Verschwörungstheorien

Verbraucherschutz diffamiert das Zentrum der Gesundheit

  • Autor: Carina Rehberg
  • aktualisiert: 10.04.2019
Verbraucherschutz diffamiert das Zentrum der Gesundheit
© Butch - Fotolia.com

Liebe Leserinnen und Leser des Zentrums der Gesundheit, gerne kommen gern wir Ihrem Wunsch noch einmal nach und äussern uns zum sog. Website-Check der Verbraucherschutzzentrale Hamburg vom Juni 2013. Die Verbraucherzentrale bewertete zwölf Ernährungsportale in Bezug auf Verkaufsinteresse, Objektivität und Transparenz. Das Zentrum der Gesundheit erhielt dabei eine Bewertung, die von einem traurigen Smiley symbolisiert wurde.

Inhaltsverzeichnis

Zentrum der Gesundheit sagt dazu:

Wir sind davon überzeugt, dass Sie als unsere Leserinnen und Leser mündig genug sind und sehr gut selbst einschätzen können, welchen Internetseiten und welchen Informationen Sie trauen können und welchen nicht. Ob Sie dazu eine Verbraucherzentrale benötigen, bleibt infolgedessen dahingestellt.

Auch wissen unsere Leserinnen und Leser, dass wir grundsätzlich objektiv informieren. Denn wir bieten stets Möglichkeiten, wie ein gesundheitliches Ziel allein mit Änderungen des Ernährungs- und Lebensstils erreicht werden kann. Der Kauf von speziellen Produkten ist dazu im Allgemeinen NICHT nötig.

Als ERGÄNZUNG zu einer gesunden Ernährungs- und Lebensweise empfehlen wir interessierten Leserinnen und Lesern solche Nahrungsergänzungsmittel oder Lebensmittel, die wir selbst als so hilfreich und beeindruckend erlebten, dass wir diese Erfahrungen sehr gern mit anderen Menschen teilen möchten und die in Studien positive Auswirkungen gezeigt haben.

Es erscheint uns dabei deutlich legitimer, Produkte zu empfehlen, hinter denen wir mit eigener Begeisterung und Überzeugung stehen, als – wie das z. B. viele Ärzte tun - solche Produkte oder Massnahmen zu empfehlen, die sie selbst nie im Leben zu sich nehmen würden (weil sie um deren Nebenwirkungen wissen).

Konsequent unabhängig

Dennoch verkaufen wir selbst keinerlei Produkte, sondern stellen lediglich Werbeplatz auf unserer kostenlosen und täglich aktualisierten Webseite für solche Shops zur Verfügung, deren Sortiment unseren Kriterien entspricht. Zu diesen Kriterien gehören:

  • Rohstoffe müssen - wenn möglich - aus kontrolliert biologischem Anbau oder Wildwuchs stammen.
  • Rohstoffe/Produkte müssen ohne Gentechnik hergestellt sein.
  • Rohstoffe/Produkte müssen aus fairem, idealerweise regionalem Handel und bevorzugt aus kleinbäuerlicher Produktion stammen.
  • Rohstoffe müssen – wo immer möglich – vegetarisch bzw. vegan sein.
  • Bei der Produktion muss eine vitalstoffschonende Herstellung selbstverständlich sein. Wenn möglich sollten die Produkte in Rohkostqualität vorliegen.
  • Für die Produkte dürfen keine Tierversuche durchgeführt worden sein.
  • Es darf sich ferner nur um solche Produkte handeln, von deren Wirkung (Nahrungsergänzungsmittel) oder Geschmack (Lebensmittel) wir selbst überzeugt sind und die wir entweder (bei Lebensmitteln) tagtäglich selbst verwenden oder die wir (bei Nahrungsergänzungsmitteln) bei Bedarf verwenden bzw. bereits verwendet haben.

Es ist also doch ein enormer Unterschied, ob auf einer Webseite Werbung von multinationalen Konzernen erscheint (die Verbraucherzentrale nannte als Beispiele Danone, Nestlé und Unilever), die darauf aus sind, ihre Profite mit möglichst umwelt-, tier- und menschenverachtenden Produktionsweisen zu vervielfachen oder ob auf Produkte aufmerksam gemacht wird, die mit Achtung und Wertschätzung für unsere Umwelt, für die betroffenen Tiere und für unsere Mitmenschen hergestellt wurden.

Wenn wir ferner auf unserer Seite Werbung zulassen, dann bedeutet das jedoch nicht gleichzeitig, dass sich unsere Informationsarbeit ausschliesslich auf die beworbenen Produkte bezieht – wie die Bewertung der Verbraucherzentrale glauben machen könnte. Ganz im Gegenteil!

In Tausenden Artikeln zu Themen rund um Gesundheit und Ernährung informieren wir insbesondere über aktuelle Erkenntnisse und Studienergebnisse auf dem Gebiet der Gesundheit, über eine ganzheitliche Vorgehensweise bei bestimmten Beschwerdebildern sowie über Möglichkeiten, die eigene Gesundheit mit einfachen alltagstauglichen Massnahmen dramatisch zu verbessern (gesunde Ernährung, Bewegung, Selbstmassagen, Entspannungsmethoden, Meiden von Alltagsdrogen etc.).

Darüber hinaus stellen wir unseren Leserinnen und Lesern regelmässig Kräuter- oder Lebensmittelporträts sowie eine Fülle an kostenlosen und häufig einzigartigen Rezepten aus verschiedenen Ernährungsrubriken zur Verfügung.

Die Mehrheit unserer Texte bezieht sich somit auf eine reine Information, die das Wissen unserer Leserinnen und Leser zugunsten ihrer Gesundheit erweitern möge bzw. auf Massnahmen, die ohne den Kauf von Produkten umgesetzt werden können.

Ferner werden in vielen unserer Artikel auch solche Produkte vorgestellt, zu denen es weit und breit keine Werbebanner gibt, z. B. Trockenfrüchte, Keimbrot, Grüntee, Knoblauchextrakt, Wildpflanzen uvm.

Wir bieten keine Ernährungsberatung an

Da die Verbraucherzentrale Hamburg auch die Qualität der „Ernährungsberatung“ bewertete, möchten wir darauf hinweisen, dass wir keine Ernährungsberatungen durchführen. Eine Ernährungsberatung setzt voraus, dass sich Berater und Klient gegenüber sitzen (und wenn es "nur" online per Skype ist), dass eine ausführliche Anamnese stattfindet und dass ein für den Klienten passendes, höchst individuelles Konzept erarbeitet wird.

Wir bieten daher ausschliesslich Informationen und allgemeine Tipps zu einer gesunden Ernährung und einer gesunden Lebensweise, nicht aber individuelle Ernährungsberatungen.

Wir schwimmen gegen den Strom

Unsere Informationen und Tipps führen tagtäglich dazu, dass sich viele unserer Leserinnen und Leser fitter, gesünder und leistungsfähiger fühlen – was unzählige Leserkommentare auf unserer Seite bestätigen und wie Sie vielleicht schon am eigenen Leib erleben konnten.

Dies mag nicht zuletzt an der von der Verbraucherzentrale bemängelten „einseitigen“ Berichterstattung liegen. Denn „einseitig“ ist bekanntlich alles, was nicht mit dem Strom der Masse schwimmt. Wohin der Strom jedoch führt, wissen unsere Leserinnen und Leser längst - zu Gesundheit und Wohlbefinden jedenfalls nicht.

Daher ist es in vielen Situationen äusserst sinnvoll, zunächst einmal den Pfad des „Altbewährten“ zu verlassen und nach neuen Wegen zu suchen. Dass diese neuen Wege nicht von allen Seiten als segensreich und richtig erkannt werden, ist nichts Unbekanntes.

Sehr schön zeigt sich dies immer dann, wenn die Mainstream-Medien ihre Giftpfeile gerade auf solche Produkte oder Bewegungen richten, die für die Menschheit einen Segen darstellen (würden) – ob dies nun wertvolle Mikroalgen sind, die von Stiftung Warentest schlecht gemacht werden (was sich dann als mangelhafte Sachkenntnis der sog. Verbraucherschützer herausstellte) oder ob mal eben wochenlang auf wirklich allen Kanälen und Sendern die gesamte Bio-Landwirtschaft in Frage gestellt wird.

Wir erfüllen alle Kriterien

Die drei zur Erkennung eines vertrauenswürdigen Ernährungsportals angegebenen Verbrauchertipps der Verbraucherzentrale lauten folgendermassen. Zitat:

  • "Achten Sie darauf, wer der Anbieter der Seite ist. Gibt es auf der Startseite einen klaren Hinweis. Ist im Impressum der Website die Firma genannt, die hinter dem Angebot steht?
  • Suchen Sie nach Informationen zur Finanzierung der Seite: Werbebanner, Links auf Portale zum Kauf von Nahrungsergänzungen, Diätpillen etc. sind oft Zeichen für fehlende inhaltliche Ausgewogenheit und Neutralität.
  • Erscheint Ihnen die Darstellung ausgewogen oder wirkt sie eher wie ein Werbetext? Bei vielen Produkten oder Therapien gibt es Vor- und Nachteile, Wirkungen und Nebenwirkungen. Seriöse Informationen sollten darauf hinweisen."

Wenn Sie diese Tipps nun auf unsere Seite anwenden, werden Sie feststellen, dass das Zentrum der Gesundheit nahezu alle Kriterien der Verbraucherzentrale erfüllt:

1. Auf unserer Startseite werden Sie vom Zentrum der Gesundheit willkommen geheissen. Im Impressum lesen Sie unseren Firmennamen. Wer wir sind, haben wir hier beschrieben.

2. Werbebanner finden Sie nur zu hervorragenden Produkten. Doch werden Sie wissen, dass es selbstverständlich jedem überlassen bleibt, ob er sich dafür interessiert oder nicht. Die Existenz von Bannern schliesst eine "inhaltliche Ausgewogenheit und Neutralität" selbstverständlich nicht aus – wie Sie sich anhand unserer Informationstexte selbst überzeugen können.

Auch steht die angezeigte Werbung oft nicht mit den Textinhalten in einem Zusammenhang.

Darüber hinaus ist Werbung heutzutage allgegenwärtig und wird von vielen Menschen sehr geschätzt, da Werbung nichts anderes als eine Botschaft ist, die dem Mitmenschen signalisiert, wo welches Produkt zu welchem Preis und in welcher Qualität erhältlich ist.

3. Wenn wir über Produkte/Therapien berichten, so informieren wir stets objektiv über Vor- und Nachteile. Handelt es sich jedoch um eine ganzheitliche Massnahme, so können wir kaum über negative Nebenwirkungen berichten, da es dabei nur sehr selten Nebenwirkungen gibt, was ja gerade ein wichtiger Vorteil dieser Vorgehensweise ist. Wo es jedoch u. U. Nebenwirkungen geben könnte, machen wir natürlich darauf aufmerksam, z. B. zum Thema Probiotika.

Wir freuen uns…

Wir freuen uns jedenfalls sehr darüber, dass immer mehr Menschen erkennen, wie gross ihr Einfluss auf den eigenen Gesundheitszustand ist.

Wir freuen uns, dass diese Menschen ihr Leben in die eigenen Hände nehmen und sich nicht mehr wie unmündige Patienten mit nebenwirkungsreichen Medikamenten abspeisen lassen oder sich gar von Verbraucherzentralen oder Verbrauchermagazinen durch deren selektive Berichterstattung davon abhalten lassen, naturheilkundliche Massnahmen umzusetzen.

Und ganz besonders freuen wir uns, dass immer mehr Menschen schon im Vorfeld aktiv werden und Krankheiten noch vor ihrer Entstehung mit einem entsprechenden aktiven und bewussten Ernährungs- und Lebensstil vorbeugen möchten. Schön, dass Sie dabei sind! :)

Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Teilen Sie diesen Artikel