Obst und Früchte

Papaya – Tropischer Alleskönner

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 07.11.2018
  • 3 Kommentare
Papaya – Tropischer Alleskönner
© istockphoto.com/ansonmiao

Finden Sie die vielen schwarzen Kerne in Papayas lästig? Das sollten Sie nicht. Die kleinen Kügelchen sind ein Indiz für den hohen Nährstoffgehalt dieser tropischen Power-Frucht. Von Naturvölkern seit jeher für ihre heilsamen Kräfte verehrt, sind auch die westliche Medizin und die Kosmetikindustrie dem gesundheitlichen Wert der Papaya auf der Spur.

Inhaltsverzeichnis

Papaya – Gesundheitsfrucht aus den Tropen

Schon Christoph Kolumbus betitelte die in Mexiko und Südamerika beheimatete Papaya (bot. Carica papaya) als "Frucht der Engel". Diese tropische Offenbarung mit ihrem süss-saftigen, orangefarbenen bis kirschroten Fruchtfleisch und den kleinen schwarzen, pfeffrigen Kernen ist auch in Europa das ganze Jahr über erhältlich. Dabei ist die Papaya nicht nur lecker, erfrischend und kalorienarm, sondern zudem von enormem gesundheitlichem Wert!

Internationale Studien reissen sich um das fruchtige Multitalent. So soll die Papaya die Verdauung regulieren und überflüssige Pfunde zum Schmelzen bringen, die Darmgesundheit nach einer Antibiotika-Therapie wiederherstellen, als natürliches Anti-Aging-Mittel im Kampf gegen Falten wirksam sein, den Cholesterinspiegel senken und zur Herzgesundheit beitragen, Entzündungen lindern und die Wundheilung anregen, die männliche Fruchtbarkeit erhöhen und es sogar mit Krebszellen aufnehmen können. Einige dieser gesundheitlichen Leistungen der Papaya wollen wir an dieser Stelle etwas genauer unter die Lupe nehmen.

Papaya gegen Magen-Darm-Beschwerden

Ob pur genossen oder als Salat zubereitet, als Smoothie oder frisch gepresster Saft, diese Frucht tut Ihrer Linie gut und lindert Magen-Darm-Beschwerden wie Blähungen, Magenverstimmungen und Verstopfung. Das nährstoffgeladene Fruchtfleisch der Papaya enthält Papain, ein proteinspaltendes Enzym, das die Verdauung fördert. Den höchsten Papain-Gehalt weist die noch unreife, grüne Papaya auf, die beispielsweise für asiatische Papayasalate benutzt wird.

Dieses Papain, das auch in anderen Teilen des Papayabaums (auch paw paw tree genannt) wie den Blättern vorkommt, setzt in unserem Verdauungstrakt eine chemische Reaktion in Gang, bei der Eiweisse aus der Nahrung in Aminosäuren aufgespalten werden, um für den Menschen verwertbar zu sein. Zugleich schützt das Enzym innerlich vor Entzündungen, welche anderenfalls die Wiege vieler Erkrankungen sein können (z.B. Rheuma).

Betrachten wir die übrigen Inhaltsstoffe der Papaya, finden wir neben dem verdauungsfördernden Enzym Papain viele weitere essentielle Nährstoffe mit zum Teil antioxidativer und damit krankheitsverhütender Wirkung. Besonders erwähnenswert sind die hohen Anteile an Vitamin A, Vitamin C, Vitamin E und Beta-Carotin. Darüber hinaus ist die Papaya eine gute Quelle für Magnesium, Kalium und eine Reihe von B-Vitaminen wie Folsäure und Pantothensäure (B5). Nicht zu verachten sind ausserdem die für einen gesunden Darm unverzichtbaren Ballaststoffe.

Kokosöl

Papaya gegen Magengeschwüre & Darmparasiten

Das Papain und die Ballaststoffe der Papaya machen sich nicht nur im Verdauungssystem nützlich, einige Tierversuche geben darüber hinaus Hoffnung für die alternative Behandlung von Magengeschwüren. Eine Studie aus dem Jahr 2009, die im Journals of Medicinal Food veröffentlicht wurde, berichtete von der Wirksamkeit der unreifen Papaya gegen Geschwüre bei Laborratten. Konzentrierter Papaya-Extrakt könnte somit auch als chemiefreies Mittel gegen Geschwüre beim Menschen attraktiv sein.

Als proteinspaltendes Enzym sagt Papain zudem Darmparasiten den Kampf an, die sich von unverdautem Eiweiss ernähren und das Immunsystem belasten. Auch gegen Viren, Allergene, Hefen und Pilze im Darm macht sich Papain stark. Lassen Sie sich die Papaya nach Antibiotika-Behandlungen besonders gut schmecken, denn sie unterstützt die Wiederherstellung eines gesunden Gleichgewichts der Darmbakterien, was wiederum das Immunsystem kräftigt und Krebszellen den Nährboden entzieht.

Lesen Sie dazu auch: Papaya entgiften, heilen und verhüten

Papaya hemmt Wachstum von Krebszellen

Mediziner der westlichen Welt beginnen den gesundheitlichen Wert der Papaya zu erkennen, der Naturvölkern schon seit Generationen bewusst zu sein scheint. Über 600 Studien beschäftigen sich allein mit den Heilkräften der Papaya gegen Krebs. Das australische Gesundheitswesen promotet die Frucht sogar offiziell als Krebsheilpflanze.

Wissenschaftler amerikanischer und japanischer Universitäten haben die krebshemmenden Eigenschaften der Papaya bei einer Vielzahl von laborgezüchteten Tumoren getestet einschliesslich Brust-, Gebärmutterhals-, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Leber- und Lungenkrebs. Für ihre Tests verwendeten die Forscher Extrakt von getrockneten Papayablättern. In allen Untersuchungen verlangsamte sich das Wachstum der Krebszellen durch die Einwirkung von Papaya-Extrakt binnen 24 Stunden.

Während Prof. Bharat B. Aggarwal von der University of Texas die Lobeshymnen der Krebsforschung abermals den gesundheitsfördernden Wirkstoffen des Enzyms Papain zukommen lässt, ziehen andere Studien eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Senföle in Betracht. Einer Ausgabe der Fachzeitschrift Journal of Oncology (Oktober 2008) zufolge bestätigten Tierversuche die Effektivität der sogenannten Isothiocyanate sowohl gegen die oben genannten Krebsformen als auch gegen Darmkrebs und Leukämie.

Gezielte Prostatakrebs-Studien der University of Illinois konzentrierten sich hingegen auf das antikarzinogene Potential des Antioxidans Lycopin, das als Vertreter der Carotinoide nicht nur für das orangefarbene Fruchtfleisch der Papaya verantwortlich ist, sondern sich überdies als Radikalfänger verdient macht. Epidemiologische Untersuchungen schrieben Lycopin eine hohe Bioverfügbarkeit zu, was es für unseren Organismus gut verwertbar macht. Lycopin-Ansammlungen im menschlichen Gewebe wie den Prostatazellen können somit vor Krebs schützen. Australische Forschungen kamen zu dem Ergebnis, dass Männer mit dem höchsten Konsum von lycopinhaltigen Lebensmitteln wie Papaya eine um 83 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit hätten an Prostatakrebs zu erkranken.

Interessant scheint in diesem Zusammenhang auch die Behauptung, dass Papaya-Kerne den Körper entsäuern können. Da sich Krebszellen in einem sauren Milieu am wohlsten fühlen, sollten wir die schwarzen Kügelchen beim nächsten Papaya-Genuss vielleicht vorsorglich mitessen oder an anderer Stelle als fruchtig-pfeffriges Gewürz einsetzen. Auf entsprechende Studien dürfen wir gespannt sein!

Papaya gegen Falten

Wenn wir durch die Kosmetik-Reihen der Drogerien streifen und uns den einen oder anderen Anti-Aging-Artikel genauer ansehen, fällt immer wieder eine Aufschrift ins Auge: mit wertvollem Papaya-Extrakt! Tatsächlich hat die Papaya ein ganzes Geschwader von natürlichen Antifalten-Wirkstoffen in petto, die sie zum fruchtigen Jungbrunnen für die innerliche und äußerliche Anwendung prädestiniert.

Das bereits viel gerühmte Verdauungsenzym Papain tritt auch an der Faltenfront positiv in Erscheinung. Wie seine antioxidativen Fähigkeiten die Wundheilung beschleunigen soll Papain auch die Elastizität der Haut stärken und somit gegen Falten aktiv werden. Indem es dabei hilft abgestorbene Hautzellen zu lösen, die anderenfalls die Poren verstopfen würden und Akne verursachen könnten, glättet es die obere Hautschicht und kann insofern feine Linien und Falten reduzieren.

Auch der hohe Vitamin-C-Gehalt von Papayas unterstützt die Kollagen-Produktion, welche die Grundlage für eine straffe Haut schafft. Die Antioxidantien Beta-Carotin, Vitamin A und E können den Teint sichtbar verbessern und zugleich die Struktur von Haaren und Nägeln kräftigen. Äusserlich als Creme oder Maske aufgetragen, sorgt Papaya nicht nur für Spannkraft und Geschmeidigkeit, sie soll auch Sommersprossen und Sonnenflecken verblassen lassen können.

Beauty-Tipp mit Papaya

Gönnen Sie sich hin und wieder eine selbst angerührte Papaya-Gesichtsmaske. Vermischen Sie dazu 1/3 pürierte Papaya mit einem Eigelb, einer halben Avocado, einem Teelöffel Honig und einem Teelöffel Olivenöl. Tragen Sie die Maske auf die gereinigte Haut auf und lassen Sie sie für etwa 15 Minuten einwirken. Anschliessend können Sie die Masse mit warmem Wasser abspülen und sich an Ihrer vitalisierten Haut erfreuen!

Anzeige:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

Anonym schrieb am 02.09.2017

Vielen dank ^^ Ich hab ja persönlich kein Problem mit der Leber und Alkohol, geht da mehr um wen anderes.. Mein Konsum ist moderat. Ich dachte nur, weil die so vorbeugende Wirkungen haben und was die alles können, (auf der Seite stand) so interessant.. im Grunde bin ich darauf gekommen, weil ich versuche raus zu finden, was der beste Pfeffer ist! wenn was wie Pfeffer schmeckt und noch diese tollen Wirkungen hat, dachte ich das sei was für mich.. Mein Mitbewohner, mit dem ich zusammen essen koche, trinkt viel Alkohol und hat bestimmt auch Leber Probleme (da er nicht der Vater meines zukünftigen Kindes ist, wäre die verhütende Sache für ihn egal und nur die Leber Sache halt wichtig!) Aber sie würden mir davon abraten papaya Kerne, bei Kinderwunsch zu konsumieren? Ich denke, ganz auf Alkohol werden wir alle nicht verzichten können, alleine wenn wir auf ein Festival gehen.. aber eine kontraindikation wird es nicht geben bei der Verbindung: Alkohol - papaya? Ist ja eigentlich auch nur ne Frucht und kein Medikament.. es wird dann wohl einfach nur nicht helfen, oder? Vielen lieben dank! Ihr habt ne tolle Seite

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Vielen Dank für Ihr Lob, das uns sehr gefreut hat.

Selbstverständlich sind Papayakerne kein Medikament. Und selbstverständlich können Sie (oder wer auch immer) gleichzeitig so viel Alkohol trinken, wie Sie möchten. Sie brauchen von den Papayakernen keine Wechselwirkungen zu befürchten.

Es gibt sehr viele Menschen, die keinen Alkohol trinken. Als Verzicht wird dies nicht empfunden, eher wie eine Wohltat, sich und seinen Körper auf so einfache Weise vor einem Nerven- und Lebergift wie Alkohol schützen zu können. Auf Festivals und Partys gibt es immer auch alkoholfreie Drinks.

Alles Gute und einen angenehmen Tag!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Alle 3 Kommentare anzeigen

Quellen