Zentrum der Gesundheit
  • Therapeutin mit einem Pendel
12 Dezember 2021
2 min

Geopathologie

Die Geopathologie untersucht Ursachen und Auswirkungen krankmachender Erdstrahlen.

Kostenlosen Newsletter abonnieren

Mit Ihrer Anmeldung erlauben Sie die regelmässige Zusendung des Newsletters und akzeptieren die Bestimmungen zum Datenschutz.

Geopathologie – Auswirkungen der Erdstrahlen auf den Menschen

Die Geopathologie ist eine Wissenschaft, die sich mit der krankmachenden Wirkung von Erdstrahlen auf den menschlichen Körper beschäftigt. Die Grundlage dieser Wissenschaft ist die Erkenntnis, dass sich der gesundheitsstörende Einfluss von Wasseradern, Erdspalten und verschiedenen Globalgitternetzen dann negativ auswirkt, wenn sich der Mensch regelmäßig und über einen längeren Zeitraum diesen Strahlungsfeldern aussetzt.

Hinweis: Aus schulmedizinischer Sicht werden mögliche Störeinflusse durch Wasseradern etc. ignoriert - genau wie viele andere naturheilkundliche Aspekte, z. B. manche Diagnoseverfahren, wie die Irisdiagnose, Antlitzdiagnose, Dunkelfeldmikroskopie etc., die durchaus im Rahmen einer umfassenden Anamnese hilfreich sein können.

Erdstrahlen – ein komplexes Energiefeld

Ein komplexes Netz von Energiefeldern überzieht die Erde. Die Energiefelder erzeugen zwischen Himmel und Erde ein gleichmäßiges Spannungsfeld. Durch Wasseradern, Erdspalten, Erdverwerfungen und verschiedene Globalgitternetze entstehen geomagnetische Felder. Unterschiedliche Wellenlängen verursachen Störzonen im Erdmagnetismus, der das biomagnetische Feld von Mensch, Tier und Pflanze speist.

Tiere und Pflanzen reagieren besonders empfindlich auf strahlenbelastete Zonen. Hunde bleiben nie lange an einem Ort liegen, der Strahlenbelastet ist. Katzen hingegen lieben Computerbildschirme als Ruheort.

Pferde und Rinder werden beispielsweise krank, wenn sie im Stall bestimmten Störzonen nicht ausweichen können. Auffallend ist jedoch, dass die Gifte der Tiere, die wiederum Strahlen lieben, besondere Heilmittel sind. So z.B. Ameisensäure (bei rheumatischen Erkrankungen), Bienengift (durchblutungsfördernd, bei rheumatischen Erkrankungen), Schlangengift (bei allen entzündlichen Erkrankungen, etc.

Elektrosmog – eine verharmloste Gefahr für unsere Gesundheit

Elektrosmog ist der Preis für die Technisierung und Elektrifizierung unseres Lebens. Die künstlichen elektrischen und elektromagnetischen Felder umgeben uns wie die Luft; wir haben keine Möglichkeit uns ihnen zu entziehen. Besonders schädlich sind Umspann-Stationen, sowie Sendeanlagen des Mobilfunks.

Im Haus belasten schnurlose (DECT) Telefone, Handys, Mikrowellen aber auch Wireless-Lan-Versorgungen für Computer die Gesundheit der Menschen erheblich.

Ursachen und Auswirkungen von Störzonen auf die Gesundheit

Melantonin ist das wichtigste Hormon zur Steuerung des Immunsystems. Dieser Stoff wird zum größten Teil nachts von der Zirbeldrüse produziert. Er regelt den Biorhythmus und schützt die Zellen vor freien Radikalen. Unter dem Einfluss von Störzonen wird die Funktion der Zirbeldrüse empfindlich gestört. Das hat zur Folge, dass die Melantoninbildung eingeschränkt und das Immunsystem geschwächt wird. Wenn die Störzonen nicht als Ursache für das geschwächte Immunsystem erkannt werden, können sich aus anfänglich harmlosen Beschwerden auf Dauer manifeste Krankheiten entwickeln.

Eine Standortuntersuchung (z.B. Schlafplatz) durch einen versierten Geopathologen ist die beste Massnahme, um ggf. vorhandenen Strahlenfeldern zu erkennen und somit ausweichen zu können. Zu diesem Zweck gibt es zwei unterschiedliche Mess- und Analyse- Methoden, da Erdstrahlen (man kann sie nicht beseitigen, nur umlenken) und Elektrosmog (kann man umleiten und abschalten) verschiedene physikalische Eigenschaften und Energien haben.

Störzonen und ihre Auswirkungen

Wasseradern (unterirdische Wasserläufe)

  1. Kopfschmerzen
  2. Verkrampfungen
  3. dauernde Müdigkeit, etc.

Erdspalten und Gesteinsbrüche

  1. Angstzustände
  2. Hautkrankheiten
  3. Nervenleiden
  4. Neuralgien

Verwerfungen

  1. unerklärliche Streitsucht
  2. Gereiztheit
  3. Missmut
  4. Depressionen

Curry-Gitter (Netzsystem von Strahlenzonen)

  1. Schilddrüsenerkrankungen
  2. Nierenleiden
  3. Lähmungen
  4. Diabetes
  5. Zysten
  6. Krämpfe

10- Meter- Gitter ( Überlagerung = strahlenintensiv )

  1. Störungen des Immunsystem
  2. Krebsanfälligkeit


Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde auf Grundlage (zur Zeit der Veröffentlichung) aktueller Studien verfasst und von MedizinerInnen geprüft, darf aber nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung genutzt werden, ersetzt also nicht den Besuch bei Ihrem Arzt. Besprechen Sie daher jede Massnahme (ob aus diesem oder einem anderen unserer Artikel) immer zuerst mit Ihrem Arzt.

Liebe Leserinnen und Leser,
Hier haben Sie die Möglichkeit, bei unseren Artikeln einen Kommentar zu hinterlassen. Wir freuen uns über Lob, aber auch über konstruktive Kritik. Wenn Sie Kritik anbringen, geben Sie bitte auch die Quelle/Studie an, auf die Sie sich beziehen.
Lieben Dank, Ihre Redaktion vom Zentrum der Gesundheit