Ernährung

Incredible Edible – unglaublich essbar

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 20.06.2018
  • 1 Kommentar
Incredible Edible – unglaublich essbar
© istockphoto.com/FangXiaNuo

Eine Stadt voller Obst- und Gemüsegärten - ist das möglich? Das Projekt Incredible Edible (unglaublich essbar) der Stadt Todmorden hat gezeigt, dass es möglich ist, eine ganze Stadt durch den Eigenanbau von Lebensmitteln komplett selbst zu versorgen. Das Projekt hatte nicht nur die Unabhängigkeit von der Lebensmittelversorgung sondern auch eine Verbesserung des Sozialverhaltens und eine Verminderung der Kriminalität zur Folge.

Inhaltsverzeichnis

Basilikumsamen

Obst- und Gemüsegärten so weit das Auge reicht

Als die kleine britische Textilstadt Todmorden, die zwischen Yorkshire und Lancashire liegt, damit begann, als Teil des Programms Incredible Edible (Unglaublich essbar) Obst- und Gemüsegärten in der ganzen Stadt anzulegen, war es wahrscheinlich niemandem dort bewusst, dass dieses neue und doch simple Konzept zu einem führenden Modell der Inspiration und Selbstversorgung für die Zukunft werden würde.

Frische Kräuter, saftiges grünes Gemüse und leckeres Obst wachsen in der britischen Stadt Todmorden neben städtischen Gebäuden, Schulhöfen, Supermarkt-Parkplätzen und verschiedenen anderen Plätzen. Kleingärten, Blumenbeete und sogar kleine Streifen mit Erde in diesen Gegenden sind üppig gefüllt mit frischem Obst und Gemüse, das zu jeder Zeit für jeden frei erhältlich ist, der sie möchte.

Incredible Edible - gesunde Ernährung für alle

Das alles ist Teil eines Programms mit dem Namen Incredible Edible, das von Mary Clear, einer ortsansässigen Grossmutter von zehn Enkeln, und Pam Warhurst, einer früheren Besitzerin eines Restaurants, das in der Stadt als Bear Cafe bekannt ist, ins Leben gerufen wurde.

Das Duo hatte das gemeinsame Ziel, Todmorden zur ersten Stadt im Vereinigten Königreich zu machen, die vollständig unabhängig in der Lebensmittelversorgung ist. Und ihre Bemühungen waren erfolgreich, zumindest was die Nachfrage nach Obst und Gemüse durch die Einheimischen anbelangt. Incredible Edible bietet jedem Bürger von Todmorden die Möglichkeit sich von frischem Obst und Gemüse gesund zu ernähren - und das alles kostenlos.

Das Fernstudium der ganzheitlichen Ernährungsberatung

Beete statt Hundeklos

Für das Programm wurden bisher 70 grosse Beete verwendet, die überall in der Stadt verteilt sind. Dort werden Himbeeren, Aprikosen, Äpfel, schwarze Johannisbeeren, rote Johannisbeeren, Erdbeeren, Bohnen, Erbsen, Kirschen, Minze, Rosmarin, Thymian, Fenchel, Kartoffeln, Kohl, Karotten, Salat, Zwiebeln, Gemüse und Kräuter angebaut.

Das Projekt fand nicht nur schnell grossen Anklang bei der einheimischen Bevölkerung, die die Erzeugnisse gerne erntet, sondern das System wird im Allgemeinen auch respektiert und nicht ausgenutzt.

"Wenn Sie einen Grünstreifen, der als Mülleimer und Hundetoilette genutzt wurde, in einen Ort voller Kräuter und Obstbäume verwandeln, werden die Menschen ihn nicht zerstören. Ich denke, wir sind so programmiert, dass wir Nahrung nicht zerstören",

sagte Warhurst in Bezug auf die Vorstellung, dass das kostenfreie Angebot von Obst und Gemüse zu Missbrauch oder anderen kriminellen Handlungen führen könnte. Sie merkte an, dass sogar fast das Gegenteil eingetreten sei - das Programm Incredible Edible hat das zwischenmenschliche Verhältnis in der Gemeinde verbessert, und jedes einzelne Jahr seit seiner Einführung schrittweise zu einer verringerten Anzahl an kriminellen Vergehen geführt.

Incredible Edible für ein besseres Sozialverhalten

Das Programm war so erfolgreich, dass jetzt sogar viele andere Gemeinden sowohl im Vereinigten Königreich als auch im Ausland daran interessiert sind, selbst solch ein öffentliches Garten-Programm ins Leben zu rufen. Neben der Verbesserung der Beziehungen in der Gemeinde und der Verminderung der kriminellen Vergehen hat Incredible Edible ein neues Gefühl der Wertschätzung von Lebensmitteln und deren Anbau aufleben lassen. Ausserdem hat es in der nächsten Generation Interesse dafür hervorgerufen, Lebensmittel selbst anzubauen, was viele Gemeinden auf der ganzen Welt bewundern.

Anzeige:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir freuen uns immer sehr über Ihre Kommentare. Bitte schreiben Sie uns sonntags und montags. Beachten Sie dabei bitte, dass in Ihren Kommentaren keine Markennamen und auch keine Fremdlinks genannt werden dürfen bzw. falls doch, dass diese von uns vor Veröffentlichung des Kommentars entfernt werden.

Lieben Dank für Ihr Verständnis und bis bald,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

Darek schrieb am 11.01.2012

Die Idee ist sicher nachahmenswert, obwohl bestimmt nicht überall umsetzbar. Was mir allerdings nicht einleuchtet - wie können Lebensmittel, die neben einem Supermarkt-PARKPLATZ angebaut wurden, noch gesund sein?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Darek,
vielen Dank für Ihre Mail.
Todmorden ist eine Kleinstadt mit 15.000 bis 20.000 Einwohnern. Der dortige Supermarkt wird sicher nicht mit einem Düsseldorfer Mega-Markt vergleichbar sein, dessen Parkplatz täglich von 6.000 Besuchern frequentiert wird. Abgesehen davon sorgt das Todmordener Projekt ja dafür, dass Menschen, die sich bislang vielleicht nur dürftige Gemüse- und Obstmengen leisten konnten und statt dessen Billignahrung auf Basis von isolierten Kohlenhydraten verzehrten, jetzt plötzlich reichlich frisches Obst und Gemüse essen können, so dass die Vorteile auf Seiten der "Parkplatz"-Ernährung deutlich zahlreicher sein dürften.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Quellen