Clever abnehmen mit slimsalabim
Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Kinderwunsch
Schwanger dank Chlorella

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 29.04.2017
Schwanger dank Chlorella
© detailblick - Fotolia.com

Ein unerfüllter Kinderwunsch stellt die Beziehung vieler Paare auf eine grosse Belastungsprobe. Daher lassen immer mehr Frauen die komplizierte und nervenaufreibende künstliche Befruchtung über sich ergehen. Doch bevor sie diese Strapazen auf sich nehmen, sollten sie zunächst einmal eine Schadstoffbelastung als mögliche Ursache der Kinderlosigkeit in Betracht ziehen. Schwermetalle, Weichmacher, Spritzmittel & Co können das hormonelle System beider Geschlechter nachhaltig beeinträchtigen und so eine Schwangerschaft verhindern. Dieser Entwicklung kann die Chlorella-Alge entgegenwirken, denn sie befreit den Körper von Toxinen und wirkt gleichzeitig regulierend auf das Hormonsystem ein - und das ganz ohne Nebenwirkungen.

Ursachen eines unerfüllten Kindrwunsches

Die Anzahl der Frauen, denen eine Schwangerschaft verwehrt bleibt, wächst stetig an. Immer mehr Paare wünschen sich heute vergeblich Kinder.

Eine mögliche Erklärung für den unerfüllten Kinderwunsch ist eine Schadstoffbelastung, da diese bereits in sehr geringen Dosen das sensible Hormonsystem von Mann und Frau nachhaltig beeinflussen kann.

Es ist erwiesen, dass die Folge davon sowohl eine Zeugungsunfähigkeit beim Mann als auch eine Unfruchtbarkeit bei der Frau sein kann. (Siehe hierzu die Studien am Fussende mit den Nummern 1 und 2)

Selbst minimale Mengen von Schwermetallen (Blei, Quecksilber, Cadmium), Weichmachern, Dioxinen und Pestiziden können das hormonelle System derart beeinträchtigen, dass eine gesunde Spermienproduktion nicht mehr möglich ist. (Siehe hierzu die Studien am Fussende mit den Nummern 3, 4, 5, 6, 7 und 8)

Diese Toxine unterbrechen die hormonelle Selbstregulation des Körpers oder können sie sogar gänzlich unterbinden. Daher sollten sie als mögliche Ursache für eine nicht eintretende Schwangerschaft keinesfalls ausser Acht gelassen werden.

Auch bei der steigenden Fehlgeburtenrate sollte die Schadstoffbelastung als mögliche Ursache unbedingt Berücksichtigung finden.

Jedem betroffenen Paar, also sowohl der Frau als auch dem Mann ist daher anzuraten, den Körper mithilfe der Chlorella-Alge in Kombination mit CVE (dem Chlorella Vulgaris Extrakt) von diesen gefährlichen Schadstoffen zu befreien. CVE ist ein spezielles Nährstoffkonzentrat aus der Chlorella-Alge, das parallel zur Chlorella-Alge eingenommen werden kann. Die Wahrscheinlichkeit einer daraufhin erfolgenden Schwangerschaft wächst mit abnehmender Toxinbelastung. Probieren Sie es aus!

Combi Flora Kids

Chlorella während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft kommt es ganz besonders darauf an, eine zusätzliche Belastung des Fötus durch frei werdende Schadstoffe zu vermeiden.

Aus diesem Grund sollte normalerweise während der Schwangerschaft und Stillzeit keine Entgiftung des Körpers vorgenommen werden. Diese sehr ernst zu nehmende Empfehlung gilt jedoch nicht für die Einnahme der Chlorella-Alge.

Die Begründung liegt einerseits darin, dass die Chlorella-Alge Mutter und Kind mit einer Vielzahl hochwertiger Nähr- und Vitalstoffe versorgt und andererseits vorhandene Toxine neutralisiert, so dass sie keinen Schaden mehr anrichten können.

Darüber hinaus gehen bestimmte Substanzen der Chlorella Alge eine unlösliche Verbindung mit belastenden Schwermetallen ein. In diesem Verbund kann der Körper sich leicht von diesen Toxinen befreien, denn sie werden einfach über den Darm ausgeschieden.

Somit stellt die Entgiftung mit Chlorella weder für die Mutter noch für das Ungeborene eine Gefahr durch freigesetzte Toxine dar. Das Gleiche gilt im Übrigen für die Stillzeit. Auch hier kann die Ernährung mit der regelmässigen Einnahme der Chlorella Alge (in Kombination mit CVE) ergänzt werden.

Fazit

Wenn auch Sie zu jenen Paaren zählen, die bislang erfolglos an einer Schwangerschaft "gearbeitet" haben, ist es nun an der Zeit, Ihre beiden Körper mit der Chlorella-Alge zu entgiften. Und nicht vergessen: Die Wahrscheinlichkeit einer daraufhin erfolgenden Schwangerschaft wächst mit abnehmender Toxinbelastung.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Alle 2 Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Zuletzt kommentiert

Anonym schrieb am 29.04.2017

Guten tag, ich bin die Frau Tiabou und wollte mal fragen : ich möchte Schwanger werden und will Spirulina und Chlorella nehmen. Ich habe viele über Spirulina und Chlorella gelesen und mir ist immer unklar , ob die genug Folsäure enthalten. Sollte ich noch extra Folsäure nehmen ? Ich würde mich auf eine baldige Antwort sehr freuen Beste grüße

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Die übliche Tagesdosis von Chlorella und Spirulina beträgt je etwa 4 bis 5 Gramm. Darin sind jeweils 60 - 80 µg Folsäure enthalten, also nicht genug, um den Bedarf vor und während der Schwangerschaft zu decken.

Wir haben hier beschrieben, wie man schon allein mit der Ernährung sehr hohe Folsäurewerte erzielen kann.

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Alle 2 Kommentare anzeigen

Quellen