Wie Sie nach Antibiotika Ihre Darmflora aufbauen

Die Darmflora besteht aus vielen unterschiedlichen Bakterien. Ist die Darmflora gesund, überwiegen die nützlichen Bakterien. Sie helfen dem Menschen, gesund zu bleiben, stärken sein Immunsystem, fördern die Verwertung der Nahrung, beschützen den Darm und bewahren vor Krankheiten.

Nimmt man jedoch Antibiotika, dann werden dadurch nicht nur die aktuellen Krankheitserreger getötet, sondern auch grosse Teile der Darmflora. Schliesslich kann das Medikament nicht zwischen gut und böse unterscheiden, so dass es wichtig ist, nach der Einnahme von Antibiotika seine Darmflora mit passenden Massnahmen wieder aufzubauen.

Schädliche Bakterien erholen sich schneller als die nützlichen

Oft heisst es, die Darmflora erhole sich nach der Einnahme von Antibiotika problemlos von selbst. Da sich jedoch die schädlichen Darmbakterien und auch Pilze häufig sehr viel schneller erholen als die nützlichen Darmbakterien, kann es nach Antibiotika-Therapien zu dauerhaften Störungen der Darmflora kommen, was die Ursache zahlreicher Beschwerden sein kann.

Dabei handelt es sich nun nicht nur um vorübergehende Verdauungsprobleme. Eine Störung der Darmflora kann auch zu Übergewicht führen, zu Allergien, Autoimmunerkrankungen, Depressionen und vielen anderen Krankheiten mehr. Ja, es gibt inzwischen kaum eine chronische Erkrankung, bei der man nicht auch eine Darmflorastörung als Mitursache vermuten würde.

Darmflora kann sich ohne Hilfe kaum mehr erholen

Zwei Studien konnten überdies inzwischen zeigen, dass sich die Darmflora nach einer Antibiotika-Therapie eigenständig leider nicht wieder erholen kann. Auch nach 6 Monaten hatte sich die Darmflora der Teilnehmer der ersten Studie (aus 2008) noch immer nicht erholt.

Zehn Jahre später bestätigte eine weitere Studie, dass sich die Darmflora nach Antibiotika-Einnahme häufig nicht mehr vollständig regenerieren kann. In dieser Studie fehlten auch nach einem halben Jahr noch wichtige Bakterienstämme, die vor der Einnahme der Antibiotika den Darm der Patienten besiedelt hatten.

Nach Antibiotika die Darmflora aufbauen – So geht’s!

Wie also kann man seiner Darmflora helfen, wie kann man die Darmflora nach Antibiotika wieder aufbauen? Dazu sind unterschiedliche Massnahmen erforderlich, die am besten miteinander kombiniert werden:

  1. Hochwertige Probiotika einnehmen (z. B. nach dieser Anleitung zum Aufbau der Darmflora)
  2. Prä- und probiotische Lebensmittel in den Speiseplan integrieren
  3. Darmfloraschädliche Lebensmittel meiden
  4. Darmflorafreundliche Lebensmittel wählen
  5. Für Sport/Bewegung sorgen
  6. Stress vermeiden

Im folgenden Link lesen Sie Details zu den einzelnen Punkten. Sie erfahren dort, wann und wie lange man Probiotika einnehmen sollte und wie man ein hochwertiges Probiotikum erkennt, welches Probiotikum für Kinder geeignet ist, welche präbiotischen Lebens- und Nahrungsergänzungsmittel den Aufbau der Darmflora begleiten können, was man während des Darmfloraaufbaus essen sollte und was man keinesfalls essen sollte: Wie Sie nach Antibiotika Ihre Darmflora wieder aufbauen

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus. Bestellen Sie hier die kostenlose Infobroschüre.