Zentrum der Gesundheit
Ältere Frau, die Medikamente, Picken Pillen aus der Hand, Nahaufnahme Ansicht
Medikamente

Nebenwirkungen von Medikamenten

Erfahren Sie hier welche Gefahr durch Nebenwirkungen von Medikamenten und Impfungen ausgehen.

Autor: Carina Rehberg

Zu Hause gesund, im Krankenhaus plötzlich dement

Viele ältere Menschen sind auch im hohen Alter geistig klar und können sich in der eigenen Wohnung noch gut selbst versorgen. Eines Tages kommt vielleicht ein Sturz mit einem Knochenbruch. Nichts Schlimmes, könnte man denken. Im Krankenhaus jedoch verändert sich der Mensch plötzlich. Er wirkt verwirrt. Und die Ärzte sagen: Ihre Mutter ist dement. Sie muss in ein Pflegeheim. Was ist passiert? Die Mutter mag zwar verwirrt wirken, ist aber keinesfalls dement. Es ist die sog. krankenhausbedingte Verwirrung – ein Zustand, der zu Hause wieder verschwinden kann.

Autor: Carina Rehberg

Erfahrungsbericht: Herzinfarkt, Statine und andere Medikamente

280.000 Menschen erleiden allein in Deutschland jedes Jahr einen Herzinfarkt. Um einen erneuten Herzinfarkt zu verhindern, soll man Medikamente schlucken – und muss ab sofort mit deren Nebenwirkungen leben.

Autor: Carina Rehberg

Säureblocker: Schädlich für die Nieren

Säureblocker und Medikamente, die man zur Behandlung von Magenschleimhautentzündungen oder auch Magengeschwüren einsetzt, werden immer häufiger mit einem erhöhten Risiko für Nierenschäden in Verbindung gebracht.

Autor: Carina Rehberg

Chemische Blutverdünner erhöhen Risiko für Demenz

Blutverdünner gehören zu den am häufigsten verordneten Medikamenten. Besonders nach Operationen, bei Herzrhythmusstörungen oder allgemein zur Thromboseprophylaxe werden die sog. Antikoagulanzien oder Gerinnungshemmer eingesetzt. Viele Menschen nehmen die Arzneimittel jahrzehntelang. Jetzt hat sich gezeigt, dass die Blutverdünner das Risiko für die Entstehung einer Demenz erhöhen, man also mit höherer Wahrscheinlichkeit dement wird, wenn man langfristig Blutverdünner einnimmt.

Autor: Carina Rehberg

Die Nebenwirkungen von Bluttransfusionen

Nach schweren Operationen und Unfällen mit starkem Blutverlust kann eine Bluttransfusion Leben retten. Viele Mediziner wissen aber, dass Bluttransfusionen den Körper unter Umständen stark belasten und den eigentlichen lebensrettenden Nutzen wieder zunichte machen können. Es gilt daher sorgfältig abzuwägen, wer eine Bluttransfusion erhalten sollte und wer nicht.

Autor: Carina Rehberg

Depressionen durch Medikamente

Depressionen können zu den Nebenwirkungen von Medikamenten gehören. Wir stellen die wichtigsten Arzneimittel vor, die Depressionen verursachen können.

Autor: Carina Rehberg

Chemotherapie für Millionen Menschen nach Falschdiagnose

Millionen Menschen, die sich in den letzten Jahrzehnten einer Krebsbehandlung unterziehen mussten, hatten gar keinen Krebs, berichtet das National Cancer Institute. Über- und Falschdiagnosen waren der Grund dafür, dass unzählige Menschen – vom Diagnoseschock abgesehen – die furchtbaren Qualen von Operationen, Chemotherapie und Bestrahlung über sich ergehen lassen mussten, ohne tatsächlich krank zu sein. Über- und Falschdiagnosen werden vom US-amerikanischen Krebsforschungszentrum als die beiden Hauptgründe für die grassierende Krebsepidemie bezeichnet.

Autor: Carina Rehberg

PPI – Der Teufelskreis der Säureblocker

PPI steht für Protonenpumpeninhibitor, auf Deutsch: Protonenpumpenhemmer. Es handelt sich um Säureblocker, die im Magen die Produktion der Magensäure hemmen. Säureblocker werden bei Sodbrennen und Reflux verordnet oder auch als Magenschutz, wenn magenreizende Medikamente genommen werden müssen. Schnell gewöhnt man sich an PPI, denn sie machen in gewisser Weise abhängig – und haben noch viele weitere teilweise bedenkliche Nebenwirkungen.

Autor: Carina Rehberg

Schmerzmittel in der Schwangerschaft schaden dem Baby

Schmerzmittel haben sich längst als vermeintlich harmlose Alltagshelfer etabliert – auch in der Schwangerschaft. Immer mehr schwangere Frauen greifen zu Schmerzmitteln, die ihnen von ihren Ärzten verschrieben werden.

Autor: Carina Rehberg

Emotionale Abstumpfung durch Paracetamol

Frei verkäufliche Schmerzmittel haben viele Nebenwirkungen. Meist sind es Magen-Darm-Beschwerden. Für Paracetamol, eines der weltweit am häufigsten eingesetzten Schmerzmittel, entdeckte man jetzt eine weitere, bislang unbekannte Nebenwirkung: Paracetamol sorgt dafür, dass Ihnen die gute Laune vergeht. Das Schmerzmittel dämpft positive, aber auch traurige Gefühle.