Zentrum der Gesundheit
  • Bisphenol A lässt Zähne bröseln

Bisphenol A lässt Zähne bröseln

Studien beschreiben nun die Auswirkungen von Bisphenol-A auf die Zahngesundheit. Die Toxizität des Weichmachers BPA (Bisphenol-A) ist mittlerweile vielen Menschen hinlänglich bekannt. Da er in Plastikwasserflaschen ebenso enthalten ist wie in Schnullern, Tetrapacks, Konservendosen, Plastikfolien und -geschirr, Kunststoffbehältern sowie in unzähligen weiteren Alltagsgegenständen, können wir uns dieser hormonartig wirkenden Chemikalie heute fast nicht mehr entziehen und das, obwohl die gesundheitliche Gefahren, die vom Bisphenol A ausgehen, längst bekannt sind.

11 likes
02 Juli 2021

Bisphenol A verursacht Krankheiten

So hemmt Bisphenol A beispielsweise Kleinkinder in ihrer Entwicklung und beeinträchtigt die Fortpflanzungsfähigkeit erwachsener Menschen. Zudem wurde in Studien belegt, dass Bisphenol A auch die Entstehung von Krankheiten wie Diabetes, Herzkreislauf- und Lebererkrankungen fördert. Auch Verhaltensauffälligkeiten bis hin zu Hirnschäden werden mit Bisphenol A in Verbindung gebracht.

Bisphenol A - und die Zähne bröckeln einfach weg

Die übermässige Belastung mit dem berüchtigten Weichmachers Bisphenol A (BPA) scheint eine weitere, bislang nicht bekannte Nebenwirkung zu haben: den Zahnverfall aufgrund eines ungenügenden Zahnschmelzaufbaus in der Entwicklungsphase der Kinder.

Eine neue französische Studie, die im Fachmagazin American Journal of Pathology (AJP) veröffentlicht wurde, zeigt am Beispiel von Laborratten, dass bereits geringe Mengen Bisphenol A in den Entwicklungsjahren der Tiere zu einer Krankheit beitragen können, die unter der Bezeichnung Kreidezähne bekannt ist (Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation MIH).

Hierbei handelt es sich um eine Erkrankung der ersten bleibenden Backenzähne und Schneidezähne, die durch einen nur unzureichend aufgebauten Zahnschmelz entsteht und inzwischen immer mehr Kinder betrifft. Die von MIH betroffenen Zähne weisen ein starkes Mineralstoffdefizit auf und sind daher extrem instabil und ebenso kariesanfällig, was die Zahngesundheit insgesamt gravierend schädigen kann.

Die genaue Ursache der Entwicklung von Kreidezähnen gilt aus Sicht der Schulmedizin als unbekannt, die Behandlungsmöglichkeiten gestalten sich entsprechend schwierig, da die betroffenen Zähne äusserst schmerzempfindlich reagieren und manchmal auch nicht betäubt werden können, also anästhesieresistent sind.

Bisphenol A hemmt den Zahnschmelzaufbau

Während der Studie untersuchten die Forscher des Institut National de la Sante et de la Recherche Medicale (INSERM) in Paris die Auswirkungen des Bisphenol A auf neugeborene Ratten zwischen 30 und 100 Tagen nach der Geburt.

Dabei konzentrierten sie sich insbesondere auf den Zustand des Mundraums und dokumentierten jegliche auffällige Veränderungen, die – verglichen mit Versuchstieren einer Kontrollgruppe - bei den Laborratten festzustellen waren.

ANZEIGE
  • Geröstete Bio-Kürbiskerne
    HanifThaler Geröstete Bio-Kürbiskerne 3,60 €
  • Davert - Thai Curry Pfanne
    Davert Thai Curry Pfanne 2,99 €
  • Ölmühle Solling - Kräuter-Knoblauch Würzöl
    Ölmühle Solling Kräuter-Knoblauch Würzöl 7,90 €
  • Dinkelflocken
    Spielberger Dinkelflocken 2,79 €
  • Gemüse-Tortellini
    D'Angelo Gemüse-Tortellini 2,99 €
  • Dinkelmehl Type 630
    Spielberger Dinkelmehl Type 630 3,99 €

Am 30. Tag konnte das Forscherteam bei den mit Bisphenol A in Kontakt gekommenen Ratten bereits erste Anzeichen von Kreidezähnen beobachten. Zu den eindeutigen Merkmalen zählte beispielsweise eine abnormale Ansammlung von Albumin (ein in der Leber gebildetes Protein) und anderem organischen Materialien.

Die Anhäufung dieser Substanzen hatte negative Auswirkungen auf die Zahnschmelzaufbau, was wiederum die Anfälligkeit der Ratten für Karies und Zahnverfall erhöhte. Es stellte sich heraus, dass zwei Schlüsselgene (Enamelin und Kallicrein 4) für die Zahnschmelzproduktion und die allgemeine Zahngesundheit aufgrund der BPA-Belastung in ihrer Funktion erheblich gehemmt waren.

MIH lässt Rückschlüsse auf Bisphenol A-Belastung zu

Sylvie Babajko, die Hauptverantwortliche dieser Studie erklärte:

Da Bisphenol A höchstwahrscheinlich bei Menschen die gleichen Mechanismen wie bei den Ratten auslöst, könnte diese Substanz die Hauptursache für das Auftreten von MIH sein. Aus diesem Grund sollte der Zustand unserer Zähne als Früherkennung für eine eventuell bestehende Belastung mit Weichmachern genutzt werden. Auf diese Weise könnte die Entwicklung einer schwerwiegenden Zahnerkrankung bereits weitaus früher erkannt und entsprechend therapiert werden.

Fazit: Achten Sie beim Einkauf Ihrer Haushaltswaren und Lebensmittel ganz genau auf die verwendeten Materialien und vermeiden Sie Kunststoffe, wo immer Sie können.

Bisphenol A-Derivate in Kunststofffüllungen

Ebenfalls besorgniserregend ist die Tatsache, dass mittlerweile der am häufigsten verwendete Ersatzstoff für Amalgam-Füllungen in Zähnen aus Kunstharzen hergestellt wird, die BPA enthalten. Tatsächlich konnte sogar gezeigt werden, dass die in diesen Füllungen enthaltenen Bisphenol A-Derivate (Bis-GMA, Bis-DMA) noch weitaus gefährlicher sind, als herkömmliches Bisphenol A. Lesen Sie in diesem Zusammenhang auch unseren Artikel: Sind Komposit-Zahnfüllungen schädlich?

Kreidezähne: Weitere Ursachen neben Bisphenol A

Während die obigen Ausführungen den Stand von 2013 wiedergeben, zeigen Erfahrungsberichte inzwischen (2021), dass Kreidezähne eine weitere sehr wahrscheinliche Ursache haben (Nährstoffmangel). Zwar wird ein möglicher Nährstoffmangel bzw. eine ungesunde Ernährung von der Schulmedizin kaum berücksichtigt, weshalb Zahnärzte auch nicht entsprechend beraten, stellt man jedoch die Ernährung um, dann zeigt sich eine Stabilisierung der Kreidezähne, die zu einer enormen Besserung der Beschwerden führt und für die Kinder die Lebensqualität deutlich erhöht. In unserem Artikel über Kreidezähne erfahren Sie die Details dazu.

* Auf unseren Internetseiten finden Sie Werbung. Mehr Informationen zu diesen Affiliate-Links erhalten Sie hier.

Spende

Ihre Spende hilft uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

ANZEIGE

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft wird bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht.

Lernen Sie bei der die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise und Ihrem körperlichen und seelischen Wohlbefinden kennen.

Im Fernstudium bei der Akademie der Naturheilkunde lernen Sie in rund 16 Monaten, wie Sie Ihre Gesundheit über Ihre Ernährung beeinflussen können und damit den Grundstein für ein gesundes und glückliches Leben legen können.


Durch diese Ausbildung habe ich die Möglichkeit, volle Verantwortung für mich, meinen Körper und meine Gesundheit zu übernehmen und auch meine Familie und meine Mitmenschen profitieren von den wertvollen Inhalten.

Ramona, Absolventin

Bestellen Sie jetzt die

Quellen
  • Ethan A. Huff, "Your teeth: The latest victim of toxic BPA exposure, NatualNews.com, 27.06.2013
  • Katia Jedeon, "Enamel Defects Reflect Perinatal Exposure to Bisphenol A (Schmelzdefekte Reflect Perinatale Exposition gegenüber Bisphenol A)
  • Ethan A. Huff, "Bisphenol A könnte den Zahnschmelz schädigen, Sinexx, das Wissensmagazin, 12.06.2013
  • Katia Jedeon et al., "Enamel Defects Reflect Perinatal Exposure to Bisphenol A, The Americal Journal of Pathology, 12.06.2013