Zentrum der Gesundheit
So finden Sie den richtigen Entsafter

So finden Sie den richtigen Entsafter

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) - Wir können Sie zu der Entscheidung, Ihre Säfte zukünftig selbst gepresst zu geniessen, nur beglückwünschen. Frisch gepresste Säfte stellen eine ausgesprochen wertvolle Nähr- und Vitalstoffquelle dar. Besonders wertvoll für den Organismus sind gepresste Gemüsesäfte, denn nicht umsonst zählen sie zu den so genannten Superfoods. Doch es ist nicht immer leicht, den individuell optimalen Entsafter zu finden, denn kaum ein Laie versteht, worin sich die einzelnen Geräte denn tatsächlich unterscheiden. Dieser Artikel soll Ihnen daher eine kleine Entscheidungshilfe geben, damit Sie mit dem Kauf Ihres Entsafters auch wirklich zufrieden sind.

Frisch gepresste Säfte - ein Segen für Ihre Gesundheit

Frisch gepresste Obst- und Gemüsesafte schmecken nicht nur einfach köstlich - sie haben insgesamt viele gesundheitliche Vorteile. Neben ihrer Nähr- und Vitalstoffvielfalt verfügen diese Säfte über eine Menge wertvoller Enzyme und sekundärer Pflanzenstoffe. Zudem sind sie für das Verdauungssystem sehr leicht verwertbar.

Diesen Vorteil wissen nicht nur Menschen mit einem geschwächten Verdauungssystem zu schätzen, sondern auch ältere Menschen, die aufgrund ihres geringeren Appetits oder eventuell vorhandenen Zahnproblemen die gesundheitsrelevante Menge an Obst und Gemüse gar nicht mehr zu sich nehmen können.

Oder denken wir an die Kinder. Gemüse ist für viele Sprösslinge ein Graus, aber entsaftet und kombiniert mit einer fruchtigen Mango, einem knackigen Apfel und/oder einer zuckersüssen Banane werden sie den Saft lieben.

Die Möglichkeiten der Saftzubereitung sind derart vielfältig, dass jeder frisch gepresste Saft immer wieder völlig neue Geschmackserlebnisse hervorrufen kann.

Beste Qualität der Saft-Zutaten

In naturheilkundlichen Therapien werden so genannte Saftkuren bei vielen unterschiedlichen Erkrankungen - bis hin zu Krebs - erfolgreich eingesetzt. Doch diese Massnahme sollte ausschliesslich in Begleitung eines versierten Therapeuten durchgeführt werden.

Ganz gleich, ob die frisch gepressten Obst- und Gemüsesafte nun zu Therapiezwecken, zur Gesunderhaltung oder einfach nur aufgrund des köstlichen Geschmacks getrunken werden; in jedem Falle ist darauf zu achten, dass die jeweils verwendeten Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau stammen.

So können Sie sicher sein, dass Sie ausschliesslich die gesunden Inhaltsstoffe der Säfte und nicht noch zusätzlich die Pestizide und andere chemische Spritzmittel zu sich nehmen.

Ausserdem sollten Sie den Saft unmittelbar nach dem Pressen trinken, damit nicht zu viel Sauerstoff in den Saft gelangt, denn darauf reagieren einige Vitalstoffe äusserst empfindlich.

Vor- und Nachteile verschiedener Entsafter

Wir wollen Ihnen an dieser Stelle die drei beliebtesten Entsafter-Varianten vorstellen. Sie funktionieren auf unterschiedliche Weise und verfügen jeweils über individuelle Vor- und Nachteile. Diese wollen wir Ihnen anhand des manuellen Entsafters, des Zentrifugal-Entsafters und des nichtzentrifugierenden Entsafters aufzeigen.

Der manuelle Entsafter

Der manuelle Entsafter wird - wie der Name schon sagt - mithilfe einer Kurbel von Hand angetrieben. Er ist ein sehr gutes Einsteiger-Modell und ideal für Menschen, die nur hin und wieder ein Gläschen frisch gepressten Saft geniessen wollen.

Vorteile des manuellen Entsafters:

  • Durch das Kaltpress-Verfahren bleiben die Vitalstoffe, Enzyme und sekundäre Pflanzenstoffe erhalten.
  • Er ist auch für das Entsaften von Blattgemüse und Gräsern geeignet.
  • Er ist einfach zu reinigen.
  • Er ist der ideale Begleiter auf Reisen oder in der freien Natur.
  • Sein Anschaffungspreis ist sehr günstig.
     

Nachteile des manuellen Entsafters:

  • Die Saftgewinnung braucht etwas mehr Zeit als bei anderen Modellen.
  • Die Saftausbeute ist geringer als bei elektrischen Geräten.
  • Der Kraftaufwand von härterem Pressgut ist sehr hoch.

Der Zentrifugal-Entsafter

Der Zentrifugalentsafter zerkleinert zunächst das Obst oder das Gemüse, während der Behälter sich in hoher Beschleunigung um sich selbst dreht. Hierbei werden Geschwindigkeiten bis zu 15.000 U/Min. erreicht.

Die auf diese Wiese entstehende Zentrifugalkraft sorgt dafür, dass der Saft aus den kleingeschnittenen Obst- und Gemüsestücken herausgepresst wird.

Der restliche Trester gelangt automatisch in den dafür vorgesehenen Behälter. Diese Geräte arbeiten sehr schnell und sind daher besonders gut für die Gastronomie geeignet.

Vorteile von Zentrifugen-Entsaftern:

  • Aufgrund der grossen Drehgeschwindigkeit werden die Lebensmittel sehr schnell entsaftet.
  • Auch grössere Fruchtmengen können schnell verarbeitet werden.
  • Die Reinigung ist einfach.
     

Nachteile von Zentrifugen-Entsaftern:

  • Der Saftertrag ist im Vergleich zu nichtzentrifugalen Techniken (siehe unten) etwas geringer.
  • Durch die hohe Drehgeschwindigkeit gelangt viel Sauerstoff in den Saft (Oxidationsgefahr steigt dadurch).
  • Die Hitzeentwicklung aufgrund der hohen Drehgeschwindigkeit schadet insbesondere den empfindlichen Enzymen und einigen Vitaminen. Daher fehlen diesen Säften häufig wertvolle Vitalstoffe.
  • Für Blattgemüse, Gräser und Kräuter ist das Gerät nicht geeignet.
  • Das Gerät ist aufgrund der hohen Drehzahl sehr laut.
  • Die Schärfe des Messers lässt nach relativ kurzer Zeit nach und muss ausgetauscht werden.

Der nichtzentrifugierende Entsafter

Nichtzentrifugierende Entsafter zerdrücken und zerkleinern das Pressgut, sodass der Saft austreten kann.

Vorteile von nicht-zentrifugierenden Entsaftern:

  • Diese Entsafter sind für weiches und hartes Obst und Gemüse ebenso geeignet wie für Blattgemüse und Gräser.
  • Die Saftausbeute ist sehr hoch.
  • Die Saftqualität ist sehr hoch, da aufgrund der ausbleibenden Hitzeentwicklung alle Vitalstoffe, Enzyme und sekundäre Pflanzenstoffe erhalten bleiben.
  • Sowohl die Bedienung als auch die Reinigung sind einfach.
     

Nachteile von nicht-zentrifugierenden Entsaftern:

  • Der Zeitaufwand für die Saftgewinnung ist geringfügig höher.
  • Die Reinigung ist geringfügig aufwändiger.
  • Der Preis ist höher, aber dafür werden Sie auch mit einem erstklassigen Saft belohnt.
     

Bei nichtzentrifugierenden Entsaftern bzw. elektrischen Saftpressen gibt es verschiedene Techniken, wie der Saft gewonnen werden kann:

Bei der so genannten Schneidwerk-Technik werden die Zutaten mithilfe eines rotierenden Schneidewerks zu Brei verarbeiten und anschliessend durch ein Sieb gedrückt. Die Pressschnecken-Technik nutzt langsam drehende Pressschnecken, um den Saft aus dem Pressgut zu drücken.

Bei der Presswalzen-Technik wird das Obst oder Gemüse mit sich gegeneinander drehenden Presswalzen zerquetschen, wodurch der Saft gewonnen wird.

All diese Maschinen arbeiten im Vergleich zu Saftzentrifugen mit einer viel geringen Drehgeschwindigkeit (80 bis 1.400 Umdrehungen pro Minute), wobei die Geräte mit der Presswalzen-Technik in der Regel die geringste Umdrehungszahl aufweisen.

Die langsame Umdrehungszahl garantiert, dass weder Hitze noch Oxidation entstehen können und Sie somit einen qualitativ sehr hochwertigen Saft erhalten.

Die Presswalzen bieten aufgrund ihrer glatten Oberfläche die geringste Angriffsfläche für Sauerstoff, weshalb die Oxidationsgefahr bei diesen Geräten am geringsten ist. Die Zwillings-Presswalzen erzielen unter den nicht-zentrifugierenden Saftpressen den maximalen Saftgehalt.

Wenn die Presswalzen zusätzlich über eingebaute Magnete verfügen, ist die Mineralienausbeute nachgewiesenermassen besonders hoch.

Überlegungen, die Sie vor dem Kauf eines Entsafters anstellen sollten

Welche Mengen wollen Sie entsaften? Leben Sie alleine im Haushalt oder wollen Sie weitere Familienmitglieder mit den sündhaft köstlichen Säftchen beglücken?

Wie oft wollen Sie den Entsafter pro Woche verwenden? Reicht es Ihnen, wenn Sie ein- oder zweimal wöchentlich diese gesunde Köstlichkeit geniessen oder wollen Sie an keinem Tag der Woche darauf verzichten?

Welchen Qualitätsanspruch haben Sie an Ihren Saft? Hierzu sollten Sie generell wissen, dass jeder selbstgepresste Saft um ein Vielfaches besser ist als ein gekaufter Saft. Dennoch gibt es gravierende Qualitätsunterschiede, wie Sie bereits wissen.

Wie viel Geld wollen Sie für Ihren Entsafter ausgeben? Oder anders gefragt: Wie viel Geld ist Ihnen Ihre Gesundheit und die Ihrer Familie wert?

Wenn Sie diese Fragen vorab beantwortet haben, wird Ihnen die Entscheidung beim Kauf eines für Sie optimalen Entsafters sicher leichter fallen. Wir wünschen Ihnen schon jetzt viel Freude mit Ihrer neuen Errungenschaft, viele kreative Ideen, Experimentierfreude und vor allem eine gute Gesundheit :-)

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen:

  • Zentrum der Gesundheit

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal