Fette-und-Öle

Studie: Olivenöl schützt die Leber

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 14.08.2018
  • 0 Kommentare
Studie: Olivenöl schützt die Leber
© istockphoto.com/e-anjei

Die wissenschaftliche Forschung befasst sich immer häufiger mit einem der leckersten Lebensmittel der mediterranen Küche – dem Olivenöl. Bekannt ist längst, dass Olivenöl gesund ist. Es hilft nicht nur bei der Prävention von Depressionen und bei der Bekämpfung von Entzündungen, sondern erwies sich auch als effektiv im Kampf gegen Brustkrebszellen. Eine neue Studie enthüllte jetzt des Olivenöls Fähigkeit, die Leber vor oxidativem Stress zu schützen.

Inhaltsverzeichnis

Das Lebertrio

Studie zeigt: Olivenöl schützt vor oxidativem Stress

Oxidativer Stress wird mit einer Menge gesundheitlicher Probleme in Verbindung gebracht und gilt ausserdem als unerwünschter Beschleuniger des Alterungsprozesses. Mohamed Hammami von der Universität von Monastir in Tunesien und der König-Saudi-Universität in Riad, Saudi-Arabien, arbeitete mit 80 Laborratten zusammen. Die Tiere wurden dem leicht giftigen Unkrautvernichtungsmittel 2,4-Dichlorphenoxyessigsäure ausgesetzt, welches dafür bekannt ist, oxidativen Stress zu verursachen, also Antioxidantien zu verbrauchen.

Dr. Hammami teilte die Tiere in verschiedene Gruppen ein. Eine Gruppe erhielt die gewöhnliche Nahrung, eine andere erhielt mit reinem extra nativem Olivenöl angereicherte Nahrung, eine dritte erhielt Nahrung, die mit einem hydrophilen Olivenölextrakt versetzt wurde und eine vierte frass eine Futtervariante, die lipophilen Olivenölextrakt enthielt.

Extra natives Olivenöl schützt die Leber

Jede der bedauernswerten Ratten zeigte signifikante Schäden an der Leber. Dennoch liess sich bei denjenigen Tieren, die das extra native Olivenöl erhalten hatten und bei jenen, die mit hydrophilem Olivenölextrakt angereicherte Nahrung gefressen hatten, eine deutliche Steigerung in der Aktivität der antioxidativen Enzyme beobachten. Ausserdem konnte bei diesen Ratten eine dramatische Senkung der Biomarker für Leberschäden festgestellt werden.

Das Fernstudium der ganzheitlichen Ernährungsberatung

Antioxidativer Schutz durch extra natives Olivenöl

Dr. Hammami erklärte in einer Presseerklärung, dass sowohl extra natives Olivenöl als auch der hydrophile Olivenölextrakt äusserst effektive Bestandteile von Mahlzeiten bzw. Nahrungsergänzungen seien, die den durch Giftstoffe ausgelösten oxidativen Stress ausgleichen und damit einen direkten antioxidativen Schutz auf die Leberzellen ausüben können.

"Extra natives Olivenöl ist von grossem gesundheitlichem Nutzen"

"Olivenöl ist ein wichtiger Bestandteil der mediterranen Ernährung. Die wissenschaftlichen Beweise für seinen grossen gesundheitlichen Nutzen mehren sich. So gilt als sicher, dass extra natives Olivenöl das Risiko koronarer Herzerkrankungen reduzieren kann, einigen Krebsarten vorbeugt, das Immunsystem stärkt und Entzündungsprozesse verhindert," erklärte Dr. Hammami in einem weiteren Statement. "Wir haben nun ausserdem gezeigt, dass extra natives Olivenöl und dessen Extrakte auch gegen oxidative Schäden des Lebergewebes schützen."

Anzeige:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Quellen