Lachen stellt die Gesundheit wieder her

In einem seiner Bücher "Der Arzt in uns selbst. Anatomie einer Krankheit aus der Sicht des Betroffenen" beschreibt Norman Cousins seine Geschichte und wie er durch das Lachen und seine veränderte Lebenseinstellung seine Gesundheit wieder hergestellt hat. Können Optimisten sich wirklich selbst heilen? Kann Humor die Gesundheit beeinflussen? Kann man mit Aussagen wie "Ich bin krank vor Sorge" oder "Ich ängstige mich zu Tode " seine Krankheit schüren?

Angst vor Krankheit erzeugt Krankheit

Sowohl Langzeitstudien als auch neuere Untersuchungen belegen, dass Gedanken und Immunsystem miteinander verknüpft sind und nicht unabhängig voneinander existieren. Erwartet man z.B. eine Krankheit, so erhöht man damit die Wahrscheinlichkeit, diese Krankheit auch tatsächlich zu bekommen. Erwartet man hingegen gute Gesundheit, so hat man grösste Chancen, sich aufgrund dieser Einstellung einer guten Gesundheit zu erfreuen.

Eine Untersuchung der Duke University, die in der Zeitschrift Medical Care veröffentlicht wurde berichtet darüber, dass es einen Unterschied macht, wie wir unseren Gesundheitszustand einschätzen. In dieser Untersuchung wurde eine Gruppe von 3.000 Herzpatienten gebeten, ihren Gesundheitszustand zu beurteilen. Diejenigen, die ihn als "sehr gut" bezeichneten, hatten eine 3x höhere Überlebensrate als die Patienten, die ihre Gesundheit als "schlecht" einstuften.

Die John Hopkins University bestätigt diese Ergebnisse. Dort wurden 5.000 Menschen über 65 untersucht. Unabhängig von den Risikofaktoren hatten diejenigen, die ihre Gesundheit als schlecht betrachteten, ihr Risiko innerhalb der nächsten 5 Jahre zu versterben, annähernd verdoppelt.

Positive Einstellung schützt vor Krankheiten

Dr. Gunnar Engstrom, Professor an der Lund Universität in Schweden hat sich mit der Einstellung zur Gesundheit befasst und ist der Meinung, dass eine positive Einstellung helfen kann, psychische Verzweiflung abzuwehren und einen wirkungsvollen Schutz gegen Krankheiten aufzubauen.

Lesen Sie auch, warum postives Denken gesund hält.

Den Alterungsprozess verlangsamen

Eine 7jährige Studie der University of Texas hat belegt, dass Menschen mit einer positiven Lebenseinstellung den Alterungsprozess verlangsamen können. Es wid vermutet, dass positive Gefühle die Körperchemie verändern kann. Der Forschungsleiter Dr. Glenn Ostir ist der Meinung, dass es eine Verbindung zwischen Gedanken und Körper gibt und dass unsere Gedanken und Einstellungen bzw. Emotionen die Körperfunktionen sowie die Gesundheit im Allgemeinen beeinflussen.

Dr. Steven M. Sultanoff, Klinischer Psychologe und ehemaliger Präsident der Association of Applied and Therapeutic Humor, sagt, dass Lachen zu einer Reihe von gesundheitlichen Vorteilen führt, indem dadurch Stress reduziert und das Immunsystem angekurbelt wird. Es gibt Forschungen, besonders zu Herzerkrankungen, die darauf hinweisen, dass Menschen, die ständig verärgert sind, ein 4-5 mal so hohes Risiko haben, einen Herzinfarkt zu erleiden.

Aktivierung der Selbstheilungskräfte

Unsere Gedanken stellen eine hervorragende Hilfe dar, unsere Selbstheilungskräfte zu aktivieren "Lachen ist die beste Medizin" - an diesem alten Sprichwort muss wohl doch was dran sein...

Verwandte Artikel

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Hinweis zu Gesundheitsthemen

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.