Zahnpasta selber machen
ZDG Ratgeber

Natürliche Zahncreme aus Kokosöl selbst gemacht

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 21.07.2018
  • 4 Kommentare
Natürliche Zahncreme aus Kokosöl selbst gemacht
© istockphoto.com/:nadisja

Viele herkömmliche Zahncremes enthalten reizende oder anderweitig schädliche Stoffe, die man sich keinesfalls täglich zumuten möchte. Zahncreme kann jedoch mit äusserst geringem Aufwand und mit nur wenigen, aber sehr wirksamen Zutaten selbst hergestellt werden. Als Basiszutat bietet sich das Kokosöl an, da es aufgrund seiner speziellen Fettsäuren Kariesbakterien genauso bekämpft wie Candida-Pilze und sich ferner heilend auf das Zahnfleisch auswirkt. Doch Achtung: Viele Kokosöl-Zahncreme-Rezepturen enthalten Natron, das nicht jeden Tag verwendet werden sollte!

Natürliche Zahncreme selber machen aus Kokosöl

Die meisten herkömmlichen Zahncremes schaden mehr, als dass sie nützen könnten. Ihre Inhaltsstoffe reizen das Zahnfleisch, beschädigen den Zahnschmelz und beeinträchtigen die Mundflora. Es lohnt sich daher, die eigene Zahncreme selbst zu machen, zumal dies kostengünstig und ohne grossen Aufwand möglich ist.

Als Basiszutat bietet sich das Kokosöl an. Denn Kokosöl besteht zu fast 50 Prozent aus der mittelkettigen Fettsäure namens Laurinsäure, die sich als antibakteriell wirksam und entzündungshemmend erwiesen hat. Kokosöl drängt sich daher in der Anwendung bei Karies und Zahnfleischentzündungen und somit als Zutat für eine selbstgemachte natürliche Zahncreme geradezu auf.

Karies kann reduziert werden

Singla et al. beobachteten in ihrer Studie von 2014, dass schon eine tägliche zehnminütige Massage mit Kokosöl (nach dem Zähneputzen) genügte, um ganz deutlich die Zahl der Kariesbakterien zu reduzieren. Die 32 Probanden hatten die Kokosöl-Massage drei Wochen lang praktiziert, indem Sie 2 ml Kokosöl mit dem Zeigefinger in kreisförmigen Bewegungen ins Zahnfleisch massierten.

Zahnfleischentzündungen bilden sich zurück

Im Frühjahr 2015 erschien eine weitere Studie, in der man die Wirkung des Kokosöls auf die Mund- und Zahnfleischgesundheit untersuchte. Teilnehmer waren 60 junge Probanden zwischen 16 und 18 Jahren, die alle an starkem Zahnbelag mit daraus folgenden Zahnfleischentzündungen litten.

Als die Teilnehmer jedoch vier Wochen lang täglich mit Kokosöl das sog. Ölziehen praktiziert hatten (morgens auf leeren Magen noch vor dem Frühstück und zusätzlich zu ihrer üblichen Zahnhygiene), konnte eine signifikante Abnahme (um 50 Prozent) sowohl des Zahnbelages als auch der Zahnfleischentzündung festgestellt werden.

Das tägliche Ölziehen mit Kokosöl erwies sich somit als ähnlich wirksam wie Chlorhexidin, eine Chemikalie, die von Zahnärzten zur Kariesreduktion gerne als Mundspülung empfohlen wird, aber äusserst aggressiv ist und langfristig zu Zahnverfärbungen und dem Verlust des Geschmackssinns führen kann, was für Kokosöl natürlich nicht zutrifft.

Kokosöl

Zahnbelag hat keine Chance

In einer weiteren Studie vom Januar 2017 fasste man die bisherigen Untersuchungsergebnisse zur Wirkung des Ölziehens mit verschiedenen Ölen auf die Zahn- und Mundgesundheit zusammen.

Darin wurde erklärt, dass sich die Laurinsäure des Kokosöls mit alkalischen Bestandteilen des Speichels verbinde, wodurch eine seifenähnliche Substanz entstehe, die nun wiederum das Anhaften von Zahnbelägen verhindere und eine reinigende Wirkung habe. Auf diese Weise beuge Kokosöl Karies vor und sei insgesamt vorteilhaft für die Mund- und Zahngesundheit. Zusätzlich schmeckt Kokosöl sehr fein, so dass die tägliche Anwendung im Allgemeinen keine Überwindung kostet.

Bakterien, Viren und Pilze werden bekämpft

Die Laurinsäure wirkt laut Laboranalysen gegen Mikroorganismen vom Typ Streptococcus mutans (Kariesbakterium), Staphylococcus aureus, Candida spp., Helicobacter pylori, Escherichia vulneris und Enterobacter spp. Offenbar ist es das Monolaurin – ein Abbauprodukt der Laurinsäure – das die Zellwände der genannten Bakterien und Pilze schädigen und somit ihren Tod in die Wege leiten kann. Selbst eine anitvirale Wirkung wird der Laurinsäure nachgesagt.

Aphthen – kleine Bläschen im Mund – können ausheilen

Während Natriumlaurylsulfat – eine häufige Zutat herkömmlicher Zahncremes – die Entstehung von Aphthen (kleine schmerzhafte Bläschen im Mund) begünstigen kann, wirkt sich die Laurinsäure des Kokosöls hier heilend aus.

Selbst gemachte Zahncremes aus Kokosöl – aber ohne Natron

Häufig enthalten die kursierenden Rezepturen für selbst gemachte Zahncremes zwar Kokosöl, aber sehr oft auch Natron (Natriumhydrogencarbonat). Denn Natron kann die Zähne aufhellen, so dass es als „natürlicher“ Weissmacher gepriesen wird. Natron kann jedoch den Zahnschmelz angreifen, so dass die tägliche Anwendung eher nicht empfohlen werden kann. Wenn Sie jedoch gerne eine Zahncreme mit Natron einsetzen möchten, dann könnten Sie das beispielsweise einmal wöchentlich tun, aber eben besser nicht täglich.

Mineralerden wie Bentonit und Zeolith besser in einer Mundspülung verwenden

Andere Rezepte raten zur Beimischung von Meersalz oder Bentonit. Letzteres ist insbesondere dafür bekannt, Gifte, Bakterien und überschüssige Säuren zu binden, was natürlich sehr gut klingt. Mineralerde wie Bentonit oder auch Zeolith wirken beim Putzen der Zähne jedoch ähnlich wie Schmirgelpapier und können so den Zähnen auch Schaden zufügen. Will man daher Mineralerden für die Mund- und Zahngesundheit einsetzen, sollte man sie eher für eine Mundspülung verwenden, also einfach in ein kleines Glas Wasser rühren und damit gründlich den Mund ausspülen.

Die Zugabe von etwas Meersalz dürfte kein Problem sein. Achten Sie jedoch darauf, dass es sich auflöst, da andernfalls auch hier der Schmirgelpapiereffekt zutage tritt. Zu viel Salz würde ausserdem wieder das Zahnfleisch reizen.

Die drei Zutaten

Wir empfehlen für eine selbst gemachte Zahncreme eine Mischung aus nur drei Zutaten. Diese Mischung schmeckt hervorragend, ist frei von Risiken und wirkt sich äussert vorteilhaft auf die Mund- und Zahngesundheit aus. Sie bietet also alles, was man von einer guten Zahnpflege erwartet. Die drei Zutaten sind:

  • ½ Tasse (120 ml) Kokosöl (bio und nativ), erwärmen Sie das meist feste Kokosöl ganz leicht, so dass es flüssig wird und leicht abgemessen und mit den anderen Zutaten vermischt werden kann
  • 2 – 4 Teelöffel Xylit (je nachdem, wie süss Sie Ihre Zahncreme haben möchten)
  • 10 – 15 Tropfen ätherisches Pfefferminzöl in Bio-Qualität und für die innerliche Einnahme geeignet. Das Öl sorgt für frischen Atem, bekämpft schädliche Bakterien und trägt zur Reinigung der Zähne bei. Nehmen Sie nicht mehr als angegeben. Denn ätherische Öle sind in ihrer Wirkung sehr stark und könnten andernfalls die Mundschleimhaut reizen. Nehmen Sie bei empfindlichem Zahnfleisch lieber weniger.

Wie gut sich Xylit auf die Zahn- und Zahnfleischgesundheit auswirkt, lesen Sie hier: Xylit für die perfekte Zahnpflege. Achtung: Xylit ist für Hunde tödlich! Wenn Sie einen Hund im Haushalt haben, darf dieser unter keinen Umständen Xylit erhalten!

Die Zubereitung der selbst gemachten Zahncreme aus Kokosöl

Die Zubereitung der selbst gemachten Zahncreme ist denkbar einfach. Mischen Sie einfach alle Zutaten in einer Schüssel und füllen Sie sie dann in einen zuvor ausgekochten, trockenen und verschliessbaren Behälter.

Achten Sie darauf, dass kein Wasser in Ihre Zahncreme gerät, da dies dazu führen kann, dass die Zahncreme schimmelt.

Die Zahnpasta muss nicht unbedingt gekühlt werden. Wir würden es sicherheitshalber aber dennoch tun und sie im Kühlschrank aufbewahren.

Sollten Sie die Zahnpasta im Badezimmer aufbewahren und sie dort hart werden (was Kokosöl unter Temperaturen von etwa 23 Grad immer tut), so macht dies nichts. Sobald Sie die fürs Zähneputzen erforderliche Portion im Mund haben, wird sie flüssig.

Entnehmen Sie die Zahnpasta am besten mit einem kleinen Löffel und geben die Portion erst dann auf die Zahnbürste (oder direkt in den Mund). Die Zahnbürste sollte nicht dazu benutzt werden, um keine Bakterien in den Zahncremebehälter zu befördern.

Weitere interessante Rezepturen für natürliche Zahncremes finden Sie hier: Natürliche Zahnpflege

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Alle 4 Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Zuletzt kommentiert

Katja schrieb am 18.06.2018

Hallo,
danke für den informativen Artikel. meine Jüngste (7) hat eine sorbitintoleranz. einer der Gründer warum ich die ZAhnpasta gern selbst machen möchte. aber da ist Xylith ja jetzt auch nicht geeignet. habt ihr eine alternative Idee. hab an Aktivkohle gedacht...

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Katja

Im Netz gibt es Rezepte für Aktivkohlezahncremes. Wir selbst haben sie jedoch noch nicht ausprobiert, so dass wir dazu noch keine Tipps geben können. Es gibt jedoch auch im Naturkosmetikhandel zahlreiche Marken, die ohne Zuckeraustauschstoffe (Sorbit, Xylit) und natürlich auch ohne andere kritischen Stoffe arbeiten, z. B. Weleda.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Alle 4 Kommentare anzeigen

Quellen