes of human contamination." Environ Sci Technol. 2007 Jul 1;41(13):4799-805. (Produktion von perfluorierten Carboxylsäuren (PFCAs) durch die Biotransformation von Polyfluoralkyl Phosphat Beschichtungen (PAPS): Erkundung der Route der menschlichen Kontamination.)
  • Environment News Service "Chemicals in Fast Food Wrappers Show Up in Human Blood" (Chemikalien in Fast Food Verpackungen sind im menschlichen Blut nachweisbar.)