Grüner Kaffee Extrakt zum Abnehmen und zur Darmreinigung

Abnehmen kann unglaublich schwierig sein. Produkte, die das Abnehmen erleichtern, haben daher stets Hochkonjunktur. Seit vielen Jahren gehört der Grüne Kaffee Extrakt dazu, ja er soll sogar eines der beliebtesten Abnehmmittel sein, die derzeit auf dem Markt sind.

In der Alternativmedizin wird der Grüne Kaffee überdies zur Darmreinigung in Form von Einläufen eingesetzt und soll damit – laut Erfahrungsberichten – eine ausserordentlich heilsame Wirkung erzielen.

Was ist grüner Kaffee?

Kaffeebohnen sind nach der Ernte noch hellgrün. Erst durch die Weiterverarbeitung und Röstung werden sie so dunkel, wie man es heute gewöhnt ist. Wenn daher von grünem Kaffee die Rede ist, meint man die ungerösteten Kaffeebohnen bzw. Produkte daraus.

Es handelt sich bei grünem Kaffee also nicht etwa um eine andere Kaffeesorte, sondern lediglich um Kaffeebohnen in ihrer natürlichen Form, die teilweise über höhere Wirkstoffgehalte verfügen als die geröstete Variante.

Kann man grünen Kaffee trinken? Wie schmeckt er?

Grünen Kaffee kann man wie den normalen Kaffee zubereiten und trinken. Doch sollte man kein Kaffeearoma erwarten. Dieses entsteht erst durch den Röstprozess. Grüner Kaffee schmeckt ganz anders, eher wie ein Kräuter- oder Grüntee.

Welche Stoffe machen aus dem Grünen Kaffee Extrakt einen Fatburner?

Aus den grünen Kaffeebohnen kann ein Extrakt hergestellt werden, der die in der Bohne vorhandenen Wirkstoffe in höherer Konzentration enthält. Warum nun gilt der Grüne Kaffee Extrakt als Fatburner?

Es scheint die Kombination seiner Wirkstoffe zu sein, die die Gewichtsabnahme fördern kann. Besonders die Chlorogensäure – ein u. a. antioxidativ wirkender Stoff – könnte im Zusammenspiel mit Koffein das Abnehmen beschleunigen.

Bei Mäusen hatte sich in einer Studie von 2006 gezeigt, dass eine Zugabe von bis zu 1 Prozent Grüner Kaffee Extrakt zur Nahrung eine Gewichtszunahme verhindern konnte. Um herauszufinden, welcher Stoff im grünen Kaffee diese Wirkung hatte (Chlorogensäure oder Koffein?), schaute man, wie die Gabe von isolierter Chlorogensäure und auch die Gabe von isoliertem Koffein wirkte.

Die Chlorogensäure konnte die Fettbildung in der Leber verhindern, wozu Koffein nicht in der Lage war. Koffein hingegen reduzierte die Menge der Blutfette nach dem versuchsweisen Verzehr von Olivenöl, wozu wiederum die Chlorogensäure nicht in der Lage war. Das Abbauprodukt der Chlorogensäure, die sog. Ferulasäure, baute sogar Fetteinlagerungen in der Leber ab, so dass eine Kombination beider Stoffe zum Fettabbau folglich besonders sinnvoll sein könnte.

Im März 2010 veröffentlichte man eine weitere Studie zu diesem Thema. Dabei gab man fettleibigen Mäusen entweder Chlorogensäure oder Kaffeesäure (in einer Dosis von 0,02 Prozent vom Körpergewicht). Eine Kontrollgruppe erhielt weder das eine noch das andere. Es zeigte sich, dass beide Säuren das Körpergewicht und die Bauchfettmasse reduzieren sowie die Insulinspiegel und auch die Triglyzerid- und Cholesterinwerte senken konnten, was in der Kontrollgruppe nicht geschah.

Die Chlorogensäure konnte ausserdem den Adiponektinspiegel erhöhen. Adiponektin ist ein Hormon, das beim Fettabbau hilft und die Insulinwirkung verstärkt, so dass hohe Adiponektinspiegel als Diabetesschutz gelten.

Insgesamt ergab sich in dieser Studie, dass zwar beide Säuren einen positiven Einfluss auf den Fettstoffwechsel und das Körpergewicht hatte, die Chlorogensäure jedoch hier eindeutig besser wirkte als die Kaffeesäure.

Hilft normaler Kaffee ebenfalls beim Abnehmen, enthält er ebenfalls Chlorogensäure?

Spätestens seit einer Studie von 2009 weiss man, dass beim Röstprozess die Chlorogensäure grösstenteils auf der Strecke bleibt. Der Röstprozess hängt von der Röstmethode und der Qualität des Kaffees ab. Industrielle Röstprozesse laufen eher kurz, dafür mit sehr hohen Temperaturen ab (teilweise über 500 Grad). Schonendere Röstungen für hochwertigen Kaffee dauern meist zwischen 10 und 20 Minuten und finden bei 200 bis 220 Grad statt.

In obiger Studie zeigte sich, dass der Chlorogensäuregehalt bei einem 21-minütigen Rösten bei 250 Grad nur noch in Spuren vorhanden war. Milderes Rösten bei 230 Grad (12 Minuten lang) reduzierte die Chlorogensäure immerhin um 50 Prozent.

Normaler Kaffee unterstützt das Abnehmen daher nicht so gut wie grüner Kaffee. (Andernfalls gäbe es angesichts des extrem verbreiteten Kaffeekonsums in der Bevölkerung auch so gut wie keine Übergewichtigen!)

Kann der Grüne Kaffee Extrakt wirklich beim Abnehmen helfen?

Da die oben genannten Untersuchungen mit Mäusen stattfanden, führte man alsbald Studien mit übergewichtigen Menschen durch. In einer Meta-Analyse von 2011 überprüfte man 3 klinische Studien, die alle zeigen wollten, dass Grüner Kaffee Extrakt auch übergewichtigen Menschen beim Abnehmen hilft. Zwei wurden jedoch von Herstellern des Extrakts finanziert und gelten daher nicht unbedingt als objektiv.

Die dritte Studie stammt aus dem Jahr 2007 und wurde mit 30 übergewichtigen Personen durchgeführt. Ein Teil erhielt 12 Wochen lang täglich Instantkaffee der mit 440 – 495 mg Chlorogensäure angereichert wurde, der andere Teil normalen Instantkaffee. In der Chlorogensäuregruppe nahmen die Probanden 5,4 kg im Durchschnitt ab (und verloren 3,6 Prozent Körperfett), in der Kontrollgruppe nahmen die Übergewichtigen nur 1,7 kg ab.

In einer weiteren Studie (2006) konnte die Gabe von täglich 480 mg Grüner Kaffee Extrakt mit einem Gehalt von 140 mg Chlorogensäure zu keiner Gewichtsabnahme beitragen. Die Chlorogensäuredosis war hier offenbar eindeutig zu gering.

Eine spätere Studie aus dem Jahr 2012 wurde mit lediglich 16 übergewichtigen Personen durchgeführt. Sie erhielten sechs Wochen lang entweder täglich 700 oder 1050 mg Grüner Kaffee Extrakt mit einem 45,9-prozentigen Chlorogensäuregehalt oder ein Placebo.

Es kam in den Gruppen, die den Extrakt nahmen zu einem durchschnittlichen Gewichtsverlust von 8 kg, einer Abnahme des BMI von durchschnittlich 2,92 und zu einem Körperfettverlust von durchschnittlich 4,44 Prozent – und all das, ohne dass die Ernährung der Probanden in irgendeiner Form geändert worden wäre.

Leider wurde die Studie zwei Jahre später wieder zurückgezogen – mit der Erklärung, dass die Sponsoren der Studie nicht für die Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Daten garantieren konnten, so dass die Wissenschaftler der Studie dieselbige zurückziehen mussten.

Nimmt man mit Grünem Kaffee Extrakt ohne Ernährungsumstellung ab?

Die bisherigen Studien zur Abnehmwirkung des Grünen Kaffee Extraktes sind mit Vorsicht zu geniessen. Sie sind mit geringer Teilnehmerzahl und nur über eine relativ kurze Dauer durchgeführt worden. Finanziert wurden sie häufig von den Herstellern des Grünen Kaffee Extrakts.

Letztendlich kann man Grüne Kaffee Extrakt Kapseln sehr gut begleitend in ein umfassendes und ganzheitliches Abnehmprogramm integrieren, das aus einer dauerhaften Ernährungsumstellung und adäquater Bewegung besteht. Allein von der Einnahme Grüner Kaffee Extrakt Kapseln sollte man jedoch bei unveränderten Ernährungsgewohnheiten keine Wunder erwarten.

Hat Grüner Kaffee Extrakt noch andere gesundheitlichen Vorteile?

Wie sich aus den weiter oben vorgestellten Mäusestudien ergeben hatte, könnte Grüner Kaffee Extrakt auch bei Diabetes hilfreich sein, da er den Insulinspiegel reguliert. Zusätzlich soll die Chlorogensäure die Resorption von Zucker aus dem Darm mindern – ebenfalls ein Faktor, der Übergewicht und Diabetes verhindern helfen könnte.

Dosierungen von 140 mg Chlorogensäure pro Tag konnten in einer Studie von 2006 den Blutdruck bei 28 Patienten mit mildem Bluthochdruck senken.

Wie viel Koffein enthält Grüner Kaffee Extrakt?

Der Koffeingehalt des jeweiligen Extraktes sollte vom Hersteller angegeben sein. Überprüfen Sie daher die Produktbeschreibungen. Die Grüne Kaffee Extrakt Kapseln von Effective Nature enthalten beispielsweise pro Kapsel 60 mg Koffein. Da man drei Kapseln pro Tag nimmt, kommt man täglich auf 180 mg Koffein.

Ein Espresso (30 ml) enthält 40 mg Koffein, eine Tasse Kaffee (150 ml aus 4 g Kaffeebohnen) zwischen 40 und 120 mg Koffein.

Wie nimmt man Grünen Kaffee Extrakt ein? Wie dosiert man ihn?

Normalerweise dosiert man den Grünen Kaffee Extrakt gemäss den Empfehlungen des Herstellers. Man geht hierbei von der Chlorogensäure als Hauptwirkstoff aus und dosiert daher entsprechend des Chlorogensäuregehalts des vorliegenden Extraktes. Wollte man die isolierte Chlorogensäure einnehmen, würde man eine Dosis von 120 bis 300 mg pro Tag wählen, wobei manche Hersteller auch die Einnahme von bis zu 600 mg Chlorogensäure empfehlen.

  • Enthält ein Grüner Kaffee Extrakt daher 10 Prozent Chlorogensäure, nimmt man davon 1.200 bis 3.000 mg.
  • Enthält der Extrakt 20 Prozent Chlorogensäure, nimmt man 600 bis 1.500 mg.
  • Enthält der Extrakt 50 Prozent Chlorogensäure, nimmt man 240 bis 600 mg.

Denken Sie immer auch an den Koffeingehalt des Grünen Kaffee Extraktes. So kann eine Tagesdosis schnell zwischen 150 und 200 mg Koffein enthalten – so viel wie 4 Espresso – weshalb die Kapseln ab dem Nachmittag nicht mehr eingenommen werden sollten.

Empfohlen wird die Einnahme jeweils 30 Minuten vor den Mahlzeiten. Die Tagesdosis sollte auf zwei bis drei Einzeldosen aufgeteilt werden, z. B. morgens, mittags und am frühen Nachmittag.

Hat der Grüne Kaffee Extrakt Nebenwirkungen?

Da der Grüne Kaffee Extrakt Koffein enthält, hat er alle Wirkungen und Nebenwirkungen dieses Stoffes und ist daher für Menschen, die Koffein nicht vertragen, nicht geeignet. Der Stoff kann bei entsprechend empfindlichen Menschen Herzklopfen, erhöhten Puls, Bluthochdruck, Schlafstörungen, Nervosität, Kopfschmerzen und Verdauungsbeschwerden auslösen.

Genausowenig ist der Grüne Kaffee Extrakt für Menschen empfehlenswert, die sich den Kaffee bzw. den Koffeinkonsum abgewöhnt haben und auch nicht mehr damit anfangen möchten. Denn Koffein gehört in die Rubrik der süchtigmachenden Substanzen, führt also zur Gewöhnung und somit dazu, dass immer höhere Dosen erforderlich sind, um die erwünschten Effekte (z. B. die Konzentrationsförderung) zu erzielen. Wer daher endlich den Absprung geschafft hat, dann aber Grüne Kaffee Extrakt Kapseln einnimmt, kann wieder rückfällig werden.

Chlorogensäure ist bei manchen Menschen für Magenbeschwerden nach dem Kaffeetrinken verantwortlich. Wer daher von Kaffee Magenprobleme bekommt, sollte keine Grüne Kaffee Extrakt Kapseln nehmen.

Grüner Kaffee Extrakt kann zu Kopfschmerzen und – da die Chlorogensäure abführend wirkt – zu Durchfall führen. Allergische Reaktionen oder Überempfindlichkeitsreaktionen sind – wie bei jedem Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel – ebenfalls möglich.

Wer sollte keinen Grünen Kaffee Extrakt nehmen?

Menschen mit chronischen Krankheiten und Menschen, die Medikamente einnehmen, sollten – wie immer – die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln wie den Grünen Kaffee Extrakt Kapseln mit ihrem Arzt besprechen.

Schwangere und Stillende sollten keinen Grünen Kaffee Extrakt einnehmen. Kinder ebenfalls nicht.

Weitere Ausschlusskriterien finden Sie im Abschnitt „Hat der Grüne Kaffee Extrakt Nebenwirkungen“.

Wie setzt man grünen Kaffee zur Darmreinigung ein?

Eine gute Darmgesundheit ist bekanntlich Voraussetzung dafür, dass Krankheiten fernbleiben bzw. Heilung überhaupt erst einsetzen kann. Eine Darmreinigung zählt daher in der Naturheilkunde zu den wichtigsten präventiven Massnahmen, aber auch zu den unerlässlichen Massnahmen in der Therapie nahezu jeder Erkrankung.

Oft gehören Einläufe zu einer umfassenden Darmsanierung dazu. Meist werden Einläufe mit Wasser oder beruhigenden Kräutertees durchgeführt. Doch auch grüner Kaffee ist hier eine offenbar hochwirksame Möglichkeit.

Man stellt aus einem Instantpulver des Grünen Kaffee Extraktes eine Einlaufflüssigkeit her und führt damit einen Einlauf durch. Die Wirkungen sollen – laut Erfahrungsberichten – enorm heilsam und gesundheitsfördernd sein. Details zu Einläufen mit grünem Kaffee, zur konkreten Wirkung und Durchführung lesen Sie in unserem Artikel über Kaffee-Einläufe.

Quellen

  • Moon JK et al., Role of roasting conditions in the level of chlorogenic acid content in coffee beans: correlation with coffee acidity, J Agric Food Chem. 2009 Jun 24;57(12):5365-9
  • Farah A et al., Chlorogenic Acids from Green Coffee Extract are Highly Bioavailable in Humans, The Journal of Nutrition, Volume 138, Issue 12, 1 December 2008, Pages 2309–2315
  • Vinson JA et al., Randomized, double-blind, placebo-controlled, linear dose, crossover study to evaluate the efficacy and safety of a green coffee bean extract in overweight subjects, Diabetes Metab Syndr Obes. 2012;5:21-7
  • Vinson JA et al., Randomized, double-blind, placebo-controlled, linear dose, crossover study to evaluate the efficacy and safety of a green coffee bean extract in overweight subjects [Retraction], Diabetes Metab Syndr Obes. 2014; 7: 467
  • Watanabe T et al, The blood pressure-lowering effect and safety of chlorogenic acid from green coffee bean extract in essential hypertension., Clinical and Experimental Hypertension, 2006 Jul;28(5):439-49.
  • Thom E, The effect of chlorogenic acid enriched coffee on glucose absorption in healthy volunteers and its effect on body mass when used long-term in overweight and obese people., The Journal of International Medical Research, 2007 Nov-Dec;35(6):900-8
  • Ochiai R et al, Green coffee bean extract improves human vasoreactivity., Hypertension Research, 2004 Oct;27(10):731-7
  • Dulloo AG et al, Normal caffeine consumption: influence on thermogenesis and daily energy expenditure in lean and postobese human volunteers, The American Journal of Clinical Nutrition, Volume 49, Issue 1, 1 January 1989
  • Koot P und Deurenberg P, Comparison of changes in energy expenditure and body temperatures after caffeine consumption., Annals of Nutrition and Metabolism, 1995;39(3):135-42
  • Johnston KL et al, Coffee acutely modifies gastrointestinal hormone secretion and glucose tolerance in humans: glycemic effects of chlorogenic acid and caffeine., The American Journal of Clinical Nutrition, 2003 Oct;78(4):728-33
  • van Dijk AE et al, Acute effects of decaffeinated coffee and the major coffee components chlorogenic acid and trigonelline on glucose tolerance., Diabetes Care, 2009 Jun;32(6):1023-5
  • Leech J, How green coffee been extract works, 4. Juni 2017, Medical News Today
  • Shimoda H et al, Inhibitory effect of green coffee bean extract on fat accumulation and body weight gain in mice., BMC Complementary and Alternative Medicine, 2006 Mar 17;6:9.
  • Cho AS et al, Chlorogenic acid exhibits anti-obesity property and improves lipid metabolism in high-fat diet-induced-obese mice., Food and Chemical Toxicology, 2010 Mar;48(3):937-43.
  • Rodriguez de Sotillo DV und Hadley M, Chlorogenic acid modifies plasma and liver concentrations of: cholesterol, triacylglycerol, and minerals in (fa/fa) Zucker rats., The Journal of Nutritional Biochemistry, 2002 Dec;13(12):717-726.
  • Lesser L et al, Relationship between Funding Source and Conclusion among Nutrition-Related Scientific Articles, PLOS Medicine, January 9, 2007
  • Onakpoya I et al, The Use of Green Coffee Extract as a Weight Loss Supplement: A Systematic Review and Meta-Analysis of Randomised Clinical Trials, Gastroenterology Research and Practice, 2011
  • Hemmerle H et al, Chlorogenic acid and synthetic chlorogenic acid derivatives: novel inhibitors of hepatic glucose-6-phosphate translocase., Journal of Medicinal Chemistry, 1997 Jan 17;40(2):137-45
  • Suzuki A et al, Green coffee bean extract and its metabolites have a hypotensive effect in spontaneously hypertensive rats., Hypertension Research, 2002 Jan;25(1):99-107
  • Sato Y et al, In vitro and in vivo antioxidant properties of chlorogenic acid and caffeic acid., International Journal of Pharmaceutics, 2011 Jan 17;403(1-2):136-8
  • Blum J et al, Effect of a green decaffeinated coffee extract on glycaemia – A pilot prospective clinical study, NUTRAfoods, 2007
  • Stacewicz-Sapuntzakis M et al, Chemical composition and potential health effects of prunes: a functional food?, Clinical Reviews in Food Science and Nutrition, 2001 May;41(4):251-86.
  • Zuskin E et al, Bronchial reactivity in green coffee exposure., British Journal of Industrial Medicine, 1985 Jun;42(6):415-20.
  • Manavski N et al, Cof a 1: identification, expression and immunoreactivity of the first coffee allergen., International Archives of Allergy and Immunology, 2012;159(3):235-42
  • Xu JG, Hu QP et al., Antioxidant and DNA-protective activities of chlorogenic acid isomers, J Agric Food Chem, 2012

Verwandte Artikel

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus. Bestellen Sie hier die kostenlose Infobroschüre.