Zentrum der Gesundheit
Gesundheitsrisiken durch Teflon

Gesundheitsrisiken durch Teflon

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit)- Umweltbehörden sind höchst alarmiert, weil Wissenschaftler weltweit Perfluoroctansäure (PFOA) im menschlichen Blut nachweisen, und es Jahre dauert, bis diese Chemikalie vom Körper abgebaut wird. Die US amerikanische Umweltschutzbehörde EPA teilte Anfang Januar mit, dass sogar kleinste Mengen von PFOA schädlich sein können.

US-Umweltschutzbehörde beschuldigt Dupont

Mehr als 50 Jahre nachdem DuPont mit der Produktion von Teflon begann, beschuldigen US Bundesbeamte den Konzern jetzt, Informationen darüber zurückgehalten zu haben, dass eine der Chemikalien, die zur Herstellung des beliebten schmutzabweisenden, nicht haftenden Beschichtungsmaterials verwendet werden, im Verdacht steht, Krebs, Missbildungen und andere Krankheiten zu verursachen.

Umweltbehörden sind höchst alarmiert, weil Wissenschaftler weltweit Perfluoroctansäure (PFOA) im menschlichen Blut nachweisen, und es Jahre dauert, bis diese Chemikalie vom Körper abgebaut wird.

Die US amerikanische Umweltschutzbehörde EPA teilte Anfang Januar mit, dass sogar kleinste Mengen von PFOA schädlich sein können.

Ohne jegliche behördliche Aufsicht wurde PFOA seit Anfang der 50er Jahre zur Herstellung beschichteter Töpfe und Pfannen, regenabweisender Kleidung und Hunderter anderer Produkte verwendet.

Die Behörde hat jetzt unabhängige Experten beauftragt, die Risiken zu untersuchen.

"Niemand hat erwartet, dass eine Chemikalie mit diesen nicht haftenden Eigenschaften sich dennoch im menschlichen Körper anreichert", erklärte Charles Auer, Leiter der Abteilung Schadstoffprävention und Giftstoffe der EPA.

Kritiker meinen, dass die Wissenslücke in Bezug auf PFOA und verwandte Stoffe - genannt perfluorierte Substanzen - zeigt, dass wir in einem System leben, in dem Umweltbehörden auf die Warnungen der derselben Firmen angewiesen sind, die von Chemikalien profitieren.

Bedenken bezüglich möglicher Auswirkungen auf die Gesundheit oder die Umwelt werden oft erst Jahre nachdem eine Chemikalie auf dem Markt eingeführt wurde, geäussert.

Es sind Dokumente aufgetaucht, die nachweisen, dass Wissenschaftler von DuPont bereits 1961 die Firmenleitung darauf hingewiesen haben, dass es besser sei, den direkten Kontakt mir PFOA zu vermeiden.

Studien belegten später, dass die Chemikalie sich im Körper anreichert, in der Umwelt nicht abgebaut wird und bei Tieren Krankheiten wie Krebs, Leberschäden und Missbildungen verursacht.

Diese Produkte könnten Sie interessieren

Quelle:

  • Michael Hawthorne, Chicago Tribune, 18.1.2005


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal