Safran: Potenzmittel, Antidepressivum und Schlankmacher


Safran ist eine Krokusart. Aus den getrockneten Stempelfäden der Safran-Blüten wird das kostbarste Gewürz der Welt gewonnen: Der goldene Safran


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

Safran – Für mehr Spass am Leben!

letzte Aktualisierung am 01.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

(Zentrum der Gesundheit) – Safran ist nicht nur ein goldgelb färbendes Gewürz, sondern auch ein hochpotentes Heilmittel. Safran gilt nämlich als natürliches Potenzmittel – sowohl für Männer als auch für Frauen. Gleichzeitig zeigt sich Safran wirkungsvoll bei Depressionen und PMS. Da der Safran überdies stark antioxidative Wirkstoffe enthält, bringt er entzündungshemmende und krebsfeindliche Eigenschaften mit sich. Als "kleiner" Bonus hilft der appetithemmende Safran beim Abnehmen. Safran ist somit ein echter Geheimtipp für alle, die endlich wieder Spass am Leben haben wollen.

Safran © viperagp - Fotolia.de

Safran – Das kostbarste Gewürz der Welt

Der Safran gehört zur Familie der Krokusse (Crocus sativus). Er blüht im November zartlila und wächst hauptsächlich im Mittelmeerraum sowie im nahöstlichen Asien (Iran).

Dort wird er millionenfach angebaut, in mühevoller Handarbeit geerntet und dann – in winzigen Mengen abgefüllt – als wertvolles Gewürz verkauft.

Es gibt den Safran gemahlen oder ganz. Kauft man ihn ganz, dann erkennt man auch, aus was der Safran überhaupt besteht: Nicht aus der ganzen Pflanze, auch nicht aus den Samen oder den Blättern, sondern lediglich aus den feinen Stempelfäden der Safranblüte.

Jetzt wird auch klar, warum der Safran das kostbarste Gewürz der Welt ist. Denn für nur 5 Gramm Safran werden um die 800 Safran-Blüten benötigt.

Kein Wunder wird das Gewürz nicht selten unauffällig mit anderen Pflanzenteilen gestreckt. Besonders leicht gelingt das natürlich, wenn der Safran gemahlen wird.

Kauft man die ganzen Safranfäden, ist die Chance höher, auch wirklich nur die Stempelfäden in der Packung vorzufinden.

So entlarven Sie gefälschten Safran

Um herauszufinden, ob Sie gestreckten oder anderweitig gefälschten Safran erstanden haben, gehen Sie folgendermassen vor:

Geben Sie eine kleine Menge Ihres Safranprodukts in warmes Wasser oder warme Milch. Wenn sich die Flüssigkeit nun unverzüglich tiefgelb oder gar bräunlich verfärbt, handelt es sich bei Ihrem "Safran" um eine Fälschung. Echter Safran muss im warmen Wasser oder warmer Milch für mindestens 10 bis 15 Minuten einweichen, bevor sich seine gelbe Farbe in der Flüssigkeit ausbreitet.

Sie können den Safran auch einem Geschmackstest unterziehen. Echter Safran riecht süss, schmeckt aber leicht bitter. Gefälschter Safran hingegen riecht nicht nur süss, sondern schmeckt auch süss.

Echte Safranfäden sollten ferner in Flüssigkeit auch nach einigen Minuten nicht ihre rötliche Farbe verloren haben. Sie färben zwar die Flüssigkeit, behalten selbst aber nach wie vor ihre Farbe. Gefälschte Fäden sind oft schon nach wenigen Minuten blass und farblos.

Sie können Ihren Safran auch in eine Mischung aus Wasser und Natron geben. Färbt sich der Wasser-Natron-Mix gelb, ist es echter Safran. Färbt er sich rötlich oder bräunlich, dann soll es eine Fälschung sein.

Es muss sich jedoch um reinen Safran handeln. Die Tests funktionieren selbstverständlich nicht mit Mischprodukten, wie z. B. safranhaltigen Nahrungsergänzungsmitteln, die neben Safran noch andere Zutaten enthalten. Letztere können die genannten Tests verfälschen.

Anzeige:

Safran – Nur noch selten in der Paella!

Safran verleiht Speisen eine strahlend gelbe Farbe, aber auch ein köstlich-feines Aroma.

Das wohl bekannteste Safran-Gericht ist die spanische Paella (Reispfanne). Aber auch Risotti, Aioli, Mayonnaisen, Eiscreme, Suppen, Kuchen, Torten und vieles andere mehr wird gerne mit Safran noch gelber und noch schöner gemacht.

Da der Safran aber so teuer ist – ein halbes Gramm kostet um die 10 Euro (ca 13 CHF in der Schweiz) – wird er vielerorts kurzerhand mit künstlichen Lebensmittelfarbstoffen ersetzt.

Und so würzt heute in Spanien kaum noch jemand die Paella mit Safran. Stattdessen kommt Tartrazin (E102) an den Reis – ein Azo-Farbstoff, der als Allergen gilt, Vitaminmangel verstärken und Kinder hyperaktiv machen kann.

Ein schlechter Tausch! Denn Safran hat im Vergleich zu künstlichen Farbstoffen ganz andere Eigenschaften.

Safran färbt nicht nur, er heilt auch.

Denn während Tartrazin aus Teer gewonnen wird und zahlreiche schädliche Nebenwirkungen mit sich bringt, ist Safran eine Heilpflanze von aussergewöhnlicher Kraft.

Heilpflanze Safran

In seinen Heimatländern wird der Safran seit vielen Jahrhunderten für ganz unterschiedliche Zwecke eingesetzt – von Magenschmerzen bis Nierensteinen ist fast jede Krankheit dabei.

Das ist auch nicht weiter verwunderlich, da zu den Hauptwirkungen des Safrans die Entzündungshemmung, Schmerzlinderung und Antioxidation gehören – und gerade diese Eigenschaften sind bei fast allen Erkrankungen und Beschwerden äusserst hilfreich.

Verantwortlich dafür sind die sekundären Pflanzenstoffe im Safran, wie z. B. die Carotinoide. Sie heissen Crocin und Crocetin und sind für die gelbe Farbe des Safrans verantwortlich.

Sie sollen insbesondere die Haut von innen vor Hautkrebs schützen und die Sehfähigkeit verbessern.

Safran schützt und heilt die Augen

Wer beispielsweise aufgrund von täglicher Computerarbeit häufig unter schmerzenden, geröteten oder müden Augen leidet, kann seine Augen mit Safranextrakt vor diesen oft quälenden Erscheinungen schützen.

Dazu nimmt man am besten zwei Mal täglich Safranextrakt gemeinsam mit Curcumin ein (z. B. Curcuperin). Denn Curcumin kann die Wirk-Eigenschaften des Safrans noch ergänzen und verstärken.

Beide Substanzen – Safran und Curcumin – gelten als starke Antioxidantien (Radikalfänger) und Beschützer der Mikrozirkulation (Durchblutung der kleinsten Blutgefässe). Gerade Durchblutungsstörungen gelten jedoch als eine der Hauptursachen vieler Augenkrankheiten, wie z. B. dem grünen Star oder der Makuladegeneration.

So nahmen in einer italienischen Studie, die 2012 im Fachjournal Evidence-based Complementary and Alternative Medicine veröffentlicht wurde, 29 Probanden mit Makuladegeneration teil.

Die freiwilligen Testpersonen waren alle zwischen 70 und 75 Jahre alt und erhielten über 15 Monate hinweg täglich 20 mg Safranextrakt.

Im Laufe der Studie besserte sich die Augengesundheit der Probanden beträchtlich.

Man fand zusätzlich zu den oben beschriebenen Wirkmechanismen heraus, dass Safran bzw. das in ihm enthaltene Crocin das Absterben der lichtempfindlichen Zellen in der Netzhaut verhindern kann.

Das andere Safran-Carotinoid namens Crocetin soll hingegen die Sauerstoffverteilung im Blut verbessern und auf diese Weise zu einer optimierten Sauerstoffversorgung der Netzhautzellen führen.

Letztendlich fassten die Forscher ihre Empfehlung folgendermassen zusammen: Eine langfristige Nahrungsergänzung mit Safran bringt eine stabile Verbesserung der Netzhautfunktion mit sich.

Und so wundern auch die Berichte der Patienten nicht, die alle einhellig von einer viel besseren Sicht und damit einer enormen Steigerung ihrer Lebensqualität berichteten.

Allerdings könnte die höhere Lebensqualität sicher auch auf die stimmungsaufhellende Wirkung des Safrans zurückgeführt werden.

Lesen Sie auch unseren Text über: Nährstoffe für die Augen

Safran – Ein natürliches Antidepressivum

In einer doppelblinden randomisierten Studie von 2006, die im Fachmagazin Phytomedicine veröffentlicht wurde, erhielten 40 Testpersonen entweder 30 mg Safran pro Tag oder ein Placebo.

Sie alle waren von leichten bis mittelschweren Depressionen betroffen.

Nach sechs Wochen ging es der Safran-Gruppe schon bedeutend besser, während die Placebo-Gruppe noch immer stark unter Schwermut und Trübsinn litt.

Nebenwirkungen konnten nach der Safraneinnahme keine beobachtet werden.

Zwei Jahre später führten Wissenschaftler der University of Tehran, Iran eine weitere Studie mit Safran durch.

Dieses Mal sollte getestet werden, ob Safran so gut gegen Depressionen wirkt, dass er es mit Fluoxetin, einem der am häufigsten verschriebenen Antidepressiva, aufnehmen kann.

Erneut kamen 40 leicht bis mittelschwer depressive Testpersonen zum Einsatz.

Sie nahmen entweder Fluoxetin oder zwei Mal täglich jeweils eine Kapsel Safran, die 15 mg Safranextrakt mit 300 bis 350 Mikrogramm Safranal enthielt. Safranal ist neben Crocin und Crocetin ein weiterer hochwirksamer sekundärer Pflanzenstoff im Safran.

Nach acht Wochen war klar, dass Safran ähnlich gut antidepressiv wirkte wie das Psychopharmakon Fluoxetin.

Eine amerikanische Meta-Analyse der University of Jacksonville, Forida bestätigte im Jahr 2013 diese Erkenntnisse, da Safran eindeutig den Serotoninspiegel erhöhen kann.

Selbst bei schweren depressiven Störungen – so die Forscher – könne Safran helfen, und zwar im Gegensatz zu herkömmlichen Antidepressiva ohne schädliche Nebenwirkungen auszulösen.

Zu den Nebenwirkungen des oben genannten Fluoxetins gehören unter anderem sexuelle Störungen der unterschiedlichsten Art.

Zwar soll eine Pille Fluoxetin wenige Stunden vor dem geplanten Beischlaf die Ejakulation hinauszögern können, bei mehrwöchiger Fluoxetin-Einnahme jedoch führt das Mittel zum Gegenteil, nämlich zu Erektionsstörungen, einer Minderung der Libido und bei Frauen zu trockenen Vaginalschleimhäuten, was wiederum mit Schmerzen beim Sex einhergeht.

Selbst hier kann Safran helfen!

Safran bringt Potenz und Libido in Schwung

An der Iraner Tehran University of Medical Sciences zeigten Forscher, dass Safranextrakt Erektionsstörungen beheben kann – zumindest dann, wenn diese infolge einer Fluoxetin-Einnahme aufgetreten waren.

Die männlichen Probanden nahmen zwei Mal täglich 15 mg Safranextrakt ein. Schon nach vier Wochen erfreuten sich 60 Prozent der Männer einer vollkommen normalen Erektion.

In der Placebogruppe waren es nur 7 Prozent.

Auch bei Frauen verbessert Safran sexuelle Probleme.

Die iranischen Wissenschaftler gaben Frauen, die infolge einer Fluoxetineinnahme unter den oben beschriebenen Symptomen litten (mangelnde Libido, trockene Vaginalschleimhäute und schmerzhafter Sex), täglich 30 mg Safran über vier Wochen hinweg.

Nach dieser Zeit erhöhte sich die Erregbarkeit der Frauen merklich. Die Vaginalschleimhäute bildeten wieder verstärkt Gleitflüssigkeit und Schmerz beim Sex gehörte der Vergangenheit an.

Und wenn eine der Frauen vom PMS – dem prämenstruellen Syndrom – betroffen war, dann konnte dieses vom Safran ebenfalls gelindert werden.

Safran hilft beim PMS

Das prämenstruelle Syndrom zeigt sich meist wenige Tage vor der Regelblutung mit Stimmungsschwankungen, Wassereinlagerungen, Brustspannen, Hautunreinheiten, Durchfall etc. und verschwindet spurlos, sobald die Regel einsetzt – bis auf ein Neues im nächsten Zyklus.

Wiederum war es die Teheraner University of Medical Sciences, die sich der Thematik annahm und im Jahr 2008 eine entsprechende doppelblinde randomisierte und placebokontrollierte Studie mit Frauen durchführte, die mindestens seit sechs Zyklen vom PMS betroffen waren.

Die Frauen waren 20 bis 45 Jahre alt und wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Die Safran-Gruppe erhielt morgens und abends jeweils 15 mg Safran, die Placebo-Gruppe nahm zwei Mal täglich eine wirkstofffreie Kapsel ein.

Schon nach zwei Zyklen konnte in der Safrangruppe eine deutliche Besserung der PMS-Symptome beobachtet werden.

Die japanische Nara University of Education konnte sogar zeigen, dass bereits das Einatmen von Safranduft über 20 Minuten hinweg beim PMS und anderen Menstruationsunregelmässigkeiten hilfreich sein kann.

In der betreffenden Studie entdeckte man, dass sich der Safranduft merklich auf den Hormonspiegel der Frauen auswirkte und diesen heilsam beeinflussen konnte.

Gerade vor der Menstruation kämpfen viele Frauen im Rahmen des PMS mit einer plötzlichen Gewichtszunahme, meist infolge von Wassereinlagerungen.

Wie wir gesehen haben, schreitet der Safran hier lindernd ein.

Liegt nun aus anderen Gründen ein Übergewicht vor, dann ist der Safran glücklicherweise nicht weniger hilfreich.

Während also viele Antidepressiva geradewegs zu einer ungewollten Gewichtszunahme führen, wirkt der Safran antidepressiv und hilft gleichzeitig dabei, überflüssiges Gewicht abzubauen.

Safran – Das sanfte Schlankheitsmittel

Safran sorgt mit einem wirksamen Drei-Punkte-System für eine dauerhaft schlanke Linie:

  1. Safran verstärkt das Sättigungsgefühl.

  2. Safran hemmt den Appetit – insbesondere auf süsse Snacks.

  3. Safran verringert auf diese Weise automatisch die Zahl der Zwischenmahlzeiten.

All das geschieht nicht zuletzt deshalb, weil der Safran - wie Sie oben bei des Safrans antidepressiver Wirkung gelesen haben – den Serotoninspiegel anhebt. Serotonin jedoch führt zu einem zufriedenen, ausgeglichenen Gefühl und macht überdies satt.

Die Ergebnisse einer diesbezüglichen französischen Studie wurden im Mai 2010 im Fachmagazin Nutrition Research veröffentlicht.

60 übergewichtige Frauen stellten sich als Testpersonen zur Verfügung und nahmen über acht Wochen hinweg zwei Kapseln mit insgesamt ca. 175 mg Safranextrakt oder zwei Placebo-Kapseln ein.

Die Kalorienaufnahme wurde während des Studienverlaufs in keiner Weise beschränkt. Die Frauen konnten also essen wie bisher.

Nach acht Wochen hatten die Safran-Frauen deutlich mehr Gewicht abgenommen als die Placebo-Gruppe. Auch hatten sie längst nicht mehr so oft Lust auf einen Snack als zuvor, während die Placebo-Gruppe weiterhin häufig snackte.

Und das mit einem Safranextrakt, der lediglich einen Safranal-Gehalt von nur etwa 0,3 Prozent aufwies! Inzwischen gibt es Safranextrakt-Kapseln mit mindestens 2 Prozent, die in Sachen Gewichtsabnahme dann natürlich auch wirksamer sind.

Nebenwirkungen wurden in der französischen Studie keine beobachtet, und die Forscher empfehlen die Einnahme von Safranextrakt am besten begleitend zu einer Ernährungsumstellung, da dann die Gewichtsabnahme noch deutlicher und leichter vonstatten gehe.

Während nun andere Schlankheitsmittel oder sogar manche Diäten zu Verdauungsproblemen führen können und die Leber belasten, wirkt auch hier der Safran vollkommen gegenteilig.

Lesen Sie dazu auch: Lebensmittel zum abnehmen

Safran – Exzellentes Magen- und Lebermittel

Safran gilt gar als hervorragendes Magenmittel, er unterstützt die Verdauung, hilft bei Blähungen sowie gegen Sodbrennen und seine Bitterstoffe pflegen die Leber.

In Tiermodellen konnte man beobachten, dass Safran bzw. das aus ihm stammende Crocetin insbesondere die Leberzellen vor oxidativen Schäden durch z. B. freie Radikale schützt.

Es kann ferner die lebergiftige Wirkung von Schimmelpilzgiften (Aflatoxinen) unterdrücken und somit die Leber vor entsprechenden Schäden bewahren.

Eine gesunde Verdauung sowie eine leistungsfähige Leber sind mit die zwei wichtigsten Garanten für einen umfassenden Krebsschutz.

Daher wundert es nicht, dass Safran immer häufiger in ersten Studien zur Krebsbekämpfung eingesetzt wird.

Safran gegen Krebs

Vor allem in den letzten fünf Jahren wurde verstärkt die krebsfeindliche Wirkung des Safrans untersucht.

Zumeist werden hier jedoch die isolierten sekundären Pflanzenstoffe des Safrans hochdosiert eingesetzt, insbesondere das Crocetin.

Es soll Tumore verkleinern und Tumorneubildungen verhindern helfen.

Neben Krebs sind Demenzerkrankungen jene Beschwerden, die wir Menschen am meisten fürchten.

Mehrere Studien zeigen jedoch, dass Safran die kognitiven Fähigkeiten verbessern und sogar bei bestehender Alzheimer Krankheit zu einer Linderung der Symptome führen kann.

Safran – Mit voller Kraft gegen Alzheimer

Schon 2004 schrieb Mario Giaccio vom Dipartimento di Scienzia aus Pescara/Italien im Fachmagazin Critical Reviews in Food Science and Nutrition über die fantastischen Wirkungen des Safran-Carotinoids Crocetin.

Teilweise erwähnten wir diese bereits weiter oben, z. B. bei den heilsamen Effekten des Safrans auf die Augen. Doch halten diese safrantypischen Wirkmechanismen auch für die Gesundheit des Gehirns grossartige Vorteile bereit:

So verstärkt Crocetin bekanntlich die Sauerstoffverteilung im Blut. Auch erhöht es den Sauerstofftransport in den Alveolen (Lungenbläschen) und verbessert somit die Sauerstoffsättigung der Lungen.

Infolgedessen wird natürlich auch die Sauerstoffversorgung des Gehirns und vieler anderer Körperregionen durch den Safran massiv verbessert.

Mindestens zwei konkrete klinische Studien zeigen dann auch bereits, dass Safran bei milder bis mittelschwerer Alzheimer Krankheit Besserung bringen kann.

Beide Studien stammen aus dem Jahr 2010 und wurden von der Iraner Tehran University of Medical Sciences durchgeführt.

Eine Studie dauerte 22 Wochen, die andere 16 Wochen.

In der 22-Wochen-Studie erhielten die an Alzheimer erkrankten Probanden (55 Jahre und älter) entweder zwei Mal täglich je 15 mg Safran oder zwei Mal täglich je 5 mg Donepezil (ein Medikament, das bei leichter bis mittelschwerer Demenz eingesetzt wird).

Nach Ablauf der Studie stellten die Wissenschaftler fest, dass Safran zu denselben Erfolgen wie Donepezil führte – mit dem "kleinen" Unterschied, dass die Donepezil-Gruppe häufig unter der Nebenwirkung Erbrechen litt.

In der kürzeren Studie erhielt die Safran-Gruppe wiederum die übliche Safran-Dosis. Zum Vergleich gab es dieses Mal jedoch eine Placebo-Gruppe.

Die Safran-Gruppe zeigte nach 16 Wochen ein signifikant besseres Ergebnis bei der Untersuchung der kognitiven Funktionen als die Placebo-Gruppe.

Nebenwirkungen gab es keine.

Die Forscher teilten infolgedessen mit:

"Safran ist sowohl sicher als auch wirksam bei leichten bis mittelschweren Formen der Alzheimer Krankheit."

Wer – wie der Safran – schwere Krankheiten wie Krebs, Depressionen und Alzheimer nicht fürchtet, kann natürlich auch für leichtere Probleme eine Lösung darstellen, z. B. für Husten oder Zahnfleischbeschwerden.

Safran als Hausmittel gegen Alltagsbeschwerden

Gegen Husten und sogar bei Atemwegserkrankungen wie Asthma und Keuchhusten wird der schleimlösende und entzündungshemmende Safran in seinen Heimatländern in Form von Safranmilch getrunken.

Safranmilch kann nach herkömmlicher Rezeptur mit Tiermilch zubereitet werden oder aber natürlich genauso – und meist viel besser verträglich – mit einer pflanzlichen Milch (Reis-, Mandel- oder Hafermilch):

Safranmilch gegen Husten

Die traditionelle Safranmilch wird mit 0,1 g Safran (5 – 8 Safranfäden) pro halbem Liter Milch zubereitet.

Man kann die Milch noch mit Zimt, Nelken, Vanille und/oder Kardamom würzen, wenn man möchte.

Dann wird die Milch kurz aufgekocht (es genügt, wenn die Milch ein paar Minuten dampft). Anschliessend lässt man sie etwas abkühlen und trinkt die Safranmilch mit ein wenig Honig, Kokosblütenzucker oder Ahornsirup gesüsst.

Safran bei Zahnfleischproblemen

Bei entzündetem Zahnfleisch, Aphthen oder Wundstellen im Mundbereich kann man den Safran ebenfalls nutzen.

Dazu wird Safranpulver oder Safranextrakt (Kapsel öffnen) einfach auf die entzündeten Stellen aufgetragen und sanft einmassiert.

Um das Auftragen zu erleichtern, kann das Pulver auch zuvor mit Bio-Kokosöl vermischt werden.

Anzeige:

Safran-Überdosis vermeiden

Safran wird übrigens nicht nur deshalb in sehr kleinen Mengen verwendet, weil er so teuer ist, sondern weil höhere Dosen einfach nicht empfehlenswert sind.

"Viel hilft viel" ist bei Safran also keineswegs angebracht.

Im Essen wird man den Safran automatisch wohldosiert verwenden, da bei zu grosszügigem Einsatz die Bitterstoffe des Safrans zu sehr in den Vordergrund treten würden.

Nimmt man Safranextrakt jedoch als Nahrungsergänzungsmittel, sollte man es nie willkürlich höher dosieren, sondern stets die Anwendungsempfehlung des Herstellers befolgen.

Denn wie bei vielen Heilpflanzen üblich, kann eine Überdosis zu unerwünschten Symptomen führen. Dazu gehören Schwindel, Übelkeit, Durchfall und Kopfschmerzen.

Rezepte mit Safran

Safran passt – wie eingangs erwähnt – in fast alle Rezepturen. Eine kleine Auswahl an gesunden Rezepten mit Safran finden Sie auch in unserer Rezepterubrik, zum Beispiel hier:

Kichererbsen-Gemüsetopf mit Safran

Tomaten-Kräuter-Kartoffelsalat mit Safran

Nudel-Gemüse-Auflauf mit Safran

Risotto mit Steinpilzen und Safran

Wir freuen uns, Ihnen mit dem Safran ein derart vielseitiges und nebenwirkungsfreies Naturheilmittel präsentieren zu können und wünschen Ihnen beste Gesundheit sowie guten Appetit mit dem Safran :-)

Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Gute Laune mit unseren 9 Tipps

(Zentrum der Gesundheit) – Gute Laune ist heute recht rar geworden. Ob zu Hause, am Arbeitsplatz, im Bus, im Supermarkt, im Internet, ja sogar im eigenen Spiegel: Überall trifft man auf schlecht gelaunte Menschen – und das, wo die gute Laune doch so einfach sein könnte. Denn sie kommt dann, wenn man erkennt, dass man selbst für seine Laune verantwortlich ist. Es ist also nicht der Chef, nicht der Partner und auch nicht das Wetter, die unsere Laune verderben, sondern wir selbst. Doch gibt es viele Wege, die zur guten Laune führen – unsere 9 Tipps zeigen Ihnen die richtige Richtung.

weiterlesen

 

Galgant – Scharfer Exot mit Heilkraft

(Zentrum der Gesundheit) – Der Galgant wird seit Tausenden Jahren als Gewürz und Medizin verwendet – und das nicht ohne Grund! Ob der Magen schmerzt, die Verdauung zu Problemen führt, eine Erkältung naht, der Appetit zu wünschen übrig lässt oder das Reisefieber für Unwohlsein sorgt: Auf den Galgant ist Verlass. Da ist es kein Wunder, dass sich neuerdings auch die westliche Forschung für die heilsame Wurzel interessiert: Wissenschaftlichen Studien zufolge wirkt der Galgant gegen Entzündungen und rückt sogar dem Krebs zu Leibe.

weiterlesen

 

Curcumin gegen Oralkrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Curcumin ist der gelbe Farbstoff in Kurkuma. Curcumin ist Gewürz und Heilmittel zugleich. Studien in den letzten Jahren bestätigten, was im Ayurveda längst bekannt ist: Curcumin hilft bei den unterschiedlichsten Krankheiten oder beugt diesen vor. So schützt Curcumin das Gehirn, hilft gegen Fluoridbelastung, unterstützt die Schwermetallausleitung, fördert die Zahngesundheit und hemmt die Ausbreitung von Krebs. Eine aktuelle Krebsstudie hat erneut gezeigt, dass Curcumin auch gegen HP-Viren und somit gegen Gebärmutterhalskrebs und Oralkrebs eingesetzt werden kann.

weiterlesen

 

Die Vorteile der Rohmilch

(Zentrum der Gesundheit) - Liest man die Ausführungen der amerikanischen Arzneimittelzulassungsbehörde FDA über Rohmilch, so könnte man meinen, dass man sein Leben in Gefahr bringt, wenn man sie trinkt.

weiterlesen

 

Der Placebo-Effekt

(Zentrum der Gesundheit) - Die Existenz des Placebo-Effekts konnte jetzt in einer Studie erstmals durch direkte Messungen im Rückenmark nachgewiesen werden. Nach der Einnahme eines Placebo-Medikaments (Schein-Medikament ohne Wirkstoff) kommt es nämlich zu physikalischen Veränderungen im Rückenmark. Diese Veränderungen konnten in besagter Studie mittels bildgebender Verfahren dargestellt werden.

weiterlesen

 

Alzheimer-Test am Pranger

(Zentrum der Gesundheit) - Einer der wichtigsten Alzheimer-Tests – der sog. ADAS-Cog-Test – hat sich als äusserst fehlerhaft entpuppt. Der Test wird seit 20 Jahren zur Diagnose der Alzheimer-Krankheit eingesetzt. Auch die Wirksamkeit von Alzheimer-Medikamenten wird u. a. mit Hilfe dieses Tests ermittelt. Wenn jedoch der Test fehlerhaft ist, dann muss davon ausgegangen werden, dass derzeit viele Alzheimerkranke nicht korrekt therapiert werden oder sogar unwirksame bzw. falsche Medikamente erhalten.

weiterlesen

 

Alzheimer: Naturheilverfahren schenken Hoffnung

(Zentrum der Gesundheit) - Alzheimer betrifft in den westlichen Industrienationen derzeit jeden 12. Bürger der über 65-Jährigen. Alzheimer-Medikamente haben folglich Hochkonjunktur - und enttäuschen regelmäßig. Sie sind teuer, nebenwirkungsreich und scheinen - einer neuen Studie zufolge - nicht einmal die versprochenen Erfolge zu bringen. In letzter Zeit konzentrierten sich die Alzheimer-Forscher verstärkt auf die Untersuchung natürlicher Heilverfahren - und waren erstaunt, wie positiv die Ergebnisse dabei waren.

weiterlesen

 

Alzheimer vorbeugen

(Zentrum der Gesundheit) - Die Alzheimer-Krankheit1 entwickelt sich lange bevor Symptome bemerkt werden. Wenn Sie wissen, welche Faktoren zur Entstehung der Krankheit beitragen und welche das Alzheimer-Risiko mindern, können Sie Ihr Leben und Ihre Ernährung entsprechend gestalten und auf diese Weise der Alzheimer-Krankheit wirkungsvoll vorbeugen.

weiterlesen

 

Transfette verursachen Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) – Fastfood und Fertigprodukte werden uns als moderne Nahrungsmittel verkauft. Vor allem Transfettsäuren, die durch die industrielle Teilhärtung von Pflanzenfetten entstehen und sich in beliebten Snacks wie Pommes Frites und Donuts wiederfinden, stehen jedoch im Zusammenhang mit diversen Zivilisationskrankheiten. Insbesondere die weltweit zunehmenden Fälle von Depressionen sind scheinbar in vielen Fällen mit Transfetten aus Junk Food gespeist, während natürliche Omega-3-Fettsäuren und entzündungshemmende Vitalstoffe Depressionen entgegenwirken können.

weiterlesen

 

Ernährung gegen Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) - Das alte Sprichwort - Man ist, was man isst - hat schon vor langer Zeit vorweggenommen, was die wissenschaftliche Forschung zunächst sehr zaghaft, doch mittlerweile immer mehr zu bestätigen scheint. Es besteht tatsächlich - und das wurde vielfach wissenschaftlich bewiesen - ein kausaler Zusammenhang zwischen der Ernährung und dem Ausbruch von Depressionen. Nicht nur als Präventiv-Massnahme ist daher auf eine gesunde Ernährungsweise zu achten, sondern auch bei bestehender Erkrankung hat sie die Macht, den Verlauf einer Depression positiv zu beeinflussen.

weiterlesen

 

Depressionen durch Fertignahrung

(Zentrum der Gesundheit) - Wer gerne in Fast-Food-Restaurants einkehrt oder zu Hause regelmässig Fertignahrung den Vorzug gibt und gleichzeitig unter Depressionen leidet, könnte seine Chance, die Depressionen wieder loszuwerden, deutlich erhöhen, wenn er künftig statt Fast Food einfach mehr Obst und Gemüse ässe.

weiterlesen

 

Kurkumin schützt Ihr Gehirn

(Zentrum der Gesundheit) - Kurkumin ist die Substanz, die dem Gewürz Kurkuma seine intensiv orange-gelbe Farbe verleiht. Doch Kurkumin ist weitaus mehr als nur ein Farbgeber. Sowohl in der ayurvedischen als auch in der traditionellen chinesischen Medizin wird es seit Jahrtausenden als Heilmittel verwendet. Mittlerweile gilt das Kurkumin als der international am besten erforschte natürliche Wirkstoff der Welt. Unzählige Studien belegen seine vielfältigen Wirkungen bei entzündungsbedingten Erkrankungen, Herz-Kreislauferkrankungen, akuten und chronischen Lungenerkrankungen, Leber- und Darmerkrankungen, Krebserkrankungen und Alzheimer. Eine neue Studie belegt die Wirkung des Kurkumins nun auch in Bezug auf Schäden im Gehirn, die durch Alkoholmissbrauch hervorgerufen werden.

weiterlesen

 

Die krebshemmende Wirkung des Curcumins

(Zentrum der Gesundheit) – Intensive Forschungen beschäftigen sich seit Jahren mit der traditionellen ayurvedischen Heilpflanze Kurkuma und insbesondere mit ihrem sekundären Pflanzenstoff Curcumin. Als Hoffnungsträger in der Krebstherapie und präventiver Nahrungsbestandteil gegen Entzündungskrankheiten im Fokus der Wissenschaft, tritt nun auch zusehends die Wirkungsweise von Curcumin in unserem Immunsystem zutage. Wie Kurkuma auch Ihre Gesundheit bereichern kann und welchen nützlichen Bund Curcumin mit Vitamin D zum Schutz gegen bakterielle Infektionen eingeht, möchten wir Ihnen nicht vorenthalten!

weiterlesen

 

Kurkuma für die Zähne

(Zentrum der Gesundheit) - Kurkuma ist für vielerlei Heilwirkungen bekannt. Die gelbe Wurzel lindert Entzündungen, bekämpft Krebs und pflegt die Leber. Indische Wissenschaftler empfehlen Kurkuma ausserdem für den Einsatz in der Zahnmedizin. Kurkuma lindert nämlich Schwellungen im Mund- und Zahnbereich, verbessert das Mundmilieu und mindert die Gefahr von Zahnherden. Sogar bei der Ausleitung von Quecksilber soll Kurkuma hilfreich sein. Wie Sie Kurkuma für Ihre Zahngesundheit einsetzen können, erfahren Sie bei uns.

weiterlesen

 

Kurkuma | Curcumin | Gelbwurz

(Zentrum der Gesundheit) - Kurkuma (curcuma longa) enthält als wirksamen Bestandteil Kurkumin und ist einer der bedeutendsten Heilpflanzen. Kurkuma wird erfolgreich eingesetzt bei den verschiedensten Erkrankungen, von Alzheimer bis hin zu Krebs. Neueste Forschungsergebnisse belegen die Vorteile von Kurkuma, die es zur vorbeugenden Behandlung bei Lungenerkrankungen, Darmerkrankungen und Lebererkrankungen aufzeigt.

weiterlesen

 

Depressionen durch Medikamente

(Zentrum der Gesundheit) – Medikamente können Depressionen verursachen. Bei Depressionen sollten Sie daher immer zuerst die Beipackzettel jener Medikamente lesen, die Sie derzeit einnehmen. Denn bei den Nebenwirkungen könnten auch Depressionen aufgeführt sein. Doch können manche Medikamente nicht nur während der Einnahmephase depressiv machen, sondern auch noch Wochen danach. Und wenn Depressionen erst einmal entstanden sind, dann können sie durchaus auch noch Jahre nach dem Absetzen des Medikaments bestehen bleiben.

weiterlesen

 

Nährstoffe für die Augen

(Zentrum der Gesundheit) – Augen sind auf ganz spezielle Nährstoffe angewiesen – besonders dann, wenn sie täglich viele Stunden lang Computerarbeit leisten müssen oder natürlich auch, wenn bereits Augenkrankheiten wie Entzündungen oder die Makuladegeneration bestehen. Viele dieser Augen-Nährstoffe sind in der modernen Ernährung in viel zu geringen Mengen enthalten. Die Augen beginnen zu brennen, werden schnell müde oder sogar trocken. Was kann man für die Augen aus ganzheitlicher Sicht tun? Wie versorgt man die so hochsensiblen Sehorgane mit allem, was sie brauchen?

weiterlesen

 

Grüner Star – Wie vorbeugen, wie aufhalten?

(Zentrum der Gesundheit) – Der grüne Star (auch Glaukom genannt) ist eine Augenkrankheit, die zur Erblindung führen kann und zwei Prozent aller Menschen über 45 Jahre betrifft. Für die Schulmedizin gibt es in Sachen Prävention keine andere Massnahme als die Früherkennung. Wissenschaftler veröffentlichten im Januar 2016 jedoch eine Studie, der zufolge eine bestimmte Ernährung eindeutig vor dem grünen Star schützen kann. Zusätzlich gibt es noch viele andere Massnahmen, die es zu beachten gilt – und die dabei helfen, den grünen Star zu stoppen oder ihm vorzubeugen.

weiterlesen

 



























Prostata Forte 13
Prostata Forte 13
EUR 34,90 Prostata Forte 13




















Maca Pulver rot - Bio - 270 Kapseln
Maca Pulver rot - Bio - 270 Kapseln
statt EUR 29,90
EUR 24,90 Maca Pulver rot - Bio - 270 Kapseln




































L-Tyrosin - 100g
L-Tyrosin - 100g
EUR 9,90 L-Tyrosin - 100g








D-Mannose Kapseln - 90 Stk.
D-Mannose Kapseln - 90 Stk.
statt EUR 27,90
EUR 19,90 D-Mannose Kapseln - 90 Stk.




Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
statt EUR 17,94
EUR 14,90 Basische Konjak-Nudeln Probierpaket


















Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
statt EUR 32,90
EUR 22,90 Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln