Giftstoffe in Körperpflegeprodukten

Gefährliche Gifte in der Kosmetik

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 13.03.2019
Gefährliche Gifte in der Kosmetik
© CandyBox Images - Shutterstock.com

Was tut Frau oder Mann heutzutage nicht alles, um schön zu sein? Für ein attraktives Äusseres sind sie bereit, viel Zeit und Geld zu investieren. Nur die Beste Kosmetik ist gut genug. Für eine samtweich gepflegte Haut sowie brillant glänzendes Haar lohnt sich scheinbar jeder Aufwand. Doch welche Inhaltsstoffe, welche Gifte verbergen sich in den Kosmetik-Produkten? Wir stellen Ihnen einige davon vor und scheuen uns auch nicht, deren mögliche Auswirkungen auf Ihre Gesundheit zu beschreiben.

Inhaltsverzeichnis

Für jedes Alter die passende "Pflege"

Noch nie war eine gepflegte Erscheinung wichtiger als heute. Um auf der Karriereleiter möglichst weit nach oben zu gelangen, spielt das Aussehen eine immer grössere Rolle - und zwar für Frauen und Männer gleichermassen.

Aber auch die ältere Generation strebt danach, möglichst lange ein attraktives Äusseres zu erhalten; da kommen sämtliche Anti-Aging Produkte gerade recht. Und mit den Jugendlichen haben die Kosmetikhersteller ein weiteres kaufkräftiges Klientel für sich gewonnen.

Der "Schönheits-Wahn" hat längst um sich gegriffen und der Kosmetikindustrie nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beschert. Unermüdlich werden neue Produkte entwickelt, die dem Verbraucher nicht nur Schönheit versprechen. Die scheinbar ultimative Pflege von Haut und Haar suggeriert automatisch auch deren Gesundheit.

Kosmetik enthält giftige Substanzen

Nur zu gerne wird den Versprechen der Hersteller Glauben geschenkt. Auf die Inhaltsstoffe zu schauen macht scheinbar ohnehin keinen Sinn, denn einerseits sind sie in einer Schriftgrösse deklariert, die kaum jemand lesen und in der Regel noch weniger verstehen kann.

Also wird das Produkt gekauft ohne zu wissen, was tatsächlich drin steckt. Doch genau das sollten Sie nicht tun, wenn Ihnen Ihre Gesundheit am Herzen liegt.

Sie werden erstaunt sein, wie viele giftigen Substanzen für die Herstellung von Kosmetik verwendet werden. Einige dieser gesundheitsgefährdenden Inhaltsstoffe stellen wir Ihnen im Folgenden vor.

Formaldehyd

lmidazolidinyl-Urea und DMDM Hydantoin sind Formaldehydabspalter, die als Konservierungsstoffe in Pflegemitteln für Haut und Haar Verwendung finden. Es ist bekannt, dass sie Allergien, Asthma, Brustschmerzen, chronische Müdigkeit, Depressionen, Schwindel, Kopfschmerzen und Gelenkschmerzen verursachen.

Formaldehyd selbst, ebenfalls ein Konservierungsstoff und Desinfektionsmittel, wird Shampoos, Nagellack, Nagelhärter und Haarwuchsmitteln zugesetzt. Es wird von der IARC als karzinogen eingestuft und von der amerikanischen EPA als "wahrscheinlich" krebserregend. Oft wird die Beigabe verschleiert, da es als Bestandteil eines umfassenderen Inhaltsstoffgemischs getarnt daherkommt. Um es zu finden, muss man nach Inhaltsstoffen wie Hydantoin oder Tensiden wie Sodium Lauryl Sulfat (sls) Ausschau halten, das Formaldehyd enthalten kann. Es hilft auch zu wissen, dass es häufig unter dem Namen Formalin oder mnm verzeichnet ist.

Steinkohlenteer

Diesen nutzt man als Grundstoff für Haarfärbemittel und Anti-Schuppenshampoos. Bekanntermassen verursacht Steinkohlenteer lebensbedrohliche Krankheiten wie Krebs sowie ein breites Spektrum an verbreiteten Leiden wie Asthma und Kopfschmerzen. Halten Sie nach FD&C- oder D&C-Nummern auf dem Etikett Ausschau.

Einige langsam wirkende Haarfärbemittel enthalten Blei, ein bekanntes Karzinogen und ein Hormonunterbrecher, der sehr leicht von der Haut absorbiert wird und sich in den Knochen ablagert. An der Xavier University in Louisiana hat man dazu Forschungen durchgeführt und herausgefunden, dass einige Haarfärbemittel bis zum Zehnfachen der in Wandfarbe erlaubten Bleimenge enthalten!

Jeder, der schon einmal selbst gestrichen hat oder sich in einem frisch gestrichenen Raum aufgehalten hat, weiss, welche Reaktionen solche Farbe auslösen kann: Kopfschmerzen, Niesreiz und Schwindel, um nur einige zu nennen. Anstreicher, und in geringerem Masse Arbeiter aus der Farbenindustrie haben bekanntlich ein erhöhtes Krebsrisiko, da sie Blei ausgesetzt sind. Es gibt inzwischen sogar Studien, die ein erhöhtes Krebsrisiko bei Kindern gefunden haben. Man darf natürlich nicht unterschlagen, dass Farbe noch viel mehr lebensgefährliche Chemikalien enthält, und ein Anstreicher einer ganzen Skala von Stoffen ausgesetzt ist, nicht nur Blei.

Petrolatum

Petrolatum ist eine salbenartige Kohlenwasserstoffmischung, auch bekannt als Vaseline, Petroleumgelee oder Paraffin. Es hat die Fähigkeit, den Körper daran zu hindern, seine natürlichen Entgiftungsprozesse durchzuführen. Zudem kann es Lichtempfindlichkeit erzeugen und der Haut die köpereigene Öle entziehen. Dies führt zu Schuppung und Trockenheit, vorzeitiger Alterung, Akne und anderen Hautstörungen.

Talkum

Ein relativ bekannter Inhaltsstoff, der in Gesichts- und Körperpuder zu finden ist, aber auch auf Verhütungsmitteln wie Kondomen Verwendung findet. Talkum ist krebserregend. Studien zufolge kann der Stoff Eierstockkrebs hervorrufen, wenn er im Genitalbereich angewendet wird, vor allem weil Talkum, eine anorganische Magnesiumsilikatverbindung, die Zellen reizen kann, die die Eierstöcke umgeben.

Früher mehr als heute war Talkum zudem häufig mit asbestähnlichen Fasern verunreinigt, einem Stoff, der nachgewiesenermassen Tumorbildung fördert. Wie kommt dies? Talkum ist ein Mineral, das abgebaut, zerkleinert, getrocknet und dann gemahlen wird, um eine Anzahl von mineralischen Spuren zu beseitigen.

Dieser Vorgang löst jedoch nicht die kleinen Fasern heraus, die dem Asbest sehr ähnlich sind. Daher ist Talkum mit dem stark krebserregenden Asbest verwandt. Wissenschaftler haben diese gefährliche Ähnlichkeit der Talkpartikel genau untersucht. Sie ist so gross, dass die FDA 1973 ein Gesetz entwarf, das die Menge an asbestähnlichen Fasern in Talkum begrenzen sollte. Doch es trat nie in Kraft, und kosmetischer Talk ist bis heute keiner gesetzlichen Regulierung unterworfen.

Diese Tatenlosigkeit übersieht zudem eine Studie von 1993, laut der Talkum selbst ohne diese asbestähnlichen Fasern Tumorwachstum bei Versuchstieren verursachte. Talkum ist offensichtlich auch faserfrei ein Karzinogen. Der Stoff kann sich übrigens auch in unseren Lungen festsetzen, wo er Atemstörungen und womöglich sogar Lungenkrebs auslösen kann.

Sodium Lauryl Sulfat

SLS ist in Shampoos, Haarspülungen, Zahnpasta und so ziemlich jeder Körperreinigungslösung enthalten. Es ist ein starkes, scharfes Reinigungsmittel und wird auch zur Entfettung von Maschinen verwendet. Stellen Sie sich unter diesen Umständen vor, was es in Ihrem Körper anrichten kann. Es kann Augenreizung, sogar dauerhafte Augenschäden besonders bei Kindern, Hautausschlag, Haarausfall, Hautschuppung und Geschwüre im Mund verursachen. In Kombination mit anderen Inhaltsstoffen, kann es auch karzinogene Nitrosamine bilden. Es dringt leicht in die Haut ein und kann sich im Herz, in den Lungen, der Leber und/oder dem Gehirn ablagern.

Padimat-0

Auch bekannt als Octyl Dimethyl oder PABA ist Padimat-0 ein Zusatzstoff in Sonnencremes. Es gibt Vermutungen, dass die Energie, die dieser Sonnenschutz absorbiert, in freie Radikale umgewandelt wird, die ihrerseits das Hautkrebsrisiko erhöhen. Wirklich eine paradoxe Situation: Nimmt man nun Sonnencreme oder nimmt man sie nicht?

Alkohol

Alkohol oder Isopropyl ist ein giftiges Lösungsmittel und ein Denaturiere, was bedeutet, dass er die Struktur anderer Chemikalien modifizieren kann. Er wird in Haartönungen verwendet, in Körpercremes, Handlotionen, Aftershaves und Duftstoffen. Alkohol kann Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Hitzewallungen und Depressionen hervorrufen. Zudem trocknet er die Haare aus und verursacht Risse in der Hautoberfläche, die das Bakterienwachstum fördern können.

Duftstoffe

Duftstoffe werden in Parfums und vielen anderen Hygieneprodukten verwendet. Sie werden normalerweise auf Petroleumbasis hergestellt. Sie können Kopfschmerzen, Schwindel, Hitzewallungen, Atemprobleme, Erbrechen, Hautreizungen und vielseitige Überempfindlichkeitsreaktionen hervorrufen. Traurigerweise gibt es noch keine Hinweispflicht für Hersteller über die Gefährlichkeit ihrer Produkte auf der Verpackung.

Die Tatsache, dass Kosmetika so produziert werden, dass sie im Gegensatz zu Nahrungsmitteln sehr lange gelagert werden können, ist ein Hauptgrund, warum sie so giftig und krebserregend sind. In diesen chemischen Mischungen bilden sich fortwährend Nitrite (nachdem man weiss, um was es sich in Wahrheit handelt, kommt es einem fast naiv vor, weiter von Kosmetika zu sprechen). Ermöglicht wird dies durch andere Chemikalien wie Formaldehyd, Paraformaldehyd, Thiocyanat, Nitrophenol und bestimmte Metallsalze.

Die Gifte gelangen ins Blut

Bitte bedenken Sie, dass alles, was in irgendeiner Form auf Ihre Haut gelangt, automatisch auch in Ihrem Körper landet. Über den Blutkreislauf werden die Gifte transportiert und gelangen so in alle Bereiche des Körpers, wo sie ernsthafte Erkrankungen auslösen können.

Es gibt zahlreiche gute Alternativen

Daher lohnt es sich sehr, vor dem Kauf eines Produktes genau auf dessen Inhaltsstoffe zu achten. Zertifizierte Naturkosmetik oder Pflegeprodukte, deren Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau stammen, stellen eine ausgezeichnete Alternative zur konventionellen Kosmetik dar. Auch im Naturkosmetik-Bereich ist das Produktangebot mittlerweile riesig, so dass Sie schnell adäquate Produkte finden werden. Lassen Sie sich gut beraten!

Vorsicht bei Tattoos!

Und wenn Sie ein Tattoo ins Auge fassen, so bedenken Sie: Bei der Herstellung der Tattoo-Farben wurden oftmals nur die Kosmetikrichtlinien berücksichtigt – wenn überhaupt. Doch besteht ein grosser Unterschied zwischen Kosmetika und Tattoo-Farben. Während Kosmetika aussen auf der Haut bleiben, werden Tattoo-Farben unter die Haut injiziert. Chemikalien, die also für Kosmetika vielleicht gerade noch akzeptabel wären, weil die Hautbarriere nur einen kleinen Teil davon in den Körper lässt, sind – wenn mit Tattoo-Farben in den Körper gebracht – eine tickende Bombe. Sie reichern sich im Organismus – bevorzugt in den Lymphknoten an – und können langfristig die Entwicklung von Krankheiten aller Art begünstigen. Details über Tattoos lesen Sie hier: Gesundheitsrisiko Tattoo

Teilen Sie diesen Artikel

Quellen

  • Hearn, K. "Chemical Soup and Federal Loopholes" AlterNet March 10, 2005 (Chemische Suppe und Bundesschlupflöcher)
  • Lewis, C. "Clearing Up Cosmetic Confusion" (Aufräumen mit der kosmetischen Verwirrung)
  • Grubbs CJ et al., "Carcinogenicity of N-methyl-N-nitrosourea and N-ethyl-N-nitrosourea when applied to a localized area of the hamster trachea." J Natl Cancer Inst. 1981 May;66(5):961-5. (Karzinogenität von N-Methyl-N-nitrosoharnstoff und N-Ethyl-N-nitrosoharnstoff, wenn die Stoffe auf einem lokalisierten Bereich der Hamster-Luftröhre aufgebracht werden.)
  • Edwards GS et al., "Detection of N-nitrosodiethanolamine in human urine following application of a contaminated cosmetic." Toxicol. Lett. 1979(4), 217-22. (Nachweis von N-Nitrosodiethanolamin im menschlichen Urin nach der Anwendung verunreinigter Kosmetika.)
  • Keine Autoren gelistet "N-nitrosodiethanolamine." IARC Monogr Eval Carcinog Risk Chem Man. 1978 May;17:77-82. (N-Nitrosodiethanolamin)
  • NIEHS News "Seventh Annual Report on Carcinogens" Environ Health Perspect. Sep 1994; 102(9): 739. (Siebter Jahresbericht über Karzinogene)
  • Lijinsky W. "Chemistry and Biology of N-Nitroso Compounds." Cambridge University Press, New York, 1992 (Chemie und Biologie derN-Nitrosoverbindungen.)
  • National Toxicology Program "NTP 11th Report on Carcinogens." Rep Carcinog. 2004;11:1-A32. (NTP der 11. Bericht über Karzinogene.)
  • Video "Toxic Cancer-Causing Chemicals in Toiletries" (Giftige und krebserregende Chemikalien in Pflegeprodukten)
  • International Agency for Research on Cancer (IARC) "Summaries & Evaluations, Occupational Exposures in Paint Manufacture and Painting" (Zusammenfassungen und Auswertungen der beruflichen Exposition bei der Farbherstellung und der Malerei)
  • Chen R, Seaton A "A meta-analysis of painting exposure and cancer mortality." Cancer Detect Prev. 1998;22(6):533-9. (Eine Meta-Analyse der Exposition bei der Malerei und der Krebssterblichkeit.)
  • Jelovsek FR "Perineal Powder and Pads May Cause Problems" (Perineale Pulver und Pads können Probleme verursachen)
  • Cancer Prevention Coalition "Talcum Powder Can Provoke Deadly Ovarian Cancer" May 15, 2008 (Puder kann tödlichen Eierstockkrebs provozieren)
  • Okun JD, Archer MC "Kinetics of nitrosamine formation in the presence of micelle-forming surfactants." J Natl Cancer Inst. 1977 Feb;58(2):409-11. (Kinetik der Nitrosamin-Bildung in Gegenwart von Mizellen-bildenden Tenside.)
  • Davies R, McWeeny DJ "Catalytic effect of mitrosophenols on N-nitrosamine formation." Nature. 1977 Apr 14;266(5603):657-8. (Die katalytische Wirkung von Mitrosophenolen auf die N-Nitrosamin-Bildung.)
  • Loeppky RN et al., "Reducing nitrosamine contamination in cutting fluids." Food Chem Toxicol. 1983 Oct;21(5):607-13. (Die Nitrosamin-Kontamination in Kühlschmiermitteln verringern)
  • Shafer N, Shafer RW "Potential of carcinogenic effects of hair dyes." N Y State J Med. 1976 Mar;76(3):394-6. (Potenziell krebserregende Wirkung von Haarfarbstoffen.)
  • Shore RE et al., "A case-control study of hair dye use and breast cancer." J Natl Cancer Inst. 1979 Feb;62(2):277-83. (Eine Fall-Kontroll-Studie von Haarfärbemitteln und Brustkrebs.)
  • Nasca PC et al., "Relationship of hair dye use, benign breast disease, and breast cancer." J Natl Cancer Inst 1980;64(1):238. (Verhältnis zwischen der Verwendung von Haarfärbemitteln, gutartigen Brusterkrankungen und Brustkrebs.)
  • Thun MJ et al., "Hair dye use and risk of fatal cancers in U.S. women." J Natl Cancer Inst. 1994 Feb 2;86(3):210-5. (Haarfärbemittel und die Gefahr von tödlichen Krebserkrankungen bei Frauen in den USA.)
  • Erickson K "Drop Dead Gorgeous: Protecting Yourself from the Hidden Dangers of Cosmetics" McGraw-Hill/Contemporary, 2002 (Umwerfend schön: Schützen Sie sich vor den versteckten Gefahren von Kosmetik)
  • Falconi D "Earthly Bodies and Heavenly Hair" Ceres Press, 1998 (Irdische Körper und himmlisches Haar)
  • Cox J "Natural Beauty at Home" Henry Holt and Company, Jan 15, 1995 (Natürliche Schönheit zu Hause)
  • National Toxicology Program. "Toxicology and carcinogenesis studies of talc (GAS No 14807-96-6) in F344/N rats and B6C3F, mice (Inhalation studies)." Technical Report Series No. 421. September 1993
  • Harlow BL, Cramer DW, Bell DA, Welch WR. "Perineal exposure to talc and ovarian cancer risk." Obstetrics & Gynecology, 80: 19-26, 1992
  • Hollinger MA. "Pulmonary toxicity of inhaled and intravenous talc." Toxicology Letters, 52:121-127, 1990