Gesundheit

Kolloidales Silber

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 16.01.2019
  • 41 Kommentare
Kolloidales Silber
© gettyimages.de/ThomFoto

Schon Jahrhunderte bevor sich die pharmazeutische Industrie entwickelte, wurden mit einem einzigen Mittel viele Krankheiten behandelt: dem kolloidalen Silber. Es besitzt die Eigenschaft, gegen bösartige Bakterien, Viren und Pilze wirksam zu sein. Innerhalb kürzester Zeit und ohne Nebenwirkungen kann es bis zu 650 verschiedene Krankheitserreger abtöten, so dass es als natürliches Antibiotikum eingesetzt werden kann.

Inhaltsverzeichnis

Viren, Epidemien und Pandemien

Viele Viren, Bakterien und Pilze greifen das menschliche Immunsystem an. Sie führen zu Krankheiten, die sich zu Epidemien und Pandemien entwickeln können. Geschichtliche Beweise gibt es genügend: Aus dem elften Jahrhundert ist der Ergotismus bekannt, im zwölften Jahrhundert herrschten die Pocken- und Blattern, im dreizehnten Jahrhundert wütete die Lepra, im vierzehnten die Pest, im fünfzehnten die Syphilis. Die Ruhr ist aus dem sechzehnten Jahrhundert bekannt, die Tuberkulose aus dem siebzehnten, der Typhus aus dem achtzehnten und die Cholera aus dem neunzehnten.

Im letzten Jahrhundert herrschten Ebola, Hanta, Milzbrand, Spanische Grippe und Vogelgrippe. Zu Beginn des einundzwanzigsten Jahrhunderts verbreitete die Schweinegrippe Angst und Schrecken. Derzeit ist wieder die Vogelgrippe im Anmarsch.

Die Entwicklung von Antibiotika

Im zwanzigsten Jahrhundert wurden die Antibiotika entwickelt. Doch durch deren exzessiven Einsatz haben sich auch die Erreger verändert und sind immer mehr immun und resistent gegen Antibiotika geworden. Dies ist unter anderem ein Grund dafür, warum in jüngster Zeit wieder verstärkt mit Silber gearbeitet wird. Nach wie vor kann es Bakterien abtöten, die gegen Antibiotika immun geworden sind, während es den Bakterien nicht gelingen wird, gegen das kolloidale Silber resistent zu werden.

Simple Clean - die Darmreinigung

Die Heilwirkung von Silber war bereits in der Antike bekannt

Schon im alten Ägypten, in Griechenland und in Rom, im frühen China, in Indien und Persien kannte man die Heilwirkung des Silbers. Viele berühmte Ärzte und Heiler des Mittelalters wie Paracelsus und die Äbtissin Hildegard von Bingen verwendeten das Silber. Zur Prophylaxe benutzten Adlige und Reiche Bestecke und Geschirr aus Silber. Amerikanische Goldgräber konservierten ihre Trinkmilch, indem sie Silbermünzen hinein legten. Erst viele Jahre später wurde entdeckt, dass Silber - in kolloidaler Form - noch viel mehr nutzen konnte.

Von der Silbermünze zum kolloidalen Silber

Seit der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts ist die therapeutische Verwendung von kolloidalem Silber bekannt. Renommierte amerikanische Medizin-Fachzeitschriften wie Lancet, das Journal of the American Medical Association und das in England erscheinende British Medical Journal berichteten Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts von ersten wissenschaftlichen Untersuchungen.

Auch die pharmazeutische Industrie intensivierte zur selben Zeit ihre Forschungs- und Entwicklungsarbeiten. Sie erfand Antibiotika und liess sie patentieren. Sehr hohe Geldbeträge wurden in Werbemassnahmen investiert. So begann der wirtschaftliche Siegeszug der Antibiotika.

Antibiotika verdrängten das kolloidale Silber

Gleichzeitig verschwand das kolloidale Silber aus dem Bewusstsein vieler Mediziner und Patienten. Das Interesse jedoch wächst in der heutigen Zeit wieder stark, denn Antibiotika haben nicht nur viele, sondern zum Teil auch gravierende Nebenwirkungen.

Besonders problematisch ist die Resistenzbildung der Bakterien, so dass die geläufigen Antibiotika-Sorten bei einigen Bakterienstämmen schon gar nicht mehr wirken – was lebensgefährlich werden kann, da Menschen mit geschwächtem Immunsystem diesen Bakterien nichts mehr entgegen zu setzen haben und an einer Infektion sterben können.

Nebenwirkungen von Antibiotika

Die Resistenzbildung ist jedoch nicht die einzige Nebenwirkung von Antibiotika. So töten Antibiotika nicht nur die schädlichen Krankheitserreger, sondern auch die guten Darmbakterien und vernichten daher zu einem Grossteil die gesunde Darmflora. Eine gesunde Darmflora ist jedoch ein massgeblicher Bestandteil unseres Immunsystems und dient zusätzlich dem Schutz der Darmschleimhaut. Antibiotika beeinträchtigen also unsere Darmgesundheit und schwächen unsere körpereigene Abwehrkraft.

Aus diesem Grunde folgen einer Antibiotika-Therapie oft weitere bakterielle Infektionen oder sehr häufig auch Pilzinfektionen. Daher sollten im Anschluss an eine Antibiotika-Therapie grundsätzlich Massnahmen ergriffen werden, die zu einer Sanierung der Darmflora führen.

Kolloidales Silber hat – bei ordnungsgemässer Anwendung - keine derartig negativen Auswirkungen auf die Darmflora, da es meist schon über die Mundschleimhaut, spätestens aber im oberen Bereich des Dünndarms resorbiert wird.

Antibiotika hingegen können neben der Schädigung der Darmflora auch zu Allergien, Verdauungsbeschwerden und ausserdem zu schweren Erkrankungen einzelner Organe (Nierenschäden) oder des gesamten Organismus wie manchen Leukämieformen führen.

Was versteht man unter kolloidalen Systemen?

Die kleinsten Teile, in die eine Materie zerlegt werden können, ohne ihre individuellen Eigenschaften zu verlieren, werden als Kolloidpartikel bezeichnet. Die nächste Stufe der Zerkleinerung wäre dann das Atom selbst.

Bei kolloidalem Silber handelt es sich um eine Verwendungsform von reinem Silber in reinem Wasser. Die Zerkleinerung in mikroskopisch kleine Teile vergrössert die Gesamtoberfläche des Silbers dabei um ein Vielfaches. In dieser winzigen Form kann das Silber bis in die entlegendsten Körperregionen vordringen und dort seine Wirkung entfalten. Diese Wirkung beruht auf einer Doppelstrategie: Sie vernichtet Lebensfeindliches und fördert gleichzeitig das Lebenswachstum.

Kolloidales Silber vernichtet Bakterien

Silber ist der beste natürliche elektrische Leiter. Deshalb eignen sich Silberkolloide auch so gut für therapeutische Anwendungen. In seiner kolloidalen Form kann es in einzellige Bakterien eindringen und dort das für die Sauerstoffgewinnung zuständige Enzym blockieren. So kommt der Stoffwechsel des Parasiten zum Erliegen und er stirbt ab.

Erfahrungen haben jedoch gezeigt, dass intakte Hautzellen und – bei ordnungsgemässer Anwendung - gesundheitsfördernde Bakterien durch die Verwendung von kolloidalem Silber kaum geschädigt werden.

Kolloidales Silber fördert die Regeneration

Dr. Robert O. Becker, Autor des Buches "The Body Electric" und bekannter Biomedizinforscher der amerikanischen Syracuse University fand heraus, dass kolloidales Silber gleichzeitig vernichtend auf lebensfeindliche Formen und unterstützend auf lebensnotwendige Gewebe wirkt.

Über seine allgemein bekannte Wirkungsweise hinaus hat kolloidales Silber daher einen starken Heilstimulus auf die Haut und auf anderes Gewebe. "Es förderte in besonderer Weise das Knochenwachstum und beschleunigte die Heilung von verletztem Gewebe um mehr als fünfzig Prozent."

Kolloidales Silber unterstützt das Zellwachstum

Dr. Becker stellte ebenfalls fest, dass kolloidales Silber das Zellwachstum in einem Masse fördert, wie es bei der Bildung von Körperzellen bei Kindern existiert: "Diese Zellen wachsen schnell und produzieren dabei eine erstaunliche Sammlung primitiver Zellformen, die in der Lage sind, sich mit hoher Geschwindigkeit zu multiplizieren und sich dann in die spezifischen Zellen eines Organs oder eines verletzten Gewebes zu differenzieren, selbst bei Patienten über fünfzig Jahren."

Die Wirkungsweise des kolloidalen Silbers

Aktuelle Studien zeigen, dass kolloidales Silber bei Einzellern, Pilzen und Plasmodien sowie bei Pilzsporen und Würmern die Phosphataufnahme und die Durchlässigkeit der Zellmembranen hemmt oder verhindert. So kann kolloidales Silber entzündliche und allergische Reaktionen im menschlichen Organismus abmildern, indem es die Ausschüttung von Histaminen und Prostaglandinen unterdrückt.

Kolliodales Silber verhindert bakterielle Infektionen

Auch bei der Behandlung von offenen Wunden kann kolloidales Silber eingesetzt werden, da es eine bakterielle Infektion verhindern kann. Durch das Zusammenziehen der Wundoberfläche beschleunigt das kolloidale Silber den Heilungsprozess. Dadurch bleibt die Haut sehr elastisch und reisst auch bei mechanischen Belastungen weniger leicht wieder ein. Selbst bei extremen Staphylokokken-Infektionen der Haut konnte erfahrungsgemäss ein Absterben der Bakterien innerhalb weniger Minuten erreicht werden. Um alle Bakterien zu erwischen, musste in diesem Fall die Anwendung einige Tage bis Wochen fortgesetzt werden.

Kolloidales Silber: Die Anwendung

Kolloidales Silber ist ein äusserst empfehlenswerter Bestandteil jeder Haus- und Reiseapotheke. Es wird pur und unverdünnt eingenommen. Keinesfalls sollte es gemeinsam mit Wasser getrunken werden, da es - falls das Wasser Mineralstoffe enthält - zur Entstehung von Silbersalzen kommen kann, was nicht erwünscht ist. Aus demselben Grund sollte es in mindestens einstündigem Abstand zu den Mahlzeiten eingenommen werden. Kolloidales Silber wird am besten über die Mundschleimhaut aufgenommen und wird zu diesem Zweck so lange wie möglich im Mund behalten. Wird es zu schnell geschluckt, besteht die Gefahr, dass es in den Darm gelangt und dort möglicherweise auch die hilfreichen Darmbakterien schwächt. Daher empfehlen wir die Anwendung des kolloidalen Silbers in erster Line rein äusserlich oder – wenn innerlich – dann nur zur kurzzeitigen Behandlung akuter Infekte. Sicherheitshalber kann nach einer innerlichen Anwendung des kolloidalen Silbers (z.B. nach einer Borreliose-Therapie) eine Sanierung der Darmflora durchgeführt werden.

Anzeige:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

anonym schrieb am 22.10.2018

Sehr geehrte Damen und Herren
Ihre Webseite ist super übersichtlich und ich nütze sie unglaublich gerne. Danke.
Ich werden, wenn alles klappt, mit meinen Kindern auf Reisen gehen. Italien, Malediven, USA evt Emiraten. Haben Sie Informationen in welche Länder es verboten ist Collodiales Silber mitzubringen? Es würde mir sehr dienen es dabei zu haben aber nicht wenn es ein Risiko darstellt für mich und die Kids. (Polizei aufenthalt oder einreiseverbot, Haft.... wer weiss was)

Besten Dank für die Information und sonnige Grüsse

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Uns sind keine Einreisebestimmungen bekannt, die das Mitführen von kolloidalem Silber beschränken würden. Natürlich dürfen Sie es bei Flügen in entsprechender Menge nicht in Ihr Handgepäck nehmen, da es eine Flüssigkeit ist, doch im normalen Gepäck dürfte nichts dagegen sprechen, es mitzunehmen. Sie könnten sich aber auch an die jeweiligen Fluggesellschaften oder auch die Botschaften/Konsulate der zu bereisenden Länder wenden, um auf Nummer Sicher zu gehen.

Gute Reise!

Ihr ZDG-Team

Alle 41 Kommentare anzeigen

Quellen

  • Chopra, I., \"The increasing use of silver-based products as antimicrobial agents: a useful development or a cause for concern?\" Journal of Antimicrobial Chemotherapy, 2007, (Der zunehmende Einsatz von Silberprodukten als antibiotisch wirksame Mittel: Eine nützliche Entwicklung oder Grund zur Besorgnis?)
  • Randall, C. et al., \"The silver cation (Ag+): antistaphylococcal activity, mode of action and resistance studies\" Journal of Antimicrobial Chemotherapy, 2012, (Silberkationen: Studien zur Wirksamkeit gegen Staphylokokken, zur Wirkweise und zur Resistenzbildung)
  • Lansdown, A.B.G., \"Silver I: Its antibacterial properties and mechanism of action\" Journal of Wound Care, Vol. 11, Iss. 4, 01 Apr 2002, pp 125 130, (Silber: Seine antibakteriellen Eigenschaften und Wirkmechanismen)
  • Mike adams \"Sovereign Silver (colloidal silver) is the ultimate preparedness first aid product; more valuable than antibiotics in a collapse emergency\" NaturalNews October 25, 2012 (Kolloidales Silber ist das ultimative Erste-Hilfe-Produkt für die Vorbereitung auf den Notstand -wertvoller als Antibiotika)
  • Info Archive Site \"Colloidal Silver Info: Silver Toxicity - How much is harmful?\" (Kolloidales Silber Info: Silber Toxizitt - Wie viel ist gefährlich?)
  • Morril K et al., Spectrum of antimicrobial activity associated with ionic colloidal silver, J Altern Complement Med, Mrz 2013, (Das dem kolloidalen Silber zugeordnete Spektrum antimikrobieller Aktivität),
  • Al-Asousi F et al, Sinonasal methicillin-resistant Staphylococcus aureus: updates on treatment. November 2016, Curr Opin Otolaryngol Head Neck Surg., (Sinunasale methicillin-resistente Staphylococcus aureus: Updates zur Therapie),
  • Castangia I et al., Combination of grape extract-silver nanoparticles and liposomes: A totally green approach. November 2016, Eur J Pharm Sci, (Kombination eines Traubenextrakts, Silbernanopartikeln und Liposomen: Eine total \"grüne\" Herangehensweise),
  • N. E. Bogdanchikova, A. V. Kurbatov, V. V. Tret'yakov, and P. P. Rodionov, ACTIVITY OF COLLOIDAL SILVER PREPARATIONS TOWARDS SMALLPOX VIRUS, 1993 Plenum Publishing Corporation, (Wirkung von kolloidalen Silberzubereitungen gegen das Pockenvirus),
  • Maneewattanapinyo P et al., An evaluation of acute toxicity ofcolloidalsilvernanoparticles, November 2011, J Vet Med Sci, (Eine Einschätzung der akuten Toxizität von kolloidalen Silbernanopartikeln),
  • Afonina IA et al., [Bactericidal activity ofcolloidalsilveragainst grampositive and gramnegative bacteria]. 2010, Antibiot Khimioter, (Bakterizide Wirkung von kolloidalem Silber gegen grampositive und gramnegative Bakterien),
  • Takamiya AS et al., InVitro and InVivo Toxicity Evaluation ofColloidalSilverNanoparticles Used inEndodontic Treatments. Juni 2016, J Endod., (In vitro und in vivo Toxizitätseinschätzung von kolloidalen Silbernanopartikeln, eingesetzt bei Wurzelbehandlungen in der Zahnmedizin),
  • Morrill K et al., Spectrumofantimicrobialactivityassociatedwithioniccolloidalsilver. Mrz 2013, J Altern Complement Med, (Spektrum der antimikrobiellen Aktivität von ionischem kolloidalem Silber),
  • Synthesis andantimicrobialeffects ofsilvernanoparticles produced by chemical reduction method. 2010, Daru, (Synthese und antimikrobielle Effekte von Silbernanopartikeln durch chemische Reduktion entstanden),
  • Choi O et al., Interactions of nanosilver with Escherichia coli cells in planktonic and biofilm cultures. Water Res, Dezember 2010, (Interaktionen von Nanosilber mit E.coli Zellen in Plankton- und Biofilm-Kulturen),
  • Sotiriou GA et al., Antibacterial activity of nanosilver ions and particles. Juli 2010, Environ Sci Technol. (Antibakterielle Wirkung von Nanosilberionen und -partikel),
  • Ivan Sondi et al., Silver nanoparticles as antimicrobial agent: a case study onE. colias amodel for Gram-negative bacteria, Juli 2004, Journal of Colloid and Interface Science, (Silbernanopartikel als antimikrobielle Wirkstoffe: eine Fallstudie mit E. coli als Modell für gramnegative Bakterien),
  • Morones JR et al., The bactericidal effect of silver nanoparticles. Oktober 2005, Nanotechnology, (Die bakterizide Wirkung von Silbernanopartikeln),
  • Mukha IuP et al., [Antimicrobial activity of stable silver nanoparticles of a certain size]. Mrz 2013, Prikl. Biokhim Mikrobiol, (Antimikrobielle Aktivitt von stabilen Silbernanopartikeln bestimmter Grösse),
  • Akiyama H et al., Prophylaxisofindwellingurethralcatheterinfection:clinicalexperiencewith amodifiedFoleycatheter anddrainagesystem. Januar 1979, J Urol., (Prophylaxe einer Infektion durch Dauerkatheter: klinische Erfahrung mit einem modifizierten Foley Katheter- und Drainagesystem ),
  • Tamura K. Some effects of weak direct current and silver ions on experimental osteomyelitis and theirclinical application. Februar 1983, Nihon Seikeigeka Gakkai Zasshi, (Einige Wirkungen von schwachem direktem Strom und Silberionen bei experimenteller Osteomyelitis und ihrer klinischen Anwendung),
  • Berger TJ et al., Antifungal properties of electrically generated metallic ions. Antimikrob Agents Chemother, November 1976, (Pilzfeindliche Eigenschaften von elektrisch generierten metallischen Ionen),
  • Mikihiro Y et al., Bactericidal Actions of a Silver Ion Solution onEscherichia coli, Studied by Energy-Filtering Transmission Electron Microscopy and Proteomic Analysis, November 2005, Appl Environ Midrobiol, (Bakterizide Wirkungen einer Silberionenlösung auf E. coli, untersucht mit der Energiegefilterten Transmissionselektronenmikroskopie und proteomischen Analyse),
  • Zhao G et al., Multiple parameters for the comprehensive evaluation of the susceptibility of Escherichia coli to the silver ion, Mrz 1998, Biometals, (Multiple Parameter für die umfassende Einschätzung der Empfänglichkeit von E. coli im Hinblick auf das Silberion),
  • Park HJ et al., Silver-ion-mediated reactive oxygen species generation affecting bactericidal activity. Mrz 2009, Water Res., (Bildung von reaktiven Sauerstoffspezies durch Silberionen beeinträchtigen bakterizide Aktivität),
  • Thibodeau EA et al., Inhibition and killing of oral bacteria by silver ions generated with low intensity direct current. J Dent Res, September 1978, (Hemmung und Tötung von oralen Bakterien durch Silberionen, die mit Hilfe von direktem Strom niedriger Stärke gebildet wurden),