Zentrum der Gesundheit
Der Elisa-Test - Fragwürdiger HIV-Test

Der Elisa-Test - Fragwürdiger HIV-Test

Autor: , Letzte Änderung:

(John Rappoport) - Dieser Artikel handelt von den zwei Seiten einer Medaille: der Seite, die von anderen für uns erschaffen wurde und der, die wir selbst beschliessen zu erschaffen. Er ist nicht nur eine Aufzählung von Fakten; er stellt auch eine persönliche Aussage darüber dar, wie die Welt funktioniert und was wir daraus lernen können. Er ist eine These über die Verbindung zwischen dem physikalischen Ursache-Wirkungs-Prinzip und der magischen Kausalität.

HIV-Test - Ein grosser Betrug?

Seit 25 Jahren verfolge ich zwei Hauptbereiche der Forschung. Der erste geht aus meiner Arbeit als Reporter hervor, in der ich mich auf die Entlarvung medizinischer Lügen spezialisiert habe. Der zweite Bereich beschäftigt sich mit der Erschaffung alternativer Realitäten mit Hilfe der übernatürlichen Kraft der Phantasie.

Es scheint, als seien die zwei Themenbereiche Lichtjahre voneinander entfernt. In diesem Artikel werde ich aufzeigen, dass sie miteinander verbunden sind, und zwar auf bedeutsame und tief greifende Weise.

Zunächst widme ich mich im Detail dem HIV-Test, um die komplexe Natur des medizinischen Betrugs zu illustrieren. (Ich hätte mir auch ein völlig anderes Beispiel aus dem medizinischen Bereich auswählen können.)

Entscheidend sind dabei die Details, denn nur so können wir die Struktur des Betruges entdecken - auf die gleiche Art, in der eine Person nach mehrfacher Betrachtung die Unterschiede zwischen grossen Malern wie, sagen wir, Dali und Gauguin, bemerkt.

Denn erst, wenn wir die Dimensionen eines solchen Schwindels erfasst haben, können wir die Verbindung zwischen Betrug und der wahren Kraft der Phantasie begreifen. Mehr darüber später.

Fangen wir also mit den HIV-Tests an. Sind sie genau? Irreführend? Wertvoll? Absurd? Hilfreich? Oder sogar gefährlich? Am 12. Juli 2006 berichtete ABC News darüber, dass alle Erwachsenen in Amerika einem HIV-Test unterzogen werden sollen:

"Im Zusammenhang mit dem neuen Vorsorge-Programm aus Washington wollen die Centers for Disease Control and Prevention (cm, Zentren für Krankheitskontrolle und -vorbeugung) in diesem Sommer vermutlich gemeinsame Richtlinien herausgeben, die den HIV-Test auf alle Erwachsenen in den USA ausdehnen sollen. Wenn das geschieht, würde das bedeuten, dass jede Person über 13 Jahren von ihrem Arzt gefragt werden könnte: "Wollen Sie einen HIV-Test machen?"

Obwohl dazu keine Verpflichtung bestünde, wäre es ein weiterer Schritt in genau diese Richtung. Und selbstverständlich würden in einer Arztpraxis und einem Krankenhaus viele Menschen den Empfehlungen des Arztes folgen.

Wenn ein Doktor fragt: "Soll ich Sie auf AIDS testen? Das ist sehr wichtig, es könnte Ihr Leben retten!", werden die Patienten sicher oftmals zustimmen.

Das CDC behauptet auch, dass die heutigen Tests viel genauer seien als die Tests in den ersten Jahren von AIDS. Aber bereits in diesen frühen Jahren behaupteten amerikanische Gesundheitsexperten, dass die standardisierten HIV-Tests bis zu 99,78 Prozent genau seien, was heissen sollte, dass ein Patient sehr, sehr selten fälschlicherweise als HIV-positiv getestet wurde. Haben die amerikanischen Experten nun damals gelogen, lügen sie heute - oder beides?

Mein Buch "AIDS INC." wurde 1988 veröffentlicht. Es war das erste Buch, das die Vermutung in Frage stellte, HIV erzeuge AIDS.

In einem ganzen Kapitel widmete ich mich dem Beweis, dass die routinemässigen HIV-Tests unwissenschaftlich, unnütz und irreführend waren und vernichtende Resultate erzeugten (und dies immer noch tun). Denn aufgrund dieser Tests wurde (und wird) die Einnahme hochgiftiger Medikamente verordnet - ganz zu schweigen von den schrecklichen Folgen für die Person, der mitgeteilt wird, dass Sie sich eine letztendlich tödliche Krankheit zugezogen habe.

Die fehlende Genauigkeit der AIDS-Tests

Seit dem Jahr 1988 sind bezüglich der HIV-Tests eine Menge Informationen ans Licht gelangt. Im letzten Jahr (2005) zum Beispiel erschien in der KTVU/Associated Press der folgende, explosive Leitartikel:

Falsche Ergebnisse

"AIDS-Tests erzeugen Angst und falsche positive Ergebnisse. Städtische Gesundheitsbeamte in San Francisco fanden heraus, dass ein neuer, viel versprechender oraler HIV-Test, der mit Hilfe eines Abstrichs von Flüssigkeiten aus dem Mund gemacht wird, falsche Resultate erzeugt hat. Ein Viertel der getesteten Personen wurden zu Unrecht als HIV-positiv eingestuft.

Diese Menschen wurden auf HIV getestet und ihnen wurde gesagt, sie seien positiv, obwohl dies nicht stimmte. Der Artikel fährt weiter fort:

"47 Personen, die HIV-positiv getestet wurden, nachdem sie den OraQuick Advance HIV-Test in städtischen Krankenhäusern gemacht hatten, waren nicht mit dem Virus infiziert. Dies gab das San Francisco Department of Public Health (Amt für öffentliche Gesundheit) bekannt."

Offensichtlich sind also nicht alle HIV-Tests "heutzutage viel genauer". Am Ende des Artikels machte eine Wissenschaftlerin des California Office of AIDS die folgende bedeutungsschwangere Einlassung:

"Eine Erklärung für die Flut falscher Positiv-Resultate in der San Francisco Gruppe könnte die ungewöhnlich hohe Anzahl von Menschen mit einer Hepatitis sein, die unvorhersehbar die Testresultate beeinflusst hätten, sagte Deanne Sykes, eine Wissenschaftlerin des California Office of AIDS. "Wir werden das beobachten, sagte sie. "Wir werden prüfen, ob es da irgendwelche Zusammenhänge gibt."

Falsche Ergebnisse durch Kreuzreaktionen

Sykes behauptete, dass Hepatitis den HIV-Bluttest dazu bringen könne, positiv zu reagieren, obwohl er in Wahrheit negativ ausfallen müsste. Dies nennt man eine Kreuzreaktion.

Zurzeit können sowohl Blutprodukte, die zur Behandlung einer Hepatitis eingesetzt werden, als auch der Hepatitis-B-Impfstoff einen falschen HIV- positiven Test erzeugen. Das weiss man schon seit langer Zeit. (Zum Beispiel in: Lee, D.; Eby, W.; Molinaro, G.; 1992: "HIV false positivity after Hepatitis B vaccination." Lancet 339: 106o)

Viele nützliche Informationen über HIV-Tests finden Sie auch auf der exzellenten Website von Christine Maggiore, alliveandwell.com (Diese Seite wurde inzwischen aus unerklärlichen Gründen vom netz genommen). Hier jedoch einige gesammelte Zitate von Alive and Well:

"Die einzige Möglichkeit, zwischen wirklichen Reaktionen und Kreuzreaktionen zu unterscheiden, ist es, das HIV zu isolieren. Alle Beweise von HIV- Isolationen basieren auf einer Gruppe von Phänomenen, die in Zellkulturen entdeckt wurden, aber keines dieser Phänomene ist eine tatsächliche Isolation, geschweige denn spezifisch für Retroviren. Wir wissen nicht, wie viele positive Tests ohne HIV-Infektion auftreten. Es gibt keine Spezifität des HIV-Antikörpertests für eine HIV-Infektion."

(Bio/Technology Journal, II: 696-707, 1993)

Kein Virusbeweis

"Die HIV-Antikörpertests entdecken keinen Virus. Sie suchen nach irgendwelchen Antikörpern, die auf eine Auswahl von Proteinen reagieren, die laut Experten für HIV spezifisch sind. Die Tatsache ist, dass ein Antikörpertest, selbst wenn er wiederholt wird und tausendmal positiv reagiert, kein Beweis für eine Vireninfektion ist." (Val Turner, MD, Continuum Magazine, Vol. 3, No. 5, 1996)

HIV-Tests in Afrika unzuverlässig

HIV-Tests in Afrika sind bekannt für ihre Unzuverlässigkeit. Im Journal of Infectious Diseases wurde im Juli 1994 eine Studie veröffentlicht, die bewies, dass diese Tests in Zentralafrika wertlos waren.

Mikroben, die Tuberkulose, Malaria und Lepra hervorrufen, waren dort so vorherrschend, dass sie eine Kreuzreaktion hervorriefen und über 70 Prozent falsche positive Ergebnisse erzeugten." (Sacramento Bee, 30. Oktober 1994)

Genauigkeit wurde ignoriert

Während offizielle Gesundheitsbeamte und Politiker erklären, wer alles auf HIV getestet werden soll, wurde die Genauigkeit des Tests bisher weitgehend ignoriert. Die im letzten Monat publizierte Studie vom Office of Technology Assessment (Büro für technologische Beurteilung) des Kongresses bemerkte, dass HIV-Tests tatsächlich sehr ungenau sein können.

Bei Gruppen minderen Risikos - die weder intravenöse Drogen nehmen noch sexuellen Kontakt mit Homo- oder Bisexuellen haben - finden sich in 9 von 10 Fällen falsche Resultate, die eine Infektion feststellen, wo keine existiert. (US News & World Report , 23. November 1987)

Impfungen können falsche Ergebisse produzieren

"Menschen, die Gamma-Globulin-Injektionen gegen Windpocken, Masern und Hepatitis erhalten, können HIV-positiv getestet werden, obwohl sie niemals mit HIV infiziert waren." Die Food and Drug Administration (FDA) sagt, dass ein positiver Test von Antikörpern hervorgerufen werden könne, die in den meisten der amerikanischen Vorräte an Gamma-Globulin vorkommen.

Gamma-Globulin wird aus dem Blut von tausenden Spendern gewonnen und routinemässig einmal im Jahr an Millionen Menschen verabreicht, um vorübergehend gegen viele Infektionskrankheiten zu schützen. Dr. Thomas Zuck von der Abteilung Blood and Blood Products der FDA behauptet, dass die Regierung diese Informationen nicht herausgegeben habe, weil wir dachten, dass es mehr Schaden als Nutzen anrichtet. (USA Today, 2. Oktober 1987)

Eigenartige Ergebnisse

Vor zwei Wochen wurde ein 3-jähriges Kind in Winston Salem, North Carolina, von einem Auto angefahren und zu einem nahe gelegenen Krankenhaus gebracht. Weil der Kopf des Kindes gebrochen war und blutete, machte das Krankenhaus einen HIV-Test.

Während die traumatisierte Mutter am Bett ihres Kindes sass, kam der Doktor herein und sagte ihr, dass ihr Kind HIV-positiv sei. Beide Eltern sind negativ. Der Arzt sagte ihr, sie müsse ihre gesamte Familie und ihren Freundeskreis untersuchen lassen, denn ihr Kind sei sexuell missbraucht worden. Es gäbe keinen anderen Weg, auf dem sich das Kind hätte infizieren können, so der Doktor.

Ein paar Tage später verlangte die Mutter einen zweiten Test. Dieser war negativ. Daraufhin gab das Krankenhaus eine Presseerklärung mit einem bemerkenswerten Eingeständnis. Eine Sprecherin des Krankenhauses sagte in ihrem Versuch, die Fehler des Krankenhauses zu kaschieren, dass diese HIV-Tests nicht zuverlässig sind; viele Faktoren können die Tests verfälschen, darunter Fieber und Schwangerschaft. Jeder weiss das. (Celia Farber, Impression Magazine, 21. Juni 1999)

Klage wegen falscher Diagnose

Eine Frau aus Vancouver hat gegen das St. Pauls Krankenhaus und verschiedene Doktoren Klage eingereicht, weil sie auf AIDS diagnostiziert wurde, obwohl sie nicht infiziert war. Vor dem Obersten Gericht behauptet Lisa Lebed, dass ohne ihr Einverständnis eine Blutprobe genommen worden sei, als sie für die Geburt ihrer Tochter ins Krankenhaus gebracht worden war. Diese Probe deckte auf, dass sie HIV-positiv sei, und so habe sie ihre Tochter zur Adoption freigegeben und sich entschlossen, eine Eileitersterilisation vornehmen zu lassen.

Anderthalb Jahre später, während der AIDS-Behandlung, habe sie herausgefunden, dass sie gar nicht HIV-positiv sei. Zur Erklärung habe man ihr gesagt, es habe sich um einen Laborfehler gehandelt. Wegen dieser Fahrlässigkeit des Krankenhauses, sagt sie, sei sie nun unfruchtbar und habe eine Tochter verloren. ("Woman Sues St. Pauls", Frau klagt St. Pauls an, CKNW Radio 98, to. Juni 1999)

Während ich an AIDS INC. schrieb, berichtete mir ein Mitarbeiter der FDA, dass der überall gebräuchliche Elisa-Bluttest für HIV ursprünglich dafür bestimmt gewesen sei, ein weites Spektrum abzudecken und mögliche HIV-Verseuchungen in den landesweit existierenden Blutvorräten zu indizieren. Die Tests seien nicht für Einzelpersonen entworfen worden. Für diese seien sie zu unspezifisch und unzuverlässig.

Die FDA ist die zuständige Bundesbehörde für die Lizenzierung von AIDS-Tests. 1987 sandte mir eine Mitarbeiterin aus ihrem Washingtoner Büro ein bemerkenswertes Dokument mit dem Titel "Summary and Explanation of the Test", datiert auf den 23. Juli 1987 (aber nicht auf dem Briefkopf der Agentur):

Attestierte Ungenauigkeiten

"Um die maximale Sicherheit der Blutreserven zu gewährleisten, wurde der EIA (Elisa-Test) besonders empfindlich kreiert. Daher können in den Proben einiger Personen unspezifische [falsche positive] Reaktionen auftreten ... aufgrund früherer Schwangerschaft, Bluttransfusionen oder anderer äusserer Umstände ..."

Man bedenke, dass die medizinischen Autoritäten der USA zu dieser Zeit ständig damit warben, dass der Elisa-Test für Einzelpersonen extrem genau sei - 99,78 Prozent der negativ getesteten Werte sollten akkurat sein.

Unwirksamer Test

Vor kurzem habe ich die FDA einige Male angerufen. Am 17. Juli 2006 verband mich das FDA Pressebüro mit Paul Richards. Er sah in einer FDA-Tabelle nach. Daraus ging hervor, dass die FDA 1985 einen HIV-Test bewilligt und lizenziert hat (kurz nachdem der Test entwickelt wurde).

Aber diese Lizenz wurde für die Überprüfung von Blutspendern in Krankenhäusern ausgestellt, nicht für die Diagnose von HIV bei einem Patienten. Die früheste Genehmigung für diagnostische Zwecke, die Richards finden konnte, lag im Jahr 1990 - ganze sechs Jahre, nachdem der Elisa-Test entwickelt worden war.

So weit ich das feststellen konnte, war der Elisa-Test aber bereits fünf Jahre vor dieser Zulassung für Diagnosen im Gebrauch. Das lässt deutlich die Alarmglocken schrillen. Der Elisa-Test ist der mit Abstand meistbenutzte Test, um festzustellen, ob eine Person HIV-positiv oder -negativ ist.

Üblicherweise wird der EIA durch den Western Blot-Test abgedeckt, der auch als Goldstandard bezeichnet wird. Mit anderen Worten sollte jede Person, um das Resultat eines positiven Elisa-Tests zu bestätigen (oder zu negieren), zur Verifizierung einen Western Blot machen.

Während ich weiterhin mit "AIDS INC." beschäftigt war und die medizinische Literatur durchstöberte, stiess ich auf ein Papier, das in der März- Ausgabe des Journal of Clinical Microbiology im Jahr 1987 veröffentlicht wurde. Der Autor, James Carlson von der University of California an der Davis School of Pathology, liess darin eine Bombe platzen.

Er stellte fest, dass in Gruppen mit geringem Risiko die Rate für falsche positive Tests beim EIA bei überwältigenden "84,2 Prozent in unserer Studie und 77,1 Prozent in einer kürzlichen Veröffentlichung des amerikanischen Roten Kreuzes..." lagen.

Um es klar auszudrücken: Dies bedeutet, dass von allen getesteten Personen aus geringen Risikogruppen, die mit dem Elisa-Test auf HIV geprüft wurden, eine überwältigende Anzahl von positiv Getesteten überhaupt nicht infiziert war.

Carlson fährt fort:

"Es muss bemerkt werden, dass, obwohl wir die Western Blot Technik zur Zeit als akzeptabelste Methode empfinden... diese trotzdem eine subjektive Methode mit Begrenzungen in der Qualitätskontrolle darstellt; die Möglichkeit von falschen Positiv-Resultaten besteht dennoch..."

Wechselnde Ergebnisse

In der Ausgabe des New England Journal of Medicine vom 9. Januar 1986 wird von einer 34-jährigen Frau aus dem ländlichen Alabama berichtet, die in einem EIA auf HIV-positiv getestet wurde. Sie machte weitere vier Elisa-Tests, und alle waren ebenfalls positiv. Als nächstes wurde ein Western Blut-Test durchgeführt. Dieser war ebenfalls positiv. Bleiben da noch Fragen offen?

Dann aber wurde der Frau neues Blut entnommen und zu einigen angesehenen Laboren zur Analyse geschickt. Jetzt waren sowohl Elisa als auch Western Blot NEGATIV.

Als nächstes wurden die Elisa-Tests in zwei Laboren wiederholt. Sie waren beide POSITIV.

"Die Western Blot-Tests", fasst der Autor zusammen, "wurden als Goldstandard benutzt, um die Resultate anderer Tests [die EIAS] zu beglaubigen ... das Bedürfnis für verbesserte Bestätigungs-Tests ... ist evident." Dies ist eine freundliche Art auszudrücken, dass der Western Blot unzuverlässig ist.

Im Journal of Medical Virology (Januar 1987) schreibt der britische Forscher Oldham:

"Unsere Untersuchungen lassen darauf schliessen, dass der Western Blot als einziger Bezugstest [für HIV] nicht zuverlässig ist."

Im selben Aufsatz bemerkt Oldham: "Wie gezeigt wurde, fehlt dem Western Blot sowohl Sensitivität als auch Spezifität." Die Sensitivität ist dafür zuständig, Personen als HIV-positiv zu diagnostizieren, während die Spezifität vermeiden würde, Personen als positiv zu testen, die es eigentlich nicht sind.

Western Blit nicht frei von falschen Ergebnissen

Evelyn Lennette weist im Februar 1987 im Journal of Clinical Microbiology darauf hin, dass "beide dieser Proben [Elisa und Western Blot] Nachteile haben... [es existieren] Berichte von sowohl falschpositiven als auch falsch-negativen Ergebnissen beim EIA, die einen zweiten, bestätigenden Test notwendig machen ... Der Immunoblot [Western Blot] ist ebenfalls nicht frei von falschen Ergebnissen."

Vernichtende Analysen

Eine äusserst vernichtende Analyse der HIV-Tests wurde von Dr. Harvey Fineberg dargeboten. Als ich ihn 1988 interviewte, war er Dekan der Harvard School of Public Health. Später wurde er Direktor der Harvard Universität, und dann wurde er zum Präsidenten des sehr prestigeträchtigen Institute of Medicine ernannt. Als Mann mit makellosem öffentlichen Ruf hatte Fineberg im Frühjahr 1987 eine statistische Analyse der HIV-Tests in Law, Medicine and Healthcare veröffentlicht.

Zweifehlhafte Ergebnisse

"Zu Beginn der Studie", sagte mir Fineberg am Telefon, "gingen wir von der angepriesenen Genauigkeit des Elisa-Tests aus. Nach diesen Aussagen findet der Test echte [HIV-] Positive mit einer Rate von 93,4 Prozent und man nimmt an, dass er echte [HIV-] Negative mit 99,78-prozentiger Genauigkeit erkennt.

Sagen wir also, dass drei von 10.000 Menschen in den USA tatsächlich mit dem HI-Virus infiziert sind. In einer Probe unter 100.000 Menschen sollten demnach 30 den Virus in sich tragen. Der Elisa-Test wird demnach 93,4 Prozent, das heisst 28 dieser Leute identifizieren.

Auf der anderen Seite würde das bedeuten, dass 99.97 von diesen 100.000 auf keinen Fall mit dem Virus infiziert sind. Wenn der Elisa-Test tatsächlich zu 99,78 Prozent diese echten [HIV-] Negativen entdecken kann, wird er 99.750 dieser Personen akkurat identifizieren. Damit bleiben 220 [HIV-] Negative übrig." Inwiefern bleiben diese übrig? Indem diese 220 Menschen als positiv diagnostiziert werden.

Fineberg stellt fest:

"Also, von den 100.000 Leuten haben wir nun 28 echte (HIV-) Positive und 220 falsche Positiv-Resultate. Die statistische Wahrscheinlichkeit liegt also bei über 90 Prozent, dass ein [HIV-] positiver ElisaTest falsch ist."

Fineberg fuhr fort:
"Ein zweiter Elisa-Test würde daran auch nichts ändern. Wenn Sie einen Western Blot durchführen, könnte die Chance bestenfalls auf 25 Prozent verringert werden. In anderen Worten: ein Viertel der Zeit über würde ein positiver AIDS-Test positiv-falsch ausfallen."

Ingnoranz durch die Mainstream-Presse

Finebergs Analyse wurde weitgehend ignoriert, sowohl von der Mainstream-Presse, als auch von medizinischen Forschern und natürlich der US- Regierung, die die meisten der Hauptuntersuchungen zu AIDS finanzierte.
Wie man also aus dem bisher Genannten ersehen kann, wurde eine grosse Anzahl der KONVENTIONELLEN medizinischen Beurteilungen schwerwiegender Probleme im Zusammenhang mit den AIDS-Tests ignoriert.

Der Grund dafür war offensichtlich. Es existierte (und existiert immer noch) ein ganzes Netzwerk von Regierungsfonds, Regierungslaboren, privaten AIDS-Stiftungen, PR-Gruppen, "Star-Untersuchern", medizinischen Zeitschriften, willfährigen und oberflächlichen medizinischen Reportern und Pharma- Unternehmen - ganz zu schweigen von der FDA und der WHO - deren Existenz davon abhängt, HIV-Tests als völlig vertrauenswürdiges Verfahren darzustellen.

Eingeständnisse aus wirtschaftlichen Gründen nicht möglich

Ein Eingeständnis, dass dieses gesamte Test-System wissenschaftlich bankrott und gefährlich war (und ist), würde das ganze AIDS-Gebäude in sich zusammenfallen lassen.

Und dies ist erst der Anfang der Probleme mit den AIDS-Tests. Vor kurzem habe ich mich mit der Frage der so genannten Antikörper-Tests beschäftigt. Sowohl der EIA als auch der Westen Blot beruhen darauf, das Blut der Patienten auf die Produktion von Antikörpern zu untersuchen, die eine Antwort des Immunsystems auf eintreffende Erreger darstellen.

Was bedeutet die Anwesenheit dieser Antikörper?

Ausnahmsweise finden wir einen Hinweis darauf in einem Mainstream-Kommentar über die aktuelle Vogelgrippe-Hysterie. Am Ende des Artikels der Medizin-Journalistin Gina Kolata in der New York Times ("Hazards in the hunt for flu bug", Gefahren auf der Jagd nach dem Grippe-Erreger, 9. November 2005) findet sich der folgende Bezug auf Dr. Peter Palese von der Mount Sinai School of Medicine in New York:

"Einige Experten, wie Peter Palese von der Mount Sinai School of Medicine in New York, behaupten, die H5N1-Viren seien ein Fehlalarm. Er bemerkt, dass Studien von Proben, die 1992 von Menschen im ländlichen China gesammelt wurden, aufzeigen, dass Millionen von ihnen Antikörper gegen H5N1 besassen. Das bedeutet, dass Sie mit dem H5N1-Vogelvirus infiziert worden waren und sich erholten, offensichtlich ohne dass die Krankheit ausbrach."

Antikörper wurden zu Beweisen umfunktioniert

Bis die AIDS-Tests in der Mitte der achtziger Jahre ernsthaft begannen, wurde allgemein angenommen, dass die Anwesenheit von Antikörpern in einem Patienten bedeutet, er sei bei bester Gesundheit. Der Patient hatte Kontakt zu einem Erreger, sein Immunsystem produzierte Antikörper und der Erreger wurde neutralisiert. Niemand wäre je auf die Idee gekommen, dass die Anwesenheit von Antikörpern auf eine gegenwärtige oder zukünftige Krankheit deuten könnte.

Anders gesagt, wenn also Millionen Menschen in China mit dem H5N1-Virus (Vogelgrippe) infiziert waren und dagegen Antikörper entwickelten, erwartete man, dass diese Menschen auch gesund blieben.
Als dann aber die AIDS-Forschung in Gang kam, wurde plötzlich alles auf den Kopf gestellt. Menschen, die getestet und HIV-positiv genannt wurden - also Antikörper gegen den Virus entwickelt hatten - waren mit einem Mal krank oder auf einem sicheren Weg in die Krankheit.

Unbeantwortete Fragen

Hier sehen wir nun die nächste Ebene des ganzen Schwindels mit den AIDS-Tests.

  • Warum wurden die Menschen auf Antikörper zum HIV getestet?
  • Warum wurde die Methode überhaupt als aussagekräftig bezeichnet?
  • Warum deutete man die Anwesenheit von Antikörpern zum HIV nicht als Zeichen für Gesundheit?

Millionen Menschen auf der ganzen Welt wurden dem Elisa und Western Blot HIV-Test ausgesetzt - die beide einzig und allein darauf beruhen, Antikörper gegen HIV zu erkennen. Warum benutzte man diese (Antikörper-)Tests nun plötzlich als Detektive für gegenwärtige und zukünftige Krankheiten?

Zweifelhafte Auslegungen

Während der Arbeit an meinem Buch "AIDS INC.", hatte ich ein interessantes Gespräch mit einem Arzt des US National Institute of Health. Er erzählte mir, dass in der Testphase eines AIDS-Impfstoffs (und wenn er später offiziell freigegeben wurde), alle Personen, die geimpft worden seien, einen speziellen Brief bekommen hätten.

In diesem Brief sei bestätigt worden, dass diese Person den Impfstoff erhalten habe. Ausserdem sei darin behauptet worden, dass, wann auch immer diese Person auf HIV-positiv getestet würde - das heisst, Antikörper gegen HIV entwickelt hätte - dies NICHT als Zeichen bestehender oder zukünftiger Krankheiten aufgefasst werden solle.

In diesem Fall wäre die Person als gegenwärtig immun gegen HIV gewesen, weil sie ihre Antikörper vom Serum "erhalten" habe.

Ich fiel fast vom Stuhl. Ich sagte: "Lassen Sie mich das verstehen. Wenn ein Mensch also auf natürliche Weise Antikörper gegen HIV entwickelt, wird er als krank oder potentiell krank bezeichnet. Wenn er aber diese Antikörper - die gleichen Antikörper - gegen HIV vom Impfstoff erhält, ist er immun gegenüber dem Virus."

Der Arzt gab mir keine klare Antwort....
Dieser erschütternde Gegensatz wurde bisher sorgfältig von der Mainstream-Presse und dem gesamten Netzwerk des AIDS - Establishments ignoriert. Nach konventionellem Denken (nicht meinem), ist die alleinige Aufgabe eines Impfstoffs, eine Immunität gegen bestimmte Erreger herzustellen, indem es im Blut Antikörper gegen eben diese Erreger erzeugt. Das ist der Sinn und Zweck eines "guten Impfstoffs".

Um es noch einmal zusammenzufassen: Nicht nur sind beide HIV Antikörpertests (Elisa und Western Blut) unzuverlässig in ihren Resultaten, nein, die GESAMTE IDEE die Anwesenheit von Antikörpern als eindeutige Zeichen gegenwärtiger oder zukünftiger Krankheiten zu benutzen, ist absoluter Nonsens.

Zwei Ebenen des Wahnsinns

Wenn man dazu noch die Frage addiert, ob ein Erreger namens HIV irgendetwas mit dem zu tun hat, was man AIDS nennt, haben wir die dritte Ebene. Diese Frage werde ich hier aus Platzgründen nicht aufwerfen. In meinem Buch "AIDS INC." habe ich einige Beweise zusammengetragen, dass HIV nichts mit den verschiedenen Immundefekten zu tun hat, die einfach zusammengewürfelt und mit dem Namen AIDS versehen wurden.

Um die Behauptung zu stützen, dass ein positiver HIV-Test zu schwerer Krankheit führt, wurde in Studien der Verlauf der Krankheit an gesunden Menschen geprüft, die positiv auf AIDS getestet wurden. Mit dieser Methode, so dachte man, könne man nachweisen, dass ein positiver Test in der Tat zu Krankheit und letztendlichem Tod führt.

Die umfangreichste Studie, an der mehrere tausend homosexuelle Männer teilnahmen und die oft zitiert wird, ist die "San Francisco Men`s Study". Sie sollte den Beweis erbringen, dass ein HIV-positiver Test zu voll ausgeprägtem AIDS führt.

Mangelhafte Studien

Aber diese Studie hatte bedeutende Mängel. So versäumte man beispielsweise, und dies ist wohl der grösste Fehler, eine Vergleichsgruppe von Männern zu verfolgen, die zu Beginn als HIV-negativ getestet wurden. Wenn diese Gruppe von HIV-negativen Männern ebenfalls einschneidende Immundefekte (das Kennzeichen des so genannten AIDS) entwickelt hätte, wäre ein positiver HIV-Test kein Garant zur Vorhersage der Krankheit.

Gesundheit ohne Medikamente

In der San Francisco Men`s Study gab es eine Gruppe HIV-positiver Männer, die die Einnahme (hochtoxischer) AIDS-Medikamente wie AZT reduzierten oder völlig aufgaben. Nach Presseberichten blieben diese über einen Zeitraum von acht Jahren und länger gesund und zeigten keine Anzeichen von Schwäche.

Ich suchte eine der Wissenschaftlerinnen der San Francisco Studie auf und fragte sie, warum sie und ihre Kollegen diese Ergebnisse nicht als höchst signifikant eingestuft hätten. Sie antwortete, niemand habe gedacht, dies sei wirklich wichtig.

Wenn man in einer Langzeitstudie nachweisen will, dass ein positiver HIV-Test tatsächlich zu ausgeprägter Krankheit und Tod führt, würde das nach konventionellen Methoden und unter streng wissenschaftlichen Bedingungen bedeuten, eine Kontrollgruppe einzuführen: eine Gruppe von Leuten, die von Beginn an HIV-negativ sind.

Und selbstverständlich muss man dazu beide Gruppen nach denselben relevanten Faktoren auswählen. Zum Beispiel sollten dabei alle Personen in der Studie, in beiden Gruppen, eine ähnliche Ernährungsweise haben. Sie müssten die gleichen Medikamente in gleichen Massen einnehmen (oder gar keine). Sie müssten die gleiche medizinische Geschichte haben.

Sie müssten Sex mit der gleichen Anzahl von Partnern haben. Sie müssten ein ähnliches Profil von, beispielsweise, Darmparasiten haben. Sie müssten sich einer ähnlichen Belastung mit Umweltchemikalien aussetzten. Und so weiter und so fort.

Aspartam-Einnahme wirkt sich auf das Immunsystem aus

Warum? Weil alle diese Faktoren und weitere (wie Aspartam-Einnahme oder die Anzahl und Art der erhaltenen Impfstoffe) sich auf den Zustand des Immunsystems auswirken. Und im Zentrum des Ganzen steht, von Uganda bis New York, das so genannte AIDS, eine Krankheit, die nichts mehr und nichts weniger ist als eine Entartung des Immunsystems.

Fehlende Langzeitstudien mit strengen Standards

Nicht eine einzige Langzeitstudie wurde je durchgeführt, die sich an diese strengen Standards hält. Es gibt noch einen weiteren Punkt. Allein die Tatsache, eine Person als HIV-positiv zu diagnostizieren, hat hypnotische Macht. Dieser Effekt wird selbstverständlich von allen Mainstream- Forschern heruntergespielt.

Aber ganz sicher erzeugt diese Diagnose die Gewissheit einer künftigen Krankheit und/oder Tod. Sie induziert grosse Angst und Desorientierung. Und diese Faktoren haben, im Zusammenspiel mit dem, was man als den Geist-Körper-Komplex bezeichnen könnte, gelinde gesagt, deutlich negative Folgen.

Verkauf von Medikamenten wichtiger als die Gesundheit

Während ich analysierte, wie dieser ganze Betrug um den HIV-Test ins Leben gerufen wurde, und wie er aufrecht erhalten wird, stiess ich zu verschiedenen Zeiten auf verschiedene Ebenen von Motiven.

Hier sind einige von ihnen:

aus dem Verkauf von Medikamenten und HIV-Testsets Profit zu schlagen; einen gewissen wissenschaftlichen Status zu erreichen oder ihn erhöhen; einen Arbeitsplatz zu behalten; mit der Masse zu blöken; vergangene Fehler zu verstecken; Anklagen vor Gericht zu vermeiden; eine Deckgeschichte (HIV) zu benutzen, um die offensichtlichen und einfachen Gründe für die hohen Todesraten in der Dritten Welt zu verdunkeln - systematischer Hunger, Wasserverunreinigung, Überbevölkerung, Armut, gestohlenes Land und giftige Impfstoffe: ein ganzes System, das seit langer Zeit installiert wurde, um (über eine Agenda zur Bevölkerungsreduktion) ganze Schichten der Population zu ermorden und den Rest in einem geschwächten Zustand zu hinterlassen...

Es gibt ein ganzes Heer von Motiven, um die ganze HIV-Test-Maschine der Vergangenheit und Gegenwart in Gang zu halten.

Ein weiterer zweifelhafter Test

Zusätzlich zum Antikörper-Test für HIV existiert noch eine andere Methode, die weniger bekannt ist und auf der PKR basiert. PKR bedeutet Polymerase Kettenreaktion. Einige Befürworter der HIV-Tests verweisen auf die PKR als den neuen Goldstandard, das ultimative Werkzeug.

Bei einer PKR wird aus dem Blut des Patienten ein kleiner Teil genetischen Materials entnommen, von dem vermutet wird, er sei eine Komponente des Virus. Dieses Material wird dann "verstärkt" und zu einer Grösse "aufgeblasen", in der es identifiziert und studiert werden kann.

Über die PKR kann viel gesagt werden, aber der Knackpunkt ist folgender: Wenn die Techniker nur einen minimalen Teil des Materials (in einem Patienten) finden, der HIV sein könnte, egal wie sehr sie diese Probe "verstärken", dann gibt es keinen Grund zu schlussfolgern, dass der Patient eine grosse Anzahl (Millionen und Abermillionen) HIV-Viren in sich trägt.

Warum ist das so wichtig? Ganz einfach: wenn man einen Erreger als Ursache für eine Krankheit identifizieren will, müssen Millionen dieser Keime im Körper vorhanden sein, und diese müssen am Zellgewebe nachweislich Schaden anrichten. Ansonsten unterliegt man einem Trugschluss. Wer weiss, wie viele Keime unsere Körper tatsächlich beherbergt? Meistens haben sie keinen nachteiligen Effekt auf die Gesundheit. Die Anwesenheit einer winzigen Menge von etwas, das virales Material sein könnte, ist unbedeutend.

Autor: John Rappoport

Quelle: nexus-magazin.de

Update 26.04.2010

AIDS - die grossen Zweifel

Update 15.07.2010 HIV-Virus nicht nachgewiesen

Am 15.1.2001 machte Richter Hackmann am Landgericht Dortmund (Ns 70 Js 878/99 14(XVII) K 11/00) in einer öffentlichen Verhandlung das Wissen der Bundesgesundheitsbehörden bekannt: Im Zusammenhang mit AIDS ist niemals ein Virus nachgewiesen worden! Richter Hackmann bezog sich hier auf eine Aussage des Dr. Marcus, Presse-Sprecher des für AIDS zuständigen wissenschaftlichen Referenzzentrums der Bundesregierung (BRD), dem Robert-Koch-Institut, RKI (Berlin). Quelle als PDF



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal