Haushalt
Triclosan – Gift in Hygieneartikeln und Textilien

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 01.05.2017
  • 1 Kommentar
Triclosan – Gift in Hygieneartikeln und Textilien
© Konstantin Yuganov - Fotolia.com

Jahrzehntelang als harmlos deklariert und wahllos in Flüssigseifen, Mundwässer, Duschgels und viele weitere Produkte gemischt, gilt die Chemikalie Triclosan neuerdings als gesundheitsschädliches Gift. Triclosan soll nicht nur zu Hormonstörungen, sondern auch zu antibiotikaresistenten Super-Bakterien führen können.

Triclosan ist überall

Triclosan ist ein hochpotentes Desinfektionsmittel, das seit vielen Jahren als Bakterienkiller und Konservierungsstoff in antibakteriellen Flüssigseifen, Mundwässern, Geschirrspülmitteln, Rasiergels, Zahnpasten, Duschgels, Kosmetika und vielen anderen ganz alltäglichen Konsumgütern als Bakterienkiller eingesetzt wird.

Ursprünglich wurde Triclosan als Bestandteil für medizinische Seifen entwickelt, um Chirurgenhände vor dem Griff zum Skalpell möglichst keimfrei zu machen. Mittlerweile aber findet sich Triclosan nicht nur in den genannten Hygieneartikeln, sondern auch in manchen Pflanzenschutzmitteln, in Spielzeug, Schuhen und sogar in spezieller sog. Anti-Mief-Kleidung, wo die Chemikalie der Entstehung von Schweißgeruch bildenden Bakterien vorbeugen soll. Außerdem wird sie in Polstermöbel, Bodenbeläge, Matratzen, Zahnbürsten, Staubsauger, Kühlschränke, Leder, Auto-Ausstattungen, Campingartikel und Motorradhelme mit eingearbeitet.

75 Prozent der Bevölkerung mit Triclosan belastet

Auf diese Weise kommt fast jeder Mensch mehrmals täglich in näheren Kontakt mit Triclosan. Die Meldung der amerikanischen Seuchenschutzbehörde, dass Triclosan im Urin von nahezu 75 Prozent der Bevölkerung nachgewiesen werden könne, verwundert daher kaum noch. Befände sich Triclosan einfach nur im Urin und täte dort nichts Besonderes, müsste sich niemand weiter damit befassen. Leider ist Triclosan aber mittlerweile nicht nur für den Menschen zu einer Gefahr geworden, sondern auch für die Umwelt.

Triclosan schädigt Haut und Schilddrüse

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace fand heraus, dass Triclosan durch Schweiß schon nach einer Stunde aus der Kleidung herausgelöst werde – und das, obwohl der Hersteller solcher Textilien behauptet hatte, die Chemikalie sei fest mit der Faser verbunden.

Textilien und Hygieneartikel mit Triclosan schädigen massiv die natürlichen Schutzmechanismen der Haut, führen zu Reizungen und können außerdem – wie Studien aus den Jahren 2006 und 2009 zeigten – die Schilddrüse so beeinträchtigen, dass es zu einer mangelhaften Bildung der Schilddrüsenhormone kommen kann.

Simple Clean - die Darmreinigung

Triclosan provoziert Entstehung von Super-Bakterien

Aufgrund des weit verbreiteten Triclosan-Einsatzes gewöhnen sich Bakterien an starke Desinfektionsmittel und können leicht Resistenzen gegen sie entwickeln. Triclosan führte bereits zu sog. Kreuzresistenzen. Das bedeutet, Bakterien, die gegen Triclosan resistent geworden sind, lassen sich auch von Antibiotika nicht mehr beeindrucken. Die Folge ist, dass immer mehr sog. Super-Erreger entstehen können, für die es irgendwann keine Bekämpfungsmöglichkeit mehr geben wird. (Mehr dazu lesen Sie im Text Der Chemikalien-Mix namens Zahnpasta)

Triclosan gefährdet Gewässer

Über die Abwässer gelangen erhebliche Mengen Triclosan in die Umwelt. Selbst Triclosan-Hersteller Ciba gibt zu, dass die Chemikalie für Wasserorganismen äußerst giftig sei. Im Wasser jedoch wandelt sich Triclosan sogar in eine noch giftigere Substanz um. Diese baut sich in der Umwelt noch langsamer ab als Triclosan.

Fische sind zum Teil bereits schwer mit Triclosan belastet. Unter dem Einfluss von UV-Licht kann aus Triclosan ferner Dioxin werden, eines der stärksten Gifte, die die Menschheit je erlebt hat. Damit ist Triclosan an der weit verbreiteten Dioxinbelastung und Vergiftung unseres Planeten mitbeteiligt.

Amerikanische Behörden überdenken Einsatz von Triclosan

Die amerikanische Soap and Detergent Association (Verband der US-amerikanischen Seifen- und Reinigungsmittelhersteller) besteht nach wie vor darauf, dass Triclosan unbedenklich, sicher und effektiv sei.

Dennoch scheint die 30-Milliarden-Dollar-schwere Putzmittel-Branche langsam aber sicher ihren Einfluss zu verlieren, da die FDA derzeit mit einer Neubewertung der gefährlichen Chemikalie beschäftigt zu sein scheint. Allerdings wurde es dafür auch höchste Zeit. Immerhin – so heißt es aus verschiedenen Quellen – arbeite die Behörde seit über 38 Jahren ziemlich erfolglos an einer Lösung für Triclosan.

Und während all der Jahre, in denen sich die FDA nicht darüber im Klaren war, wie der Einsatz von Triclosan so geregelt werden könnte, dass Menschen und Umwelt geschützt sind, durfte die Chemikalie fröhlich und fast ohne Einschränkung überall dort, wo die Industrie es für erforderlich hielt, auch verwendet werden.

In der EU kann Triclosan nach wie vor weitgehend unkontrolliert eingesetzt werden, da es so gut wie keine Beschränkungen gibt.

Keinen Nutzen

Wenn Triclosan wenigstens irgendeinen Vorteil hätte, könnte man sich zu einer Risiko-Nutzen-Analyse hinreißen lassen. Doch auch diese Mühe kann man sich sparen. Im Jahre 2005 verkündete ein von der FDA eingesetzter Expertenrat, es gäbe keine Hinweise dafür, dass beispielsweise Seifen mit Triclosan besser wirkten als normale Seifen, so dass es eigentlich keinen Grund gäbe, sich für triclosanhaltige Seifen zu entscheiden.

Eine vom Institut für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität in Marburg im selben Jahr veröffentlichte Studie untersuchte die Wirkung verschiedener Mundwässer auf Zahnfleischentzündung und kam zu dem Ergebnis, dass weder triclosanhaltige Mundwässer noch solche mit Aminfluorid eine chronische Zahnfleischentzündung in irgendeiner Weise beeinflussen könnten.

Beim Einkauf auf die Zutat Triclosan achten

Wer auf Triclosan schon jetzt verzichten möchte (bevor es hoffentlich bald zu einer gesetzlichen Regelung kommen wird), der prüfe die Etiketten sämtlicher Kosmetik- und Reinigungsprodukte, da Triclosan in jedem Fall deklariert werden muss. Die antimikrobielle Ausrüstung von Kleidung und Textilien mit Triclosan wird meist besonders angepriesen, so dass man auch um diese Produkte ganz bewusst einen großen Bogen machen kann.

Lesen Sie hiezu auch: Alternative Putzmittel - gesund und umweltfreundlich

Ihr Fernstudium zur Ernährungsberaterin

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr wissen möchten, dann erfahren Sie hier: mehr zum Fernstudium zur Ernährungsberaterin.

Quelle:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Alle 1 Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Zuletzt kommentiert

Anonym schrieb am 22.04.2017

Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte Sie etwas fragen und um Ihren Rat bitten. Leider arbeite ich im Betrieb mit Stoffen die wasserabweisend (hydrophob) ausgestattet (beschichtet) sind. Zum Beispiel Polyesterstoff das mit Fluorcarbon (C6 oder C8) ausgestattet ist. Die Ausstattung (Beschichtung) ist nicht meine Aufgabe. Ich erhalte das Polyester als hydrophob ausgestattet. Da ich aber mit diesem Material in Kontakt komme, wie mit den Händen, den Stoff tauche ich auch ins Wasser und berühre es dann auch anschließlich. Den Polyester schneide ich auch in bestimmten Formen aus. Dabei habe ich Hautkontakt ohne Handschuhe, da ich damit leider nicht gut arbeiten kann. Ab und zu mache ich einen Flammtest um zu überprüfen wie schnell es brennt, wobei Rauch entsteht. Es gibt natürlich diesbezüglich ein Kammer mit Abzug. Aber manchmal drängt die Zeit und man führt dann die Draußen vor der Tür durch. Dabei bekommt man vom Rauch ungewollt ein wenig ab. Auch wenn es im freien ist. Meine Frage an Sie. Es ist ja Bekannt, dass Fluorcarbon hochgiftig ist. Wie wahrscheinlich ist es, dass ich durch Flourcarbon kontamiert bin? Wenn ja, gibt es eine Möglichkeit diese vom Körper auszuleiten. Es heißt auf bestimmten Seite von wissenschaftler, dass es nicht möglich sei. Es soll krebsverursachen, Unfruchtbarkeit, Nieren, Leberschäden...etc. Stimmt dies? Auf Ihrer Seite habe ich eine Empfehlung zum Ausleiten bei FLour gelesen. (Kumarin, curcurma...) Würde das in meinem Fall auch helfen? Welche Schutzmaßnahmen sollte ich treffen, damit ich mit dieser Beschichtung nicht in Berührung komme? Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Vielen Dank im Voraus. Wenn Sie mir nicht weiterhelfen können, an wem könnte ich mich da am Besten wenden? Mit freundlichen Grüßen

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Wir empfehlen Ihnen, sich an einen Umweltmediziner zu wenden. Dieser kann eine mögliche Belastung überprüfen und Sie zu Vorsichtsmassnahmen und auch zu einer Ausleitung beraten.

Sie finden hier einen Umweltmediziner in Ihrer Nähe. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl oder die der nächstgrösseren Stadt ein: http://www.dbu-online.de/

Alles Gute!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit