Pestizide in Lebensmitteln

Pestizide können zu schwerwiegenden Erkrankungen führen – besonders dann, wenn man wie Landwirte täglich mit ihnen arbeitet.

Doch auch die chronische Belastung mit geringen Mengen dieser Gifte kann zur Entwicklung von Gesundheitsproblemen beitragen. An erster Stelle stehen hier Krebs, Diabetes, Alzheimer, aber auch Fortpflanzungs- und Hormonstörungen.

Lebensmittel aus konventionellem Anbau werden regelmässig mit Pestiziden, aber auch mit Herbiziden und Fungiziden behandelt. Infolgedessen sind hier gewissen Rückstände der Gifte an der Tagesordnung.

Selbstverständlich gibt es Grenzwerte, die im Idealfall dafür sorgen, dass nicht allzu hohe Rückstände in die Lebensmittel gelangen.

Je nach persönlicher Empfindlichkeit des einzelnen Menschen können aber auch Pestizidrückstände unterhalb der Grenzwerte zu Belastungen und Gesundheitsbeschwerden führen.

Biogemüse ist gesünder

Vor dem schädlichen Einfluss von Pestiziden können sich Verbraucher jedoch ganz einfach schützen – nämlich über den Verzehr von ausschliesslich Obst und Gemüse aus biologischem Anbau.

Zu diesem Ergebnis kam erneut eine wissenschaftliche Studie – diesmal von Forschern der US-amerikanischen Boise State University`s School of Allied Health Sciences.

Prof. Cynthia Curl und ihr Team analysierten die Daten von fast 4.500 Studienteilnehmern, um deren Belastung mit Pestiziden (Organophosphaten) festzustellen.

Organophosphate sind häufig genutzte Pestizide. Sie wirken hochgiftig auf Bienen, Wildtiere – und auch auf Menschen.

Diejenigen Testpersonen, die konventionell erzeugtes Obst und Gemüse verzehrten, hatten grosse Mengen an Organophosphat-Rückständen im Urin.

Besonders hoch war die Konzentration bei den Studienteilnehmern, die häufig konventionell angebaute Äpfel, Nektarinen und Pfirsiche zu sich nahmen. Diese Obstsorten werden besondern häufig mit Pestiziden behandelt.

Signifikant niedriger waren die Werte jedoch bei den Teilnehmern, die angaben, Obst und Gemüse aus biologischem Anbau zu konsumieren.

Der Verzehr von Bio-Lebensmitteln ist also definitiv gesünder und hilft dabei, die persönliche Toxinbelastung und damit das persönliche Krankheitsrisiko deutlich zu reduzieren.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier:

Quellen

  • Prof. Cynthia L. Curl et al., "Estimating Pesticide Exposure from Dietary Intake and Organic Food Choices: The Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis (MESA).", Environmental Health Perspectives, Februar 2015, ("Pestizidbelastung anhand von Nahrungsaufnahme und Wahl biologischer Lebensmittel schätzen: Die Multi-Ethnische Arteriosklerosestudie")

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Hinweis zu Gesundheitsthemen

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.