Gesunde Getränke

Tomatensaft: Heilsamer Genuss

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 12.08.2018
  • 0 Kommentare
Tomatensaft: Heilsamer Genuss
© istockphoto.com/bhofack2

Tomatensaft ist auf Flugreisen so begehrt, dass Airlines nicht viel zu lachen haben, wenn sie ihn einmal nicht im Sortiment haben. Schon die alten Azteken wussten den Tomatensaft als Heilmittel zu schätzen. Ob Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Unfruchtbarkeit oder Krebs: Mittlerweile haben etliche wissenschaftliche Studien bestätigt, dass der leckere rote Saft die Gesundheit in vielerlei Hinsicht fördert und das Risiko für Krankheiten mindert.

Inhaltsverzeichnis

Tomatensaft schmeckt im Flugzeug ganz anders

Der Tomatensaft zählt – neben Karotten- und Rote-Bete-Saft – zu den begehrtesten Gemüsesäften. Doch während Fruchtsäfte hoch im Kurs stehen, wird vergleichsweise selten auf Gemüsesäfte zurückgegriffen. Jeder Deutsche geniesst jährlich rund 40 Liter Fruchtsaft, aber nur 1 Liter Gemüsesaft, obgleich dieser weniger Kalorien und Zucker enthält.

Erstaunlich ist, dass sich der Tomatensaft gerade auf Flugreisen einer aussergewöhnlichen Beliebtheit erfreut. So wurden davon an Bord der Lufthansa im Jahr 2008 ganze 1,7 Millionen Liter ausgeschenkt. Als die US-Airline United den Saft im Sommer 2018 von der Karte strich, wurde sie prompt mit einem Shitstorm belohnt – jetzt kann er auch dort wieder bestellt werden.

Schon im Jahr 2010 wurde das Geheimnis gelüftet: Eine Studie des Fraunhofer-Instituts hat gezeigt, dass der Geschmack von Tomatensaft am Boden und in der Luft ganz unterschiedlich wahrgenommen wird. Während Tomatensaft bei Normaldruck als muffig beschrieben wurde, standen bei Niederdruck verführerische fruchtige Aromen und kühlende sowie süsse Geschmacksnuancen im Fokus.

Tomatensaft trinken statt Gemüse essen

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, täglich drei Portionen Gemüse (etwa 400 Gramm) zu essen. Dadurch könne der Gesundheitsstatus verbessert und das Krankheitsrisiko gesenkt werden. Leider verzehren Europäer im Schnitt nur rund 50 Prozent dieser empfohlenen Tagesmenge.

Eine Studie an der University of California Davis hat gezeigt, dass Gemüsesäfte wie der Tomatensaft dazu beitragen können, täglich die empfohlene Gemüsemenge zu erreichen, z. B. indem man eine Gemüseportion durch ein Glas (200 ml) Gemüsesaft ersetzt. Doch es gibt viele weitere gute Gründe, öfter Tomatensaft zu trinken.

Yacon

Schutz vor Lebererkrankungen, Darmtumoren und Prostatakrebs

Wie in der Tomate selbst, so stecken natürlich auch im Tomatensaft zahlreiche bioaktive Substanzen wie Vitamin C, Polyphenole und Carotinoide, die unter anderem zur Prävention von Krebs und Lebererkrankungen beitragen. So hat eine Studie an der University of Murcia gezeigt, dass Tomatensaft zur Gesunderhaltung der Leber beiträgt, indem freie Radikale unschädlich gemacht werden und der Zellzyklus positiv beeinflusst wird.

Eine Untersuchung italienischer Forscher hat ergeben, dass das im Tomatensaft enthaltene Carotinoid Lycopin Zellwucherungen und dem Wachstum von Darmtumoren entgegenwirkt. Überdies soll Tomatensaft das Risiko für Prostatakrebs senken, was durch ein umfassendes Review an der University of Illinois im Jahr 2018 erneut bestätigt wurde. Dabei schnitten verarbeitete Tomaten besser ab als rohe, was auf die bessere Bioverfügbarkeit von Lycopin in gekochten Tomatenspeisen zurückgeführt wird.

Tomatensaft für’s Herz, die Gefässe und den Cholesterinspiegel

Chronische Entzündungen ebnen nicht nur Krebs, sondern vielen weiteren Krankheiten den Weg. Eine spanische Studie hat gezeigt, dass der Genuss von Tomatensaft das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senkt, da er Entzündungen und somit der Arteriosklerose entgegenwirkt.

Griechische Forscher haben hingegen festgestellt, dass Tomatensaft Menschen mit metabolischem Syndrom guttut. Die Probanden tranken zweimal täglich für zwei Monate Tomatensaft, woraufhin sich ihre Entzündungswerte, Gefässstörungen und die Insulinresistenz verbesserten. Während das böse LDL-Cholesterin gesenkt wurde, nahm das gute HDL-Cholesterin zu.

Spermaqualität bessert sich

Laut einer japanischen Studie kann der regelmässige Konsum von Tomatensaft ausserdem unfruchtbaren Männern helfen. Nachdem die Probanden für 12 Wochen täglich eine Dose Tomatensaft (mit 30 Milligramm Lycopin) getrunken hatten, wurde die Beweglichkeit der Spermien, die u. a. durch Entzündungen negativ beeinflusst werden kann, signifikant verbessert.

Tomatensaft im Test

Halten Sie beim Kauf von industriell gefertigten Tomatensäften unbedingt die Augen offen. Die Qualität lässt nämlich meist zu wünschen übrig. Bei einem Test von 13 Tomatensäften zeigte sich, dass kein einziger eine gute Bewertung bekommen hat: 10 erhielten ein Befriedigend und 3 wurden sogar als mangelhaft eingestuft.

Es wurde u. a. kritisiert, dass die Säfte zu stark rückverdünnt waren und etliche Zutaten enthielten, obgleich auf der Verpackung "100 Prozent Fruchtgehalt" zu lesen war. Pro Liter steckte in den Säften ausserdem bis zu 9,5 Gramm Salz. Nicht zuletzt konnte das Aroma überhaupt nicht überzeugen.

Wenn Sie Tomatensaft kaufen möchten, dann tun Sie es im Bio-Supermarkt. Doch sind auch dort die Säfte pasteurisiert und stehen schon eine Weile im Regal, so dass die Vitalstoffe gelitten haben. Machen Sie daher Ihren Tomatensaft am besten selbst: Tomatensaft – aromatisch und frisch.

Und wenn Sie keinen Entsafter haben, dann geben Sie vollreife Tomaten einfach in Ihren Mixer, geben je nach Konsistenzwunsch noch Wasser hinzu, vielleicht auch Kräuter wie Basilikum und Oregano, mixen gründlich und giessen den Tomatensmoothie sodann (den Sie natürlich auch ungesiebt trinken können) durch ein feines Sieb. Nun können Sie ihn nach Geschmack mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Anzeige:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Quellen