Babys und Kleinkinder

Fluoride - Eine Gefahr für Babys

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 20.08.2017
  • 4 Kommentare
Fluoride - Eine Gefahr für Babys
© Seregraff 238951615 - Shutterstock.com

Neue Studien bestätigen die Giftigkeit von Fluoriden - insbesondere für Babys und Kinder. Fluoride werden schon Säuglingen vom Tage der Geburt an zur Kariesprophylaxe verabreicht – und das, obwohl sich Wissenschaftler überhaupt nicht darüber einig sind, ob dieses Vorgehen wirklich nützlich oder eher schädlich ist. Mittlerweile gibt es immer mehr Forschungsergebnisse, die vor dem Einsatz von Fluoriden warnen – was jedoch das Angebot an Fluoridtabletten, fluoridierten Zahncremes und fluoridierten Speisesalzen kein bisschen schmälert.

Fluorid-Befürworter lassen trotz gegenteiliger Beweise nicht locker

Die Fluorid-Befürworter bestehen nach wie vor darauf, dass Fluoridverbindungen gut für die Zähne seien.

Neuste Studien jedoch beweisen immer wieder das Gegenteil. So wurde kürzlich eine interessante Untersuchung im Journal of the American Dental Association veröffentlicht, die zum Schluss kam, Fluoride seien eine giftige Substanz, könnten aufgrund ihres übermässigen Vorkommens in Nahrung, Getränken und Umwelt nur schwer dosiert werden und könnten daher – abhängig von der individuellen Dosis – die Zähne angreifen und zu Fluorose führen. Besonders Babys und Heranwachsende seien gefährdet.

Fluorosegefahr bei Fluoridüberdosierung

Fluorose äussert sich in einer Verfärbung des Zahnschmelzes, beginnt mit hellen Flecken auf den Zähnen und endet mit tiefen braunen Löchern in den Zähnen, was meist automatisch Karies mit sich bringt. Doch beschränkt sich diese Auswirkung einer lang anhaltenden Fluoridüberdosierung nicht nur auf die Zähne, sondern führt auch im Knochen zur sog. Knochenfluorose, was vorzeitig brüchige Knochen mit sich bringen soll.

Dr. Steven M. Levy, D.D.S. und sein Team entdeckten während ihrer Studie, dass die Aufnahme von Fluoriden während der ersten vier Lebensjahre (bei einem Kind) signifikant in Verbindung mit einer Fluorose der Schneidezähne im Oberkiefers stehe, wobei besonders die Fluoridaufnahme während des ersten Lebensjahres ausschlaggebend sei.

In diesem Zusammenhang warnten die Forscher davor, Babynahrung mit fluoridreichem Wasser zuzubereiten. Während in Muttermilch Fluoridkonzentrationen von etwa 0,01 Milligramm vorliegen, dürfen Mineralwässer nämlich noch mit "Für Babys geeignet" deklariert werden, wenn sie bereits 0,7 Milligramm Fluoride pro Liter enthalten.

Weitere unerwünschte Folgen der Kariesprophylaxe mit Fluoriden

Doch ist Fluorose nicht die einzige negative Auswirkung, die eine zu hohe Fluoridaufnahme mit sich bringen kann. Während diese Krankheit bevorzugt in Ländern zu beobachten ist, in denen die Fluoridierung des Trinkwassers gang und gäbe ist (Irland, USA, Australien, Chile etc.) und von einer ausserordentlich gravierenden Fluoridüberdosierung zeugt, verursachen Fluoride schon bei weitaus geringeren Dosen Symptome, die kaum jemand mit der Kariesprophylaxe in Verbindung bringt.

Combi Flora Kids

Fluoride reichern sich im Körper an

Babys, die sechs Monate alt oder jünger sind, verfügen noch nicht über eine voll ausgebildete Blut-Hirn-Schranke, so dass sich die verabreichten Fluoride nicht nur in den Zähnen, sondern auch im Gehirn (oder anderen Organen) ablagern können. Dabei ist vor allem jene Tatsache zu beachten, dass die verabreichten Fluorideinzeldosen nicht einmal besonders hoch sein müssen.

Bei Fluorverbindungen handelt es sich um sog. Kumulationsgifte, was bedeutet, dass sie vom Organismus nicht ausgeschieden werden, sondern sich im Körper anreichern. Irgendwann ist die individuelle Toleranzgrenze überschritten und es kommt zu gesundheitlichen Beschwerden – beispielsweise im Nervensystem oder an den Nieren.

Weniger intelligent durch Fluoride?

Im Jahre 2006 wurde im Fachblatt The Lancet eine Untersuchung veröffentlicht, die Fluoride als die "neue neurotoxische Substanz” identifizierte, welche für schwere Hirnschäden verantwortlich zu machen sei.

Der Nationale Forschungsrat (NRC, National Research Council) schrieb,

es sei "offensichtlich, dass Fluoride dazu in der Lage sind, die Gehirn- und Körperfunktionen direkt und indirekt zu stören."

Etwa einen Monat später zeigte eine weitere Studie, die in der Fachzeitung Environmental Health Perspective veröffentlicht wurde, einen direkten Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Fluoriden und einem reduzierten Intelligenzquotienten, was einmal mehr darauf hinweist, dass sich Fluoride flugs auf den Weg ins Gehirn machen und dort kognitive Störungen hervorrufen können.

Knochenkrebs durch Fluoride

An der Harvard University entdeckten Forscher aufgrund einer vierzehn Jahre dauernden Untersuchung einen Zusammenhang zwischen Fluoriden und Knochenkrebs. Diejenigen Menschen, die besonders hohe Fluoridmengen täglich zu sich nahmen, zeigten laut dieser Studie auch die höchsten Erkrankungsraten an Osteosarkomen, einer bösartigen Form von Knochenkrebs. Diese Ergebnisse bestätigten frühere Erkenntnisse der Regierung aus den 1990er Jahren. Damals ergaben Versuche an Ratten ähnliche Resultate.

Nierenschäden durch Fluoride

Die unnatürlich hohe Fluoridaufnahme durch Tabletten, Mineralwässer, Zahncremes und Speisesalz kann ausserdem zu Nierenschäden führen – und zwar bereits ab jenen in der Öffentlichkeit als gering betitelten Mengen. Eine chinesische Studie stellte Vergleichbares fest. Kinder mit einer leicht erhöhten Fluoridbelastung wiesen gleichzeitig krankhafte Nierenwerte auf.

Fluoride schwächen die Schilddrüse

Der National Research Council NRC fand ausserdem heraus, dass Fluoride die Funktion der Schilddrüse beeinträchtigen und das Hormonsystem schwächen könnten. Allzu schwer war es nicht, zu dieser Erkenntnis zu gelangen, da Fluoride in Europa noch bis in die 1970er Jahre zur Standardrezeptur von Medikamenten gegen Schilddrüsenüberfunktion gehörten – einfach deshalb, weil Fluoride die Aktivitäten der Schilddrüse drosseln. So sind mittlerweile einige Experten der Meinung, dass die weit verbreitete Schilddrüsenunterfunktion das Resultat der übermässigen Belastung mit Fluoriden sein könnte.

Lesen Sie auch, warum Fluoride die Schilddrüse blockieren

Ratespiel: Wer hat Recht?

Wer mit seinem Baby nun einen Kinder- oder Zahnarzt aufsucht und sich kompetente Antworten zum Thema "Kariesprophylaxe mit oder ohne Fluorid" erhofft, muss leider enttäuscht werden.

Es ist fast einerlei wie viele Ärzte man aufsucht, sicher ist hingegen, dass jeder mit einer anderen Information aufwarten wird. Schon allein diese Uneinigkeit in Expertenkreisen sollte Eltern misstrauisch machen und zu eigenen Nachforschungen motivieren.

Eine von uns durchgeführte Umfrage bei fünf verschiedenen Kinder- und Zahnärzten, ergab ganz genau fünf unterschiedliche Aussagen.

  • Der erste befragte Kinderarzt empfahl, Fluoridtabletten vom Tage der Geburt an durchgehend bis zum fünften Lebensjahr zu geben. Von fluoridierter Zahncreme für Kinder riet er ab.
  • Der zweite Arzt befürwortete Fluoridtabletten erst ab einem Alter von 1 Monat, weil Neugeborene auf Fluoridtabletten nicht selten mit Bauchschmerzen reagieren würden. Bei Erscheinen des ersten Zahnes sollten sie aber abgesetzt werden. Daraufhin müsse man den Zahn/die Zähne mit fluoridierter Zahncreme putzen.
  • Der dritte Arzt riet von Tabletten ab und empfahl ausschliesslich zum Einsatz von fluoridierter Zahncreme. Er meinte, letztere sei für Kinder gemacht und daher sei es vollkommen unbedenklich, wenn sie geschluckt würde.
  • Der vierte Arzt erklärte, es sei unverantwortlich, bei Babys, die eine Zahncreme noch nicht wieder ausspucken könnten, fluoridierte Zahnpasten zu verwenden, weil das zu einer Überdosis führen könne. Er war ansonsten für Tabletten, aber nur im ersten Jahr.
  • Der fünfte Arzt war der Meinung, Karies sei keine Fluoridmangelerkrankung und könne am allerbesten und vor allem ohne negative Nebenwirkungen mit einer gesunden, zuckerfreien und vollwertigen Ernährung vorgebeugt werden. So, jetzt sind Sie dran: Wer hat Recht?

Doch so wie in Deutschland einst erkannt wurde, dass die Fluoridierung des Trinkwassers schleunigst verboten werden muss, so wie derzeit in den USA Bürger, Zahnärzte und Interessengemeinschaften gegen die grossflächige Fluoridierung ihres Trinkwassers kämpfen und teilweise die ersten Erfolge erzielen, so wird sich eines Tages unweigerlich der Gedanke durchsetzen, dass eine wirkungsvolle Kariesprophylaxe auch ohne umstrittene Gifte möglich sein muss.

Lesen Sie auch: Curcumin schützt vor Fluoriden

Lesen Sie auch: Fluoride – wie kann man sie ausleiten?

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Alle 4 Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Zuletzt kommentiert

nadja1181 schrieb am 29.05.2015

Hallo, ich habe eine Frage bezüglich Zahnpflege von Kleinkindern. Mein Sohn wird nächsten Monat 3 und war heute beim Zahnarzt - dieser stellte beginnende Karies fest, wollte aber nicht bohren, um ihn nicht zu traumatisieren (mein Sohn ist sehr ängstlich bei Ärzten). Wir sollen die Zähne mit fluoridhaltiger Zahncreme putzen und in 3 Monaten wiederkommen. Bisher habe ich immer Zahncreme ohne Fluorid genommen und bin nun verunsichert. Wir achten auch sehr auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung und putzen täglich 2x, so dass ich mir die Karies nicht richtig erklären kann. Ich habe in einem anderen Artikel gelesen, dass Sango Meereskoralle helfen könnte - welche Dosierung nimmt man bei Kindern? Haben sie andere Tipps, wie ich die beginnende Karies stoppen kann? Wäre es auch eine Idee, Kokosöl über Nacht auf die Stellen zu schmieren (auch diesen Artikel habe ich gelesen) - Ölziehen wird bei ihm schwierig? Herzlichen Dank im Voraus.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Nadja
Sie könnten einen Versuch mit Xylit-Bonbons (100 % Xylit) machen, die Ihr Sohn sicher gerne lutschen wird. Xylit wird von Erwachsenen gerne als Mundspülung verwendet, um Karies vorzubeugen oder zu bekämpfen.

Auch die Sango Koralle kann zur Verbesserung der Zahngesundheit eingesetzt werden. Man nimmt ca. die Hälfte der Erwachsenendosis für kleine Kinder, sollte die Koralle jedoch insbesondere entsprechend der Ernährung dosieren. Ist die Ernährung Ihres Kindes also eher calciumarm, dann nehmen Sie mehr.

Darüber hinaus gelten für Zähne dieselben Massnahmen wie für die Gesunderhaltung der Knochen. Überprüfen Sie also auch die Magnesium-, Vitamin-K2-, Vitamin-D- und Vitamin-C-Versorgung Ihres Kleinen. Alle diese Vitalstoffe sind für gesunde Zähne ausserordentlich wichtig.

Möglich ist auch, dass in der Familie eine Person an Karies leidet und die Mundbakterien durch enge Kontakte auf Ihr Kind übergegangen sind. Um die Mundflora entsprechend zu verändern, können Sie an die Gabe eines Probiotikums denken, insbesondere an ein solches mit L.reuteri, das die Gesundheit der Zähne verbessern kann, indem es vor Zahnbelägen schützt.

Ideal wäre es zudem, wenn Sie den Speiseplan, die Zahl der Mahlzeiten Ihres Sohnes, die Getränke, die er zu sich nimmt etc. von einem ganzheitlichen Ernährungsberater überprüfen liessen. Vielleicht findet dieser den Knackpunkt für die Kariesentstehung.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Alle 4 Kommentare anzeigen

Quellen