Zentrum der Gesundheit
  • Frau trinkt Red bull
  • Frau trank Energydrink
  • Frau voller Ernergie
    12 Mai 2022
    19 min

    Taurin: Wirkung und Anwendung

    Taurin gehört zur Rezeptur vieler Energy Drinks, wird aber auch zur Verbesserung der sportlichen Leistung eingenommen. Da Taurin auch das Herz stärkt, gilt es als natürliches Mittel gegen Herzinsuffizienz. Wir stellen die Eigenschaften und Wirkungen von Taurin vor und wie die Aminosäure am besten dosiert und eingenommen wird. Auch wird es darum gehen, ob Veganer von einem Taurinmangel bedroht sind.

    Taurin: So wirkt die Aminosäure

    Taurin ist eine nicht-essenzielle Aminosäure, was bedeutet, dass sie nicht zwingend mit der Nahrung eingenommen werden muss, sondern vom menschlichen Organismus in der Leber, der Bauchspeicheldrüse und im Gehirn selbst hergestellt werden kann (unter bestimmten Voraussetzungen – siehe weiter unten unter „So wird Taurin im Körper hergestellt“).

    Der menschliche Körper besteht zu etwa 0,1 Prozent aus Taurin, was bedeutet, dass ein 60-Kilogramm-Mensch 60 g Taurin enthält – und zwar besonders im Gehirn, im Herzen, in der Muskulatur, der Leber und in der Netzhaut des Auges ( 1 ).

    Taurin wird zu ganz unterschiedlichen Zwecken genutzt: Man mischt Taurin gemeinsam mit Koffein und einer Menge Zucker, Aromen und Farbstoffen in teure Energy Drinks. Man setzt es aber auch therapeutisch bei einer Herzinsuffizienz sowie zum Schutz der Augen ein – und viele Sportler schwören auf Taurin, um ihr Energielevel zu erhöhen.

    Hinweis: Dieser Artikel ist keine Werbung für Energy Drinks! Im Gegenteil! Wir raten von Energy Drinks grundsätzlich ab! Taurin jedoch kann positive Wirkungen haben. Wenn Sie daher glauben, zusätzlich (zur körpereigenen Taurinbildung) Taurin zu benötigen, empfehlen wir, Taurin in Form einer Nahrungsergänzung einzunehmen.

    Mit Taurin stark wie ein Stier?

    Der Begriff Taurin stammt aus dem Lateinischen „taurus“ für Stier. Schnell könnte man denken, man werde stark wie ein Stier, wenn man nur genügend Taurin zu sich nimmt. Manche glauben gar, Taurin werde aus Stierhoden gewonnen. Weder das eine noch das andere ist der Fall. Taurin wird nur deshalb Taurin genannt, weil es 1827 zum ersten Mal aus der Galle eines Ochsen (kastrierter Stier) isoliert wurde.

    Aber keine Sorge: Wenn Sie heute eine Nahrungsergänzung oder einen Energy Drink mit Taurin kaufen, so stammt das Taurin darin nicht mehr aus der Ochsengalle, sondern wird vollständig synthetisch im Labor gewonnen. Der Vorgang ist kompliziert (weshalb wir nicht näher darauf eingehen) und wird im Allgemeinen als „Addition von Natriumsulfit an Aziridin“ bezeichnet ( 18 ).

    Warum Taurin keine „normale“ Aminosäure ist

    Wenn Sie sich zu Taurin durchs Netz lesen, wird Ihnen auffallen, dass manchmal gesagt wird, Taurin sei eigentlich gar keine Aminosäure.

    Taurin gehört auch tatsächlich nicht zu den klassischen Aminosäuren. Letztere werden auch Aminocarbonsäuren genannt. Sie sind durch eine Aminogruppe (NH2-Gruppe) und eine Carboxygruppe (COOH-Gruppe) charakterisiert. Taurin besitzt zwar eine Aminogruppe, aber statt der Carboxygruppe eine Sulfonsäuregruppe (SO2OH). Taurin ist daher keine Aminocarbonsäure, sondern eine Aminosulfonsäure. (Taurin heisst auch 2-Aminoethansulfonsäure).

    „Normale“ Aminosäuren (also Aminocarbonsäuren) können sich über sog. Peptidbindungen miteinander verknüpfen und auf diese Weise lange Aminosäureketten bilden, die man als Peptide bezeichnet (weniger als 100 Aminosäuren) oder als Proteine (mehr als 100 Aminosäuren).

    Eine Peptidbindung entsteht, wenn sich die Aminogruppe der einen Aminosäure mit der Carboxygruppe der anderen Aminosäure verbindet. Da Taurin aber keine Carobxygruppe hat (sondern eine Sulfonsäuregruppe), ist es nicht in der Lage, Proteine zu bilden. Taurin hat dafür aber viele andere Aufgaben im Organismus.

    Taurin: Aufgaben im Körper

    Im Körper hat Taurin insbesondere die folgenden Aufgaben:

    1. Taurin stärkt das Herz, reduziert das Risiko für Arteriosklerose und kann bei Herzinsuffizienz in die Therapie einbezogen werden.
    2. Taurin ist für einen reibungslosen Energiestoffwechsel verantwortlich.
    3. Taurin erhöht daher die Ausdauer im Sport, schützt die Muskulatur, verkürzt die Erholungszeit und bessert sportbedingte Entzündungswerte.
    4. Taurin schützt das Gehirn, indem es u. a. die Blut-Hirn-Schränke stärkt. Kognitive Beschwerden bessern sich, wenn man Taurin einnimmt.
    5. Taurin kann die Netzhaut im Auge schützen und zur Vorbeugung mancher degenerativer Netzhauterkrankungen eingenommen werden.
    6. Taurin hat antioxidative Eigenschaften und ist daher auch im Zellschutz aktiv.
    7. Taurin ist Bestandteil der Gallensäuren und soll vor Gallensteinen schützen können ( 21 ).
    8. Taurin kann zur Reparatur beschädigter Gewebe eingesetzt werden. Denn wenn beschädigtes Gewebe gut mit Taurin versorgt ist, wird dort der Stoffwechsel angekurbelt, was Heilprozesse beschleunigt (3).

    *Wenn Sie Taurin einnehmen möchten, empfehlen wir diese Taurinkapseln: Taurinkapseln mit je 500 mg Taurin

    Der Bedarf an Taurin

    Da Taurin normalerweise vom Körper ganz nach Bedarf selbst hergestellt wird, ist es schwierig, hier einen bestimmten Wert zu nennen. In einem Artikel von 2008, der im Fachjournal Regulatory Toxicology and Pharmacology erschien, geben die Autoren einen Taurin-Bedarf von 3000 mg pro Tag an ( 4 ).

    Dosierung und Überdosierung von Taurin

    Wenn Sie nun eine Nahrungsergänzung mit Taurin einnehmen möchten, dann liegt die übliche Dosierung zwischen 500 und 2000 mg pro Tag. Als vollkommen sicher gelten Tagesdosen von bis zu 3000 mg, die man – ohne Nebenwirkungen befürchten zu müssen – ein Leben lang einnehmen kann.

    Allerdings soll man auch viel höhere Mengen noch einnehmen können (bis zu 1 g pro Kilogramm Körpergewicht und Tag), was aber keinen Sinn macht, lediglich zeigt, dass es schwierig ist, Taurin zu überdosieren (20).

    Beachten Sie ausserdem, dass Taurin in derart hohen Dosen auch beruhigend wirken kann!

    So schnell wirkt Taurin

    Bei einer oralen Einnahme von 1,66 g Taurin erhöhte sich in einer Untersuchung der Taurinspiegel im Blut innerhalb von 2 Stunden um das 15-Fache. Selbst 4 Stunden danach ist die Konzentration im Blut immer noch um das 7-Fache höher als vor der Einnahme ( 11 ).

    Wenn Sie also Taurin einnehmen, können Sie nach spätestens 2 Stunden mit einer Wirkung rechnen, was besonders dann interessant zu wissen ist, wenn man Taurin zur Besserung sportlicher Leistungen einnehmen möchte.

    Taurin kann bei Herzinsuffizienz hilfreich sein

    In einer klinischen placebo-kontrollierten Studie von 2017 (im Journal Therapeutic Advances in Cardiovascular Disease erschienen) zeigte sich, dass eine Nahrungsergänzung mit Taurin bei Herzinsuffizienz hilfreich sein kann. Taurin wirkte hier entzündungshemmend und sogar einer Arteriosklerose entgegen (antiatherogen).

    Patienten mit Herzinsuffizienz wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine Gruppe erhielt Taurin (3-mal täglich je 500 mg über zwei Wochen lang), die andere Gruppe erhielt ein Placebo. Vor und nach der zweiwöchigen Einnahme absolvierten die Probanden ein Training auf dem Laufband mit zunehmendem Schwierigkeitsgrad.

    In der Tauringruppe nahmen die Entzündungswerte ab (CRP-Wert), in der Placebogruppe nahmen diese Werte zu. In der Tauringruppe nahmen zudem Werte ab, die auf die Entwicklung einer Arteriosklerose hinwiesen. In der Placebogruppe änderte sich diesbezüglich nichts. Hier blieb also das Risiko für eine Arterienverkalkung unverändert bestehen ( 5 ).

    Auch an anderen Stellen liest man, dass Taurin zum Schutz von Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingesetzt werden könnte (natürlich kombiniert mit anderen sichtigen Vitalstoffen, z. B. Vitamin C, Vitamin D etc.) – und zwar in Dosen von 1,5 bis 6 g täglich ( 15 ).

    Schon im Jahr 2004 las man in der Zeitschrift Medical Hypotheses, dass Taurin vor akuten Herzereignissen schützen könnte, weil es Blutgerinnseln vorbeuge und Bluthochdruck senke. Ideal sei zu diesem Zweck die Kombination einer fettarmen veganen Ernährung mit der Supplementierung von Taurin. Taurin sei ausserdem preiswert, risikoarm, gut löslich und geschmacksneutral, so dass es leicht einzunehmen ist ( 25 ).

    Taurin verbessert kognitive Funktionen

    Taurin spielt auch im Nervensystem eine wichtige Rolle und erfüllt dort zahlreiche Aufgaben. Kommt es bei der Taurinversorgung zu Engpässen, dann könnten sich daraus auch kognitive Störungen entwickeln, zumal bekannt ist, dass mit dem Alter der Tauringehalt im Gehirn abnimmt.

    In einer Studie entdeckte man, dass der Speichel von älteren Personen, die bereits erste kognitive Beschwerden hatten, weniger Taurin enthielt, als der Speichel von gesunden Gleichaltrigen. In einer weiteren Untersuchung mit 40 älteren Personen zeigte sich, dass sich die Einnahme von Taurin positiv auf manche kognitive Funktionen auswirkte, etwa auf das abstrakte Denken oder die Fähigkeit, Dinge oder Situationen zu beurteilen.

    Eine klinische Studie mit 48 älteren Frauen ergab, dass die Einnahme von 1,5 g Taurin – einmal täglich für 14 Tage lang – zu einer merklichen Reduzierung von Entzündungswerten führte und ausserdem die Blut-Hirn-Schranke stärkte.

    Wichtig ist, dass Sport im Alter (so viel wie möglich) die Wirkung von Taurin verstärkt, so dass es mit dieser Kombination zu einer deutlicheren Verbesserung des geistigen Zustandes kommt. Wichtig ist in jedem Fall, dass man – um eine Wirkung zu erzielen – Taurin langfristig einnehmen sollte ( 6 ). 

    Taurin für die Augen

    Da es bei einem Taurinmangel zu einer Netzhautdegeneration kommen kann, die wiederum zu einer gefährlichen Netzhautablösung führen kann, ist es naheliegend, Taurin präventiv einzunehmen, also zum Schutz der Augen. In einer ersten Untersuchung zu diesem Thema (2018 ( 24 )) stand die Retinitis pigmentosa im Mittelpunkt. Eine meist erblich bedingte Netzhautdegeneration, für die es keine Therapie gibt.

    Mit Hilfe von Mäusen wollte man nun sehen, ob Taurin die Augen entsprechend schützen könnte. Die erkrankten Augen zeigten einen deutlichen Taurinmangel. Verabreichte man nun Taurin intravenös, besserten sich die Sehbeschwerden, während man einen deutlichen Schutzeffekt in Bezug auf die betroffenen Zellen der Netzhaut erkennen konnte, so dass die Forscher raten, Taurin als mögliche Therapie bei Netzhauterkrankungen zu berücksichtigen.

    Taurin im Sport: Verbesserung der Ausdauer

    Taurin gilt als beliebte Nahrungsergänzung für Sportler, die damit ihre Leistung steigern, aber auch den Zeitraum, den sie zur Erholung benötigen, verkürzen und auch Muskelkater reduzieren möchten.

    In einer Übersichtsarbeit zu diesem Thema aus dem Jahr 2017 zeigte sich, dass die Einnahme von 1 bis 6 g Taurin pro Tag

    1. die Ausdauer verbessert,
    2. Entzündungsmarker reduziert,
    3. die Erholungszeit verkürzt,
    4. den Wert der Kreatinkinase senkt (steigt bei Übertraining oder Verletzungen) und
    5. den Lactat-Wert reduziert (Lactat führt zur Ermüdung der Muskulatur).

    Diese positiven Ergebnisse zeigten sich schon bei einmaliger Einnahme, also z. B. 2 Stunden vor der sportlichen Aktivität, aber auch bei langfristiger Einnahme über mehrere Wochen. Ob dazu 1 oder 6 g pro Tag eingenommen wurde, spielte weniger eine Rolle ( 7, 8 ). Ideal war die Einnahme von 1 bis 3 g Taurin 1 bis 3 Stunden vor dem Training.

    Taurinmangel: Symptome

    Taurin ist an zahlreichen Stoffwechselprozessen beteiligt, so dass sich ein Taurinmangel ungünstig auswirken und zu folgenden Symptomen führen kann ( 2 ):

    1. Netzhautdegeneration (die Netzhaut kleidet den Augapfel von innen aus; ihre Zellen nehmen das Licht auf und leiten es über den Sehnerv weiter ans Gehirn. Wenn die Netzhaut an manchen Stellen dünner wird, spricht man von einer Netzhautdegeneration. Symptome sind schwarze Punkte, die man plötzlich sieht oder Blitze.) ( 20 )
    2. Herz-Kreislauf-Störungen
    3. Herzinsuffizienz
    4. Leberfunktionsstörungen
    5. Immunschwäche
    6. Alzheimer
    7. Krebs
    8. bei Kindern Wachstums- und Entwicklungsverzögerungen

    Allerdings kommt bei guter Proteinversorgung kein Taurinmangel vor, da die Eigenproduktion des Körpers meist mit ausreichend Taurin versorgt.

    Liste: Taurin in Lebensmitteln

    Taurin ist fast ausschliesslich in tierischen Lebensmitteln enthalten. Pflanzliche Lebensmittel enthalten so gut wie nie Taurin. Eine Ausnahme scheinen Meeresalgen zu sein – für Details siehe weiter unten. Nachfolgend finden Sie zur Orientierung die Tauringehalte einer Auswahl an Lebensmitteln in mg/100 g ( 20 ).

    1. Jakobsmuschel roh 827 mg
    2. Miesmuschel roh 655 mg, in der Dose 161 mg
    3. Truthahn, dunkles Fleisch roh 306 mg, gebraten 299 mg
    4. Lamm roh 310 mg, gekocht 171 mg
    5. Huhn, dunkles Fleisch roh 169 mg, gegrillt 199 mg (Hühner mit mehr Bewegung haben dunkleres Fleisch, also meist Bio-Hühner. Auch beim ruthahn finden sich derart gravierende Unterschiede zwischen hellem und dunklem Fleisch)
    6. Huhn, helles Fleisch roh 18 mg, gegrillt 15 mg
    7. Lachsfilet roh 130 mg
    8. Rind roh 43 mg, gegrillt 38 mg
    9. Shrimps roh 39 mg, gekocht 11 mg
    10. Truthahn, helles Fleisch roh 30 mg, gebraten 11 mg
    11. Truthahn, dunkles Fleisch roh und gebraten 300 mg
    12. Kuhmilch (3,5 % Fett) 2,4 mg
    13. Nori Algen bis zu 500 oder 1200 mg – je nach Quelle (17, 19 – siehe unten)
    14. Eier 0 mg ( 16 )
    15. Gemüse 0 mg
    16. Obst 0 mg
    17. Energy Drinks max. 400 mg/100 ml.

    Taurin in Meeresalgen

    Manche Meeresalgen enthalten Taurin, aber nur die Rotalgen, während Braun- und Grünalgen kein Taurin bilden können. Die getrocknete Rotalge Nori beispielsweise (wird in Form von Nori-Blättern gerne für Sushi verwendet) soll bis zu 1,2 Prozent Taurin enthalten können, was wenig klingt, aber sogar noch bei den normalerweise geringen Portionsgrössen der Alge merkliche Taurinmengen ausmachen würde. Bei z. B. 5 g Nori wären es immerhin 60 mg Taurin ( 17 ).

    Allerdings gibt es sehr viele unterschiedliche Nori-Algen, so dass manche Arten auch deutlich weniger Taurin enthalten können – zwischen nicht der Rede wert bis zu 500 mg pro 100 g getrockneter Alge oder mehr. Am meisten Taurin enthielten in einer Analyse von 2017 Fukurofunori, Mafunori, Kabanori und Ogonori ( 19 ).

    Gerade diese Algen werden leider nicht für Nori-Blätter verwendet, sondern u. a. zur Herstellung von Agar Agar, da sie stark gelieren. In Japan werden sie auch - so erklärte uns der Algenladen (Hersteller hochwertiger Algenprodukte) - in Form knackiger Stückchen in Salate gegeben.

    So viel Taurin geht beim Kochen und Verarbeiten verloren

    Wie Sie in obiger Lebensmittelliste sehen, muss man in manchen Fällen beim Kochen bzw. Erhitzen von Taurinverlusten ausgehen. In manchen anderen Fällen kommt es kaum zu Verlusten – was sehr von der jeweiligen Fleischart und Erhitzungsmethode abhängt.

    In einer Untersuchung von 2009 ist von Taurinverlusten bei verarbeiteten Produkten (besonders bei Meeresfrüchten) von bis zu 100 Prozent die Rede, etwa bei der Herstellung von Seelachsfilet zu Surimi (Krebsfleischimitat).

    Auch Shrimps in Lake (abgepackt in Plastikeimerchen) haben bei der Verarbeitung um die 90 Prozent ihres Taurins verloren, was aber nicht viel ausmacht, weil sie in frischer Form auch nicht besonders viel Taurin enthalten.

    Genauso kann es bei der Herstellung von Räucherlachs zum Schwinden von bis zu 60 Prozent des Taurins kommen, so dass nur noch um die 50 mg Taurin pro 100 g enthalten sind ( 23 ).

    Leiden Vegetarier/Veganer an Taurinmangel?

    Da Taurin nur in tierischen Lebensmitteln und zwar insbesondere in Fleisch und Fisch enthalten ist, kaum aber in Milchprodukten und gar nicht in Hühnereiern, könnte man glauben, dass Vegetarier und Veganer sicher häufig an einem Taurinmangel leiden.

    Das aber ist nicht der Fall. Auch wenn es immer wieder heisst, die Eigenproduktion von Taurin könnte grenzwertig sein und eine zusätzliche Zufuhr über die Nahrung sei wichtig, deutet die Tatsache, dass vegan bzw. vegetarisch lebende Menschen keine Taurinmangelsymptome haben, darauf hin, dass der Organismus ganz offensichtlich selbst ausreichend Taurin bilden kann.

    Wer auf die Eigenproduktion nicht vertraut, kann regelmässig Nori essen (siehe oben) und/oder Taurin als Nahrungsergänzung einnehmen. Nebenwirkungen sind in den üblichen Dosierungen (500 mg pro Tag) nicht zu befürchten.

    Die meisten normal essenden Menschen nehmen im Durchschnitt mit der Ernährung auch nur um die 200 mg Taurin zu sich. In der Fachliteratur liest man sogar, dass die pflanzenbasierte Ernährung so viele Vorteile (im Vergleich zur omnivoren Ernährung habe), dass man einfach noch etwas Taurin supplementieren solle, womit man dann beides habe: Die Vorteile der veganen Ernährung und jene des Taurins, ohne die Nachteile tierischer Lebensmittel riskieren zu müssen (29).

    *Wenn Sie Taurin einnehmen möchten, empfehlen wir diese Taurinkapseln: Taurinkapseln mit je 500 mg Taurin

    So wird Taurin im Körper hergestellt

    Wie oben erklärt, kann Taurin vom menschlichen Organismus selbst gebildet werden – vorausgesetzt natürlich er verfügt dazu über genügend Baumaterial und entsprechend aktive Enzyme. Zum Baumaterial gehören die Aminosäuren Cystein und Methionin (wobei Cystein aus Methionin hergestellt werden kann). Auch bestimmte Vitalstoffe sind für die Herstellung von Taurin erforderlich, etwa die Vitamine B6 und B12.

    Kümmern Sie sich also um eine gute Versorgung mit Cystein (eine Tabelle mit cysteinhaltigen Lebensmitteln finden Sie unten) und um eine gute Versorgung mit dem Vitamin-B-Komplex. Wegen eines möglichen Taurinmangels müssen Sie sich dann keine Sorgen machen.

    Der Vorgang der Taurinbildung im Körper sieht so aus:

    1. Methionin kann zu Cystein umgebaut werden (wobei meist auch genügend Cystein vorhanden ist, also nicht erst aus Methionin hergestellt werden muss).
    2. Cystein wird mit Hilfe des Enzyms Cysteinsulfinatdecarboxylase CSAD zu Hypotaurin verwandelt.
    3. Hypotaurin wird mit Hilfe des Enzyms Hypotaurin-Dehydrogenase zu Taurin umgebaut ( 24 ).

    Pflanzliche Lebensmittel mit Cystein und Methionin

    Cystein ist – wie die meisten Aminsäuren – besonders in proteinreichen Lebensmittel enthalten. Nachfolgend eine Auswahl pflanzlicher Lebensmittel und deren Cystein- und Methioningehalt. Der erste Wert steht für das Cystein, der zweite für das Methionin:

    1. Haferflocken: 390 mg 240 mg
    2. Linsen trocken roh: 250 mg 220 mg
    3. Linsen gegart: 79 mg 70 mg (deutlich weniger als in rohen Linsen, weil Linsen beim Kochen sehr viel Wasser aufnehmen und aufquellen)
    4. Linsen gekeimt: 333 mg 99 mg (beim Keimvorgang verändert sich die Nährstoffzusammensetzung eines Samens, da ja die neue Pflanze angsam entsteht)
    5. Mandeln: 380 mg 270 mg
    6. Mandelmehl: 407 mg 290 mg
    7. Leinsamen: 464 mg 488 mg
    8. Leinmehl: 633 mg 665 mg
    9. Sonnenblumenkerne: 427 mg 404 mg
    10. Tofu natur: 126 mg 205 mg
    11. Dinkelvollkornbrot: 231 mg 180 mg
    12. Roggenvollkornbrot: 114 mg 91 mg

    Wenn Sie sich für weitere Cystein- oder Methioninwerte interessieren, schauen Sie einfach auf www.naehrwertrechner.de nach, woher auch die obigen Werte stammen.

    Tierische Lebensmittel mit Cystein

    Zum Vergleich: Bei den tierischen Lebensmitteln sehen die Cysteinwerte nicht höher aus. Zwar enthalten Fleisch und Fisch direkt Taurin, so dass die Umwandlung aus Cystein nicht erforderlich ist, dennoch glaubt man immer, tierische Lebensmittel enthielten viel mehr Protein und damit auch viel mehr Aminosäuren. Unsere Beispiele zeigen, dass das nicht unbedingt der Fall ist:

    1. Hackfleisch vom Rind roh: 216 mg 491 mg
    2. Hackfleisch vom Rind gegart: 303 mg 690 mg
    3. Thunfisch aus der Dose in Öl abgetropft: 266 mg 554 mg
    4. Rührei: 235 mg 328 mg
    5. Fischstäbchen: 160 mg 332 mg
    6. Emmentaler Vollfett: 144 mg 660 mg
    7. Joghurt Vollfett: 30 mg 79 mg

    Vitamin-B12-Mangel hemmt Taurin-Bildung

    Studien weisen darauf hin, dass ein Vitamin-B12-Mangel in der Leber die Taurin-Bildung hemmen könnte (zumindest bei Mäusen). Wenn also manche Menschen an einem Taurinmangel leiden sollten, könnte die Ursache dafür ein Vitamin-B12-Mangel sein ( 10 ).

    Daher ist es wichtig, auf eine gute Versorgung mit Vitamin B12 zu achten. Da Vitamin B12 fast nur in tierischen Lebensmitteln enthalten ist, empfehlen wir vegan lebenden Menschen Vitamin B12 stets in Form einer Nahrungsergänzung einzunehmen. Idealerweise mit einem Präparat, das alle B12-Formen enthält, z. B. mit dem *Vitamin-B12-Komplex von effective nature.

    Allerdings sind auch viele andere Menschen von einem Vitamin-B12-Mangel betroffen, etwa

    1. Menschen mit Magenproblemen (Vitamin B12 ist auf eine gesunde Magenschleimhaut angewiesen),
    2. Menschen, die Säureblocker (z. B. Omeprazol) einnehmen oder auch
    3. Menschen, die Metformin einnehmen (Diabetes-Medikament), aber auch generell
    4. ältere Menschen.

    Hier lesen Sie, wie Säureblocker und Metformin zu einem Vitamin-B12-Mangel führen können.

    Vitamin B6 fördert Taurin-Bildung

    Auch Vitamin B6 scheint für die Taurin-Bildung wichtig zu sein. Wenn Ratten gemeinsam mit Cystein auch Vitamin B6 erhielten, dann stieg die Taurin-Ausscheidung im Urin (ein Mass für die Taurin-Bildung) um das Doppelte im Vergleich zur kombinierten Gabe von Vitamin B6 und Methionin. Fehlte Vitamin B6, sank die Taurin-Ausscheidung ( 11 ). Natürlich sollten Sie stets mit allen Vitalstoffen (Vitaminen und Mineralstoffen) bestens versorgt sein, also nicht nur mit den Vitaminen B12 und B6.

    Taurin in Energy Drinks

    Taurin ist gemeinsam mit Koffein eine wichtige Zutat in vielen Energy Drinks - und zwar aus dem folgenden Grund: Koffein hat bekanntlich eine aufputschende Wirkung. Allerdings dürfen Energy Drinks maximal 320 mg Koffein pro Liter enthalten (0,03 %), was die Hersteller auch voll ausschöpfen. Red Bull® z. B. enthält pro 250-ml-Dose 80 mg Koffein und damit so viel wie in einer normalen Tasse Kaffee.

    Taurin erhöht Aufputscheffekt von Koffein

    Um den Aufputscheffekt zu erhöhen, wird nun ganz einfach Taurin in einem ganz bestimmten Verhältnis hinzugegeben. Wäre allein Taurin enthalten, so hätte dieses keine anregende Wirkung. Im Gegenteil, abhängig von der Dosis kann Taurin beruhigen.

    Energy Drinks dürfen nicht mehr als 400 mg Taurin pro 100 ml enthalten (0,4 %). Auch dieses Maximum wird mit 1000 mg Taurin pro 250-ml-Dose erreicht. Das Verhältnis Taurin zu Koffein beträgt in Energy Drinks also 13,3:1.

    In Versuchen mit Fruchtfliegen hatte sich gezeigt, dass ein Taurin-Koffein-Verhältnis von 12,5:1 die Schlafenszeit stärker verkürzen konnte als Koffein allein. Erhöhte man die Taurindosis und damit das Verhältnis auf 50:1, dann nahm die Schlafenszeit wieder zu ( 26 ).

    Obwohl Taurin die aufputschende Wirkung des Koffeins verstärken kann, scheint es dennoch die negativen Auswirkungen des Koffeins auf das Herz mildern zu können - so eine Studie von 2014 ( 12 ).

    Taurin-Koffein-Kombination ungünstig für Gehirn von Jugendlichen

    Die oft bunte Aufmachung und der süsse Geschmack von Energy Drinks sprechen insbesondere Kinder und Jugendliche an. Gerade bei dieser Zielgruppe aber besteht das Risiko, dass sich zu viel Koffein toxisch auswirken kann. Besonders problematisch ist, wenn Energy Drinks gemeinsam mit Alkohol getrunken werden.

    Denn die gleichzeitige Einnahme von Alkohol und Energy Drinks führt dazu, dass mehr Alkohol konsumiert wird, als dies ohne Energy Drinks der Fall gewesen wäre.

    Insgesamt scheint es so zu sein, dass sich die Kombination aus Taurin und Koffein auf ältere oder kranke (demente) Gehirne positiv auswirken kann, auf ein Gehirn jedoch, das noch in der Entwicklung steht, eher negativ ( 13 ). Kinder und Jugendliche sollten daher keine Energy Drinks konsumieren.

    Taurin für Hunde und Katzen

    Auch Hunde und Katzen benötigen Taurin. Während Katzen Taurin in jedem Fall mit der Nahrung aufnehmen müssen, können Hunde - wie der Mensch - Taurin selbst herstellen. Aber auch bei Hunden gibt es Situationen, in denen eine Nahrungsergänzung mit Taurin erforderlich ist. Hier lesen Sie weitere Informationen zu Taurin für Hunde und Katzen.

    *Taurin für Katzen erhalten Sie z. B. hier: Taurin für Katzen

    *Taurin für Hunde erhalten Sie z. B. hier: Taurin für Hunde

    Sollten Sie Hund UND Katze haben, genügt es, wenn Sie das eine oder andere Produkt im Haus haben. Der Hersteller versicherte uns, dass es sich um ein- und dasselbe Produkt handelt (100 % Taurin).

    Fazit: Taurin als Nahrungsergänzung

    Taurin ist eine wichtige Aminosäure für den menschlichen Organismus. Damit Ihr Körper ausreichend Taurin herstellen kann, nehmen Sie genügend cysteinhaltige Proteine zu sich und kümmern sich um eine gute Vitamin-B-Versorgung.

    Gerade dann, wenn einschlägige Beschwerden oder bereits chronische Krankheiten vorliegen, können Sie Taurin auch als Nahrungsergänzung zu sich nehmen.

    Da man Taurin nur schwer überdosieren kann, würden Sie auch dann kein Risiko eingehen, wenn Sie die Aminosäure einnehmen, obwohl Sie gut damit versorgt sind. Es käme also zu keinen Nebenwirkungen, wenn Sie sicherheitshalber zusätzlich noch 500 bis 1500 mg Taurin als Nahrungsergänzung zu sich nehmen würden.

    Mit Energy Drinks sollten Sie Taurin aber besser nicht zu sich nehmen. Denn neben Taurin enthalten die Getränke meist viel Zucker oder Süssstoff, Aromen und Farbstoffe.

    *Wenn Sie Taurin einnehmen möchten, empfehlen wir diese Taurinkapseln: Taurinkapseln mit je 500 mg Taurin

    Liebe Leserinnen und Leser,
    Hier haben Sie die Möglichkeit, bei unseren Artikeln einen Kommentar zu hinterlassen. Wir freuen uns über Lob, aber auch über konstruktive Kritik. Wenn Sie Kritik anbringen, geben Sie bitte auch die Quelle/Studie an, auf die Sie sich beziehen.
    Lieben Dank, Ihre Redaktion vom Zentrum der Gesundheit

    Quellen
    1. (1) Uwe Gröber, Zeitschrift für Orthomolekulare Medizin 2020; 18(02): 18-20 DOI: 10.1055/a-1199-7490
    2. (2) Hans-Peter Friedrichsen, Zeitschrift für Orthomolekulare Medizin 2015; 2(03): 3-5
    3. (3) Wen C, Li F, Zhang L, Duan Y, Guo Q, Wang W, He S, Li J, Yin Y. Taurine is Involved in Energy Metabolism in Muscles, Adipose Tissue, and the Liver. Mol Nutr Food Res. 2019 Jan;63(2):e1800536. doi: 10.1002/mnfr.201800536. Epub 2018 Oct 17. PMID: 30251429.
    4. (4) Shao A, Hathcock JN. Risk assessment for the amino acids taurine, L-glutamine and L-arginine. Regul Toxicol Pharmacol. 2008 Apr;50(3):376-99. doi: 10.1016/j.yrtph.2008.01.004. Epub 2008 Jan 26. PMID: 18325648.
    5. (5) Ahmadian M, Roshan VD, Aslani E, Stannard SR. Taurine supplementation has anti-atherogenic and anti-inflammatory effects before and after incremental exercise in heartfailure. Ther Adv Cardiovasc Dis. 2017;11(7):185-194.
    6. (6) Chen C, Xia S, He J, Lu G, Xie Z, Han H. Roles of taurine in cognitive function of physiology, pathologies and toxication. Life Sci. 2019 Aug 15;231:116584. doi: 10.1016/j.lfs.2019.116584. Epub 2019 Jun 18. PMID: 31220527.
    7. (7) Waldron, M., Patterson, S.D., Tallent, J. et al. The Effects of an Oral Taurine Dose and Supplementation Period on Endurance Exercise Performance in Humans: A Meta-Analysis. Sports Med 48, 1247–1253 (2018)
    8. (8) Kurtz JA, VanDusseldorp TA, Doyle JA, Otis JS. Taurine in sports and exercise. J Int Soc Sports Nutr. 2021 May 26;18(1):39.
    9. (9) B Appenrodt, L Herweg, K Grotemeyer, F Lammert, Z Gastroenterol 2016; 54 - KV188
    10. (10) Roman-Garcia P, Quiros-Gonzalez I, Mottram L, Lieben L, Sharan K, Wangwiwatsin A, Tubio J, Lewis K, Wilkinson D, Santhanam B, Sarper N, Clare S, Vassiliou GS, Velagapudi VR, Dougan G, Yadav VK. Vitamin B₁₂-dependent taurine synthesis regulates growth and bone mass. J Clin Invest. 2014 Jul;124(7):2988-3002.
    11. (11) Lombardini JB. Taurine levels in blood and urine of vitamin B6-deficient and estrogen-treated rats. Biochem Med Metab Biol. 1986 Apr;35(2):125-31.
    12. (12) Schaffer SW, Shimada K, Jong CJ, Ito T, Azuma J, Takahashi K. Effect of taurine and potential interactions with caffeine on cardiovascular function. Amino Acids. 2014 May;46(5):1147-57.
    13. (13) Curran CP, Marczinski CA. Taurine, caffeine, and energy drinks: Reviewing the risks to the adolescent brain. Birth Defects Res. 2017 Dec 1;109(20):1640-1648.
    14. (14) CO`MED Nr. 3 – 2003 Fachartikel von Dr. med. Hans-Günter Kugler
    15. (15) Hans-Peter Friedrichsen, Zeitschrift für Orthomolekulare Medizin 2011; 9(4): 19-21
    16. (16) Zhao X, Jia J, Lin Y. Taurine content in Chinese food and daily intake of Chinese men. Adv Exp Med Biol. 1998;442:501-5. doi: 10.1007/978-1-4899-0117-0_60. PMID: 9635067.
    17. (17) Noda, H. Health benefits and nutritional properties of nori. J Appl Phycol 5, 255–258 (1993)
    18. (18) Hu L, Zhu H, Du DM, Xu J. Efficient synthesis of taurine and structurally diverse substituted taurines from aziridines. J Org Chem. 2007 Jun 8;72(12):4543-6.
    19. (19) Kawasaki A, Ono A, Mizuta S, Kamiya M, Takenaga T, Murakami S. The Taurine Content of Japanese Seaweed. Adv Exp Med Biol. 2017;975 Pt 2:1105-1112.
    20. (20) Ulrike Seidel, Gerald Rimbach, Institut für Humanernährung und Lebensmittelkunde, Abteilung Lebensmittelwissenschaft, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Schriftenreihe der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Kiel, Heft 125, (2018).
    21. (21) Hayes KC. Nutritional problems in cats: taurine deficiency and vitamin A excess. Can Vet J. 1982 Jan;23(1):2-5. PMID: 7039812; PMCID: PMC1790081.
    22. (22) BfR, Gesundheitliche Risiken durch zu hohen Jodgehalt in getrockneten Algen, Aktualisierte Stellungnahme Nr. 026/2007 des BfR vom 22. Juni 2004
    23. (23) Bjørn T. Dragnes, Rune Larsen, Marita Holm Ernstsen, Hanne Mæhre & Edel O. Elvevoll (2009) Impact of processing on the taurine content in processed seafood and their corresponding unprocessed raw materials, International Journal of Food Sciences and Nutrition, 60:2, 143-152
    24. (24) Tao Y, He M, Yang Q, Ma Z, Qu Y, Chen W, Peng G, Teng D. Systemic taurine treatment provides neuroprotection against retinal photoreceptor degeneration and visual function impairments. Drug Des Devel Ther. 2019;13:2689-2702
    25. (25) McCarty MF. A taurine-supplemented vegan diet may blunt the contribution of neutrophil activation to acute coronary events. Med Hypotheses. 2004;63(3):419-25. doi: 10.1016/j.mehy.2004.03.040. PMID: 15288360.
    26. (26) Lin, F. J., Pierce, M. M., Sehgal, A., Wu, T., Skipper, D. C., & Chabba, R. (2010). Effect of taurine and caffeine on sleep-wake activity in Drosophila melanogaster. Nature and science of sleep2, 221–231.