Ingwer


Das natürliche Schmerzmittel Ingwer wird in der TCM und im Ayurveda seit Jahrtausenden eingesetzt. Neueste Studien berichten darüber, dass Ingwer sogar bei Arthrose schmerzlindernd wirken soll.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

Ingwer - Wirkung gegen Schmerzen

letzte Aktualisierung am 17.10.2015  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

(Zentrum der Gesundheit) - Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen. Und gegen Muskelschmerz gar eine Wurzel. Bei Muskelschmerzen hilft – mehrmals täglich roh oder erhitzt verzehrt – Ingwer. Das verkündet eine neue Studie, die kürzlich im Fachblatt Journal of Pain erschienen ist. Offenbar können mit der scharfaromatischen Wurzel sogar solche Schmerzen effektiv gelindert werden, die durch massive Muskelüberanstrengung verursacht wurden.

Ingwer

Ingwer bei Übelkeit und Gelenkschmerzen

Während die Schulmedizin erst jetzt damit begonnen hat, die medizinischen Eigenschaften von Ingwer zu erforschen, setzen traditionelle chinesische, indische (Ayurveda) und japanische Heiler schon seit annähernd 3000 Jahren die Wurzel der tropischen Staude nicht nur bei Schmerzen ein, sondern gleich bei einer ganzen Reihe der unterschiedlichsten Beschwerden. Dazu gehören Erbrechen und Übelkeit, Übelkeit auf Reisen (Seekrankheit), chronischer Husten, Übelkeit während der Schwangerschaft, Magen-Darm-Beschwerden und Migräne. Auch bei rheumatischen Gelenkbeschwerden wie Arthritis und Arthrose kann Ingwer hilfreich sein.

Ingwer wirkt wie Schmerzmittel – nur ohne deren Nebenwirkungen

Die bisher veröffentlichten Studien haben gezeigt, dass Ingwer entzündungshemmende und schmerzstillende Eigenschaften besitzt, die denen der nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamente (z. B. ASS, Diclofencac, etc.) in nichts nachstehen – mit dem entscheidenden Unterschied, dass Ingwer weder Magen-Darm-Blutungen noch Geschwüre verursachen kann.

So ergab eine Studie, dass bei Menschen mit Arthrose im Knie die Einnahme von täglich 30 bis 500 Milligramm Ingwer für 4 bis 36 Wochen Knieschmerzen erfolgreich reduzierte.

Anzeige:

Ob roh oder gekocht – Ingwer hilft bei Muskelschmerz

Wissenschaftler der Universität von Georgia und der Georgia College und State University (GCSU) führten einen interessanten Versuch durch. Sie teilten 74 Studenten in drei Gruppen ein. Einer Gruppe wurde roher Ingwer verabreicht, eine Gruppe erhielt erhitzten Ingwer und die dritte Gruppe bekam ein Placebopräparat. Dann mussten die Freiwilligen eine Menge ausgefallener Körperübungen machen, um Muskelschmerzen zu erzeugen.

An den elf folgenden Tagen – in denen sie regelmässig Ingwer bzw. das Placebopräparat nahmen – wurden sie bezüglich ihrer Schmerzen untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass diejenigen, die Ingwer eingenommen hatten, unter weniger Muskelschmerzen- und beschwerden litten als jene, die das Placebopräparat schlucken mussten. Die Ergebnisse zeigten, dass sowohl roher Ingwer als auch erhitzter Ingwer die Intensität der Muskelschmerzen verringern konnte. Der rohe Ingwer tat dies um 25 Prozent, der gekochte um 23 Prozent.

Ingwer verringert Übelkeit bei Chemotherapie

Übelkeit und Erbrechen macht bekanntlich Krebspatienten zu schaffen, die sich einer Chemotherapie unterziehen. In einer Studie, die im Journal Pediatric Blood and Cancer erschien, haben Forscher des All India Institute of Medical Sciences in Neu Delhi dokumentiert, dass Ingwer Übelkeit und Erbrechen bei chemotherapierten Kindern erheblich reduzieren konnte.

Ingwer schützt die Augen

Doch Schmerz und Übelkeit sind nicht die einzigen Spezialitäten der würzigen Wurzel. Neue Untersuchungen an Ratten, die vor wenigen Wochen im Fachmagazin Molecular Vision veröffentlicht wurden, weisen darauf hin, dass Ingwer die Entwicklung von grauem Star bei Diabetikern verhindern oder verlangsamen könnte.

Wie wird Ingwer eingenommen

Ingwer kann in geriebener Form oder in feine Scheibchen geschnitten zusammen mit frischer Zitrone in Tees (mindestens 10 Minuten ziehen lassen) oder noch besser in Shakes und Smoothies (ein daumennagelgrosses Stück Ingwer (oder mehr – je nach persönlicher Vorliebe) pro 750 Milliliter Shake bzw. Smoothie mitmixen) genossen werden.

Viele Rezepte mit Ingwer z. B. in Gemüsegerichten, süssen Speisen, Getränken, Kuchen, Keksen, Gratins etc. finden Sie in unseren veganen Rezepten sowie in unseren ayurvedischen Rezepten.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Dann empfehlen wir Ihnen die Akademie der Naturheilkunde.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:

Quelle 1
Quelle 2
Quelle 3


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Arthrose | Ayurveda | Gesundheit | Heilpflanzen | Schmerzen |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(7)

Salome
geschrieben am: freitag, 27. juni 2014, 17:53
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, sollte man den Ingwer 10 ziehen lassen oder leicht köcheln? lg




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Salome
Wie im Artikel beschrieben, können Sie den Ingwer auf die Ihnen genehme Art zu sich nehmen, also gekocht, als Tee, roh gemixt, in heissem Wasser gemixt etc.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Annelie
geschrieben am: donnerstag, 18. oktober 2012, 13:06
eMail-Adresse hinterlegt

Ingwertee früh nüchtern getrunken regt auch gut die Verdaung an. Aus diesem Grund trinke ich ihn ab und zu. In letzter Zeit allerdings bekomme ich dadurch immer Magenschmerzen. Enthält Ingwer auch viele Reizstoffe, die bei einem angegriffenem Magen dies auslösen können? Bisher vermute ich, dass meine Magenschmerzen, die auch ohne Ingwer manchmal auftreten, von meiner Speiseröhrenentzündung kommen. Die Entzündung habe ich dem Candida albicans zu verdanken. Kann dieser Pilz dadurch auch in den Magen gelangen und dort die Schmerzen verursachen? Oder sind die Schmerzen eher als Zeichen dafür zu verstehen, dass der Pilz abstirbt? (Die Maßnahmen die sie dafür empfehlen mache ich seit kurzem). Ingwer als Schmerzmittel für Magenschmerzen ist dann jedenfalls wohl nicht geeignet, oder? Liebe Grüße sende ich Ihnen.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Annelie,
Ingwer gilt auch bei Magenschmerzen als zuverlässiges Hausmittel. Doch ist natürlich nicht jeder Mensch gleich und ausserdem haben Magenschmerzen nicht allesamt die gleiche Ursache, Ausprägung etc. Daher gibt es durchaus Menschen, die Ingwer bei Magenproblemen nicht vertragen. In diesem Fall sollte man Ingwer natürlich meiden.


Candida-Pilze gelangen auch vom Mund in den Darm, also ist eine Besiedlung von der Speiseröhre in den Magen ein Katzensprung für die Pilze. Auch können Candida-Pilze im Magen überleben und dort zu Schmerzen führen. Ob dies jedoch bei Ihnen so zutrifft, können wir aus der Ferne natürlich nicht beurteilen. Besprechen Sie Ihr Problem daher am besten mit einem ganzheitlich tätigen Arzt oder Heilpraktiker, um herauszufinden, wie es sich bei Ihnen persönlich verhält.
Alles Gute und liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Dana
geschrieben am: mittwoch, 10. oktober 2012, 09:14
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, wenn man zuviel frischen Ingwer hat sollte man diesen besser trocknen und pulverisieren oder in Stücken einfrieren? Wobei bleiben deren Wirkstoffe besser erhalten? Und sollte man generell Kräuter aus dem Garten (z.B. Petersilie, Maggi, Dill, Thymian, Oregano, Bohnenkraut usw.) besser einfreien oder trocknen um deren Wirkstoffe zu erhalten? Was ist dabei zu beachten? Für Ihre Beantwortung, danke vorab! Grüße Dana




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Dana,
das Einfrieren ist sowohl für Ingwer als auch für Kräuter eine sehr gute Lösung. Der Oxidationsprozess ist hier nicht so hoch wie beim Trocknen. Allerdings lassen sich hartblättrige Kräuter auch ohne hohen Wertverlust trocknen, wie Thymian, Rosmarin etc. Manche Kräuter lassen sich hingegen nicht gut einfrieren. Das wäre bei Basilikum der Fall. Dieses lässt sich am besten in Form von Pesto aufbewahren.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

debby_2602
geschrieben am: freitag, 05. oktober 2012, 12:49
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich mache eine Ausbildung in der Phytotherapie und unsere Lehrerin wies uns ausdrücklich darauf hin, Ingwer nicht bei Übelkeiten aufgrund einer Schwangerschaft zu empfehlen bzw selbst zu konsumieren, da Ingwer eine wehentreibende Wirkung haben kann. Bei Recherchen im Internet stoße ich immer wieder auf unterschiedliche Meinungen.....?!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Debby,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Ingwer kann Gebärmutterkontraktionen verstärken, allerdings höchstwahrscheinlich nur in grösseren Mengen, so dass pauschal sicher nicht von Ingwer abgeraten werden kann.
 
Da ferner sogar klinische Studien mit Ingwerextrakt für schwangere Frauen durchgeführt wurden, um zu sehen, ob und wie Ingwer bei Schwangerschaftsübelkeit wirkt, können wir davon ausgehen, dass Ingwer in jenen Mengen, wie man ihn üblicherweise in der Küche einsetzt, auch für Schwangere nicht schädlich ist. Andernfalls würden Studien dieser Art aus ethischen Gründen nicht genehmigt. Und so zeigte sich auch, dass die Babys jener Frauen, die Ingwer während der Schwangerschaft konsumierten, genauso gesund und munter waren wie diejenigen der Frauen, die kein Ingwer nahmen - mit dem "kleinen" Unterschied, dass es den Ingwer-Frauen im Hinblick auf die Morgenübelkeit während der Schwangerschaft deutlich besser ging als den ingwermeidenden Frauen.
 
Bedenken Sie auch, dass in ganz Asien Ingwer in relativ grossen Mengen verzehrt wird und Schwangere dort nicht häufiger an Fehlgeburten leiden als im westlichen Raum.
 
Ihre Lehrerin empfahl Ihnen vermutlich aus Sicherheitsgründen, Schwangeren nicht zu Ingwer zu raten, damit Sie als Phytotherapeutin bei einer möglichen Fehlgeburt nicht in die Verantwortung genommen werden können - obwohl Fehlgeburten selbstverständlich aus sehr vielen Gründen eintreten können und sicher in den allerwenigsten Fällen einem Ingwerkonsum in die Schuhe geschoben werden können, andernfalls wäre Ingwer sicher längst eine beliebte "Pille für danach".
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Karl Peter Oster
geschrieben am: freitag, 11. mã¤rz 2011, 14:44
eMail-Adresse hinterlegt
Meine Frau und Ich Trinken jeden 3Tag etwa 0,7l Ingwer Tee.Auch in der Gemüse-pfanne
benutzen wir etwas Ingwer und Ananas
aber immer in maßen
Karina
geschrieben am: freitag, 25. februar 2011, 14:23
eMail-Adresse hinterlegt
Ich gebe seit einiger Zeit meinem stark Arthrosekranken Pferd Ingwerpulver. Zuvor konnte sie kaum noch laufen, mittlerweile gibt es immer wieder Phasen, in denen sie freudig galoppierend über die Weide jagt.

Ich werde nun auch mal beginnen Ingwer vermehrt in meinen Speiseplan zu integrieren. Vielleicht hilft er mit bei meinen Gelenksbeschwerden und dem schnell kommenden Muskelkater.

Liebe Grüße an das Zentrum der Gesundheit-Team

Elisabeth Affa-Bradley
geschrieben am: sonntag, 21. november 2010, 16:06
eMail-Adresse hinterlegt
Interesse an veganen Rezepten

Weitere themenrelevante Artikel:

Curry - Das heilende Gewürz

(Zentrum der Gesundheit) – Ob süss, pikant, mild oder scharf – das Gewürz Curry verleiht jedem Gericht eine besondere Note. Gleichzeitig wirkt sich der regelmässige Currygenuss positiv auf die Gesundheit aus. Verschiedene Studien konnten zeigen, dass Curry Zivilisationskrankheiten vorbeugen, Entzündungen hemmen, den Cholesterinspiegel stabilisieren und einen positiven Effekt auf Diabetes haben kann. Auch bei Krebs soll Curry eine heilbringende Wirkung entfalten. Erfahren Sie, welch wohltuenden Beitrag jede einzelne Curry-Zutat für Ihre Gesundheit leisten kann.

weiterlesen

 

Galgant – Scharfer Exot mit Heilkraft

(Zentrum der Gesundheit) – Der Galgant wird seit Tausenden Jahren als Gewürz und Medizin verwendet – und das nicht ohne Grund! Ob der Magen schmerzt, die Verdauung zu Problemen führt, eine Erkältung naht, der Appetit zu wünschen übrig lässt oder das Reisefieber für Unwohlsein sorgt: Auf den Galgant ist Verlass. Da ist es kein Wunder, dass sich neuerdings auch die westliche Forschung für die heilsame Wurzel interessiert: Wissenschaftlichen Studien zufolge wirkt der Galgant gegen Entzündungen und rückt sogar dem Krebs zu Leibe.

weiterlesen

 

Gelenkschmerzen – Gelenkentzündung - 12 Tipps

(Zentrum der Gesundheit) – Gelenkschmerzen sind sehr schmerzhaft, mindern die Beweglichkeit und damit auch die Lebensqualität. In der Schulmedizin wird bei Schmerzen im Gelenk vorwiegend auf Medikamente gesetzt, die aber mit diversen Nebenwirkungen einhergehen und vor allem in der Kombination untereinander oft nicht gut vertragen werden. Kaum jemand weiss, dass auch bei Gelenkschmerzen eine Ernährungsumstellung in Kombination mit einfachen Hausmitteln und gezielt eingesetzten Nahrungsergänzungsmitteln zu erstaunlichen Erfolgen führen kann.

weiterlesen

 

Natürliche Alternativen zu Schmerzmitteln

(Zentrum der Gesundheit) - Chronische Schmerzen gehören zu den häufigsten Erkrankungen weltweit: Schätzungsweise eineinhalb Milliarden Menschen sind betroffen. Schulmediziner behandeln Schmerzen in der Regel mit starken Schmerzmitteln, Antidepressiva oder Antiepileptika. Diese Medikamente können jedoch schwere Nebenwirkungen haben und sogar abhängig machen. Doch gibt es auch natürliche Schmerzmittel. Sie wirken meist entzündungshemmend und können über diesen Weg Schmerzen lindern – und zwar völlig ohne negative Nebenwirkungen.

weiterlesen

 

Heilende Giftpflanzen

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Giftpflanzen können durchaus Respekt einflössend sein. Schliesslich sind sie oft schon in kleinsten Mengen tödlich. In der Homöopathie und auch teilweise in der Schulmedizin spielen sie jedoch wegen ihrer oftmals eindrucksvollen Heilwirkungen eine grosse Rolle. Lernen Sie bei uns heimische Giftpflanzen und deren erstaunliche Heilkraft kennen. Erfahren Sie, welche Giftpflanze bei Schmerzen, welche bei Fieber, welche für den Kreislauf, welche bei Hyperaktivität und welche für ein schwaches Herz genommen werden kann – natürlich in homöopathischer Form!

weiterlesen

 

Ayurveda – Die vier häufigsten Vorurteile

(Zentrum der Gesundheit) - Ayurveda ist die älteste ganzheitliche Heilkunst der Menschheit. Und wer einmal eine Ayurveda-Kur erlebt hat, kennt das herrliche Gefühl, anschliessend wie neu geboren zu sein. Manche Wissenschaftler jedoch stellen ayurvedische Methoden trotz ihrer spürbaren Wirkung immer wieder in Frage. Denn die Grundlagen des Ayurveda stimmen so gar nicht mit den Ansichten der Schulmedizin überein. Ist Ayurveda nun eine echte Heilkunst oder ist das Wohlbefinden nach der Ayurveda-Kur nur das Ergebnis "spiritueller Praktiken"?

weiterlesen

 

Heilpflanzen für starke Knochen und gesunde Zähne

(Zentrum der Gesundheit) - Heilpflanzen wirken sehr gut gegen Erkältungen oder bei Blasenproblemen. Auch gegen Rheuma und für das Herz sind Kräuter gewachsen. Aber für Knochen und Zähne? Wir stellen Ihnen Heilpflanzen vor, die Ihnen gemäss der traditionellen Volksheilkunde zu starken Knochen und gesunden Zähnen verhelfen können. Heilpflanzen, die Ihr ganzheitliches Programm zur Osteoporose-Prävention unterstützen, die eine rasche Regeneration nach Knochenbrüchen fördern und Ihre Zähne von innen heraus stärken.

weiterlesen

 

Resveratrol in Trauben

(Zentrum der Gesundheit) - Trauben werden gerne unterschätzt. Dabei vereinen Trauben in ihren köstlichen Beeren derart zahlreiche und wunderbare Eigenschaften für die menschliche Gesundheit, dass man sie in der Traubensaison am besten täglich essen sollte. Trauben enthalten besonders in ihren Kernen und in ihrer Haut wertvolle Pflanzenstoffe, wie z. B. Quercetin und Resveratrol. Diese hochwirksamen Substanzen können den Blutdruck senken, das Cholesterin regulieren, das Blut verdünnen, sogar Krebs und HIV entgegenwirken und selbst bei Gichtanfällen die Schmerzen lindern.

weiterlesen

 

Heilkräutertee für die Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Weltweit hat die Verwendung von Kräutertee eine lange Tradition. In der Naturheilkunde wurden sie immer schon zu Heilzwecken verwendet und auch aus der Hausmedizin sind sie nicht mehr wegzudenken. Wird der Kräutertee als Arzneimittel verwendet, darf er jedoch nicht in beliebiger Menge verzehrt werden, denn jedes Kraut kann gleichzeitig Heilmittel und Gift sein. Es kommt immer auf die Dosierung an. Daher sollte die empfohlene Trinkmenge beim Genuss dieser Tees unbedingt eingehalten werden. Aber es gibt auch Kräutertee-Sorten, die nicht zu Heilzwecken, sondern ausschliesslich des guten Geschmacks wegen genossen werden. Gekühlt eignen sie sich hervorragend als Durstlöscher und Erfrischungsgetränk.

weiterlesen

 

TCM gegen Hautkrankheiten

(Dr. med. Katrin Schumacher) - Hautkrankheiten sind weit verbreitet: Neurodermitis, Schuppenflechte, Weissfleckenkrankheit, Akne, dyshidrotisches Ekzem und viele mehr. Betroffene leiden an quälendem Juckreiz, Schmerzen und nicht zuletzt belastenden Entstellungen. Herkömmliche Therapien erreichen hier rasch ihre Grenzen. Nicht selten wird kurzerhand die Diagnose „unheilbar“ gestellt. Patienten sollten jedoch nicht allzu schnell die Flinte ins Korn werfen, sondern nach Alternativen Ausschau halten. Erstaunliche Erfolge zeigen insbesondere häufig jene Heilmethoden, die den Menschen in seiner Ganzheit betrachten – wie zum Beispiel die Traditionelle Chinesische Medizin, die TCM.

weiterlesen

 

Arthrose - Was wirklich hilft

(Zentrum der Gesundheit) - Wer die Diagnose Arthrose erhält und Informationen zu Ursache und Heilung seiner Gelenkserkrankung wünscht, wird bitter enttäuscht. Die deprimierende Antwort lautet: Unheilbar und Ursache unbekannt! Diese Informationen sind allerdings schlicht falsch. Wir erklären Ihnen, was zu tun ist.

weiterlesen

 

Arthritis: Heilung ist möglich

(Zentrum der Gesundheit) Arthritis gilt als unheilbar. Man kennt weder die tatsächliche Ursache der rheumatischen Erkrankung noch eine nebenwirkungsfreie Therapie. Betroffene werden mit zweifelhaften Schmerzmitteln, Entzündungshemmern und sogar Chemotherapeutika ruhig gestellt. Dabei gibt es eine Ernährungsweise, die gemeinsam mit einer Reihe naturheilkundlicher Massnahmen den Körper in einen Zustand versetzen kann, so dass er sich schliesslich selbst von Arthritis oder zumindest einem Grossteil der schmerzhaften für Arthritis typischen Symptome befreien kann.

weiterlesen

 

Astaxanthin - Das Super-Antioxidans

(Zentrum der Gesundheit) - Astaxanthin ist das stärkste Antioxidans der Welt. Es färbt Lachse rosa und gibt ihnen die Kraft, tagelang gegen das Tosen des Wassers stromaufwärts zu schwimmen. Möchten auch Sie eine solche Kraft verspüren? Astaxanthin macht Leistung einfach – und nicht nur das. Astaxanthin macht stressresistent, beugt Herzkrankheiten vor, lindert chronische Entzündungsprozesse, reduziert Gelenkschmerzen und schützt die Haut - auch vor Falten - auf natürliche Weise vor der Sonne. Astaxanthin ist für Menschen, die wissen, dass es immer einen Weg nach oben gibt.

weiterlesen

 

Basilikum

(Zentrum der Gesundheit) - Studien belegen, dass Basilikum Schwellungen und Entzündungen bei Arthritis-Patienten um bis zu 73 Prozent senken kann. Dies ist durchaus vergleichbar mit dem Ergebnis, das durch die Verwendung von herkömmlichen Arthritis-Medikamenten erzielt wird. Der Forscher, der die Ergebnisse auf der Britischen Konferenz für Pharmakologie (The British Pharmacology Conference) präsentierte, betonte, dass nun daran gearbeitet würde, die positiven Eigenschaften von Basilikum weiter zu erforschen, damit die aktiven Inhaltsstoffe bald zu Medikamenten verarbeitet werden könnten.

weiterlesen

 

Gicht: Ursachen und Lösungen

(Zentrum der Gesundheit) - Gicht zählt zu den schwersten Formen der Arthritis. Sie bildet sich meist dann, wenn sich chronisch hohe Harnsäurewerte im Blut gebildet haben. Harnsäure ist ein Abbauprodukt, das bei der Aufspaltung von Purinen entsteht.

weiterlesen

 

Krill-Öl – Das perfekte Rezept der Natur

(Zentrum der Gesundheit) – Krill-Öl stammt aus den klarsten und kältesten Gewässern der Antarktis. Krill-Öl verleiht jene enorme Kraft, die man braucht, um in dieser Umgebung nicht nur überleben zu können, sondern sich dabei auch noch rundum wohl zu fühlen. Starke Gesundheit, jugendliche Frische und innerer Frieden sind das Lebensziel vieler Menschen. Krill-Öl hilft dabei, dieses Ziel zu erreichen - rasch und ohne Umwege.

weiterlesen

 

Omega-3-Fettsäuren reduzieren Arthrose-Schmerzen

(Zentrum der Gesundheit) - Fast jedem leidgeplagten Arthrose-Patienten kommen früher oder später die Lobeshymnen über Glucosamine zu Ohren. Eine neue Studie brachte nun ans Tageslicht, dass Glucosamine noch besser wirken, wenn sie in Kombination mit ausreichend Omega-3-Fettsäuren eingenommen werden.

weiterlesen

 

Rheuma

Rheuma-Patienten sollten in erster Linie ihre Ernährung von einem erfahren Ernährungsberater überprüfen lassen. Für die Gesundheit schädliche - saure - Nahrung ist die Hauptursache für eine Rheuma-Erkrankung.

weiterlesen

 

Arnika – Ein natürliches Schmerzmittel

(Zentrum der Gesundheit) – Arnika ist seit Jahrhunderten als natürliches Schmerzmittel bekannt. Homöopathisch angewendet schätzen selbst Schulmediziner die Wirkkraft dieser Heilpflanze gegen Schmerzen und Blutergüsse infolge von Verletzungen und Operationen. Fitness-Experten schwören auf Arnika bei Muskelzerrungen und Arthritis-Patienten finden eine verträgliche Alternative zu synthetischen Schmerzmitteln. Lernen Sie die Erste-Hilfe-Qualitäten von Arnika kennen und erfahren Sie, worauf Sie bei der Dosierung achten sollten.

weiterlesen

 

Ingwer gegen Brustkrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Ingwer spielt vielleicht schon bald eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Brustkrebs – so das Fazit von Wissenschaftlern in Saudi-Arabien. Deren Studie belegt, dass roher Ingwer-Extrakt die Vermehrung von Brustkrebszellen hemmen kann. Gleichzeitig stellten die Forscher fest, dass der Extrakt das Wachstum und die Vermehrung gesunder Zellen nicht beeinträchtigt. Ingwer treibt jedoch nicht nur Brustkrebszellen in den Tod, sondern die Zellen anderer Krebsarten ebenso.

weiterlesen