Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Milch
Milch ist ungesund

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 15.02.2017
Milch ist ungesund
© NaturalBox - Shutterstock.com

Man solle täglich Milch trinken ist ein Ratschlag den viele Menschen befolgen. Mittlerweile mehren sich Hinweise darauf, dass Milch bei Weitem nicht so gesund ist, wie allgemein angenommen. Gesundheitsbewusste Menschen verzichten mittlerweile auf die Milch und wenden sich Alternativen zu.

Nachstehend ein paar gute Gründe, auf Kuhmilch zu verzichten:

  • Milch hält unsere Knochen gesund. Das Gegenteil ist der Fall. Milch beugt auch weder Knochenbrüchen noch Osteoporose vor. Nach Angaben der Nurse’s Health Study, können Milchprodukte tatsächlich das Risiko von Knochenbrüchen erhöhen, anstatt unsere Knochen zu schützen. Länder wie jene in Afrika oder Asien, in denen so gut wie keine Kuhmilch konsumiert wird, haben die niedrigsten Osteoporose-Raten.
  • Milch ist nicht die hervorragende Quelle für Calcium für die sie landläufig gehalten wird, denn ein Grossteil der Nährstoffe wird durch die intensiven Verarbeitungsprozesse, denen die Milch heute unterliegt, für den Körper nicht mehr verfügbar - dazu gehört auch Calcium. Darüber hinaus ist anzumerken, dass insbesondere Grünpflanzen wie Spinat, Tahin (Sesampaste) und Grünkohl die besten Lieferanten für Calcium sind.
  • Die Kuhmilch wird in mindestens drei grossangelegten Studien, die im American Journal of Dermatology kommentiert wurden, mit der Entstehung von Akne und anderen Hauterkrankungen in Verbindung gebracht. Forschungsergebnisse zeigen, dass Milchtrinker ein um 44% erhöhtes Risiko haben, Hautprobleme in Form von Akne zu entwickeln.
  • Milchprodukte können das Krebsrisiko erhöhen. Forschungen haben enthüllt, dass eine höhere Aufnahme von Milchprodukten das Risiko bei Männern an Prostata-Krebs zu erkranken, zwischen 30-50% erhöht. Zusätzlich werden durch das Trinken von Milch Insulinähnliche Wachstumsfaktoren der Sorte 1 (IGF-1) – auch bekannt als Somatomedin C – erhöht. Dieser Faktor gilt als krebsauslösend.
  • Fast 75% der Weltbevölkerung leidet an Laktoseintoleranz, was soviel bedeutet wie, dass sie nicht in der Lage sind, den Milchzucker in den Milchprodukten zu verdauen. Ihnen fehlt das Milchzucker spaltende Enzym Laktase. Der Milchzucker vergärt im Darm mit der Folge, dass die Betroffenen unter starken Blähungen und Durchfällen leiden.
  • Milch enthält fast ausschliesslich gesättigten Fette, die in erhöhtem Masse zugeführt zu den unterschiedlichsten Erkrankungen beitragen können. Ausserdem hat die Milch eine stark schleimende Wirkung, die das gesamte Verdauungssystem aus dem Gleichgewicht bringen kann.
  • Menschen mit unterschiedlichen Gesundheitsproblemen erleben eine signifikante Verbesserung ihrer gesundheitlichen Situation, wenn sie konsequent auf Milchprodukte verzichten. Insbesondere bei Darmproblemen, Hautproblemen, Allergien und jeglichen Entzündungsprozessen im Körper sollten Kuhmilchprodukte streng gemieden werden.
Vitamin D3 Kapseln

Alternative Vorschläge

  • Setzen Sie sich so oft wie möglich der Sonne aus, um den Vitamin D – Gehalt im Körper zu optimieren, denn dieses Vitamin wird für die Calciumverwertung dringend benötigt.
  • Essen Sie möglichst täglich grüne Blattsalate und/oder Gemüse zu essen, um Ihren Calciumbedarf zu decken.
  • Ersetzen Sie die Kuhmilch mit pflanzlichen Milchsorten wie Soja- Hafer-, Reis-, Mandelmilch.
  • Unbehandelte Ziegenmilch und Schafsmilch sind deutlich leichter verwertbar, als Kuhmilch und werden zunehmend beliebter.
  • Avocado ist ein hervorragender Butterersatz. Ihre Cremigkeit und ihr Geschmack machen es Ihnen leicht, auf Butter zu verzichten.
  • Auch Kokosnuss-Butter ist ein guter Ersatz für Menschen, die Milchprodukte vermeiden wollen. Diese Butter lässt sich auch ausgezeichnet gut zum Braten und Backen verwenden, da sich selbst bei hohen Temperaturen ihre Fettsäuren nicht verändern.

Quelle

  • Zentrum der Gesundheit

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Alle 10 Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Zuletzt kommentiert

box1024 schrieb am 12.03.2018

Zu den Kritikern dieses Berichtes folgendes: Es ist schwierig einzusehen, dass man sich sein ein Leben lang geirrt hat, womöglich auch noch seine Kinder täglich Milch versorgt, mit dem Gedanken etwas Gutes zu tun. Ob gesund oder ungesund - wie lange hat es gedauert bis Tabak (Zigaretten) als ungesund ANERKANNT wurde. Wir alle kennen die Geschichten von 90 jährigen Rauchern, deshalb ist es trotzdem nicht gesund.
Fakt ist, dass nach der Entwöhnungphase die Verbesserung nur langsam spürbar ist. Milch alleine wegzulassen ist auch keine Lösung – da sind noch weitere Irrtümer in der westlichen Ernährung zu beachten. Unmittelbar danach kann es sogar so sein, dass man sich mit Milchprodukten, wenn man diese wieder zu sich nimmt, besser fühlt. Erst nach einer längerer Milchabstinenz spürt man eine allgemeine Verbesserung und merkt auch wie sie schadet (Unwohlsein im Bauch), wenn Milch wieder einmal zwischendurch eingenommen wird. Der Körper ist passt sich sehr gut an – wieder das Beispiel mit dem Rauchen: Raucher spüren nach einer Zigarette nichts schlechtes – im Gegenteil, es tut gut.
Klar wird man in Europa oder in Ländern, wo die Milchindustrie ein wichtiger wirtschaftlicher Zweig ist, so lange wie möglich diese neuen Erkenntnisse anfechten. Milch und Milchprodukte werden im TV ja stark beworben – Jogurt hier, (Milch)Schoko da, Milch in allen Variationen – es werden sogar gezuckerte Milchprodukte für Kinder als Jause für die Schule beworben - wie schrecklich.
In Kanada hat man Milch aus der Ernährungspyramide genommen - warum wohl? Ob jemand gerne Milchprodukte konsumiert, ist ja nicht das Problem – es soll nur aufgehört werden diese als GESUND zu verkaufen.
Liebes ZDG Team – weiter so!

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo box1024

Vielen Dank für Ihren Kommentar und Ihre Ergänzungen zum bereits Gesagten.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Alle 10 Kommentare anzeigen