Ernährung bei Eisenmangel


Eisen wird für viele Funktionen im Körper benötigt. Hier erfahren Sie interessante Tipps darüber, wie Sie Ihre Eisenaufnahme steigern und einen Eisenmangel mit Hilfe einer gesunden Ernährung vorbeugen können.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 12.06.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Eisenmangel beheben - Ursachen und Lösungen

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) – Eisen nimmt in unserem Organismus viele bedeutende Schlüsselfunktionen ein – es ist sowohl für den Sauerstofftransport, als auch für den Energiestoffwechsel verantwortlich. So sorgt Eisen dafür, dass wir leistungsfähig und gesund bleiben. Ein Eisenmangel lässt uns hingegen müde, schlapp und energielos werden und sorgt bei Kindern sogar für Entwicklungsstörungen. Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Eisenaufnahme über die Nahrung steigern und so einen Eisenmangel vorbeugen können.

Eisenmangel im Blut © Kaspars Grinvalds - Fotolia.com

Eisenmangel beeinträchtigt die Leistungsfähigkeit

Das Element Eisen ist ein essentielles Spurenelement, welches unser Körper ausschliesslich aus der Nahrung beziehen kann. Eisen findet man im menschlichen Körper hauptsächlich in den roten Blutkörperchen, als zentralen Bestandteil des Blutfarbstoffs - Hämoglobin. Hämoglobin ist das Protein im Blut, welches nur mit Hilfe von Eisen all unsere Organe mit Sauerstoff versorgen kann. Bei einem Mangel an Eisen oder Hämoglobin - bei der so genannten Anämie oder Blutarmut - ist deshalb die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit oft stark negativ beeinträchtigt. Typische Symptome bei Eisenmangel oder Blutarmut sind daher Müdigkeit oder schnelle Erschöpfung - besonders bei körperlicher Anstrengung.

Eisen unterstützt Zellfunktionen

Eisen wird nicht nur für den Sauerstofftransport im Blut benötigt, es nimmt auch andere wichtige Schlüsselfunktionen in der Zelle ein. So ist Eisen ein Bestandteil verschiedener Enzyme, die beispielsweise für den Energiestoffwechsel im Körper verantwortlich sind. Da sowohl eine ausreichende Sauerstoff-, als auch eine gesunde Energieversorgung für nahezu alle Prozessen im Körper wichtig sind, ist auch ein damit verbundener, gesunder Eisenstoffwechsel von grosser Bedeutung.

Anzeige:

Eisenmangel

Obwohl bekannt ist, welche Rolle Eisen im Körper einnimmt, ist Eisenmangel weltweit eine der häufigsten Mangelerscheinungen der heutigen Zeit. In den meisten Fällen, liegt solchen Mangelerkrankungen "nur“ eine ungesunde Ernährung zugrunde und könnte sicherlich durch eine Ernährungsumstellung behoben oder vorgebeugt werden - vorausgesetzt diese Ursache wird rechtzeitig erkannt.

Eisenmangel Symptome:

Die Symptome, welche bei Eisenmangel auftreten, sind auf die oben beschriebenen Funktionen von Eisen im Organismus zurückzuführen. Sie sind - bildlich gesehen - ähnlich wie bei einem Motor: Wenn eine wichtige Schraube fehlt, kann dieser auch nicht genug Energie produzieren, seine Leistung ist schnell erschöpft, er wird nicht richtig warm und läuft nicht rund. Bei Eisenmangel hat unser Körper gewissermassen auch zu wenig Energie, weil etwas fehlt:

Eisenmangel bei Kindern

Ein Mangel an Eisen tritt sowohl bei Kindern, als auch bei Erwachsenen auf. Er hat jedoch gerade bei Kleinkindern und Ungeborenen besonders negative Folgen auf die Gesundheit.

Während der Schwangerschaft haben Frauen generell einen erhöhten Bedarf an Eisen (siehe unten), ist dieser nicht gedeckt, wirkt sich das natürlich auch auf das Baby aus - die Entwicklung des Kindes im Mutterleib wird verlangsamt, was sich in der geistigen Fähigkeit, aber auch in der Grösse des Kindes widerspiegeln kann. Babies, die während der Schwangerschaft nicht ausreichend mit allen Nährstoffen und Spurenelementen versorgt wurden, sind bei der Geburt meistens kleiner als Kinder, die all diese Stoffe zur Verfügung hatten.

Auch bei Kleinkindern ist eine ausreichende Eisenversorgung enorm wichtig, damit sich alle Körperfunktionen gesund entwickeln können. Um eine normale Entwicklung Ihres Kindes zu gewährleisten, sollten Sie unbedingt auf eine gesunde Ernährung achten und nicht auf industriell hergestellte Babynahrung zurückgreifen, die künstlich mit Eisen versetzt wurde. Dieses Eisen kann nicht richtig vom Körper verwertet werden und kann sogar zu Eisenspeicherkrankheiten führen.

Ein weiteres Problem hierbei ist, dass ein unnatürlich hoher Eisengehalt in der Nahrung zur Hemmung der Zinkaufnahme führen kann - Zink und Eisen sind quasi Konkurrenten beim Transport in die Zellen. Vor allem Babies und Kinder benötigen aber alle Spurenelemente in einer bestimmten Menge, um sich richtig entwickeln zu können. Bei einer abwechslungsreichen und naturbelassenen Ernährung sollte diese Konkurrenz jedoch weder zu Zink- noch zu Eisenmangel führen, da alle Stoffe in einem natürlichen Verhältnis vorkommen und so optimal vom Körper verarbeitet werden können. Dies ist auch beim Stillen der Fall - die Muttermilch einer Frau, die sich gesund ernährt, liefert einem Säugling alles was er zum Leben braucht.

Ursachen für Eisenmangel

Da wir auf das Eisen aus der Nahrung angewiesen sind, liegt die wesentliche Ursache für einen Eisenmangel generell in der Ernährung begründet. Für eine zu niedrige Aufnahme an Eisen aus der Nahrung kann allerdings sowohl die Nahrung an sich, als auch die Darmsituation verantwortlich sein.

Wenn der Darm aufgrund von abgelagerten Schlacken nicht in der Lage ist, Eisen und andere Nährstoffe aus der Nahrung aufzunehmen, kann selbst eine eisenreiche Ernährung nicht gegen Eisenmangel helfen. In diesem Fall kann eine Darmreinigung Abhilfe schaffen, indem sie den Darm von den Schlacken befreit und die Darmschleimhäute wieder aufnahmefähig macht.

Eine zu geringe Eisenaufnahme aus der Nahrung in Kombination mit regelmässigem Blutverlust, welcher beispielsweise bei der monatlichen Menstruationsblutung der Frau vorkommt, kann den Eisenmangel noch verstärken. Daher leiden Frauen auch häufiger an Eisenmangel als Männer.

Doch nicht nur die weibliche Menstruation, sondern auch unbemerkte innere Blutungen im Magen-Darm-Bereich, oder regelmässiges Blutspenden sind Faktoren, die den normalen Eisenbedarf erhöhen. Menschen mit einem erhöhten Eisenbedarf sollten daher besonders darauf achten, dass sie genug Eisen über die Nahrung zu sich nehmen.

Empfohlenen Tagesmenge an Eisen

Die empfohlene Tagesmenge an Eisen für Kinder liegt bei etwa 8 mg, jene für Männer und Frauen nach den Wechseljahren bei 10 mg und für Frauen im gebärfähigen Alter bei 15 mg. Stillende sollten sich mit 20 mg täglich versorgen und Schwangere benötigen sogar 20 bis 30mg täglich. Mit einer gesunden Darmflora und einer gesunden Ernährung ist es jedoch überhaupt kein Problem, das notwendige Eisen mit der Nahrung aufzunehmen.

Eisenmangel mit Lebensmitteln beheben

Geht es um Eisen in der Ernährung, kommen den meisten Menschen vor allem Fleischprodukte in den Sinn, welche so genanntes Häm-Eisen liefern. Hierbei handelt es sich um Eisen in Verbindung mit Hämoglobin, welches leicht vom Körper aufgenommen werden kann.

Aber es gibt natürlich auch zahlreiche vegetarische Eisenquellen nicht-hämischer Art, wovon im Folgenden einige Beispiele aufgeführt sind.

  • Grünes Blattgemüse wie Mangold, Löwenzahn oder Spinat: Nur eine Tasse gekochter Spinat enthält bereits mehr als 6mg Eisen. Auch Vitamin C ist in Spinat – vor allem in rohem Jungspinat – reichlich vorhanden.
  • Gerstengras-Pulver: Im Gegensatz zum Gerstengrassaft-Pulver liefert Gerstengras-Pulver die 4-fache Eisenmenge.
  • Weisskohl: Weisskohl enthält nicht nur viele Vitamine, sondern auch enorm viel Eisen. Aufgrund seiner wertvollen Inhaltsstoffe wird Weisskohl sogar medizinisch eingesetzt.
  • Samen wie Kürbiskerne, Leinsamen oder Sesam: Kürbiskerne sind hierbei die beste Wahl, um den Eisenbedarf zu decken – eine Hand voll Kürbiskerne können bereits einen Grossteil des täglich benötigten Eisens abdecken. Neben vielen wertvollen Fettsäuren enthalten 100g Kürbiskerne etwa 12mg Eisen.
  • Hülsenfrüchte: Hülsenfrüchte sind auch hervorragende Eisenlieferanten. So enthält beispielsweise eine Tasse Linsen mehr als 6mg des Spurenelements und eine Tasse Limabohnen etwa 4mg.
  • Kurkuma: Das gelbe Gewürz aus Asien ist auch eine ideale Eisenquelle. 100g Kurkuma enthalten etwa 40mg Eisen. Natürlich verzehrt man dieses Gewürz nicht in solch grossen Mengen, doch bereits wenige Gramm können einen gewissen Anteil des täglichen Eisenbedarfs abdecken.
  • Endmelasse (auch: schwarze Melasse): Dieses Nebenprodukt der Zuckerherstellung enthält zirka 7mg Eisen – bei einer Menge von nur zwei kleinen Esslöffeln.
  • Hirse: Hirse enthält im Vergleich zu anderen Getreidesorten sehr viel Eisen – schon 50g Hirse decken mit ca. 3,5 mg etwa ein Viertel des menschlichen bzw. weiblichen Eisenbedarfs.
  • Gusseiserne Bratpfannen und Töpfe verwenden: Unsere Oma hatte doch recht. Kocht oder brät man seine Lebensmittel in gusseisernen Töpfen und Pfannen, kann man die Eisenaufnahme auch erheblich erhöhen.
Anzeige:

Eisen und Vitamin C

Die Aufnahme von nicht-hämischem Eisen kann durch die Kombination von bestimmten Lebensmitteln sowohl positiv, als auch negativ beeinflusst werden.

Vitamin C ist beispielsweise dafür bekannt, dass es die Eisenaufnahme von nicht-hämischem Eisen verbessern kann. Das bedeutet, so lange genügend Vitamin C zusammen mit nicht-hämischem Eisen verzehrt wird, kann dieses sofort vom Körper absorbiert werden. Glücklicherweise nehmen Vegetarier in der Regel Vitamin C zeitgleich mit Eisen zu sich, weshalb die häufig diskutierten ernährungsbedingten Mangelerscheinungen für Vegetarier und Veganer in Wirklichkeit keinerlei Probleme darstellen.

Um die Eisenaufnahme also zu steigern, kann man die oben genannten Lebensmittel beispielsweise mit den folgenden Vitamin C reichen Nahrungsmitteln kombinieren:

Schlecht für die Eisenaufnahme

Auf der anderen Seite gibt es auch Lebensmittel und Substanzen, welche die Eisenaufnahme hemmen können. Wenn man die Eisenaufnahme steigern möchte, sollten diese am besten nicht zusammen mit eisenhaltiger Nahrung gegessen werden.

Tee, Kaffee oder auch Milch enthalten beispielsweise Substanzen, welche die Aufnahme von Eisen verringern können. In der Milch ist es besonders der hohe Calciumgehalt, der die Eisenresorption z. B. aus Getreide hemmen kann.

Unserem Erachten nach spielen diese Faktoren jedoch wohl kaum eine Rolle für Menschen, die sich ohnehin gesund ernähren, da weder Fleisch, noch Kaffee oder Milch zu einer gesunden Ernährung beitragen. Diese Punkte bestätigen einmal mehr, dass weder Vegetarier noch Veganer Angst vor ernährungsbedingten Mangelerscheinungen haben müssen - im Gegenteil.

Ihr Fernstudium zur Ernährungsberaterin

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr wissen möchten, dann erfahren Sie hier: mehr zum Fernstudium zur Ernährungsberaterin.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Themenrelevante Informationen:


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(10)

Felice
geschrieben am: samstag, 30. april, 21:08
eMail-Adresse hinterlegt

Kann ich dann jedem Hersteller vertrauen, dass er ein gutes Produkt verkauft? Und worauf soll man bei der Vitaminen Auswahl achten? Dass die auch gut verträglich sind. Mit besten Grüßen!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Felice
Es gibt sehr viele unterschiedliche Vitalstoffe, und es sprengt wirklich den Rahmen unserer Kommentarfunktion, zu jedem einzelnen Vitamin und Mineralstoff die Kriterien aufzuführen, auf die es beim Kauf zu achten gilt. Wie bereits geschrieben kommt es ausserdem auf Ihren persönlichen Bedarf an, ob ein ganzheitliches Präparat bei Ihnen genügt oder ob Sie ein höher dosiertes Präparat benötigen.

Wichtig ist in jedem Fall, dass das Präparat keine unnötigen Begleitstoffe enthält (Aromen, Süssstoffe o. ä.), dass die Zutaten nicht gentechnisch hergestellt wurden und dass das Präparat Ihren persönlichen Bedarf decken helfen kann, also entsprechend dosiert ist. Für manche Präparate finden Sie bei uns konkrete Tipps zum Kauf, z. B. zu Calcium und Magnesium.

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Felice
geschrieben am: samstag, 30. april, 10:01
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZG Team! Auf ihrer Seite hat man mir empfohlen chelatiertes Eisen zu mir zu nehmen. Jedoch gibt es dieses Produkt in keiner Apotheke in meiner Nähe. Die einzige Möglichkeit ist, dass ich das Produkt im Internet bestellen muss. Was das angeht, bin ich sehr skeptisch. Könnten sie mir empfehlen wo ich dieses chelatieres Eisen (bei erhöhtem Eisenmangel) kaufen kann. Außerdem würde ich mich freuen wenn sie mir auch gute Vitamine von A bis Z (in Tabletten oder so...) empfehlen könnten, da die meisten Produkte (Obst und Gemüse) grün sind bzw. "unreif" sind. Und Produkte aus dem Bioladen zu kaufen, ist mir leider zu teuer:(. Ich bedanke mich im voraus. Mit freundlichen Grüßen!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Felice
Wir vermeiden - wo immer möglich - konkrete Produktempfehlungen, um unabhängig zu bleiben. Das chelatierte Eisen finden Sie jedoch leicht im Internet, was Sie selbst schon schrieben. Wenn Sie dazu Zweifel oder Fragen haben, dann können Sie diese jederzeit an den Händler richten. Auch einen ganzheitlichen Arzt können Sie nach einer Lösung fragen. Auch hängt es sehr von Ihrem Bedarf an Nähr- und Vitalstoffen ab, welches Produkt Sie in welcher Dosis benötigen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Maba
geschrieben am: dienstag, 12. mai 2015, 19:34
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Team, Ich suche schon länger Informationen zu Eisengabe bei Babys... Vielleicht können Sie mir bitte helfen?! Es geht um die Eisentropfen ferro sanol (30 mg/ml) die wir unseren Zwillingen geben sollen und bis jetzt auch getan haben ... Jedoch ist mir nicht wohl dabei... Die beiden kamen 7 Wochen zu früh (wichtig?) ich habe alles versucht was stillen betrifft aber nach 2monaten reichte es Grade mal für ein halbes Schnapsglas pro Kind -somit müsste ich leider auf komplett Fertigprodukt-`Milch` umstellen :o((( ... Im Krankenhaus haben sie aber von fast Anfang an Eisen bekommen und wir sollten auch daheim weiter die Tropfen geben...

Inzwischen sind die zwei 5 Monate alt, haben ein Gewicht von 5,9 kg(10 Tropfen)und 6,3kg (11 bis 12 Tropfen) ... bei der letzten Erhöhung fragte ich die KiÄrtztin, ob dabei nach den Blutwerten oder nach dem Gewicht der Kinder ausgegangen wird... Sie sagte nach dem Gewicht!???? Find ich fragwürdig... Ich habe mir auch die zwei Laborblutbefunde der Kids geben lassen ... Falls es hilfreich ist kann ich die Werte daraus gerne noch ergänzen... Jedenfalls ist es doch so, dass in der Fertigmilch ja auch schon Eisen enthalten ist. Laufen wir dann nicht Gefahr, zuviel Eisen zu geben???? Welchen Wert sollte ein 5 Monate altes Baby haben? Ich bin ihnen für ihre Antwort seeeeehr dankbar!!!!! Liebe Grüße Martina Bauer




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Martina
Ihre Kinder bekommen eine eisenangereicherte Fertignahrung, die ein Baby meist sowieso schon mit - unserer Meinung nach - viel zu viel Eisen versorgt. In Muttermilch ist im Vergleich sehr viel weniger Eisen enthalten und Babys kamen damit über Jahrmillionen gut zurecht. Zusätzlich erhalten Ihre Kinder noch ein Eisenpräparat, das - wenn wir richtig informiert sind - pro ca. 20 Tropfen 30 mg Eisen liefert. Das bedeutet, Ihre Kinder bekommen über diese Nahrungsergänzung noch weitere 15 mg Eisen - und das bei einer empfohlenen Tagesdosis von 8 mg für Kinder in diesem Alter - einer Dosis, die wir und viele andere Ernährungsexperten als viel zu hoch einschätzen.
Bitten Sie Ihre Kinderärztin daher, Ihnen ganz genau und leicht verständlich zu erklären, wie Sie diese übermässig hohen Eisengaben begründet.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Koko
geschrieben am: dienstag, 06. mã¤rz 2012, 19:13
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Team! Ich habe (wie sicher viele junge Frauen) u.a. einen ständigen leichten Eisenmangel. Soweit ich weiß, liegt Eisen ja in unterschiedlichen Formen vor, was den Ausschlag bezüglich Bioverfügbarkeit gibt. So habe ich beispielsweise gelesen, dass Spinat zwar sehr viel Eisen enthält, aber in einer für den menschlichen Organismus kaum verwertbaren Form (Oxalat?).

Jetzt bin ich im Internet auf sogenanntes Eisen-Chelat gestossen, das angeblich eine unglaublich hohe Bioverfügbarkeit hat und außerdem völlig frei von Nebenwirkungen sein soll. Allerdings wird ja so einiges behauptet, um ein Produkt zu verkaufen. Was halten Sie davon? Außerdem irritiert mich, dass sämtlichen erhältlichen Eisen-Chelat-Kapseln sogenannter \"Korallenalgen-Kalk\" aus der Kieselalge beigefügt ist. Ich kann mir nicht erklären, warum, zumal Calcium doch m.W. die Eisenaufnahme hemmt. Oder? Danke für Ihre Einschätzung!




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Koko,
vielen Dank für Ihre Mail.

Wie Sie wissen, halten wir von der Einnahme von Einzelsubstanzen nicht sehr viel. Dem Organismus sollte unserer Meinung nach möglichst die Synergie der Mikronährstoffe geboten werden, was am besten mit einer naturbelassenen Ernährung aus frischen mikronährstoffreichen Lebensmitteln gelingt.

Gerade die Einnahme von Eisenpräparaten wird sogar inzwischen von vielen Wissenschaftlern als kritisch betrachtet, da Eisen nun einmal ein starkes Oxidationsmittel ist, dass - wenn es im Übermass eingenommen wird - schädlich sein kann. Ein Übermass jedoch ist mit Nahrungsergänzungsmitteln aus Mono-Substanzen schnell erreicht, da Eisen bekanntlich ein Spurenelement ist und daher auch wirklich nur in Spuren zugeführt werden sollte (hier ist also eine "hohe Bioverfügbarkeit" nicht unbedingt als positiv zu werten).
 
Was die gleichzeitige Einnahme von Calcium betrifft, so haben wir dazu im entsprechenden Artikel im vorletzten Abschnitt erklärt, dass "

der gleichzeitige Verzehr von Calcium die Aufnahme von Häm-Eisen - nicht aber die von nicht-hämischem Eisen - hemmen" können soll.

 
Bei einem Eisenmangel empfehlen wir nach wie vor jene Massnahmen, die wir ausführlich auf unserer Seite beschrieben haben und die im Allgemeinen - auf sehr gesunde Weise! - zu einer Behebung des Mangels führen:

Eisengehalt in Pflanzen

Wie gut ist Chlorophyll für die Gesundheit und als Alternative:

Basendrinks
 
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Marion
geschrieben am: sonntag, 18. dezember 2011, 08:01
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Sohn (19) hat seit seiner Einschulung Probleme sich zu konzentrieren, einen guten Start in den Tag zu finden, seinen Schulalltag zu organisieren und rationell Aufgaben zu erledigen. Außerdem kaut er an seinen Fingernägel und gerät auch schnell in Hektik. Liegt dies vielleicht an einem Vitalstoff- bzw. Eisenmangel? Was können wir tun? Wie kann man eine Mangelerscheinung feststellen? Durch Blut und Urin Test?




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Prehl,
vielen Dank für Ihre Mail.
Ein Eisenmangel lässt sich leicht vom Hausarzt mit einer Blut-Analyse feststellen. Auch manche Mineralstoff- und Vitaminspiegel können analytisch von jedem Arzt bestimmt werden. Angenommen, es zeigt sich ein Mangel an diesem oder jenem Vitalstoff und Sie bzw. Ihr Sohn würde diesen einen Vitalstoff nun in Tablettenform zuführen, dann kann es natürlich sein, dass die Symptome tatsächlich verschwinden - nämlich dann, wenn der Mangel dieses einen Stoffes tatsächlich die Ursache für die Probleme Ihres Sohnes war.

Oft zeigen sich die von Ihnen beschriebenen Probleme jedoch nicht ausschließlich infolge eines Vitalstoffmangels, sondern auch als Reaktion eines sensiblen Körpers auf manche ungünstigen Zutaten in Lebensmitteln (besonders in Fertigprodukten). So können manche Konservierungsstoffe, Farbstoffe, phosphathaltige Lebensmittelzusatzstoffe oder auch einfach Zucker bei empfindlichen Menschen zu Konzentrationsstörungen etc. führen. Eine hochwertige Ernährungsweise mit Mahlzeiten aus nahezu ausschliesslich frischen Zutaten würde Ihren Sohn nicht nur vor diesen möglicherweise für ihn ungünstigen Substanzen bewahren, sondern ihn auch mit sämtlichen Mineral- und Vitalstoffen versorgen, so dass Sie auf diese Weise zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen würden.
 
Informationen zu einer gesunden Ernährung finden Sie hier:

Basische Ernährung

 
Anregungen zur Behebung eines möglichen Eisenmangels mit der Ernährung finden Sie hier:

Eisenmangel

Grünes gesundes Blattgemüse
 
Beispielrezepte finden Sie auf unserer Seite, z. B. hier:

Basische Rezepte

 
Alles Gute für Ihren Sohn und viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Egal
geschrieben am: sonntag, 18. dezember 2011, 06:55
eMail-Adresse hinterlegt

Und was ist mit Kräuterblut aus der Apotheke?? Ist das empfehlenswert bei Eisenmangel??




Zentrum der Gesundheit:

Liebe(r) Egal,
Kräuterblut besteht aus verschiedenen Kräuterauszügen und Fruchtsaftkonzentraten. Zur geschmacklichen Verbesserung enthält es einen 70prozentigen Fructosesirup. Doch ist das natürliche Eisen in diesen Kräutern den Herstellern noch zu wenig, daher kommt noch Eisen-II-Gluconat rein. Das ist ein organisch gebundener Eisenkomplex, der auch zum künstlichen Schwärzen von Oliven verwendet wird.

Liegt also ein echter Eisenmangel vor und sind die Eisenresorptionskapazitäten in Ordnung, dann könnte das Kräuterblut nützlich sein.  Eisen ist ein Oxidationsmittel (es "rostet") und kann daher - wenn es im Übermass eingenommen wird - schädlich sein. Ein Überschuss an Eisen wird in den Organen abgelagert und kann dort zu Gewebeschäden führen. Da wäre es kontraproduktiv, wenn man jetzt plötzlich - ohne echten Grund - ein oxidativ wirksames Mittel einnimmt.

Bekannt ist außerdem, dass Eisen im Darm zu einer erhöhten Anfälligkeit gegen Krankheitserreger führen bzw. generell die Abwehrkraft des Körpers schwächen kann.
Eisenpräparate also wirklich nur, wenn ein starker und sicher diagnostizierter Eisenmangel vorliegt UND wenn man diesen Eisenmangel nicht selbst über die Ernährung wieder ausgleichen kann, was in jedem Falle gesünder wäre.

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Birgit
geschrieben am: montag, 10. oktober 2011, 10:50
eMail-Adresse hinterlegt

Ich habe gelesen, dass der Wissenschaftler, der den Eisengehalt im Spinat gemessen hat, sich um eine Kommastelle vertan hat. Und seither hat Spinat viel Eisen, was eigentlich nicht stimmt. Er hat nicht mehr Eisen als andere Gemüse.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Birgit,
vielen Dank für Ihre Mail.
Mehr Informationen zum Thema Spinat und dessen Eisengehalt finden Sie hier:

Mehr über grünes Blattgemüse

Sie brauchen ferner nur eine Tabelle zur Hand nehmen, in der der Eisengehalt von sämtlichen Gemüsearten aufgeführt wird, um festzustellen, dass Spinat - gemeinsam mit anderen grünen Blattgemüsearten - deutlich mehr Eisen enthält als die meisten der üblichen Frucht-, Knollen-, Wurzel- und Kohlgemüse.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Bärbel (Schoppe)
geschrieben am: mittwoch, 05. oktober 2011, 16:45
eMail-Adresse hinterlegt


Auch Bananen und viele Wildkräuter im Mixer pürieren.


Tanja
geschrieben am: donnerstag, 08. september 2011, 21:34
eMail-Adresse hinterlegt

Das klingt alles sehr einleuchtend..jedoch...ich ernähre mich schon lange basisch und mit viel frischem grünen Gemüse, ohne Alkohol und Milch...und habe dennoch Eisenmangel und fühle mich müde und schlapp...wie kann das sein?




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Tanja,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Eine Ernährung, die reich an den im Text genannten Lebensmitteln ist, kann nicht ursächlich zu Eisenmangel führen. Um einschätzen zu können, ob Ihre persönliche Ernährungsweise eventuell Eisenmangel mit sich bringen kann, müsste uns Ihr Ernährungsplan über mindestens eine, besser zwei Wochen vorliegen.
 
Eisenmangel kann jedoch noch viele andere Ursachen haben. Zu den häufigsten zählen Erkrankungen im Magen-Darm-Bereich (Polypen, Divertikel, Hämorrhoiden, Magengeschwüre etc.), Blutungen im Verdauungssystem, ein Ungleichgewicht der Darmflora, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Infektionen.
 
Diese Punkte könnten Sie abklären lassen, um hinter den Grund Ihrer Anämie zu gelangen.
Viele Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

SativaHirn
geschrieben am: donnerstag, 08. september 2011, 12:43
eMail-Adresse hinterlegt


Karotten! Karotten haben pro 100 g viel Eisen über 3mg! Ein Karottensaft aus 1Kg Karotten und das übriggebliebene, entsaftete, trockene und süße Karottenmehl sind schnell gegessen, reinigen den Darm und sind eine Eisen und Calciumbombe! Am besten mit leicht verdaulichen Fett (Avocado) oder 3Std. zuvor was fettiges wie Nüsse verzehrt!


Weitere themenrelevante Artikel:

Chlorophyll schützt, nährt, vitalisiert und heilt

(Zentrum der Gesundheit) - Go Green! Essen Sie grün, trinken Sie grün und leben Sie grün! Go Green! Das ist das Motto einer neuen Generation von Menschen, die mit der grünen Partei nicht unbedingt etwas zu tun hat, stattdessen aber voller Freude und Begeisterung im Einklang mit der Natur lebt. Wer grün lebt, hat erkannt, welche Power und Vitalität in grünen Lebensmitteln steckt. Grüne Lebensmittel sind jene sogennanten Superfoods, mit deren Lebenskraft und Energie es kein anderes Nahrungsmittel aufnehmen kann. Worauf warten Sie noch? Go Green!

weiterlesen

 

Nageldiagnostik

(Zentrum der Gesundheit) - Auffälligkeiten an den Fingernägeln wie Oberflächenbeschaffenheit, Rillen, Nagelfarbe etc. geben einem erfahrenen Nageldiagnostiker Aufschluss über die psychische und physische Gesundheit eines Menschen.

weiterlesen

 

Babynahrung - Die miesen Tricks

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Ihr Leben so verbittert wäre wie meins, und Sie Tag für Tag dieses Massaker an unschuldigen Kindern durch eine völlig ungeeignete Ernährung mit ansehen müssten, dann glaube ich, würden Sie genau wie ich empfinden: Diese fehlgeleitete Propaganda über Säuglingsnahrung sollte als Mord an den Kindern betrachtet werden. Jeder, der aus Unwissenheit oder auch leichtfertig dafür sorgt, dass ein Baby mit ungeeigneter Nahrung gefüttert wird, kann an dem Tod des Babys für schuldig befunden werden. - Dr. Cicely Williams, Milk and Murder , 1939

weiterlesen

 

Grünes Blattgemüse bei Eisenmangel

(Zentrum der Gesundheit) - Grünes Blattgemüse ist auf dem Teller vieler Menschen inzwischen fast so selten wie Mammutfleisch. Milch-, Fleisch- und Getreideprodukte bestimmen unseren Speiseplan. Grünes Blattgemüse jedoch verschwindet immer mehr von der Bildfläche. Ihnen fällt beim Wort "Blattgemüse" nur Spinat ein? Wir nennen Ihnen mehr als 50 grüne Blattgemüse - und erklären, warum sich kaum ein Lebensmittel für eine gesunde Versorgung mit dem Spurenelement Eisen so gut eignet wie grünes Blattgemüse.

weiterlesen

 

Vegane Ernährung für Kinder

(Zentrum der Gesundheit) - Eine vegane Ernährung hat viele Vorteile. Oft haben Eltern jedoch Zweifel an der Ausgewogenheit einer veganen Kinderernährung. Diese Zweifel sind unbegründet, denn Kinder können mit kaum einer anderen Ernährungsweise so vollständig mit allen Nähr- und Vitalstoffen versorgt werden und gleichzeitig ethisch korrekt aufwachsen.

weiterlesen

 

Vegane Ernährung versorgt perfekt mit allen Nähr- und Vitalstoffen

(Zentrum der Gesundheit) - Veganer werden immer wieder gefragt: Wie decken Sie Ihren Proteinbedarf, wie Ihren Calciumbedarf, woher bekommen Sie Ihr Eisen, woher Ihre B-Vitamine und so weiter und so fort. Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihren Bedarf an den verschiedensten Nähr- und Vitalstoffen mit einer veganen Ernährung ganz einfach decken können.

weiterlesen

 

Eisenpräparate können zu einem Herzinfarkt führen

(Zentrum der Gesundheit) - Eisen ist ein essentielles Spurenelement, das viele wichtige Funktionen in unserem Körper übernimmt, weshalb der Mangel an Eisen mit verschiedenen Beschwerden verbunden ist. Doch auch ein Eisenüberschuss kann unserer Gesundheit sehr schaden. Wussten Sie das? Eisenüberschuss lässt unsere Zellen schneller altern und kann sogar zu einem Herzinfarkt führen. Nicht nur genetisch bedingte Eisenspeicherkrankheiten, sondern auch der Konsum von künstlichen Eisenpräparaten kann zu einem Eisenüberschuss und dessen Folgen führen. Regulieren Sie Ihren Eisenstoffwechsel daher auf natürliche Weise.

weiterlesen

 

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Eisenmangel beheben - Ursachen und Lösungen

(Zentrum der Gesundheit) – Eisen nimmt in unserem Organismus viele bedeutende Schlüsselfunktionen ein – es ist sowohl für den Sauerstofftransport, als auch für den Energiestoffwechsel verantwortlich. So sorgt Eisen dafür, dass wir leistungsfähig und gesund bleiben. Ein Eisenmangel lässt uns hingegen müde, schlapp und energielos werden und sorgt bei Kindern sogar für Entwicklungsstörungen. Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Eisenaufnahme über die Nahrung steigern und so einen Eisenmangel vorbeugen können.

weiterlesen

 

Hirse - Feine Mineralstoffe, leicht bekömmlich

(Zentrum der Gesundheit) - In Europa hält die Hirse, eine Getreideart aus der Familie der Süssgräser, wieder Einzug. Nicht zuletzt liegt dies daran, dass Ernährungswissenschaftler herausgefunden haben, dass die Hirse hervorragende positive Eigenschaften beinhaltet und so einen wichtigen Beitrag für die Gesunderhaltung des Körpers leisten kann. Damit steht die Hirse an der Spitze der Getreidesorten, bezüglich der gesundheitsfördernden Charakteristiken. Im nachfolgenden Artikel ist von der Goldhirse die Rede.

weiterlesen

 

Haarausfall durch Eisenmangel

(Zentrum der Gesundheit) – Eisenmangel ist weit verbreitet, und Eisenmangel kann zu Haarausfall führen. Eisenmangel kann sogar bereits dann zu Haarausfall führen, wenn die typischen Eisenmangelsymptome wie Blutarmut, Konzentrationsstörungen und Müdigkeit noch gar nicht so deutlich spürbar sind. Bei Haarausfall sollten Sie daher in jedem Fall auch Ihre Mineralstoffversorgung überprüfen und an einen Eisenmangel denken. Denn wenn Ihr Haarausfall die Folge eines Eisenmangels ist, kann das Problem schnell behoben werden und der Haarwuchs wird bald wieder einsetzen.

weiterlesen

 

Schon ein halbes Schnitzel ist gesünder…

(Zentrum der Gesundheit) – …als ein ganzes. Oder mit anderen Worten: Wer seinen Fleischkonsum halbiert, verspürt bereits deutliche gesundheitliche Vorteile – zumindest was die Herz-Kreislauf-Gesundheit angeht. Es könnte sich daher schon lohnen, zunächst einmal mit der Hälfte der täglichen Fleisch- und Wurstration zu experimentieren. Schon das soll – Studien zufolge – die Infarkt- und Schlaganfallgefahr deutlich reduzieren.

weiterlesen

 

Grüner Tee und Eisen: Eine schlechte Kombination

(Zentrum der Gesundheit) – Grüner Tee hat viele ganz hervorragende Wirkungen für die Gesundheit. Er hemmt Entzündungen, bekämpft Krebs, macht fit und hält jung. Das aber kann er nur, wenn man beim Trinken des grünen Tees gewisse Regeln beachtet. So sollte er beispielsweise keinesfalls zu einer eisenreichen Mahlzeit getrunken werden. Denn dann können die starken Antioxidantien aus dem grünen Tee nicht mehr wirksam werden – und auch das Eisen kann vom Körper nicht genutzt werden.

weiterlesen

 

Calcium kaufen – Die beste Calciumquelle

(Zentrum der Gesundheit) – Die beste Calciumquelle zu finden, ist gar nicht so einfach. Denn die Auswahl ist sehr gross. Die bekanntesten Calciumquellen sind Calciumcitrat und Calciumcarbonat. Während das Calciumcitrat jedoch im Labor seinen Ursprung hat, gibt es das Calciumcarbonat aus ganz natürlichen Calciumquellen. Wir stellen Ihnen daher nicht nur die besten Calciumquellen vor, sondern auch die natürlichsten. Erfahren Sie ausserdem, welche Calciumverbindungen am besten resorbiert werden, für wen welches Calcium ideal ist und auch wie Sie Calcium am besten einnehmen.

weiterlesen

 

Hanfblattpulver – Superfood mit natürlichem Calcium & Eisen

(Zentrum der Gesundheit) – Das Hanfblatt ist ein Superfood der Extraklasse. Wer zum Beispiel auf natürliche Weise seine Eisen- oder Calciumversorgung aufstocken möchte, kann dies mit dem Hanfblattpulver tun. Schon 10 Gramm Hanfblattpulver versorgen mit genau so viel Calcium wie ein 250-Gramm-Becher Joghurt. Und der Eisengehalt in 10 Gramm Hanfblattpulver ist so hoch wie jener in 100 Gramm Fleisch. Das Hanfblattpulver ist somit eine ideale natürliche Nahrungsergänzung für VeganerInnen und alle anderen, die Mineralien in natürlicher Form wünschen.

weiterlesen

 

Eisenbedarf decken – mit veganer Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) – Nach wie vor gilt Fleisch als DER Eisenlieferant schlechthin. Und so wird automatisch jeder, der Fleisch meidet, zur Risikogruppe für Eisenmangel gezählt. Doch gibt es sehr viele Menschen, die reichlich Fleisch und Wurst verzehren und dennoch einen Eisenmangel haben. Eisenmangel ist also kein Veganer-Problem, und der Eisenbedarf kann sehr gut mit veganer Ernährung gedeckt werden. Wie dies trotz Phytinsäure, Oxalsäure & Co gelingt, erklären wir ausführlich im folgenden Artikel.

weiterlesen