Alkohol

Alkohol in kleinen Mengen: Nicht gesund

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 06.07.2018
  • 2 Kommentare
Alkohol in kleinen Mengen: Nicht gesund
© Robert Kneschke - Shutterstock.com

Alkohol in kleinen Mengen – wie das tägliche Gläschen Rotwein – soll ja so gesund sein. Jahrzehntelang glaubte man: Durch täglichen moderaten Alkoholgenuss lebe man länger und schütze insbesondere sein Herz-Kreislauf-System. Denn schliesslich trinken auch die Franzosen täglich ihren Wein und erleiden viel seltener einen Herzinfarkt als die Deutschen oder die Amerikaner. Jetzt zeigte sich, dass viele Studien, die dem Genuss von kleinen Mengen Alkohol gesundheitliche Vorteile bescheinigt hatten, kaum glaubwürdig und von schlechter Qualität waren.

Inhaltsverzeichnis

Alkohol: Auch in kleinen Mengen schädlich

Wer regelmässig Alkohol trinkt, läuft Gefahr, unauffällig in eine Alkoholsucht oder andere Suchtstörungen zu geraten. Annähernd 10 Millionen Menschen trinken allein in Deutschland Alkohol in Mengen, die als kritisch einzustufen sind.

Und in den USA berichten 24,6 Prozent aller Erwachsenen, erhebliche Mengen an Alkohol zu trinken.

Doch kann Alkohol schon in kleinen Mengen zur Leberzirrhose führen. Und bereits fünf Bier pro Woche mindern die Zeugungsfähigkeit. Was das Nervengift Alkohol im Körper sonst noch bewirkt und wie es das Familienleben beeinträchtigen kann, haben wir hier erklärt: Alkohol – Das Nervengift

Dennoch wird immer wieder geschrieben, wie unglaublich gesund ein moderater Alkoholgenuss sein soll. Mit "moderat" ist der regelmässige Genuss von kleinen Mengen Alkohol gemeint.

Man schütze damit sein Herz-Kreislauf-System und lebe somit länger – wozu es auch tatsächlich sehr viele Studien gibt. Doch gerade diese Studien scheinen alles andere als glaubwürdig zu sein.

Pro-Alkohol-Studien sind von geringer Qualität

Der Forschungsleiter Dr. Tim Stockwell vom Suchtforschungszentrum der Universität von Victoria, Kanada, und seine Kollegen kamen zum Schluss, dass Studien, die den moderaten Alkoholgenuss gelobt hatten, von äusserst minderwertiger Qualität sind.

Die Wissenschaftler hatten 87 Studien über die Auswirkungen moderaten Alkoholgenusses auf die Lebenserwartung ausgewertet und ihre Ergebnisse im März 2016 im Fachmagazin Journal of Studies on Alcohol and Drugs veröffentlicht.

In einer dieser untersuchten Studien wurde beispielsweise gesagt, dass moderater Alkoholgenuss – drei bis fünf alkoholische Getränke pro Woche – das Risiko auf Herzattacken und Herzversagen senken könne.

In anderen Studien gehörte es noch zum moderaten Alkoholgenuss, wenn man pro Tag zwei alkoholische Getränke zu sich nahm.

Zeolith Kapseln

Ehemalige Trinker werden kurzerhand zu den Abstinenzlern gezählt

Dr. Stockwell machte in seiner Analyse deutlich, dass die Ergebnisse derartiger Studien nicht immer für bare Münze genommen werden sollten.

Sein Team fand heraus, dass in vielen dieser Studien häufig Faktoren ausser Acht gelassen werden, die eigentlich – würden sie berücksichtigt werden – die postulierten positiven Effekte moderaten Trinkens kurzerhand beseitigen würden.

"Es gibt viele Gründe dafür, skeptisch zu sein"

sagt Dr. Stockwell.

Ein Hauptproblem in diesem Zusammenhang sei in den Pro-Alkohol-Studien beispielsweise die Definition des Begriffes "Abstinenzler", also von Menschen, die keinerlei Alkohol trinken. Mit diesen werden normalerweise jene Menschen verglichen, die täglich z. B. ein Gläschen Rotwein trinken.

Nun zeigte sich aber, dass man in besagten Studien zu den Abstinenzlern auch die sog. "derzeitigen Abstinenzler" zählte, also Menschen, die gerade erst mit dem Trinken aufgehört hatten oder aufhören mussten (z. B. aufgrund einer Krankheit oder auch einer Alkoholsucht).

Verständlich, dass diese nicht besonders lange oder gesund leben, und daher die moderaten Trinker im Vergleich gut dastehen.

Hochwertige Studien finden keine gesundheitlichen Vorteile durch Alkohol

In lediglich 13 der untersuchten Studien hatte man darauf geachtet, auch tatsächliche Abstinenzler zu wählen, um sie mit den moderaten Trinkern zu vergleichen – und genau diese Studien konnten keinerlei positive Auswirkungen des regelmässigen Trinkens kleiner Alkoholmengen auf die Sterberate aufzeigen.

Als die kanadischen Forscher in den übrigen Studien sämtliche Ungenauigkeiten und Schwachstellen im Studiendesign beseitigten, zeigte sich, dass moderate Trinker keinesfalls von irgendwelchen gesundheitlichen Vorteilen profitieren können, geschweige denn länger leben als Menschen, die keinen Alkohol trinken.

Stellt Rotwein eine Ausnahme dar?

Stockwells Team hatte in seiner Meta-Analyse aber nicht berücksichtigt, welche Art von Alkohol getrunken wurde. So könnte es natürlich durchaus sein, dass Rotwein aufgrund seiner enthaltenen Polyphenole in jedem Falle günstiger ist als beispielsweise Hochprozentiges.

Doch sei es grundsätzlich zweifelhaft – so Stockwell – dass mögliche positive gesundheitliche Effekte allein auf den Alkohol zurückzuführen seien.

Auch hatten wir hier schon vom Kardiologenkongress aus dem Jahr 2014 in Barcelona berichtet.

Dort erklärten Experten, dass Rotwein – wenn überhaupt – so nur für jene gesundheitliche Vorteile bereithalte, wenn sie gleichzeitig mindestens zweimal wöchentlich Sport trieben.

Lesen Sie auch: Weinallergie? -_Histaminintoleranz

Auch Alkohol in kleinen Mengen besser meiden!

Wenn Sie also mal wieder irgendwo lesen, dass der regelmässige Genuss von Alkohol in kleinen Mengen gesund sein soll – was aufgrund der Beliebtheit des Themas mindestens einmal pro Woche der Fall sein wird – bleiben Sie skeptisch und lassen Sie sich nicht dazu verführen, verstärkt Alkohol zu trinken, auch nicht in kleinen Mengen.

Und wenn Sie in den Genuss der positiven Auswirkungen der Rotweinpolyphenole gelangen möchten, dann müssen Sie dazu keinen Rotwein trinken. Rotweinextrakt liefert das gesamte Spektrum der gesunden Stoffe aus dem Rotwein – jedoch ohne Alkohol.

Anzeige:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir freuen uns immer sehr über Ihre Kommentare. Bitte schreiben Sie uns sonntags und montags. Beachten Sie dabei bitte, dass in Ihren Kommentaren keine Markennamen und auch keine Fremdlinks genannt werden dürfen bzw. falls doch, dass diese von uns vor Veröffentlichung des Kommentars entfernt werden.

Lieben Dank für Ihr Verständnis und bis bald,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

anonym schrieb am 16.01.2018

Hallo, ich hätte da noch eine andere Frage. In Ihrem Artikel geht es darum, dass auch schon kleine Mengen schädlich sind.Wie verhält es sich da mit den Alkoholmengen, die z.B. in Kombucha oder Wasserkefir sind? Ich trinke normalerweise überhaupt keinen Alkohol, vielleicht fällt mir deshalb besonders auf, dass Vor allem Wasserkefir doch schon relevante Mengen an Alkohol enthält. Sollte man den Konsum dieser Getränke dann lieber unterlassen? Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

In unserem Wasserkefir-Artikel sind wir ausführlich auf dieses Thema eingegangen: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/wasserkefir-selbst-gemacht.html. Dort erklären wir, wie man Wasserkefir mit möglichst geringem Alkoholgehalt herstellen kann und wir gehen auf die Vor- und Nachteile des Wasserkefirs ein.

Geben Sie einfach beim Artikel in die Seitensuche (Strg + F) "Alkohol" ein. Dann finden Sie alle relevanten Abschnitte.

Alles Gute!

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Alle 2 Kommentare anzeigen

Quellen