Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Elektronik
WIFI: Ursache von Krebs, Alzheimer und Parkinson

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 01.11.2016
WIFI: Ursache von Krebs, Alzheimer und Parkinson
© sdecoret - Fotolia.com

WIFI Geräte führen aufgrund ihrer Strahlung zu einer Reihe von Stoffwechselstörungen, die wiederum mit der Entstehung von Krebs und neurodegenerativen Krankheiten in Verbindung gebracht werden. Alle Geräte also, die eine drahtlose Kommunikation ermöglichen, können Ihr Krebsrisiko heben. Und nicht nur das: Auch Alzheimer und Parkinson rücken durch den allgegenwärtigen WLAN-Betrieb vieler Geräte in greifbare Nähe. Zurück zum Kabel wäre daher in vielen Fällen gar nicht so übel.

WIFI: Neue Studie bestätigt Krebsgefahr

Auch wenn die WHO schon im Jahre 2011 hochfrequente WIFI-Strahlung als möglicherweise krebserregend einstufte, wird weiter diskutiert, ob WIFI bzw. Mobilfunkstrahlung nun schädlich und krebserregend ist oder nicht. Wir berichteten immer wieder über aktuelle Meldungen und Studien, die eigentlich eindeutige Ergebnisse erbrachten – jedoch keine Beachtung finden, denn wer mag sich schon Handy & Co abgewöhnen:

Eine erneute Meldung wurde im Juli 2015 im Magazin Electromagnetic Biology & Medicine veröffentlicht. Forscher vom Institute of Experimental Pathology, Oncology and Radiobiology of NAS in Kiew/Ukraine bestätigten in einer Übersichtsarbeit (Review) Altbekanntes.

Sie untersuchten 100 verfügbare peer-reviewed Studien, in denen es um die negativen Effekte hochfrequenter Strahlung durch die weit verbreitete WIFI Anwendung ging. In 93 dieser Studien und damit in der überwältigenden Mehrheit stellte man fest, dass die gesundheitsschädlichen und krebserregenden Wirkungen von WIFI Geräten (Handy und Computer) über die längst bekannten Mechanismen erklärt werden können.

Curcuperin

Freie-Radikale-Flut durch WIFI

Die hochfrequente Strahlung führt zu oxidativen Prozessen (bekannt als „oxidativer Stress“) und kann auf diese Weise jeder einzelnen Zelle schwere Schäden zuführen – abhängig von der Belastungsintensität. Es kommt zu Stoffwechselstörungen zunächst auf Zellebene, was sich langfristig in schweren systemischen Krankheiten äussert.

Studienautor Dr. Igor Yakymenko bezeichnet die Folgen der weit verbreiteten WIFI Nutzung als Ungleichgewicht zwischen der Entstehung freier Radikale (oxidativer Stress) und der Menge vorhandener Antioxidantien. Es entstehen also in Gegenwart von WIFI Geräten grundsätzlich mehr freie Radikale, als durch die zur Verfügung stehenden Antioxidantien jemals eliminiert werden könnten.

Freie Radikale aber, die nicht eliminiert werden können, beschädigen Zellwände, dann die Erbsubstanz der Zelle (DNA) und beeinträchtigen schliesslich lebenswichtige Zellfunktionen. Gleichzeitig wird die Aktivität der antioxidativen Enzyme gehemmt, was einen geringeren Selbstschutz des Organismus mit sich bringt.

WIFI macht Krebs, Alzheimer und Parkinson wahrscheinlicher

Yakymenko sagt, dass der oxidative Stress infolge des allgegenwärtigen WLAN bzw. WIFI nicht nur das heute gehäufte Krebsauftreten erkläre, sondern auch zu ganz anderen Gesundheitsschäden führen könne, insgesamt also ein hohes krankheitsförderndes Potential habe.

Einerseits kann es durch die hochfrequente Strahlung zu den üblichen Unpässlichkeiten wie Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Hautirritationen kommen – besonders dann, wenn man längere Zeit der Strahlung ausgesetzt war. Andererseits können sich daraus auch chronische neurodegenerative Erkrankungen entwickeln, wie Alzheimer und Parkinson.

Das Fernstudium der ganzheitlichen Ernährungsberatung

Kabel statt WIFI

„Unsere gesammelten Daten sind ein klares Zeichen für die tatsächlichen Risiken, die diese Strahlungsart für die menschliche Gesundheit darstellt“, erläutert Dr. Yakymenko. Er und seine Kollegen rufen dazu auf, WIFI Technologien wie Handys und kabelloses Internet mit äusserster Vorsicht zu verwenden.

Und da Kabel noch nicht ausgestorben sind, können diese sehr gut wenigstens im häuslichen Umfeld zum Einsatz kommen – wie auch das Bundesamt für Strahlenschutz empfiehlt und womit man nicht nur sich selbst, sondern auch die unmittelbaren Mitbewohner und Nachbarn schützen kann.

Antioxidantien puffern Zellschäden durch WIFI

Zusätzlich sollte man unbedingt für eine verstärkte Zufuhr von Antioxidantien sorgen. Mit einer obst- und gemüsereichen Ernährung ist man hier schon auf dem besten Wege. Doch angesichts der extremen Verbreitung von WIFI & Co (und noch vielen anderen Faktoren, die oxidativen Stress verursachen) ist es ausserordentlich sinnvoll, Antioxidantien auch als Nahrungsergänzung zu sich zu nehmen.

In Frage könnten beispielsweise die folgenden kommen:

Sie alle reduzieren oxidativen Stress, auch jenen, der von hochfrequenter Strahlung durch WIFI verursacht wird.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Alle 1 Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Zuletzt kommentiert

richard schrieb am 26.11.2016

Hallo, Ich bin selbst Elektrosensibel geworden und wußte dies allerdings lange Zeit nicht, da ich die Sympthome nicht zuordnen konnte und hätte mir somit viele Arzt-Konsultationen und auch Arztrechnungen ersparen können. Angefangen hat dies alles, während in ca. 2 km Entfernung von unserem damaligen Haus ein Sendemast errichtet wurde.(Später zogen wir um,dann war es wesentlich besser..) Ich hatte nach Errichtung des Sende-Mastes auf einmal permanente Halsmuskelverspannungen und Schlafprobleme. Hinzu immer ein Gefühl der "Gereiztheit". Als dann noch Schwindel und Sehstörungen dazu kamen, fing ich an mehrere Ärzte aufzusuchen. Es wurden CT, MRT und versch.Blutuntersuchungen gemacht ,Venen vermessen, bei Ohrenärzten und auch Zahnärzten bin ich gewesen bei Ärzten aus allen Fachrichtungen. Gefunden wurde-nichts! Ich bin Sportler Tennis, Laufen...) und war eigentlich immer gesund. Dann las ich über die Sympthome von elektrosensiblen Menschen. Ich hatte bereits öfters bemerkt, dass ich mich in der Nähe von Wlan Quellen (oder Wifi,Bluetooth etc..) immer unwohl fühlte und hatte somit die Bestätigung gefunden. Jetzt surfen wir nur noch kabelgebunden und die Nachbarn haben nach Rücksprache Ihre Router heruntergefahren auf Minimum. Zumindest ein Kompromis. Wer zweifelt sollte sich mal den Film im Netz:"Mobilfunk, die verschwiegene Gefahr"ansehen. Es ist traurig. Hier schildert ein Bauer, dass nach der Installation eines Mobilfunkmastes seine Kälber totgeboren wurden. Das Gesundheitsamt nichts fand nach eingehenden Untersuchungen. Vor dem Mastbau war die Welt noch in Ordnung. Eine Technologie wie Wlan, Bluetooth,Wifi, die mühelos die dicksten Wände durchdringt, geht auch durch alle menschlichen Organe!!Ich hoffe die Menschen wachen endlich mal auf. Auch die,die jetzt noch nichts merken, werden alle mit bestrahlt! Die Spätfolgen werden dies zeigen.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Richard

Vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Wie gut, dass Sie die Ursache Ihrer Beschwerden gefunden haben und welch Glück, so verständnisvolle Nachbarn zu haben :-)

Alles Gute weiterhin und viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Quellen