Stoffwechsel anregen


Der Stoffwechsel ist für die Aufnahme, den Transport, die chemische Umwandlung von Stoffen und die Abgabe von Schlacken verantwortlich. Ein guter Stoffwechsel ist daher wichtig für unsere Gesundheit. Mit diesen 5 Tipps können Sie schnell und bequem Ihren Stoffwechsel anregen.

x

Veröffentlichung am 10.09.2010 / Aktualisierung am 13.07.2014  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

5 Tipps, wie Sie Ihren Stoffwechsel anregen können

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Ein perfekt funktionierender Stoffwechsel versorgt jede Körperzelle mit allem, was sie braucht, schafft Gifte und Schlacken in Windeseile aus dem Körper hinaus, baut langsam aber sicher überflüssige Pfunde ab und hinterlässt ein wunderbares Gefühl der Leichtigkeit. Ihr Stoffwechsel kann aber nur dann perfekt funktionieren, wenn Sie ihm das Material dazu liefern und die nötigen Voraussetzungen dafür schaffen. Wir bieten fünf Tipps, wie Sie Ihren Stoffwechsel anregen können und wie jeder Stoffwechsel in einen Power-Stoffwechsel verwandelt werden kann.

Stoffwechsel anregen © Kzenon - Fotolia.com

Stoffwechsel? Was ist das überhaupt?

Das, was wir essen, muss zerkleinert, verarbeitet und in Nützliches und Unbrauchbares sortiert werden. Das Nützliche muss verteilt und zu den einzelnen Zellen im ganzen Körper transportiert werden, während das Unbrauchbare schnellstmöglich ausgeschieden werden muss. Diese Vorgänge nennt man kurz und schmerzlos Stoffwechsel oder Metabolismus.

Dank des Stoffwechsels werden wir mit Energie (Wärme) versorgt und können darüber hinaus Körpersubstanz aufbauen (wachsen, zunehmen oder uns regenerieren) sowie unsere Körperfunktionen am Laufen halten.

Wie arbeitet Ihr Stoffwechsel: Zu schnell oder zu langsam?

Einige Menschen haben einen sehr zügigen und daher wenig effektiven Stoffwechsel, weshalb sie Probleme haben, je ein Gramm Fett auf die Rippen zu kriegen.

Andere Menschen wiederum leiden unter einem äusserst schwerfälligen Stoffwechsel, was zu einer schnellen Gewichtszunahme führt und was vor allem jegliches Bemühen um eine Gewichtsabnahme zu einem fast sinnlosen Unterfangen werden lässt.

Die einen wünschen sich, ihr Stoffwechsel möge sorgfältiger arbeiten, die anderen wären erfreut, er liesse sich ein wenig beschleunigen.

Wie Sie Ihren Stoffwechsel anregen – 5 Tipps für einen Power-Stoffwechsel

Es gibt viele Methoden, wie Sie Ihren Stoffwechsel anregen und wieder in ein gesundes Gleichgewicht bringen können, ihn also – je nach Ausgangslage – zu verbessern oder zu erhöhen.

Die folgenden 5 Tipps umfassen wenige, aber wichtige Veränderungen in Ihrer Ernährungsweise und in Ihrem Lebensstil. Sie sind jedoch äusserst einfach umzusetzen und problemlos in den Alltag zu integrieren. Ihre Auswirkungen sind teilweise überwältigend.

Stoffwechsel-Tipp Nr. 1: Wie Sie Ihren Stoffwechsel mit Wasser anregen

Ihr Lieblingsgetränk sollte reines Quellwasser sein (oder gefiltertes Wasser). Nur mit Hilfe von reinem Wasser kann jede Ihrer Zellen ihre Aufgaben zu Ihrer vollsten Zufriedenheit erfüllen.

Nur mit Hilfe von reinem Wasser kann Ihr Körper tagtäglich all die Umweltgifte, Stoffwechselgifte, Wohngifte und viele andere Schadstoffe aus unserer Umwelt auch wieder ausscheiden.

Da gerade die Verschlackung mit all den genannten schädlichen Substanzen eine der Hauptursachen vieler Fehlfunktionen in unserem Organismus darstellt und zu vielen Krankheiten führen kann, ist die Anregung des Stoffwechsels zur Vermeidung von Gift- und Schlackeneinlagerungen einer der wichtigsten Schritte auf dem Weg zu intensiver Gesundheit.

Die tägliche Wassermenge hängt von Ihrem Ernährungs- und Lebensstil ab. Je mehr ungünstige Nahrungsmittel und Getränke Sie zu sich nehmen, um so mehr muss Ihr Organismus auch wieder entgiften und umso mehr reines Wasser sollten Sie trinken.

Wenn Sie künftig nur noch Wasser trinken und keine zweifelhaften Getränke mehr wie Softdrinks, Kaffee, Säfte, Schwarztee, Alkohol, etc., wenn Sie ausserdem viele wasserhaltigen Salate und Smoothieszu sich nehmen, dann dürften zwei Liter reines Wasser pro Tag bereits Wunder bewirken.

Bei der heute üblichen Ernährung mit Fleisch, Wurst, Süssigkeiten, stark gewürzten Fertiggerichten, Teig- und Backwaren aus Auszugsmehlen jedoch, empfiehlt es sich, deutlich mehr zu trinken (mindestens die doppelte Menge), um den Stoffwechsel auch wirklich anregen zu können. Nach oben hin sind dabei kaum Grenzen gesetzt.

Stellen Sie sich am besten schon am Morgen Ihre vier, fünf oder wie viele Flaschen auch immer bereit, damit Sie zu jeder Tageszeit einen Überblick darüber haben, wie viel Wasser Sie bis zum Abend noch trinken sollten.

Stoffwechsel-Tipp Nr. 2: Wie Sie Ihren Stoffwechsel mit kalorienreduzierter Kost anregen

Ihr Stoffwechsel lässt sich viel leichter und nachhaltiger anregen, wenn Sie öfter kleinere Portionen und seltener üppige Hauptmahlzeiten verzehren. Werden nämlich zu viele Kalorien auf einmal konsumiert, neigt der Körper dazu, sie als Fett einzulagern. Wenn Sie aber zu wenige Kalorien essen, schaltet der Körper in den Hunger-Modus und lagert sogar Kohlenhydrate als Fett ein. Daher ist es wichtig, ein gutes Gleichgewicht zu finden.

Das gelingt am besten mit einer sorgfältigen Auswahl der Lebensmittel. Ihre vielen kleinen Mahlzeiten und Snacks sollten natürlich nicht aus Fertigsuppen, Süssigkeiten, gesalzenen Erdnüssen, Sandwiches etc. bestehen, sondern aus frischen und vitalstoffreichen Lebensmitteln, wie z. B. Salaten, ungesüssten Fruchtriegeln, Früchten, Gemüse, Quinoa, Hirse, (pflanzliche) Nussmilch, Samen (Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Mohn, Sesam, etc.) und ungerösteteten, ungesalzenen Nüssen.

Diese in der Hauptsache basischen Lebensmittel liefern Ihrem Körper darüber hinaus eine unwahrscheinlich grosse Menge an Stoffwechsel anregenden Vital- und Mineralstoffen. Mehr erfahren Sie unter basische Ernährung.

Stoffwechsel-Tipp Nr. 3: Wie Sie Ihren Stoffwechsel mit einfachen sportlichen Aktivitäten anregen

Besonders einfach können Sie Ihren Stoffwechsel anregen, wenn Sie den Dreh raus haben, wie Sie weniger Kalorien aufnehmen, als Sie für den sofortigen Gebrauch benötigen.

Der Körper wird – wenn er ständig Kalorien verbrennen muss – die vorhandene Nahrung besser nutzen. Daher seien Sie jeden Tag aktiv!

Das ist natürlich ein ziemlich blöder Tipp, wenn man erstens keine Zeit für grössere sportliche Aktivitäten hat und wenn man zweitens einfach keinen Bock auf Sport hat.

Natürlich weiss man, dass es – um den Stoffwechsel anzuregen – ganz toll wäre, rasch mal 10 Kilometer durch den Park zu düsen oder ein paar Mal pro Woche ins Fitnessstudio zu hetzen. Doch nützt dieses Wissen weniger als nichts, wenn man an derlei Aktionen keinerlei Freude hat.

Die beste Methode, trotz absoluter Sport-Antipathie dennoch mit geringstem Aufwand zu einem gigantischen Stoffwechsel anregenden Ganzkörpertraining zu gelangen, ist das "gemütliche" Schwingen oder Hüpfen auf einem handlichen Zimmertrampolin.

Es ist für wohl fast jeden erschwinglich, hat in jeder noch so winzigen Wohnung Platz, erfordert keinerlei sportliche Ambitionen oder gar Vorkenntnisse und macht einfach nur Spass.

Die Bewegung geht annähernd von ganz alleine und der Effekt ist fantastisch: Stoffwechselanregung vom Feinsten.

Stoffwechsel-Tipp Nr. 4: Wie Sie Ihren Stoffwechsel mit löslichen Ballaststoffen anregen

Mit einer gezielten Auswahl Ihrer Lebensmittel können Sie Ihren Stoffwechsel ganz besonders intensiv anregen. Wählen Sie Lebensmittel mit hoher Nährstoffdichte. Ein Lebensmittel hat eine umso höhere Nährstoffdichte, je höher ihr Nährstoffgehalt und je niedriger dabei im Verhältnis ihr Kaloriengehalt ist.

Mit solchen Lebensmitteln ist Ihr Körper bei wenigen Kalorien dennoch bestens versorgt und länger, aber gleichzeitig weniger angestrengt beschäftigt als mit Lebensmitteln, die eine geringe Nährstoffdichte bei hohem Kaloriengehalt aufweisen.

Lebensmittel mit hoher Nährstoffdichte sind jene, die unter Tipp 2 empfohlen wurden. Lebensmittel mit geringer Nährstoffdichte sind zucker- und fetthaltige Lebensmittel oder beispielsweise auch Alkohol.

Lebensmittel, die ausserdem einen hohen Anteil löslicher Ballaststoffe aufweisen wirken besonders Stoffwechsel anregend.

Ballaststoffreiche Lebensmittel liefern bei gleichem Volumen deutlich weniger Kalorien. Sie werden meistens ausgiebiger gekaut, daher bedächtiger gegessen, sie füllen den Magen, werden langsamer verdaut, erhöhen den Blutzuckerspiegel schön gemächlich, sorgen für länger anhaltende Sättigung und regen auf diese Weise höchst effektvoll den Stoffwechsel an.

Während unlösliche Ballaststoffe (z. B. Zellulose aus Vollkorn) kein Wasser aufnehmen können, binden lösliche Ballaststoffe grosse Mengen Wasser und quellen daher im Magen-Darm-Trakt auf. Sie sorgen für eine reibungslose Verdauung und reinigen dabei gleichzeitig den Darm.

Lösliche Ballaststoffe wie z. B. in Flohsamen sind zur Stoffwechselanregung äusserst empfehlenswert.

Man nimmt beispielsweise morgens nüchtern einen Löffel Flohsamen oder Flohsamenschalen und trinkt dazu zwei grosse Gläser Wasser.

Abends – im mindestens einstündigen Abstand zum (leichten) Abendessen – macht man dasselbe noch einmal. Fügt man dem Flohsamen noch einen Löffel Mineralerde (z. B. Bentonit) hinzu, erhöht man die Reinigungskraft des Flohsamens und spürt nach wenigen Tagen, wie die Lust auf ungesunde Snacks langsam nachlässt.

Die Abwesenheit dieser Snacks, die gewöhnlich viel Zucker, Salz oder synthetische Lebensmittelzusatzstoffe enthalten, wird Ihren Stoffwechsel zusätzlich erleichtern und ganz automatisch zu mehr Power anregen.

Stoffwechsel-Tipp Nr. 5: Wie Sie Ihren Stoffwechsel mit biologischem Kokosöl anregen

Biologisches Kokosöl enthält eine ganz besondere Fettart, die sog. mittelkettigen Triglyceride (MCT für engl. medium-chain triglycerides). Diese Fette werden vom Körper praktischerweise nicht als Fett eingelagert.

Sie senken gar den Cholesterinspiegel, fördern die Aufnahme von Calcium und Magnesium, liefern dem Körper hochwertige Energie und regen so ganz entscheidend Ihren Stoffwechsel an.

MCT werden ausserdem lange vor den Proteinen verbrannt, was bisher nur den Kohlenhydraten vorbehalten war. MCT sind in der Natur nur in sehr wenigen Ölen enthalten.

Kokosöl kann wunderbar zum Braten und Kochen verwendet werden, da es auch bei Hitze stabil bleibt und keine gesundheitsbedenklichen Schadstoffe entwickelt.

Wählen Sie aber grundsätzlich – und nicht nur, um Ihren Stoffwechsel anzuregen – unbedingt hochwertiges biologisches und kalt gepresstes Kokosöl. Stark erhitzte und industriell behandelte Öle würden Ihren Organismus belasten und wären folglich nicht dazu in der Lage, Ihren Stoffwechsel anzuregen.

Wenn Sie diese fünf Tipps in Ihren Alltag integrieren, werden Sie bereits nach wenigen Tagen die ersten höchst erfreulichen Auswirkungen Ihrer erfolgreichen Stoffwechselanregung verspüren. Viel Spass dabei!

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Gesundheit | Stoffwechsel |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.




EINLOGGEN & KOMMENTAR SENDEN


Passwort vergessen?



Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten, melden Sie sich bitte mit Ihrem MyZDG-Zugang an.
Noch kein Konto? Jetzt kostenlos registrieren!



Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

Ferner möchten wir Sie bitten, gesundheitliche Probleme mit einem ganzheitlichen Therapeuten zu besprechen und sich nicht mit entsprechenden Fragen oder Bitten zu Therapievorschlägen an uns zu wenden.

(5)

Ulrike
geschrieben am: mittwoch, 01. februar 2012, 10:50
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich lese und informiere mich viel über das Thema Gesundheit, Ernährung, Heilkunde und ich glaube der Mensch sollte sich gesund ernähren. Aber jeder Mensch hat nicht den gleichen Stoffwechsel, nicht die gleiche Blutgruppe, sollten wir alle das gleiche einnehmen bzw. essen? Ich frage mich die letzte Zeit sehr oft. Was die Übersäuerung betrifft gehöre ich auch dazu, so viele Jahre habe ich beschwerden, wie Haarausfall (immer wieder kehrend), hautunreinheiten, Müdigkeit, keine Energie und die Liste könnte so weitergehen. Meine Frage lautet: Was können Sie mir als Entschlackung, mehr Energie, kein Haar und Hautproblem mehr, empfehlen?




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Ulrike,
vielen Dank für Ihre Mail.

Unsere Tipps sollen den Menschen die Basis einer gesunden Ernährungs- und Lebensweise begreiflich machen. Welche Lebensmittel und/oder Produkte der Einzelne dann letztendlich wählt, bleibt natürlich ihm selbst, seiner Verträglichkeit, seiner Konstitution und seinen Vorlieben überlassen.

Bei den von Ihnen genannten Problemen liegen meist verschiedene Disharmonien miteinander kombiniert vor. Der Organismus ist insgesamt übersäuert, das Verdauungssystem überfordert, die Ausleitungsorgane überlastet, das Immunsystem geschwächt und die Vitalstoffversorgung lässt zu wünschen übrig.

All das kann jedoch wieder - selbstverständlich ganz individuell - geregelt werden.

Etliche Informationen dazu finden Sie auf unserer Seite. Möglicherweise haben Sie sie ja bereits gelesen:

Übersäuerung

Wie funktioniert eine Darmreinigung?

Was sind Antioxidantien?

Haarausfall - Was tun?

Die Wirkung von Coenzym Q10

Was nun davon für Sie persönlich von Interesse ist, können nur Sie entscheiden. Möglicherweise kann Ihnen auch ein Therapeut bei der Entscheidungsfindung helfen. Da uns jedoch zu wenige Details zu Ihrer Lebenssituation und Ihrer Person vorliegen und eine konkrete Beratung immer von Angesicht zu Angesicht stattfinden sollte, können wir Ihnen die Entscheidung nicht abnehmen, stellen aber gerne die nötigen Informationen zur Verfügung.

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Doris
geschrieben am: mittwoch, 11. januar 2012, 16:51
eMail-Adresse hinterlegt

hallo liebes Team, sie schreiben man sollte lieber mehrere kl mahlzeiten pro Tag einnehmen. Bei entgiftung entsäuerung geben sie den Hinweis mit der Pause von 4 Std. Was ist jetzt richtig?




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Doris,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Es kommt darauf an, was Sie erzielen möchten? Möchten Sie Ihren Organismus entsäuern/entgiften? Dann halten Sie Abstände von einigen Stunden zwischen den Mahlzeiten ein. Möchten Sie Ihren Stoffwechsel anregen? Dann gehen Sie zu häufigen kleinen Mahlzeiten über.
 
Leider ist es in der Praxis jedoch nicht ganz so einfach. Es kommt ausserdem auch auf die ART Ihrer Ernährung und auf Ihren Alltag an, welche Vorgehensweise für Sie persönlich die richtige ist, welche sich GESUND umsetzen und in Ihren Alltag eingliedern lässt. Manche Menschen fühlen sich beispielsweise bei häufigen kleinen Mahlzeiten stets hungrig. Sie kommen ausserdem eher in Versuchung ungesunde Snacks zu essen, schliesslich sind belegte Brötchen, Hotdogs, Fruchtjoghurts, Schokoriegel etc. auch kleine Mahlzeiten, aber keineswegs gesunde Mahlzeiten. Für solche Menschen sind wenige grosse Mahlzeiten praktikabler und gesünder.
 
Sehr viel wichtiger als die Anzahl der täglichen Mahlzeiten ist folglich, dass Ihre Mahlzeiten (ob häufig und klein oder selten und gross) aus gesunden, vitalstoffreichen und frischen Zutaten selbst zubereitet werden und von Ihnen problemlos in den Alltag integriert werden können.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Chris
geschrieben am: dienstag, 25. oktober 2011, 22:31
eMail-Adresse hinterlegt


Hallo liebes Team, mittlerweile gibt es ja bereits auch spezielle Programme wie z.B. metabolic, die mit Hilfe des Blutbildes einen für sich perfekten Ernährungsplan erstellen. Mein Tipp, unabhängig von meinem Plan ist: Es dauert Zeit, bis sich der Stoffwechsel verbessern kann. Nur, weil man mal eine Woche auf die Ernährung achtet, viel Wasser trinkt etc. sollte man nicht darauf zielen, dass man gleich abnimmt.



Für den Körper ist es eine sehr große Umstellung, und wenn man z.B. Erfolg haben will, dann muss man langfristig denken. Bei mir selbst hat es ein wenig mehr als 2 Wochen gedauert, bis ich gemerkt habe, dass sich mein Stoffwechsel regeneriert hatte und somit nach und nach die Kilos purzelten. Wichtig ist es in der Zeit KEINE Ausnahmen zu machen, man sollte sich gesund & ballaststoffreich ernähren. Viel Erfolg!


Lara
geschrieben am: dienstag, 06. september 2011, 06:06
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes Team, ich trinke ueber den Tag verteilt mindestens 2 Liter Wasser und habe kein Problem mit dem Gewicht. Ich trinke aber super gerne Apfelsaft. Wenn ich keine Zeit habe, ihn selber zu pressen, kaufe ich im Supermarkt einen Direktsaft, der ueberhaupt gar keine Zusaztstoffe hat (steht jedenfalls auf der Zutatenliste). Nur um die 24 Bio- Aepfel pro Flasche. Es wird ausserdem versprochen, dass die Aepfel innerhalb von 24 Stunden in der Flasche sind und er muss innerhalb von 4-5 Tagen getrunken werden. Meinen sie so einen Apfelsaft kann man zusaetzlich zu den 2 Liter Wasser trinken? Oder doch lieber nur dann Apfelsaft trinken, wenn man die Gelegenheit hat, ihn selber zu pressen? Vielen Dank Und aller herzlichste Gruesse an das Team




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Lara,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Pasteurisierter Apfelsaft (also Saft, der auf 70 Grad erhitzt wurde, um die Haltbarkeit zu erhöhen) kann säurebildend wirken - im Gegenteil zum frisch gepressten und unerhitzten. Ob der von Ihnen genannte Saft pasteurisiert wurde, müsste auf der Flasche vermerkt sein. Auch Direktsäfte können pasteurisiert sein, "Direkt" bedeutet lediglich, dass der Saft nicht aus Konzentrat hergestellt wurde.

Der Hinweis, dass er innerhalb von 4 - 5 Tagen getrunken werden muss, könnte theoretisch auf einen unpasteurisierten Saft hindeuten, bezieht sich jedoch höchstwahrscheinlich auf die Haltbarkeit NACH dem Öffnen, was auf fast alle Säfte zutrifft - ob pasteurisiert oder nicht. Unpasteurisierte Säfte gibt es normalerweise eher direkt in der Mosterei oder in Hofläden, wo selbst frisch gepresst wird, in Supermärkten kaum.
 
Wenn Sie jedoch den Saft gut vertragen und keine Beschwerden haben, dann können Sie ihn zusätzlich zum Wasser selbstverständlich trinken. Es geht ja nicht darum, sich jeden persönlichen "Genuss" zu verbieten, sondern das Bestmögliche so umzusetzen, dass man damit auch noch glücklich ist.
Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

J.S.
geschrieben am: mittwoch, 06. april 2011, 08:21
eMail-Adresse hinterlegt
Guten Tag,
ich habe schon immer Schwierigkeiten gehabt zuzunehmen. Jetzt betreibe ich auch noch Sport und würde gerne wissen was sie mir empfehlen können. Vielen Dank im voraus!

Zentrum der Gesundheit:

Hallo J. S.,
vielen Dank für Ihre Mail.
Um konkrete Empfehlungen geben zu können, müssten wir einige Details zu Ihrer bisherigen Ernährungs- und Lebensweise erfahren. Wichtig wäre auch zu wissen, welche Maßnahmen Sie bereits durchführen, um an Gewicht zuzunehmen bzw. Ihren Stoffwechsel anzuregen.
Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Nerven-Nahrung gegen Stress

(Zentrum der Gesundheit) - Stress und Sorgen lassen die Nerven blank liegen und die Stimmung in den Keller fallen. Das muss nicht sein. Beugen Sie stressbedingten Beschwerden und schlechter Laune vor, indem Sie die richtigen Lebensmittel für Ihr Nervensystem essen und zusätzlich ganzheitliche Massnahmen einsetzen, die Sie wieder fröhlich stimmen. Wir zeigen Ihnen, wie’s geht :-)

weiterlesen

 

Die Cholesterin-Lüge

(Zentrum der Gesundheit) - Die Zivilisationskrankheiten traten, zusammen mit den Krankheiten die ihre Ursachen in Umwelteinflüssen und in der Lebensweise haben, an die Stelle der früheren seuchenhaften Infektionen wie Pest, Cholera oder Tuberkulose. Diese Krankheiten spielen heute kaum mehr eine Rolle, dafür steigen die Zivilisationskrankheiten seit etwa einhundert Jahren kontinuierlich an...

weiterlesen

 

10 Tipps um gesund abzunehmen

(Zentrum der Gesundheit) - Abnehmen ist oft eine Herausforderung. Noch schwieriger scheint es, das mühsam erreichte Wunschgewicht auch dauerhaft zu halten. Mit dem nötigen Wissen wird aber sowohl das Abnehmen als auch das Halten des Gewichts zum Kinderspiel. Setzen Sie die folgenden 10 Schlankheitstipps um. Innerhalb von vier Wochen werden Sie nicht nur Gewicht verlieren, sondern sich ausserdem schöner, jünger und leistungsfähiger fühlen.

weiterlesen

 

Cellulite durch ganzheitliche Massnahmen minimieren

(Zentrum der Gesundheit) - Ihre Oberschenkel, Ihr Bauch oder auch Ihr Po weisen nicht mehr die Festigkeit auf, die Sie sich wünschen? Sie möchten Ihre Orangenhaut beseitigen? Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Silhouette sichtbar festigen und straffen können.

weiterlesen

 

Schwermetalle ausleiten - Entgiftung

(Zentrum der Gesundheit) - Unser Organismus wird immer häufiger mit giftigen Metallen wie Quecksilber, Palladium, Cadmium, Blei, Nickel etc. konfrontiert. Sie belasten neben dem Immunsystem auch die Leber, die Nieren und den Darm. Da sie mittlerweile in weiten Teilen unserer Umwelt vorhanden sind, ist es nicht mehr möglich, den Kontakt dazu vollständig zu vermeiden. Aber es gibt verschiedene Möglichkeiten, den belasteten Körper mit Hilfe von natürlichen und dazu noch preiswerten Produkten bei seiner Entgiftung zu unterstützen. Dieser Artikel stellt einige Beispiele hierfür vor.

weiterlesen

 

Faktoren, die das Abnehmen behindern

(Zentrum der Gesundheit) - Die Zahl der übergewichtigen Menschen wächst weltweit stetig an. Viele Betroffene sind verzweifelt, da sie es trotz guten Willens, Motivation und Ausdauer einfach nicht schaffen, ihr Gewicht zu reduzieren. Mit unzähligen Diäten haben sie bereits erfolglos experimentiert und diese nicht selten mit ein paar Pfündchen mehr auf den Rippen und völlig entmutigt abgebrochen. All jenen Betroffenen können wir mit diesem Artikel vielleicht eine Antwort auf die Frage nach dem "Warum" geben, denn es gibt einige Faktoren, die den Stoffwechsel sehr negativ beeinflussen. Werden diese nicht berücksichtigt, kann das Abnehmen zur Tortur werden.

weiterlesen

 

Chlorella senkt den Cholesterinspiegel

(Zentrum der Gesundheit) - Fett ist ein lebenswichtiger Nährstoff, der für zahlreiche Aufgaben im Dienste der Gesundheit unverzichtbar ist. Ein ausgewogener Anteil hochwertiger Fette in der Ernährung schützt Herz und Gefässe vor den Folgen einer krankhaften Veränderung. Eine zu hohe Aufnahme von Fetten führt hingegen zu Fettablagerungen in den Blutgefässen, die Herz-Kreislauferkrankungen wie Arteriosklerose und Bluthochdruck nach sich ziehen und das Risiko, einem Schlaganfall oder Herzinfarktrisiko zu erliegen, erhöhen. Damit die Blutfettwerte wieder auf ein gesundes Mass reduziert werden können, ist die regelmässige Einnahme der Chlorella-Alge anzuraten. Die in diesem Artikel beschriebenen Studien konnten die positiven Auswirkungen der Alge in diesem Zusammenhang zweifelsfrei belegen.

weiterlesen

 

Übersäuert? Messen Sie Ihren pH-Wert

(Zentrum der Gesundheit) - Der richtige pH-Wert ist für die Gesundheit äusserst wichtig. Die pH-Skala reicht von 0 bis 14, wobei ein pH-Wert von 7 neutral ist. Alle Werte unter 7 sind sauer und alle Werte über 7 sind basisch. Im Körper nun kommt es darauf an, dass in jedem Bereich der passende pH-Wert herrscht. So sollte beispielsweise das Blut einen anderen pH-Wert aufweisen als der Dickdarm und dieser wiederum einen anderen als der Dünndarm. Zum Gesundsein oder Gesundwerden gehört folglich in jedem Fall auch die Regulierung der pH-Werte. Messen Sie daher zunächst Ihren pH-Wert! Ganz einfach und bei sich zu Hause!

weiterlesen

 

Tipps zur Darmsanierung

(Zentrum der Gesundheit) Mit den folgenden Tipps können Sie sich und Ihren Organismus auf eine natürliche Darmsanierung sanft einstimmen. Die Darmsanierung ist der erste wichtige Schritt auf dem Weg zur Gesundheit.

weiterlesen

 

Enzyme

(Zentrum der Gesundheit) Enzyme sind die "Zündkerzen", des Stoffwechsel und für den Organismus von entscheidender Bedeutung. Ohne Enzyme kann kein Stoffwechsel stattfinden - es können weder Vitamine, noch Mineralstoffe verwertet werden. Enzyme sind an jedem körperlichen Vorgang beteiligt. Ohne Enzyme funktioniert das Wunderwerk Mensch nicht.

weiterlesen