So können Sie Gallensteine verhindern


Es ist mittlerweile vielfach wissenschaftlich belegt, dass bestimmte Lebensmittel die Entstehung von Gallensteinen verhindern und sogar bereits vorhandene Gallensteine wieder auflösen können.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 03.06.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Gallensteine verhindern

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Sie ernsthaft daran interessiert sind, die Bildung von Gallensteinen zu verhindern, müssen Sie Ihren Körper regelmässig mit den Nährstoffen versorgen, die er benötigt, um eine einwandfrei funktionierende Gallenblase gewährleisten zu können. Daher wollen wir Ihnen an dieser Stelle ein paar sinnvolle Tipps geben, wie Sie mit ganz alltäglichen Lebensmitteln der Bildung von Gallensteinen vorbeugen und bereits vorhandene Gallensteine wieder verlieren können.

Mit den richtigen Lebensmitteln Gallensteine verhindern © Designua - Shutterstock.com

Gallensteine - Die Entstehung

Die in der Galle befindliche Flüssigkeit hat die Aufgabe, im Zusammenspiel mit der Leber für eine ordnungsgemässe Fettverdauung und für die Ausscheidung von Giftstoffen zu sorgen.

Wenn aber eines oder gar beide dieser lebenswichtigen Organe aufgrund einer schlechten Ernährungsweise in ihrer Funktion beeinträchtigt sind, kann es zu einem Mangel an Gallenflüssigkeit kommen.

In dessen Folge können die vorhandenen Giftstoffe nicht in ausreichendem Umfang ausgeschieden werden und das in der Gallenflüssigkeit vorhandene Cholesterin kann aufgrund des Flüssigkeitsmangels nicht mehr in Lösung gehalten werden, so dass es verklumpt. Auf diese Weise entstehen die cholesterinhaltigen Gallensteine.

Wie können Sie nun Ihre Galle vor der Entstehung von Gallensteinen schützen? Hier ein paar wirkungsvolle Tipps, die Ihre Leber- und Gallenfunktion deutlich verbessern können:

1. Stilles Wasser gegen Gallensteine

Wer täglich mindestens 2 Liter stilles Wasser zu sich nimmt, spült die Leber und verdünnt die Gallenflüssigkeit, die sonst eindicken kann und so zur Gallensteinbildung führt.

Anzeige:

2. Frisch gepresste Frucht- und Gemüsesäfte gegen Gallensteine

Frische Smoothies liefern Ihrem Organismus eine Fülle an lebendigen Vitalstoffen, wie Vitaminen, Mineralien, Enzymen und Antioxidantien. Sie gelangen sehr schnell in die Zellen, ohne das Verdauungssystem zu belasten. Der Körper nutzt diese Vitalstoffvielfalt auch zur Entgiftung.

Daher tragen die frischen Säfte sehr zur Entlastung der Leber und somit gleichzeitig zur Gesunderhaltung der Galle bei. Frisch gepresster Apfelsaft ist reich an Pektin. Dadurch unterstützt er den Körper dabei, bereits bestehende Gallensteine aufzuweichen und aufzulösen. Darüber hinaus beugt er der Bildung neuer Steine vor. Zitronen, Sellerie, Tomaten und Rüben sind zu diesem Zweck ebenfalls sehr zu empfehlen.

Wenn Sie täglich reifes (d.h. basisches) Obst und frisches Gemüse entsaften und anschliessend in kleinen Schlückchen geniessen, unterstützen Sie Ihren Körper in allen Bereichen. Frisch gepresste Säfte schmecken ausgezeichnet, sie sorgen für gute Laune, machen schlank und erhalten Ihre Gesundheit.

Lesen Sie hier mehr über die Zubereitung von grünen Smoothies

3. Kokosöl und Gallensteine

Auch wenn einige Wissenschaftler Gallensteinpatienten dezidiert davon abraten, überhaupt Fett zu sich zu nehmen, behaupten viele naturheilkundlich orientierte Menschen, es gäbe bestimmte Fette wie beispielsweise biologisches Kokosöl, die in der Lage seien, der Bildung von Gallensteinen entgegenzuwirken und sogar bereits existente Gallensteine zu erweichen und aufzulösen.

Im Beispiel des Kokosöls gibt es hierfür eine logische Erklärung:

Hochwertiges biologisches Kokosöl ist einerseits frei von Cholesterin, welches unter Umständen dazu beitragen könnte, dass sich Gallensteine bilden. Andererseits wird für die mittelkettigen Fettsäuren, die im Kokosöl enthalten sind, keine Gallenflüssigkeit benötigt, da diese bereits durch den Speichel und anschliessend im Magen aus ihrem Fettverbund gelöst werden.

Das sind jedoch nicht die einzigen Vorteile, denn die im Kokosöl enthaltenen Capryl- und Caprinsäuren sind offenbar imstande, cholesterinhaltige Gallensteine tatsächlich aufzulösen.

4. Lecithin gegen Gallensteine

Lecithin ist ein Lipid, das aus Fettsäuren, Glycerin, Phosphorsäure und Cholin besteht und auch im Gallensaft enthalten ist. Es hat die Fähigkeit, Fette in Wasser zu lösen und damit transportfähig zu machen. Zudem verbindet es die einzelnen Bestandteile des Gallensaftes miteinander. Insbesondere dem Lecithin-Bestandteil Phosphatidylcholin wird nachgesagt, das Wachstum von Gallensteinen zu verhindern und Gallensteine auflösen zu können.

Daher sollten Sie der folgerichtigen Empfehlung, Ihre Ernährung mit Lecithin zu ergänzen sicher nachkommen. Besonders gute Lecithinquellen sind das Eigelb (von Bio-Eiern), Sojaprodukte (nicht genmanipuliert!), Sonnenblumen, Weizenkeime und Nüsse (insbesondere Walnüsse und ungesalzene Erdnüsse).

Eine zu geringe Konzentration von Lecithin in der Gallenflüssigkeit könnte bei vielen Menschen ein auslösender Faktor für Gallensteine sein,

schreibt Michael T. Murry, N.D., in seinem Buch Textbook of Natural Medicine, 2nd Edition, Volume 2.

Versuche haben gezeigt, dass schon die tägliche Einnahme von ca. 300 mg Lecithin die Konzentration der Substanz in der Gallenblase erhöhen kann. Höhere Dosierungen (bis zu 10 g) können sogar einen noch beachtlicheren Anstieg bewirken.

5. Apfelessig gegen Gallensteine

Dieses einzigartige Hausmittel wird von vielen Experten als sichere und effektive Methode gepriesen, Gallensteine auf natürliche Weise zu beseitigen. Um die Gesundheit Ihrer Gallenblase zu verbessern, sollten Sie täglich 1 Liter biologischem Apfelsaft (natürlich ohne Zuckerzusatz) mit 2 bis 3 TL biologischen Apfelessig mischen und dies regelmässig über den Tag verteilt trinken.

Äpfel und frisch gepresster Apfelsaft sind selbstverständlich ebenfalls reich an Apfelsäure und vielen weiteren wichtigen Substanzen, weswegen auch dies eine empfehlenswerte Option darstellt.

6. Lebensmittel, die Ihre Galle unterstützen

Rettich

Frischer Rettich ist eines dieser Lebensmittel, da er den Gallenfluss anregt. Sowohl die Wurzel als auch der Saft des Rettichs haben diese positive Wirkung.

Löwenzahn

Die Löwenzahnblätter erhöhen ebenfalls den Gallenfluss in die Gallenblase und verbessern die Fett- und die Cholesterinverarbeitung. Der Löwenzahn kann sowohl im Salat als auch als Teezubereitung verwendet werden.

Vitamin C-reiche Früchte

Auch Vitamin C kann das Wachstum von Gallensteinen verhindern und bestehende Gallensteine auflösen. Es regt die Leber zur vermehrten Gallensäurebildung an, wodurch das Zuviel an Cholesterin im Gallensaft reduziert wird.

Als beste Vitamin C-Lieferanten gelten Camu Camu, OPC, Acerola Kirschen, Sanddorn, Hagebutten, Kiwi sowie rohe Paprika, Grünkohl, Brokkoli und Rosenkohl.

Kurkuma

Würzen Sie Ihre Speisen so oft es geht mit Kurkuma.Der im Kurkuma enthaltene Wirkstoff Curcumin ist ein sehr wirksames Antioxidans mit entzündungshemmenden Eigenschaften.

Zudem erhöht es die Löslichkeit der Gallenflüssigkeit, wodurch der Körper die für die Gallensteinbildung verantwortlichen Substanzen leichter abbauen kann.

Es kann auch bereits vorhandene Gallensteine auflösen. Diese Wirkung des Curcumins ist vielfach wissenschaftlich belegt.

Dr. Andrew Weil, M.D., empfiehlt in diesem Zusammenhang, die Einnahme von mindestens 300 mg Kurkuma, 3 x täglich eingenommen, um die Zusammensetzung der Gallenflüssigkeit positiv zu beeinflussen.

Eine weitere Alternative: Curcumin

Als Alternative zum Gewürz gibt es auch sehr empfehlenswerte Nahrungsergänzungen (wie beispielsweise Curcuperin), die den Curcumin-Extrakt in Kombination mit einem Extrakt aus schwarzem Pfeffer enthalten. Durch die Verbindung dieser beiden Extrakte kann die Wirkung des Curcumins um ein Vielfaches erhöht werden.

Sie sehen, es ist gar nicht so schwer, selbst aktiv an der Gesundung Ihres Körpers zu arbeiten. Die heilsamen Wirkungen der beschriebenen Lebensmittel beschränken sich natürlich nicht "nur" auf Ihr Leber- und Gallenorgan. Von der Umsetzung der empfohlenen Massnahmen wird Ihr ganzer Körper profitieren. Probieren Sie es einfach aus.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Dann empfehlen wir Ihnen die Akademie der Naturheilkunde.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Curcumin | Gesundheit | Kurkuma |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Pseudo-Leberreinigung mit Fasten, Saft und Olivenöl

(Zentrum der Gesundheit) – Die Leber braucht zweifelsohne Unterstützung, um bei all den Belastungen der modernen Zeit zwischendurch auch mal wieder aufatmen zu können. Zu diesem Zweck führt man in regelmässigen Abständen – z. B. ein Mal jährlich – eine Leberreinigung durch. Eine Leberreinigung soll die Leber entlasten, damit das grossartige Entgiftungsorgan Altlasten ausleiten kann. Auch die Leberregeneration steht im Mittelpunkt einer Leberreinigung. Doch ist nicht jede Leberreinigung für die Leber auch sinnvoll, geschweige denn angenehm.

weiterlesen

 

Die ganzheitliche Entgiftungskur

(Zentrum der Gesundheit) – Eine Entgiftungskur ist in vielen Situationen sinnvoll. Bei chronischen Krankheiten etwa kann immer auch von einer Giftbelastung ausgegangen werden. Auch rätselhafte Symptome könnten auf eine Giftbelastung hinweisen, wie z. B. ständige Müdigkeit, Erschöpfung, häufige Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, eine erhöhte Infektanfälligkeit und sogar Übergewicht, das sich einfach nicht abbauen lässt. Gezielte Massnahmen in Form einer Entgiftungskur helfen bei der Ausscheidung der krank machenden Gifte, beugen Krankheiten vor und leiten ersehnte Heilprozesse ein.

weiterlesen

 

Nierenreinigung – ganzheitlich

(Zentrum der Gesundheit) – Eine regelmässige Nierenreinigung kann Ihr Leben retten. Denn die Nieren sind nicht annähernd so regenerationsfreudig wie die Leber. Einmal entstandene Nierenschäden können daher nur selten wieder vollständig behoben werden. Beugen Sie daher vor! Bauen Sie immer wieder natürliche Massnahmen für die Nieren in Ihren Alltag ein oder führen Sie eine Nierenreinigung durch. Wir stellen Ihnen ganzheitliche Möglichkeiten vor, wie Sie Ihre Nieren pflegen und reinigen, wie Sie ihnen bei der Entgiftung des Körpers helfen und wie sie geschwächte Nieren bei der Regeneration unterstützen können.

weiterlesen

 

Lymphe reinigen - ganzheitlich

(Zentrum der Gesundheit) – Eine ganzheitliche Lymphreinigung ist eine der wichtigsten Massnahmen zur Heilung und Vorbeugung von Krankheiten aller Art. Harmlose Symptome für einen Lymphstau sind geschwollene Augen, schwere Beine und verschleimte Atemwege. Ein defektes Lymphsystem kann aber auch ernste Krankheiten verursachen. Das Lymphsystem ist die Kläranlage des Körpers. Ist das Lymphsystem nicht mehr in Ordnung, wird der Körper mit Giften, Schlacken, Bakterien und entarteten Zellen überschwemmt – und wird schliesslich krank. Eine ganzheitliche Lymphreinigung ist hier die Lösung.

weiterlesen

 

Leberreinigung – ganzheitlich

(Zentrum der Gesundheit) – Die Leber ist unser Entgiftungsorgan Nr. 1. Die Leber entgiftet und reinigt den Körper – Tag für Tag, ohne Urlaub und ohne Feiertage. Die moderne Ernährungs- und Lebensweise überlastet die Leber häufig. Ausruhen kann die Leber aber nicht, also arbeitet das Organ bei vielen Menschen nur noch mühsam und angestrengt. Müdigkeit, Rückenschmerzen, hoher Cholesterinspiegel, Völlegefühl, erhöhte Infektanfälligkeit und manchmal auch eine juckende Haut sind die Folgen einer überlasteten Leber. Beugen Sie besser vor und machen Sie regelmässig eine ganzheitliche Leberreinigung!

weiterlesen

 

Darmreinigung - Die Anleitung

(Zentrum der Gesundheit) – Welche Darmreinigung ist für Sie die richtige? Aus welchen Komponenten besteht eine wirksame Darmreinigung? Wie wird eine Darmreinigung durchgeführt? Wie lange dauert sie? Wie ernährt man sich während einer Darmreinigung und welche begleitenden und unterstützenden Massnahmen kann man während einer Darmreinigung einsetzen, um den Erfolg zu beschleunigen und zu vertiefen? Die Antworten auf alle diese Fragen rund um die Darmreinigung finden Sie in dieser Anleitung.

weiterlesen

 

Alle Entschlackungsmethoden auf einen Blick

(Zentrum der Gesundheit) – Es gibt viele Entschlackungsmethoden: Darmreinigung, Nierenreinigung, Entsäuerung, Leberreinigung und viele weitere mehr. Alle diese Entschlackungsmethoden sind äusserst wirkungsvoll. Wie aber entschlackt man richtig? Mit welcher Entschlackungsmethode beginnt man? Sollte man vielleicht zunächst entsäuern? Oder besser erst den Darm reinigen? Wäre zuallererst eine Entgiftung sinnvoll? Und wie ernährt man sich während einer Entschlackung? Oder sollte man gar fasten? Wir erklären alle Entschlackungsmethoden – und in welcher Reihenfolge man am besten vorgeht.

weiterlesen

 

Die 3-Tages-Lymphreinigung

(Zentrum der Gesundheit) – Eine Lymphreinigung ist unglaublich wirkungsvoll – besonders dann, wenn Sie im letzten Monat eine basenüberschüssige oder basische Ernährung praktiziert und eine Darmreinigung durchgeführt haben. Die Drei-Tages-Lymphreinigung ist ein perfekter Abschluss für jedes Darmreinigungsprogramm. Drei Tage ist das Minimum, das Sie für eine Lymphreinigung veranschlagen müssen. Mit nachfolgend beschriebenem Drei-Tages-Programm können Sie Ihre Lymphgefässe und Lymphknoten im ganzen Körper spülen, reinigen, stärken und entgiften.

weiterlesen

 

Olivenöl für Ihre Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Olivenöl schützt bewiesenermassen die Gesundheit. Forscher entdecken im Öl der mediterranen Frucht immer mehr Substanzen mit teilweise überwältigenden Wirkungen, zum Beispiel bei Brustkrebs, Herzerkrankungen, Diabetes und neuerdings auch bei Depressionen und dem sog. Metabolischen Syndrom(1).

weiterlesen

 

Dehydratation - Wassermangel

(Zentrum der Gesundheit) - Der menschliche Körper besteht zu 75 Prozent aus Wasser und zu 25 Prozent aus festen Substanzen. Wasser ist das Lebensmittel schlechthin. Wir benötigen Wasser zum Transport der Nährstoffe, für die Beseitigung der Abfallstoffe und für sämtliche anderen Aktivitäten, die im Körper vor sich gehen. Das macht den Stellenwert des Wassers deutlich.

weiterlesen

 

Weissmehl macht unfruchtbar, dick und süchtig

(Zentrum der Gesundheit) – Weissmehl ist natürlich ungesund und Vollkornmehl ist sehr gesund. Sind Sie auch dieser Ansicht? Einerseits haben Sie Recht, denn viele Studien beweisen, wer Vollkornmehl dem Weissmehl vorzieht, hat eindeutig die besseren Chancen, möglichst lange gesund und munter zu bleiben. Andererseits gibt es da die „bösen“ Lektine, die besonders im Vollkornmehl enthalten sind und denen echte Schauermärchen nachgesagt werden. Wenn Sie sich jetzt fragen, was soll man denn dann noch essen, lesen Sie einfach weiter. Wir sagen es Ihnen :-)

weiterlesen

 

Schilddrüsenunterfunktion – Die Symptome

(Zentrum der Gesundheit) – Eine Schilddrüsenunterfunktion betrifft heute zahlreiche Menschen – und viele wissen es gar nicht. Denn die Schilddrüsenwerte sind laut Arzt häufig in Ordnung. Oft aber werden die relevanten Werte gar nicht gemessen. Und da die Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion auch nicht immer eindeutig sind, werden die Betroffenen rein symptomatisch behandelt. Die Ursache bleibt unentdeckt. Wussten Sie beispielsweise, dass eine chronische Verstopfung genauso auf eine Schilddrüsenunterfunktion hinweisen kann wie Impotenz, Gallensteine, ein schlechtes Gedächtnis oder ein hoher Cholesterinspiegel?

weiterlesen