Nachstehend ein paar gute Gründe, auf Milch zu verzichten:

  • Milch hält unsere Knochen gesund, heisst es. Nicht selten ist das Gegenteil der Fall. Milch beugt weder Knochenbrüchen noch Osteoporose vor. Nach Angaben der Nurse’s Health Study, können Milchprodukte das Risiko für Knochenbrüche sogar erhöhen. Länder in Afrika oder Asien, in denen so gut wie keine Kuhmilch konsumiert wird, haben die niedrigsten Osteoporose-Raten, was sicher nicht nur am niedrigen Milchkonsum liegt, sondern u. a. auch daran, dass sich die Menschen dort noch viel bewegen und viel im Freien sind (Vitamin D).
  • Milch enthält zwar Calcium. Doch ist ihr Calcium nicht unbedingt besser verwertbar als das aus pflanzlichen Quellen. Gleichzeitig liefert die Milch nur sehr wenig Magnesium - und gerade Magnesium wäre für die Knochengesundheit mindestens genauso wichtig wie eine gute Calciumversorgung. Sehr gute pflanzliche Mineralstoffquellen sind grüne Blattgemüse wie Spinat, Tahin (Sesampaste) und Grünkohl. Weitere pflanzliche Calciumquellen finden Sie hier.
  • Die Kuhmilch wird in mindestens drei grossangelegten Studien, die im American Journal of Dermatology kommentiert wurden, mit der Entstehung von Akne und anderen Hauterkrankungen in Verbindung gebracht. Forschungsergebnisse zeigen, dass Milchtrinker ein um 44 Prozent erhöhtes Risiko haben, Hautprobleme in Form von Akne zu entwickeln.
  • Milchprodukte können das Krebsrisiko erhöhen. Forschungen haben enthüllt, dass eine höhere Aufnahme von Milchprodukten das Risiko bei Männern an Prostatakrebs zu erkranken, zwischen 30 und 50 Prozent erhöht. Zusätzlich werden durch das Trinken von Milch Insulinähnliche Wachstumsfaktoren der Sorte 1 (IGF-1) – auch bekannt als Somatomedin C – erhöht. Dieser Faktor gilt als krebsfördernd.
  • Fast 75 Prozent der Weltbevölkerung leidet an Laktoseintoleranz, was soviel bedeutet wie, dass sie nicht in der Lage sind, den Milchzucker in den Milchprodukten zu verdauen. Ihnen fehlt das Milchzucker spaltende Enzym Laktase. Der Milchzucker vergärt im Darm mit der Folge, dass die Betroffenen unter starken Blähungen und Durchfällen leiden.
  • Oft noch problematischer ist das Milcheiweiss, das von vielen Menschen nicht vertragen wird und chronische Atemwegserkrankungen, häufige Infekte, Kopfschmerzen und Verdauungsbeschwerden verursachen kann.
  • Wer an chronischen Gesundheitsproblemen leidet, erlebt häufig eine signifikante Verbesserung der gesundheitlichen Situation, wenn konsequent auf Milchprodukte verzichtet wird. Insbesondere bei Darmproblemen, Hautproblemen, Allergien und jeglichen Entzündungsprozessen im Körper sollten Kuhmilchprodukte wenigstens testweise einige Monate lang streng gemieden werden.

Alternative Vorschläge

  • Setzen Sie sich so oft wie möglich der Sonne aus, um Ihren Vitamin-D-Spiegel zu heben, da dieses Vitamin für die Calciumaufnahme und Knochengesundheit dringend benötigt wird.
  • Essen Sie statt Milchprodukte möglichst täglich grüne Blattsalate und/oder Gemüse zu essen, um Ihren Calciumbedarf zu decken.
  • Ziegenmilch und Schafsmilch werden von vielen Menschen besser vertragen als Kuhmilch.
  • Avocados sind ein hervorragender Butterersatz. Ihre Cremigkeit und ihr Geschmack machen es Ihnen leicht, auf Butter zu verzichten.
  • Auch Kokosfett/öl ist ein guter Ersatz für Menschen, die Milchprodukte meiden wollen. Dieses butterähnliche Fett lässt sich ausgezeichnet zum Braten und Backen verwenden, da es sehr hitzestabil ist.
  • Ersetzen Sie die Kuhmilch mit pflanzlichen Milchsorten wie Soja-, Hafer-, Reis- oder Mandelmilch.

Rezepte zur Herstellung von pflanzlicher Milch

Nachstehen stellen wir Ihnen einige Rezepte vor, wie man ganz einfach pflanzliche Milch selber herstellen kann:

Pflanzliche Milch-Rezept Nr. 1 – Dinkelmilch selber machen

Mit diesem Rezept zeigen wir Ihnen, wie Sie eine feine Dinkelmilch ganz einfach selbst herstellen können. Der Aufwand ist gering, Sie sparen viel Geld und der Geschmack wird Sie begeistern.

Zum Rezept

Pflanzliche Milch-Rezept Nr. 2 – Reismilch selber machen

In nur 35 Minuten können Sie ihre eigene Reismilch herstellen – und dafür benötigen Sie ausschliesslich Reis, Wasser, Salz, ein gesundes Süssungsmittel sowie etwas Vanille. Und Sie können die Milch Ihrem persönlichen Geschmack entsprechend abschmecken, so dass Sie sich täglich erneut an Ihrer selbst hergestellten Reismilch erfreuen können.

Zum Rezept

Pflanzliche Milch-Rezept Nr. 3 – Hafersahne selber machen

Hafersahne ist eine ausgezeichnete vegane Alternative zu herkömmlicher Sahne. Mit ihrem leicht nussigen Geschmack eignet sie sich besonders gut als Zutat für cremige Dressings, Suppen und Saucen. Herkömmliche Hafersahne enthält im Gegensatz zu unserer Variante noch weitere Zusätze, wie verschiedene Öle, Emulgatoren etc., die aus gesundheitlicher Sicht nicht immer ideal sind. Ausserdem wird die Hafersahne ultrahocherhitzt, damit sie auch ohne Kühlung haltbar ist.

Zum Rezept

Pflanzliche Milch-Rezept Nr. 4 – Mandeldrink selber machen

Ab sofort brauchen Sie keinen Mandeldrink mehr kaufen, denn Sie können ihn in nur 5 Minuten selber zubereiten. Alles was Sie dazu benötigen sind Mandeln, Datteln, Wasser, Salz sowie 1 Passiertuch.

Zum Rezept

Quellen

  • Zentrum der Gesundheit

Verwandte Artikel

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Hinweis zu Gesundheitsthemen

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.