Leistungsstark mit Rosmarin


Als Heilpflanze effektiv gegen diverse Leiden, als würziges Küchenkraut Stammgast in der mediterranen Küche, soll Rosmarin ausserdem die Hirnalterung verlangsamen und die Gedächtnisleistung verbessern.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 22.03.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Rosmarin für mehr Gedächtnisleistung

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) – Die alten Griechen und Wissenschaftler des 21. Jahrhunderts sind sich einig: Rosmarin steigert die Leistungsfähigkeit des Gehirns. Die entscheidenden Wirkstoffe, die das Gedächtnis stärken als auch vor Demenz und Alzheimer schützen sollen, stecken im ätherischen Öl der Heilpflanze. Welche Mechanismen das Rosmarinöl im Blutkreislauf aktiviert, welche Heilkräfte der seit Jahrtausenden verehrten Pflanze ausserdem eigen sind und wie vielseitig Sie Rosmarin verwenden können, erfahren Sie bei uns!

Kann Rosmarin das Gedächtnis verbessern? © Dream79 - Shutterstock.com

Rosmarin – Symbol und Heilkraft

Die "Heilpflanze des Jahres 2011" wird als Rosmarinus officinalis offiziell als Heilmittel im amtlichen Arzneibuch geführt.

Aufgrund ihres weihrauchähnlichen Duftes schon von den alten Griechen und Römern für zeremonielle Zwecke benutzt und als Symbol der Freundschaft, Loyalität, Hingabe und Erinnerung geehrt, finden vor allem die reinigenden Eigenschaften von Rosmarin selbst in der Bibel Erwähnung.

Lange bevor die Heilkraft von Rosmarin auch wissenschaftlich belegt werden konnte, war das Kraut in alten Kulturen als antiseptisches Mittel gegen schädliche Keime und zur Steigerung der Gedächtniskraft bekannt.

Rosmarin – Vorsorglich gegen Demenz und Alzheimer

Über seine aromatischen Vorzüge hinaus soll sich Rosmarin äusserst positiv auf die Hirnzellen auswirken. Die alten Griechen waren überzeugt, dass Rosmarin das Gedächtnis massgeblich verbessern kann.

Um ihre Leistungsfähigkeit zu steigern, trugen Schüler im antiken Griechenland deshalb vor allem bei Prüfungen einen Kranz aus Rosmarin.

Forschungsberichte aus den Fachblättern The Journal of Neurochemistry und Nature Reviews Neuroscience bestätigen, was die Griechen schon vor 2.000 Jahren ahnten. Rosmarin enthält tatsächlich einen Inhaltsstoff, der das Gehirn gegen schädigende Einflüsse schützt.

Dieser aktive Wirkstoff heisst Carnosolsäure und soll effektiv Toxine und freie Radikale abwehren, die erwiesenermassen an der Entstehung von Demenz und Alzheimer beteiligt sind.

Neueste Untersuchungen haben nun den Beweis erbracht, dass es einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen dem ätherischen Rosmarinöl und einer erhöhten Gedächtnisleistung gibt.

Anzeige:

Rosmarin – Aroma steigert Gedächtnisleistung

Wie viele Heilpflanzen liefert Rosmarin ätherische Öle, die für die Gesundheit von Nutzen sind. Wie diese Öle das menschliche Verhalten beeinflussen, ist jedoch noch weitgehend unbekannt.

Einer Ausgabe von Therapeutic Advances in Psychopharmacology zufolge, erlangten Wissenschaftler der britischen Northumbria University neue Erkenntnisse zur Wirkungsweise von 1,8-Cineol, einem der chemischen Hauptbestandteile von Rosmarin.

Die Forscher untersuchten die Gedächtnisleistung von 20 gleichaltrigen Testpersonen, die jeweils unterschiedlichen Mengen von Rosmarin-Aroma ausgesetzt wurden.

Mittels Blutproben wurde die jeweils absorbierte Menge von 1,8-Cineole ermittelt. Entsprechende Tests sollten sodann den Einfluss von Rosmarinöl auf die Hirnaktivität herausstellen.

Als erste Untersuchung dieser Art zeigte sich, dass eine höhere Konzentration von 1,8-Cineol im Blut eine verbesserte Hirnleistung sowohl in puncto Schnelligkeit als auch Genauigkeit bewirkt.

Sogenannte Terpene wie 1,8-Cineol aus der Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe gelangen über die Nasen- oder Lungenschleimhäute in die Blutbahn.

Als kleine, fettlösliche, organische Moleküle können sie problemlos die Blut-Hirn-Schranke überwinden. Neben Rosmarin findet sich 1,8-Cineol in vielen weiteren aromatischen Pflanzen wie Eukalyptus, Lorbeer, Salbei und Wermut.

Die speziellen Rosmarin-Komponenten ihrerseits sollen die Aufspaltung des Neurotransmitters Acetylcholin verhindern, welcher als Botenstoff im Gehirn und im zentralen Nervensystem eine wichtige Rolle für den Erhalt des Gedächtnisses und der Geistesschärfe spielt.

Da Rosmarin zu 35 bis 45 Prozent aus ätherischem Öl besteht, könnte sich 1,8-Cineol durchaus pharmakologisch bewähren.

Hinsichtlich der Hirnfunktionen und des Gedächtnisses, hat Rosmarin in jedem Fall einen stimulierenden Effekt, indem es einen intakten Blutstrom zum Hirngewebe fördert und zugleich reinigend auf den gesamten Blutkreislauf wirkt.

Rosmarin – Weitere Heilwirkungen

Abgesehen vom klinisch nachgewiesenen Einfluss von Rosmarinöl auf das Gehirn, birgt die Heilpflanze viele weitere Kräfte. So macht sich Rosmarin nicht nur antioxidativ gegen Krebs und Schäden der DNA stark, sondern auch antiseptisch als natürliches Antibiotikum gegen Bakterien, Hefen und Schimmelpilze.

In Form von konzentriertem Rosmarinextrakt wirkt es zudem immunaktivierend, hustenstillend, gallebildend, leberentgiftend, harntreibend, verdauungsfördernd, nervenstärkend, krampflösend, schmerzstillend, hautstraffend und kreislaufanregend.

Ausserdem soll Rosmarin Arteriosklerose vorbeugen und rheumatische Beschwerden lindern sowie Wassereinlagerungen anklingen lassen und zur Heilung der Nebennierenschwäche Adrenal Fatigue beitragen können.

Interessant ist zudem die regulierende Wirkung von Rosmarin auf den Hormonhaushalt. So soll die Heilpflanze nicht nur den Monatszyklus normalisieren, sondern auch das Brustkrebs-Risiko senken, indem sie einen bestehenden Östrogenüberschuss ausgleicht.

Studien der State University of New Jersey zu diesem Thema zeigten, dass bereits eine über drei Wochen eingenommene zweiprozentige Konzentration aus Rosmarinextrakt als natürliche Alternative zu chemischen Östrogenblockern in der Lage ist, überschüssiges Östrogen zu inaktivieren.

Auch Diabetes-II-Patienten können von Rosmarin profitieren, da es sich regulierend auf den Blutzuckerspiegel auswirkt, indem Kohlenhydrate im Zuge der Verdauung langsamer aufgespalten werden und entsprechend langsamer ins Blut übergehen.

Rosmarin – Vielseitig einsetzbar

Die Heilkraft von Rosmarin lässt sich auf vielfache Weise geniessen: kulinarisch als Gewürz, anregend als Tee, harmonisierend als Aromatherapie oder auch kosmetisch in Form von Seifen, Bädern, Cremes, Zahnpasta, Mund- und Haarwasser.

Zur medizinischen und homöopathischen Aufbereitung werden sowohl die nadelartigen Blätter, das ätherische Öl als auch die frischen und getrockneten Blüten verwendet.

Letztere werden beispielsweise als naturheilkundliche Mixtur gegen Erkrankungen des Zentralnervensystems und der weiblichen Geschlechtsorgane eingesetzt.

Rosmarintee

Für eine Teezubereitung wird ein Teelöffel getrockneter oder frischer, gehackter Rosmarinblätter mit einem Viertelliter kochendem Wasser aufgegossen. Lassen Sie den Tee 8 bis 10 Minuten lang zugedeckt ziehen und seihen Sie ihn anschliessend ab.

Sollte sich der Tee zu stark abgekühlt haben, kann er noch einmal erhitzt werden, um sein Aroma optimal zu entfalten.

Rosmarintee wirkt gegen Husten, Verdauungsbeschwerden, Übelkeit, Nieren- und Blasenerkrankungen, Nervosität, niedrigen Blutdruck und allgemeine Erschöpfungszustände.

Als Zugabe für ein Vollbad lindert er Schmerzen und unterstützt die äussere Wundheilung. Auch direkt auf die Haut aufgetragen, macht sich Rosmarintee als natürliches Desinfizierungsmittel verdient.

Sogar Pflanzen können mithilfe von abgekühltem Rosmarintee von Schädlingen befreit werden!

Aromatherapie mit Rosmarinöl

Die Aromatherapie mit duftendem Rosmarinöl ist wegen seiner antiseptischen, schmerzstillenden und anregenden Wirkung beliebt. Insbesondere Menschen mit Gelenk- und Muskelschmerzen, Halsstarre, Quetschungen und Verrenkungen erfahren eine schnelle Besserung ihrer Beschwerden.

Auch gegen Krampfadern, Ödeme, Durchblutungsstörungen und Orangenhaut kann Rosmarin helfen. Das verwendete ätherische Öl wird dazu mittels Wasserdampfdestillation aus den blühenden Trieben der Pflanze gewonnen.

Für Massagezwecke können einige Tropfen in ein reines Pflanzenöl (z. B. Mandelöl) gegeben werden. Als Badezusatz werden wenige Tropfen mit einem Esslöffel flüssigen Honig oder mit hochwertigem Salz vermengt. So löst sich das ätherische Öl nach und nach im Wasser und spendet zugleich Pflege für die Haut.

Als Gute-Nacht-Ritual soll das Riechen an Rosmarinöl (oder auch an frischem Rosmarin) ausserdem Albträume fernhalten. Probieren Sie es aus!

Rosmarin kulinarisch

Rosmarin ist ein typisches Gewürz aus dem Mittelmeerraum. Verleihen Sie Ihren Gerichten Urlaubsflair und geniessen Sie das kräftige, rauchige Aroma von Rosmarinblättern.

Um ihr Aroma ideal zu entfalten, sollten die frischen Blätter kurz geschnitten und getrockneter Rosmarin im Mörser zerstossen werden. Einzelne Zweige können auch mitgekocht und vor dem Servieren entfernt werden.

Traditionell wird das Kraut in der Mittelmeerküche für Schmorgerichte verwendet. Vegetarisch versteht sich Rosmarin bestens mit Hülsenfrüchten, Kartoffeln und Tomaten.

Ein gesundes Geschmackserlebnis ist zudem der intensive spanische Rosmarinhonig aus dem Nektar der Rosmarinblüten. Die hübschen blauen Blüten selbst sind essbar und geben den Speisen dekorativ den letzten Touch!

Provenzalische Tomaten

Zutaten:

  • 6 mittelgrosse, reife Fleischtomaten
  • 3 Knoblauchzehen
  • 3 EL gehackte glatte Petersilie
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL gehackte Rosmarinblätter
  • Ursalz und Pfeffer


Zubereitung:
Waschen Sie die Tomaten und entfernen Sie die Stengelansätze. Anschliessend schneiden Sie die Tomaten ein und geben sie in eine gefettete Ofenform. Nun vermischen Sie die gehackten Rosmarinblätter mit den gepressten Knoblauchzehen, der Petersilie und dem Olivenöl.

Schmecken Sie die Kräutermischung mit Salz und Pfeffer ab und drücken Sie sie in die Tomateneinschnitte. Im vorgeheizten Ofen müssen die Tomaten bei 200-225°C bzw. Gas-Stufe 3-4 für ca. 25 min garen. Sie überzeugen solo als auch zusammen mit Reis.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Dann empfehlen wir Ihnen die Akademie der Naturheilkunde.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus.

Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.




EINLOGGEN & KOMMENTAR SENDEN


Passwort vergessen?



Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten, melden Sie sich bitte mit Ihrem MyZDG-Zugang an.
Noch kein Konto? Jetzt kostenlos registrieren!



Liebe LeserInnnen

Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

Ferner möchten wir Sie bitten, gesundheitliche Probleme mit einem ganzheitlichen Therapeuten zu besprechen und sich nicht mit entsprechenden Fragen oder Bitten zu Therapievorschlägen an uns zu wenden.

Vielen Dank, Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(1)

enzo
geschrieben am: dienstag, 13. mai 2014, 21:17
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ist es auch nutzvoll, wenn man Rosmarin in den Mixer tut? Wenn ja, wie viel? Danke im Voraus für ihre Antwort.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Enzo
Die beschriebene Verbesserung der Gehirnleistung wurde mit dem konzentrierten und isolierten ätherischen Öl des Rosmarins erzielt. Von diesem Öl ist im ganzen Rosmarin natürlich nur ein Bruchteil enthalten, so dass bei wenigen gemixten Rosmarinblättchen der Erfolg in Grenzen bleiben wird.

Nichtsdestotrotz ist das Mixen von Heilkräutern eine der besten Methoden, um diese aufzunehmen. Für viele andere Wirkungen (siehe unter "Rosmarintee") genügt es auch vollkommen, Rosmarintee zu trinken oder eben die gemixten Blätter zu sich zu nehmen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Smoothies mit ätherischen Ölen – Fünf Rezepte

(Zentrum der Gesundheit) – Smoothies sind längst in aller Munde – im wahrsten Sinne des Wortes. Das ist auch kein Wunder, denn sie schmecken nicht nur gut, sondern sind auch äusserst gesund! Wenn man die Powerdrinks jetzt noch mit ätherischen Ölen kombiniert, kann man den Gesundheitswert der Smoothies sogar noch steigern. Ätherische Öle versprechen vielfältige positive Wirkungen auf Körper, Geist und Seele. Für den Smoothie wählt man insbesondere die ätherischen Öle von Kräutern und essbaren Pflanzen. Fünf köstliche Rezepte für Ätherisch-Öl-Smoothies stellen wir Ihnen heute vor.

weiterlesen

 

Omega 3 hilft Ihrem Gedächtnis auf die Sprünge

(Zentrum der Gesundheit) – Eine Nahrungsergänzung mit Omega-3-Fettsäuren senkt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und damit einhergehende Gedächtnisprobleme. In einer wissenschaftlichen Studie aus Schweden zeigte sich, dass sich mit der Abnahme des Herz-Kreislauf-Risikos die Gedächtnisleistungen der vierzig Testpersonen verbesserten.

weiterlesen

 

Wassereinlagerungen - Ursachen und Lösungen

(Zentrum der Gesundheit) - Wassereinlagerungen (Ödeme) im Körper beschreiben eine Thematik, von der viele Menschen betroffen sind. Sie müssen nicht gleich auf eine krankhafte Ursache schliessen lassen, aber von einer gesunden Reaktion des Körpers kann ebenso wenig die Rede sein. Daher besteht bei Wassereinlagerungen in jedem Fall Handlungsbedarf. Wir erklären Ihnen, warum Ödeme entstehen und wie Sie sie schnellstmöglich wieder loswerden können.

weiterlesen

 

Heilpflanzen für starke Knochen und gesunde Zähne

(Zentrum der Gesundheit) - Heilpflanzen wirken sehr gut gegen Erkältungen oder bei Blasenproblemen. Auch gegen Rheuma und für das Herz sind Kräuter gewachsen. Aber für Knochen und Zähne? Wir stellen Ihnen Heilpflanzen vor, die Ihnen gemäss der traditionellen Volksheilkunde zu starken Knochen und gesunden Zähnen verhelfen können. Heilpflanzen, die Ihr ganzheitliches Programm zur Osteoporose-Prävention unterstützen, die eine rasche Regeneration nach Knochenbrüchen fördern und Ihre Zähne von innen heraus stärken.

weiterlesen

 

Heilkräutertee für die Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Weltweit hat die Verwendung von Kräutertee eine lange Tradition. In der Naturheilkunde wurden sie immer schon zu Heilzwecken verwendet und auch aus der Hausmedizin sind sie nicht mehr wegzudenken. Wird der Kräutertee als Arzneimittel verwendet, darf er jedoch nicht in beliebiger Menge verzehrt werden, denn jedes Kraut kann gleichzeitig Heilmittel und Gift sein. Es kommt immer auf die Dosierung an. Daher sollte die empfohlene Trinkmenge beim Genuss dieser Tees unbedingt eingehalten werden. Aber es gibt auch Kräutertee-Sorten, die nicht zu Heilzwecken, sondern ausschliesslich des guten Geschmacks wegen genossen werden. Gekühlt eignen sie sich hervorragend als Durstlöscher und Erfrischungsgetränk.

weiterlesen

 

Kurkumin schützt Ihr Gehirn

(Zentrum der Gesundheit) - Kurkumin ist die Substanz, die dem Gewürz Kurkuma seine intensiv orange-gelbe Farbe verleiht. Doch Kurkumin ist weitaus mehr als nur ein Farbgeber. Sowohl in der ayurvedischen als auch in der traditionellen chinesischen Medizin wird es seit Jahrtausenden als Heilmittel verwendet. Mittlerweile gilt das Kurkumin als der international am besten erforschte natürliche Wirkstoff der Welt. Unzählige Studien belegen seine vielfältigen Wirkungen bei entzündungsbedingten Erkrankungen, Herz-Kreislauferkrankungen, akuten und chronischen Lungenerkrankungen, Leber- und Darmerkrankungen, Krebserkrankungen und Alzheimer. Eine neue Studie belegt die Wirkung des Kurkumins nun auch in Bezug auf Schäden im Gehirn, die durch Alkoholmissbrauch hervorgerufen werden.

weiterlesen

 

Alzheimer-Test am Pranger

(Zentrum der Gesundheit) - Einer der wichtigsten Alzheimer-Tests – der sog. ADAS-Cog-Test – hat sich als äusserst fehlerhaft entpuppt. Der Test wird seit 20 Jahren zur Diagnose der Alzheimer-Krankheit eingesetzt. Auch die Wirksamkeit von Alzheimer-Medikamenten wird u. a. mit Hilfe dieses Tests ermittelt. Wenn jedoch der Test fehlerhaft ist, dann muss davon ausgegangen werden, dass derzeit viele Alzheimerkranke nicht korrekt therapiert werden oder sogar unwirksame bzw. falsche Medikamente erhalten.

weiterlesen

 

Grüner Tee unterstützt das Gedächtnis

(Zentrum der Gesundheit) – Grüner Tee zählt zu den meist untersuchten Lebensmitteln der letzten Jahre. Das japanische Nationalgetränk gilt vor allem im asiatischen Raum als Jungbrunnen mit scheinbar unerschöpflichem Gesundheitspotential. Während die natürlichen Inhaltsstoffe von grünem Tee bereits ausführlich von der Krebsforschung untersucht wurden, dringen die Erkenntnisse zur antioxidativen Wirkung von sekundären Pflanzenstoffen auf das Gehirn erst allmählich aus den Laboren an die Öffentlichkeit – und bestätigen, was die Japaner und selbst die alten Griechen längst wussten!

weiterlesen

 

Kokosöl bringt dem Gehirn mehr Energie

(Zentrum der Gesundheit) – Steve Newport ist wohl das bekannteste Beispiel dafür, dass Kokosöl in der Lage ist die menschliche Gehirnfunktion zu verbessern und sogar die Symptome von Alzheimer zu lindern. Doch was passiert da genau in unserem Gehirn? Auch die Wissenschaft hat sich ausgiebig damit beschäftigt, was diese positiven Effekte des Kokosöls ausmachen könnte.

weiterlesen

 

Kokosöl bei Alzheimer

(Zentrum der Gesundheit) - Kokosöl ist ein aussergewöhnlich wertvolles Öl für die Gesundheit. Neben all seinen Vorteilen für die Gewichtsreduktion, für einen gesunden Cholesterinspiegel, einen aktiven Stoffwechsel und ein starkes Immunsystem kann Kokosöl sogar die Symptome von Alzheimer lindern. Dies belegen nicht nur wissenschaftliche Studien, sondern auch Fallbeispiele wie das von Alzheimer Patient Steve Newport.

weiterlesen

 

Demenz durch Aluminium

(Zentrum der Gesundheit) - Immer mehr Menschen erkranken an Alzheimer oder anderen Formen der Demenz. Aluminium gilt dabei als Mitverursacher. Wer nicht achtsam ist, nimmt schon im ganz gewöhnlichen Alltag viel zu viel Aluminium zu sich.

weiterlesen

 

Aluminium in Lebensmitteln meiden

(Zentrum der Gesundheit) – Aluminium ist zu einem allgegenwärtigen Begleiter in unserem Alltag geworden. Ob in Form von Teflonpfannen, Konserven und Alufolie, als E-Nummer etikettiert oder unsichtbar in der Luft und im Trinkwasser. Die Alzheimer-Forschung betrachtet die scheinbare Omnipräsenz dieses Leichtmetalls mit Argusaugen und macht es verantwortlich für den geistigen Verfall unzähliger Demenzkranker. Umso dringlicher stellt sich die Frage, wie wir Aluminium in unserem Alltag vermeiden können.

weiterlesen

 

Demenz natürlich vorbeugen

(Zentrum der Gesundheit) – Mögliche Ursachen von Demenz und Alzheimer stehen immer wieder im Fokus der Wissenschaft. Mit einer gesunden Ernährung, die weitgehend frei von chemischen Zusätzen und Umweltgiften ist und unseren Körper stattdessen mit vielen Vitalstoffen stärkt, können wir einer zukünftigen Erkrankung aktiv vorbeugen. Doch nicht nur die täglich konsumierten Lebensmittel beeinflussen langfristig unsere kognitive Leistungsfähigkeit. Zudem scheinen auch ein erholsamer Schlaf, regelmässige Bewegung, das Meiden mancher Medikamente und ein konstanter Vitamin-D-Spiegel Demenz-Erkrankungen entgegenzuwirken.

weiterlesen

 

Alzheimer: Falsche Theorien und die Ursachen

(Zentrum der Gesundheit) - In der Alzheimer-Forschung werden meist nur jene Theorien wahrgenommen, die auch Profit bringen. Ob es sich um die tatsächlichen Ursachen handelt und ob die entsprechenden Therapien auch wirklich Linderung versprechen, ist zweifelhaft. Sind Plaques nun für die Entstehung von Alzheimer verantwortlich oder sind sie nur eine Folge der Alzheimer Krankheit? Und wenn letzteres, was ist die Ursache von Alzheimer?

weiterlesen

 

Alzheimer-Prävention: Neun Tipps zur Vorbeugung

(Zentrum der Gesundheit) - Man spricht von Alzheimer, wenn eine zunehmende Verschlechterung der kognitiven Leistungsfähigkeit zu beobachten ist. Neue Studien belegen, dass es viele Faktoren sind, die zur Entstehung von Alzheimer führen können. Dazu gehören insbesondere eine ungesunde Ernährung, ein Antioxidantien- und Vitalstoffmangel sowie eine Belastung mit Schwermetallen. Alzheimer lässt sich also vorbeugen. Wir haben Ihnen alle Massnahmen zusammengestellt, die zu einer sinnvollen Alzheimer-Prävention gehören.

weiterlesen

 

Alzheimerrisiko senken

(Zentrum der Gesundheit) - Für viele ist eine Alzheimer Erkrankung eine besonders gefürchtete Krankheit - nicht nur wegen der auftretenden Symptome, sondern auch wegen der Tatsache, dass sie nahezu unheilbar ist. Es gibt aber einige gute Nachrichten, denn eine neue Forschung zeigt, dass bestimmte Faktoren das Alzheimerrisiko senken können. Es gibt Mittel und Wege, mit denen man den Ausbruch der Erkrankung auf natürliche Weise verhindern kann.

weiterlesen

 

Alzheimer - Omega-3 Fettsäuren

(Zentrum der Gesundheit) - Studie zur Bekämpfung der Alzheimer Krankheit. Das Projekt mit dem Namen LipiDiDiet ist an der Neurologie der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes in Homburg angesiedelt und ist damit das grösste bisher in Homburg/Saar koordinierte EU-Forschungsprojekt.

weiterlesen

 

Alzheimer und Antipsychotika

(Zentrum der Gesundheit) - Antipsychotische Medikamente, die gegen Alzheimer verschrieben werden, verstärken den geistigen Rückgang der Patienten, verursachen weitere starke Nebenwirkungen und erhöhen die Anzahl der Todesfälle.

weiterlesen

 

Krank durch Lebensmittelzusatzstoffe

(Zentrum der Gesundheit) - Der Geschmacksverstärker Glutamat ist inzwischen der wichtigste Zusatzstoff in industriellen Nahrungsmitteln. Es ist beispielsweise in Salzgebäck, Gewürzmischungen, Fertigsuppen und -sossen aber auch in vielen anderen Fertiggerichten enthalten. Achtung: Glutamat ist auf den Verpackungen häufig nicht deklariert. Die Nahrungsmittelindustrie versteckt das gefährliche Glutamat auch hinter Begriffen wie Würzsalz oder Geschmacksverstärker.

weiterlesen

 

Bluttest zur Alzheimer-Diagnose

(Zentrum der Gesundheit) - Ein Bluttest zum Nachweis der Alzheimer-Krankheit wurde von einem Biotech-Unternehmen in Kalifornien entwickelt. Die dortigen Wissenschaftler sagen, dass der Test zu 90 % genaue Ergebnisse liefert. Dieser Bluttest kann 2 bis 6 Jahre bevor es zum Ausbruch der Symptome kommt, Alzheimer feststellen.

weiterlesen

 

Hochdosierte B-Vitamine bremsen die Alzheimer-Entwicklung

(Zentrum der Gesundheit) - Ungewöhnlich hohe Vitamin-B-Dosen konnten während einer Studie, die im Fachmagazin PLoS One veröffentlicht wurde, das Schrumpfen des Gehirns bei Menschen, die an einer sog. leichten kognitiven Beeinträchtigung (LKB) litten, signifikant verlangsamen sowie die Entwicklung von Demenz nachhaltig bremsen.

weiterlesen

 

Je fitter Ihr Herz, um so gesünder Ihr Gehirn

(Zentrum der Gesundheit) - Je gesünder Ihr Herz ist, desto langsamer wird Ihr Gehirn altern. Das zumindest fand kürzlich ein Forscherteam der Universität von Boston heraus. Andersherum bedeutet das natürlich auch, dass das Gehirn jener Menschen, deren Herzgesundheit zu wünschen übrig lässt, schneller altert als das Gehirn jener, deren Herz kraftvoll das Blut durch den Organismus pumpt.

weiterlesen

 

Alzheimer vorbeugen

(Zentrum der Gesundheit) - Die Alzheimer-Krankheit1 entwickelt sich lange bevor Symptome bemerkt werden. Wenn Sie wissen, welche Faktoren zur Entstehung der Krankheit beitragen und welche das Alzheimer-Risiko mindern, können Sie Ihr Leben und Ihre Ernährung entsprechend gestalten und auf diese Weise der Alzheimer-Krankheit wirkungsvoll vorbeugen.

weiterlesen

 

Massnahmen gegen Alzheimer mit Vitamin B12

(Joseph G. Hattersley, MA) - Einigen Ärzte ist bekannt, dass hochdosiertes Vitamin B12 Alzheimer und andere Geisteserkrankungen abwenden bzw. heilen kann. Der Zugang zu dieser Behandlungsmethode wird in Zukunft jedoch durch neue Kodexbestimmungen behindert werden.

weiterlesen

 

Aromen - Gesundheitschädlicher Geschmack aus dem Labor

(Zentrum der Gesundheit) – Ob Kakaopulver, Tiefkühlgemüse, Früchtetee oder Fertigpizza: Immer mehr Lebensmittel und Getränke brauchen Aromen. Erst mit Aromen werden die geschmacksbefreiten Industrieprodukte überhaupt geniessbar oder gar gesundheitsschädlich? Doch wann handelt es sich um künstliche und wann um natürliche Aromen? Woraus werden Aromen eigentlich hergestellt? Und auf welche Weise manipulieren sie unseren Geruchs- und Geschmackssinn? Die Welt der im Labor erzeugten Aromen scheint unergründlich, doch wir helfen Ihnen dabei, die Tricks der Lebensmittelhersteller zu durchschauen.

weiterlesen

 

Gedächtnistraining - So bleibt Ihr Gehirn fit und flexibel

(Zentrum der Gesundheit) - Wer kennt das nicht: Sie sprechen einen Satz und mitten im Satz verlieren Sie den Faden. Die Telefonnummer der besten Freundin oder des besten Freundes haben Sie bereits hundertfach gewählt, doch nun ist sie plötzlich weg - wie ausgelöscht! Jeder von uns hat sich sicherlich schon einmal über sein zunehmend "schlechtes Gedächtnis" geärgert und beklagt. Doch müssen Sie sich wirklich damit abfinden? Nein! Mit dem richtigen Gedächtnistraining können Sie Ihrer Erinnerung auf die Sprünge helfen!

weiterlesen

 

Kleine Rosmarinkartoffeln

(Zentrum der Gesundheit) - Über seine aromatischen Vorzüge hinaus soll sich Rosmarin äusserst positiv auf die Hirnzellen auswirken. Die alten Griechen waren überzeugt, dass Rosmarin die Gedächtnisleistung massgeblich verbessern kann.

weiterlesen

 

Neem – Medizin für Mensch und Tier

(Zentrum der Gesundheit) – Der Niembaum zählt zu den wichtigsten Heilpflanzen der Ayurveda-Medizin und dient Menschen, Tieren und selbst Pflanzen bereits seit Jahrtausenden als Allheilmittel. Aufgrund seiner vielfältigen Wirkungen wird der Neem (oder Niem) auch als "Dorfapotheke" bezeichnet. Ob Haut- oder Zahnerkrankungen, Magengeschwüre oder Krebs: Es gibt kaum ein Leiden, womit es der Neem nicht aufnehmen könnte. Erfahren Sie bei uns, wie die Rinde, die Samen, die Blätter und das Neemöl angewandt werden können und was dabei zu beachten ist.

weiterlesen