Zentrum der Gesundheit
Bestimmte Lebensmittel schützen vor Eierstockkrebs

Bestimmte Lebensmittel schützen vor Eierstockkrebs

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Antioxidantien können vor Eierstockkrebs schützen – so eine grossangelegte britische Studie. Antioxidantien sind in vielen Lebensmitteln enthalten und können auch über Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden. Inzwischen kennt man aus verschiedenen Untersuchungen ganz konkret bestimmte Lebensmittel, die besonders gut vor Eierstockkrebs schützen und gleichzeitig sehr einfach in den Alltag integriert werden können.

Eierstockkrebs-Prävention mit Antioxidantien

Freie Radikale aus der Umwelt und der Nahrung können schwerwiegende Zellschäden im menschlichen Körper hervorrufen und so schlimmstenfalls Krebserkrankungen auslösen.

Britischen Forschern ist es jedoch gelungen, wirkungsvolle und gleichzeitig einfach umsetzbare Präventionsmassnahmen gegen die Entstehung von Eierstockkrebs zu ermitteln.

Eine Schlüsselrolle bei diesem Prozess spielen Antioxidantien aus der Nahrung. Sie neutralisieren freie Radikale, verhindern auf diese Weise Zellschäden und mindern so das Krebsrisiko – auch das Eierstockkrebsrisiko.

Beim epithelialen Eierstockkrebs – der häufigsten Eierstockkrebsform – erleiden 80 Prozent der Patientinnen einen Rückfall nach der ersten Chemotherapie. Es ist daher dringend notwendig, Massnahmen bekannt zu geben, die das Eierstockrisiko reduzieren können – und zwar vor allem Massnahmen, die von den Patientinnen ganz leicht im Alltag umgesetzt werden können.

Hierzu gehört ganz besonders eine gesunde Ernährung aus solchen Lebensmitteln, die antioxidative Bestandteile mit nachweislich eierstockkrebsfeindlicher Wirkung enthalten.

Flavonoide verringern Krebsrisiko

Zu den besonders wirksamen Antioxidantien zählen die sog. FlavonoideProf. Aedín Cassidy und ihr Team an der britischen University of East Anglia wollten daher herausfinden, welche Flavonoide sich am besten zur Prävention von Eierstockkrebs eignen.

Zu diesem Zweck werteten sie die Daten von mehr als 170.000 Frauen zwischen 25 und 55 aus, deren Ernährungsgewohnheiten sie über drei Jahrzehnte hinweg aufgenommen hatten.

Anschliessend untersuchten sie die Wirkung von sechs grossen Untergruppen der Flavonoide auf das Eierstockkrebsrisiko. Das ist die erste Studie, die verständliche und derart umfangreiche Ergebnisse zu diesem Thema liefert.

Flavonole und Flavanone gegen Eierstockkrebs

Als besonders wirksam bei der Prävention von Eierstockkrebs erwiesen sich Flavonole und Flavanone.

Prof. Cassidy erläutert:

Wir fanden heraus, dass Frauen, die häufig Lebensmittel mit einem hohen Anteil dieser beiden Flavonoid-Untergruppen assen, ein signifikant verringertes Risiko für epithelialen Eierstockkrebs aufwiesen."

Flavonole und Flavanone sind natürlicherweise in verschiedenen Nahrungsmitteln enthalten und lassen sich daher recht einfach in den täglichen Speiseplan integrieren.

So enthalten etwa Äpfel und Trauben, aber auch Schwarztee grosse Mengen an Flavonolen. Flavanone finden sich beispielsweise in Zitrusfrüchten und deren Säften.

Prof. Cassidy betont, dass einfache Veränderungen in den Ernährungsgewohnheiten bereits einen grossen Unterschied machen können:

Schon ein paar Tassen Schwarztee am Tag standen mit einem um 31 Prozent reduzierten Risiko für Eierstockkrebs in Verbindung."

Wer zusätzlich zu seinen zwei Tassen Schwarztee noch ein Glas frisch gepressten Orangensaft trinkt, gerne Grapefruits, Äpfel und Trauben isst oder Zitronensaft mit Wasser verdünnt mag, tut somit bereits viel, um sein Eierstockkrebsrisiko zu senken.

Zwiebeln gegen Eierstockkrebs

Im Jahr 2016 wurde eine weitere Studie veröffentlicht, die sich ebenfalls der Wirkung von Lebensmitteln auf das Eierstockkrebsrisiko widmete. Wissenschaftler der Kumamoto University aus Japan schrieben in Scientific Reports, dass insbesondere Zwiebeln einen Stoff – Onionin A (ONA) – enthielten, der direkt gegen Eierstockkrebszellen wirke und deren Wachstum verlangsame.

Sie entdeckten ausserdem, dass ONA die tumorfördernde Wirkung bestimmter Zellen hemmen kann. Diese Zellen heissen Myeloide Suppressorzellen (MDSC). Sie regulieren normalerweise das Immunsystem. Im Falle von Krebs oder Autoimmunerkrankungen aber nimmt ihre Zahl sehr stark zu, was einer Förderung des Tumorwachstums gleichkommt. Denn MDSC unterdrücken die Bemühungen des körpereigenen Immunsystems, den Krebs zu bekämpfen.

Werden nun aber die MDSC in ihrer Aktivität gestoppt, dann wird das Tumorwachstum verlangsamt.

Zusätzlich stellten die Forscher fest, dass ONA auch die Wirkung von krebsbekämpfenden Medikamenten verstärken und somit zu einer erfolgreicheren Therapie führen kann.

Wenn man nun Zwiebeln isst, dann nimmt man natürlich kein konzentriertes ONA zu sich, doch gehören Zwiebeln in jedem Fall zu jenen Lebensmitteln, die bei Krebs oder auch zur Krebsprävention regelmässig verzehrt werden sollten – und zwar am besten roh, um die relevanten Wirkstoffe auch in aktiver Form aufzunehmen.

Eine weitere Massnahme, um das Eierstockkrebsrisiko zu senken, ist der Verzicht auf eine Hormonersatztherapie in den Wechseljahren, denn: Hormone erhöhen das Krebsrisiko

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal