Mineralstoffe & Spurenelemente


Natürliche Mineralstoffe und Spurenelemente sind Lebenswichtig zur Erhalt und Wiederherstellung der Gesundheit. 150 Krankheiten sind laut Wissenschaftlern auf ein Mineralstoffmangel zurückzuführen.

x

Calcium und andere natürliche Mineralstoffe

letzte Aktualisierung am 09.05.2014  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

(Zentrum der Gesundheit) - Natürliche Mineralstoffe und Spurenelemente sind lebenswichtige Substanzen zum Erhalt oder zur Wiederherstellung Ihrer Gesundheit. Ein andauernder Mineralstoffmangel, vor allem fehlendes Calcium, ist für die Gesundheit äußerst schädlich.

Calcium und andere natürliche Mineralstoffe Mineralstoffe dienen zum Erhalt Ihrer Gesundheit

Natürliche Mineralstoffe

Der menschliche Körper kann natürliche Mineralstoffe wie Calcium oder Magnesium nicht selbständig erzeugen. Deshalb müssen sie ihm täglich mit der Nahrung zugeführt werden, wenn die Gesundheit tadellos funktionieren soll. Wissenschaftler führen die ursächliche Entstehung von etwa 150 Krankheiten bereits auf fehlende Mineralstoffe zurück.

Calcium-Mangel stört den Stoffwechsel

Bei einer zu geringen Zufuhr von Calcium, Magnesium und anderen Mineralstoffen werden die Stoffwechselabläufe gestört oder stark vermindert. Eine zu hohe Zufuhr von Mineralstoffen kann auch eine giftige Wirkung auf den Organismus haben.

Mineralstoffe für ein festes Bindegewebe

Natürliche Mineralstoffe, vor allem Calcium und Magnesium, sind für einen reibungslosen Stoffwechsel unentbehrlich. Sie regulieren unseren Wasserhaushalt (Elektrolythaushalt), unterstützen die Nervenzellen; sie sind im Blut enthalten, in den Knochen, Zähnen und in größeren Mengen in unserem Bindegewebe. Weder die Regulierung des Hormonhaushaltes, noch die Verwertung von Fetten, Eiweißen oder Kohlenhydraten wären ohne Mineralien und Spurenelemente möglich. Spurenelemente werden vom Körper nur in kleineren Mengen benötigt, sind aber von ihrer Wertigkeit nicht geringer einzuschätzen, als die Mineralstoffe.

Die Qualität der Mineralstoffe ist wichtig

Wie bei allen anderen Vitalstoffen auch, ist die Qualität (Verwertbarkeit) der Mineralstoffe und Spurenelemente wesentlich. Wir unterscheiden auch hier zwischen organischen (lebendige = verwertbare) und anorganischen (unbelebte = unverwertbare) Stoffen.

Pflanzen enthalten besonders wertvolle Mineralstoffe

Pflanzen nehmen anorganische Mineralien über ihre Wurzeln auf und wandeln sie in organische Mineralien um. Diese umgewandelten Mineralstoffe kann unser Körper nun verwerten. Nur über die Pflanzen können Vitalstoffe ohne Substanzverlust verwertet werden.

Die Pflanzen erhalten ein besonderes Vitalstoffspektrum (Informationsgehalt) aus dem Boden und können so den Körper mit den jeweiligen Nährstoffen und Informationen versorgen. Nur die Natur liefert diese perfekte und geniale Nahrung.

Künstliche Mineralstoffe können kaum verwertet werden

Unser Körper kann nur in Ausnahmefällen - und zugleich unter sehr großem Energieaufwand - anorganische Mineralien in organische Mineralstoffe umbauen und verwerten.

Wichtige Mineralstoffe

Calcium ist mengenmäßig der wichtigste Mineralstoff im menschlichen Körper. Calcium ist - zusammen mit Phosphat - ein Baustein von Knochen und Zähnen und übt dort wichtige Stützfunktionen aus. Calcium ist notwendig für den regelmäßigen Herzschlag und für das Nervensystem, in dem es wesentlich zur Übermittlung von Impulsen beiträgt.

Es ist wichtig für den Eisenstoffwechsel und zur Blutgerinnung, außerdem wirkt es schmerzlindernd und Juckreiz stillend. Calcium sollte im Verhältnis 2:1 mit Magnesium vorliegen. Außerdem kann Calcium ohne Vitamin D nicht aufgenommen werden. (Obst, Gemüse, Getreideprodukte, Nüsse, Fisch)

Magnesium schützt die Nerven und dient als Aktivator für zahlreiche Enzyme. Magnesium wirkt zusammen mit Natrium und Kalium bei der Muskelarbeit und es spielt eine wesentliche Rolle bei der Umwandlung von Zucker in Energie. Calcium und Magnesium sollten immer im Verhältnis 2:1 vorliegen. Ohne die Vitamine B1 und B6 kann der Körper Magnesium nicht richtig aufnehmen und verwerten. (Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Trockenfrüchte, Bananen, Aprikosen)

Natrium ist ein Bestandteil von Kochsalz und ist verantwortlich dafür, dass bei übermäßigem Kochsalzkonsum Wasser eingelagert wird. Das belastet Herz und Nieren erheblich. Die Niere reguliert den Natriumhaushalt; Überschüsse werden schnell über die Nieren ausgeschieden.
Natrium befindet sich hauptsächlich in dem extrazellulären Wasser.
(In fast allen tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln enthalten; größter Anteil im Kochsalz)

Kalium ist der natürliche Gegenspieler des Natriums und befindet sich hauptsächlich in der intrazellulären Flüssigkeit; im Blut ist die Konzentration nur sehr gering. Der Kaliumhaushalt wird ebenfalls über die Niere geregelt. Eine optimale Kaliumzufuhr wirkt sich sehr positiv auf den Blutdruck aus.
(Bananen und Aprikosen haben den höchsten Kaliumgehalt)

Phosphor liefert Kraft und Energie in dem es bei den Stoffwechselvorgängen von Fetten und Stärken mitwirkt. Grundsätzlich ist Phosphor an allen physiologisch chemischen Reaktionen des Körpers beteiligt, z.B. Knochenaufbau, Nervenreizleitung, Herztätigkeit etc. Phosphor ist somit ein sehr wichtiger Bestandteil des Mineralhaushaltes dessen Wirkung leider oft unter- bzw. überschätzt wird z.B. bei ADS. Ohne Niacin kann kein Phosphor eingelagert werden. Denn optimalen Wirkungsgrad hat Phosphor, wenn die doppelte Menge Calcium zur Verfügung steht.

Eisen wird für die Bildung von Hämoglobin (Blutfarbstoff) benötigt. Das Hämoglobin transportiert den Sauerstoff zu den Zellen. Eisen steigert die Widerstandskraft gegen Krankheiten, beugt Erschöpfungszustände vor und unterstützt das Wachstum. (Fleisch, grünem Blattgemüse, Getreide, Nüsse)

Zink wirkt sich positiv auf die Fortpflanzungsorgane aus und unterstützt das Wachstum. Hautzellen benötigen Zink zur Regeneration und auch das Immunsystem kommt ohne Zink nicht aus. Der Gegenspieler von Zink ist Kupfer. (Alle Nahrungsmittel tierischer Herkunft)

Kupfer fördert die Bildung von Antikörpern im Immunsystem. Außerdem setzt es einen chemischen Prozess in Gang, der die Eisenspeicher im Körper knackt und somit verwertbar macht. (Leber, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, grünes Gemüse, Nüsse)

Jod wird ausschließlich als Baustein für die Schilddrüsenhormone benötigt (Seefisch, Algen, Speisesalz)

Natürliches Fluor befindet sich fast ausschließlich in den Zähnen und in den Knochen (Hauptquelle ist das Trinkwasser)

Zu den Mengenelementen zählen:

Natrium, Kalium, Calcium und Magnesium, Chlor, Phosphor, Schwefel

Zu den essentiellen Spurenelementen zählen:

Kobalt, Chrom, Kupfer, Fluor, Eisen, Jod, Mangan, Molybdän, Brom, Nickel, Selen, Silizium, Vandium und Zink

Zu den schädlichen Spurenelementen zählen:

Arsen, Blei, Cadmium, Quecksilber, Thallium, Wismuth, Beryllium und Palladium

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.


Geschlossen...

Liebe LeserInnen,

da unsere Kommentarfunktion in letzter Zeit grösstenteils entweder für Werbezwecke oder sinnentleerte Fragen missbraucht wurde, aber nicht für tatsächlich sinnvolle Ergänzungen, wird unser Frage-Antwort-Service vorerst eingestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(8)

Thunderdome
geschrieben am: donnerstag, 23. mai 2013, 21:01
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich habe ein paar Fragen zu den Mineralstoffen und Vitaminen. Ich ernähre mich zum Großteil mit veganer Rohkost, hauptsächlich aus Gemüse, Obst, Nüssen und Buchweizen (gesamt ca. 3.000 kcal). Bei den Mineralstoffen komme ich auf 110 - 650% (Mangan 450 %, Kupfer 650%) des Tagesbedarfs (ausgenommen Kalzium 60%). An Vitaminen zwischen 110 und 260%. Inwiefern ist das ganze jetzt schädlich, oder ist die Menge noch ok? Welche Lebensmittel wären ideal für die Kalziumversorgung? Mit freundlichen Grüßen.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Thunderdome,
Höchstmengenangaben für Mineralstoffe und Spurenelemente gelten für Nahrungsergänzungsmittel, also wenn die betreffenden Substanzen in isolierter und konzentrierter Form zugeführt werden, nicht aber, wenn sie in natürlicher Form und im natürlichen Verbund mit allen nötigen Begleitstoffen mit einem Lebensmittel aufgenommen werden. Machen Sie sich daher in Bezug auf eine mögliche Überdosierung keine Sorgen.

Calciumreiche vegane Lebensmittel sind z. B. Sesam (20 g z. B. in Sesammilch liefern 160 mg Ca), 50 g Mandeln liefern 125 mg Ca, 100 g Blattgemüse 120 mg Ca, 50 g Trockenfeigen 100 mg Ca, 400 g Früchte ca. 150 mg Ca, 300 g Gemüse (Brokkoli, Kohlrabi, Bohnen o. ä.) liefern ca. 200 mg Ca, die restlichen 150 bis 250 mg liefern Ihnen die übrigen Lebensmittel, die Sie noch essen werden wie z. B. Getreide, Hülsenfrüchte, Tofu etc.).

Abgesehen davon sollten Sie berücksichtigen, dass ein gesund lebender Mensch sehr viel besser Calcium aufnimmt bzw. weniger ausscheidet als ein Mensch, der stark säurebildende Lebensmittel zu sich nimmt, der wenig an der frischen Luft ist (Vitamin D), der zu wenig Magnesium aufnimmt (Magnesium unterstützt die Calciumaufnahme) etc. Der Bedarf ist also bei gesund lebenden Menschen geringer.

Nichtsdestotrotz möchten wir Sie noch auf Chia-Samen aufmerksam machen, die ganz ausserordentlich viel Calcium enthalten, nämlich fünfmal so viel wie Kuhmilch. Infos und Rezepte dazu finden Sie hier

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym
geschrieben am: donnerstag, 18. oktober 2012, 12:30
eMail-Adresse hinterlegt

Ich bin auf der Suche nach einem Multi Mineralgemisch, welches dem Körper lebenswichtige Elemente und Spurenelemente zuführt. Es sollte in Pulverform angeboten werden. Als Trennmittel vielleicht Siliziumdioxid und es sollte folgende Stoffe enthalten (nicht in homöopathischer Form): Acid. ascorb., Calc. citric., Calc. fluorid, Cal. lact., Calc. phosph., Chrom chlorid, Cuprum citric, Ferrum, Ferr. citr., Kal. citric., Kal. jodid, Magnes. citric., Mangan, Mangan gluconat, Mangan lactat, Molybdän, Natrium citric., Na molybdt., Na. selenit, Orotsäuremonohydrat, Selenhefe, Stront. lact, Zink, Zink gluconat, Zinkorotat, Sacch. lact., Können Sie mir sagen, wo auf der Welt (Schweiz, Österreich) das zu bestellen ist? Das wäre nett, vielen Dank. MfG




Zentrum der Gesundheit:

Liebe/r Anonym
Vielen Dank für Ihre Mail.
Unsere Intention ist es, den Wert der Ganzheitlichkeit der Nahrung zu vermitteln. Daher empfehlen wir keine willkürlichen Mineralstoffmischungen, sondern auch hier Nahrungsergänzungsmittel, die den ganzheitlichen Kriterien weitgehend entsprechen, wie z. B. die Sango Meeres Koralle, oder auch Brennnesselsamen, die unserem Körper genau das liefern, was der heutigen Ernährung fehlt oder Mischungen aus basischen Pflanzen und Samen (z. B. Basenquelle von Alvito oder Planta Base plus von Vicopura).
Daher können wir Ihnen - was Ihren Mineralstoffgemischwunsch betrifft - leider nicht weiterhelfen.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

NoCa
geschrieben am: donnerstag, 19. april 2012, 06:33
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo Kann mir jemand ein paar Tipps bezüglich Nahrungsmittel (auch Meunues, Supplements) geben, die helfen, die Eisen-Einnahme meiner Tochter (und mir selbst) zu steigern. Wir essen wenig Fleisch, da ich etwas über-vorsichtig bin. Ist Fleisch im Speiseplan für Kinder ein Muss? Wie kann ich absichern, dass meine Tochter genug Eisen bekommt? Vielen Dank für im Voraus! N.C.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo NoCa,
hier finden Sie alle relevanten Tipps und Hinweise, die Sie für eine gesunde Eisenversorgung brauchen:

Eisenmangel

Inhalt grünes Blattgemüse

Gerstengras

Wenn Sie Zugang zu hochwertigem Fleisch von Weidetieren haben, dann können Sie Ihrer Tochter - sofern sie es mag und möchte - natürlich Fleisch geben. Die Grundnahrungsmittel sollten jedoch Gemüse, Salate und Früchte sein, nicht aber Fleisch- und Milchprodukte.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

angelika Kothe
geschrieben am: samstag, 23. juli 2011, 22:22
eMail-Adresse hinterlegt
Ich habe eine Frage:
Bin 50 Jahre alt,seit 15 Jahren in den Wechseljahren.
Habe so ziemlich alle Begleiterscheinungen,die es sogibt.
Im Moment Hitzewallungen.
Bin Selbstständig,habe einen Imbiss, steh also vor der Hitze und Schwitze viel. Vom Arzt Remifemin forte empfohlen bekommen 2x tägl. 1 Tablette. (Meine Mutter hatte Brustkrebs - daher keine Hormone)
Meine Frage: Man verliert doch bestimmt Mineralstoffe dadurch. Welche Mineralstoffe und welches Calcium würden Sie mir empfehlen? Habe von Frauen gehört, dass man 1000mg nehmen soll
Vielen Dank im Voraus.


Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Kothe,
vielen Dank für Ihre Mail.

Erste Hinweise, die zu einem leichteren Umgang mit Wechseljahresbeschwerden führen können, finden Sie hier:

Wechseljahre Infos

Darin wird die säureüberschüssige Ernährungsweise auf Basis von Brot, Fleisch- und Wurstwaren, Milchprodukten und insbesondere industriell verarbeiteten Fertigprodukten als eine der Ursachen für diese Beschwerden erwähnt. Diese Übersäuerung kann rückgängig gemacht werden, und zwar mit Hilfe eines Entsäuerungsprogrammes in Kombination mit einer basenüberschüssigen Ernährungsweise.
Informationen zur Entsäuerung und der richtigen Ernährung finden Sie hier:

Basische Ernährung

Übersäuerung

Gerade die oben erwähnte säureüberschüssige Ernährung führt zu einem extremen Verschleiß an Mineralstoffen, so auch an Calcium. Bei einer basischen Ernährung hingegen fallen deutlich weniger Säuren an, die mit basischem Calcium neutralisiert werden müssten, so dass der Verlust an Calcium einerseits geringer ist, andererseits liefert eine basische Ernährung sehr viel leicht verwertbares Calcium aus grünem Blattgemüse, Nüssen und Samen.

Darüber hinaus bietet sich ein naturbelassenes Mineralstoffpräparat wie die Sango Meeres Koralle dazu an, die körpereigenen Mineralstoffdepots wieder aufzufüllen. In der Sango Meeres Koralle liegen gerade die beiden wichtigen Mineralien Magnesium und Calcium im richtigen Verhältnis vor, damit beide optimal aufgenommen werden können, was bei reinen Calciumpräparaten nicht der Fall ist. Informationen für Maßnahmen, die explizit die Knochen stärken, finden Sie hier:

Knochen stärken

Wir hoffen, dass Ihnen unsere Informationen weiter helfen werden und wünschen Ihnen alles Gute.
Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Dorette
geschrieben am: donnerstag, 28. april 2011, 15:15
eMail-Adresse hinterlegt
Wunderbare Seite! Trotzdem habe ich auf der Suche nach der Lösung meines Problems noch nichts gefunden:
ich habe Gicht und muss deshalb Purine meiden.
Leider habe ich aber auch ein Blutgerinnungsproblem und muss auch Vitamin K meiden. Vor allem Nüsse.
Wie decke ich bei meiner Insulintrennkost den abendlichen Eiweißbedarf?

(Fisch, mageres Fleisch, Salate und ab und an ein EW-Shake abends, das ging nach hinten los.)

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Dorette,
vielen Dank für Ihre Mail.
Manche Gesundheitsprobleme entstehen im Laufe vieler Jahre aufgrund einer ungünstigen Ernährungs- und Lebensweise. Dramatisch wird es dann, wenn der Körper an solchen Funktionsstörungen leidet, die dazu führen, dass eigentlich höchst gesunde und nützliche Lebensmittel plötzlich nicht mehr erlaubt sind. Hier ist eine sehr behutsame und langsame Umstellung der Ernährung mit äußerstem Fingerspitzengefühl und einer vorausgehenden Entgiftung (Darmsanierung) des Gesamtorganismus erforderlich.

Aus der Ferne und mit nur wenigen Informationen zu Ihrem Gesamtzustand, der Art Ihres Blutgerinnungsproblems etc. ist es jedoch unmöglich, hilfreiche Tipps für Ihre individuelle Sitation geben zu können.

Die sog. Insulintrennkost mit reichlich Kohlenhydraten zum Frühstück und Mittagessen (wobei auch isolierte Kohlenhydrate durchaus erlaubt sind) und üppiger tierischer Eiweißversorgung am Abend dürfte - unserer Ansicht nach - bei einer Neigung zu Gicht langfristig jedenfalls nicht zu einer Ausheilung des Problems führen. Mittlerweile spricht es sich immer mehr herum, dass ein reichhaltiger Kohlenhydratverzehr nicht nur die Entstehung von Diabetes, sondern auch die von Arthrose, Arthritis, Gicht, Bluthochdruck und vielen weiteren Gesundheitsbeschwerden geradezu fördern kann.

Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Michael Schober
geschrieben am: freitag, 21. januar 2011, 11:43
eMail-Adresse hinterlegt
Ich muss mich dem vorherigen Schreiber anschließen und erneut fragen "Wie soll ich meinen Zinkbedarf decken?"
Ich habe eine Nussallergie und kann somit leider ihren wertvollen Tipp nicht beherzigen.

Avokados kann ich leider auch nicht verzehren, da mir mein Arzt aufgrund meines Cholesterinspiegels von ihnen abrät.

Hülsenfrüchte stehen leider auch nicht auf meinem Speiseplan, da ich an Meteorismus leide.

Was nun tun?

Zentrum der Gesundheit:

Sehr geehrter Herr Schober,
vielen Dank für Ihre Mail.

Unsere Antwort auf die Frage nach der Deckung des Zinkbedarfs mit Hilfe rein pflanzlichen Lebensmitteln enthielt deutlich mehr zinkreiche Lebensmittel als Nüsse, Avokados und Hülsenfrüchte. So z. B. Samen wie Kürbiskerne, Hirse und Buchweizen, außerdem Kräuter, Wild- und Kulturgemüse. Ferner gilt es zu klären, ob Sie auf ALLE "Nüsse" allergisch reagieren oder nur auf beispielsweise Haselnüsse und Erdnüsse. Mandeln z. B. sind Steinfrüchte und mit Haselnüssen nicht verwandt, so dass sehr viele Haselnussallergiker Mandeln ganz wunderbar vertragen. Meteorismus muss keinesfalls als gegeben hingenommen werden. Dieser Zustand hat eine Ursache, die ebenfalls geklärt werden kann, ja muss. Außerdem können Sie Hülsenfrüchte in Form von Keimlingen und Sprossen genießen, die - im Gegensatz zu gekochten Hülsenfrüchten - keineswegs blähend wirken müssen.

Avokados gelten übrigens als "Medizin gegen Cholesterin" - und das (dank wissenschaftlicher Studien z. B. Colquhoun DM et. al. vom Dietary Department am Wesley Hospital in Brisbane, Australien) bereits seit vielen Jahren und zwar aus folgenden Gründen: Die einfach ungesättigten Fettsäuren der Avokado erhöhen den Anteil des sog. guten Cholesterins (HDL) im Blut, woraufhin die Werte des sog. schlechten Cholesterins (LDL) sinken. Zusätzlich enthalten Avokados einen besonders hohen Gehalt an Beta-Sisterol, einer Substanz, die zu den Phytosterinen gehört und die mit der Nahrung aufgenommes Cholesterin binden kann, so dass Avokados sogar dazu in der Lage sind, ungesunde Mahlzeiten im Hinblick auf den Cholesterinspiegel zu entschärfen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Thomas S.
geschrieben am: sonntag, 05. dezember 2010, 23:56
eMail-Adresse hinterlegt
Hallo ZdG-Team

Wie soll man seinen Zink bedarf decken wenn ja alle tierischen Produkte(Fleisch, Milch) gemieden werden sollten?

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Thomas,
vielen Dank für Ihre Mail :-)

Nüsse und Samen sind hervorragende Zinklieferanten. So enthalten Kürbiskerne beispielsweise 7030 µg Zink pro 100 Gramm, Schweineleber dagegen "nur" 6350 µg pro 100 Gramm, wobei gerade Schweineleber zu den zinkreichsten tierischen Lebensmitteln gehört (aber sicher nicht von jedem regelmäßig verzehrt wird). Muskelfleisch und auch Milchprodukte enthalten deutlich weniger Zink als Innereien. Walnüsse, Paranüsse, Erdnüsse, Mandeln etc. sind ähnlich zinkbeladen wie Fleisch.

Auch Hülsenfrüchte liefern Zink. Ihr Zinkgehalt liegt auf gleicher Höhe wie der von Milchprodukten. Auch Buchweizen (2700 µg) und Hirse (2900 µg) gehören zu den Zinklieferanten. Avokados, Kräuter, grüne Wildgemüse und viele Kulturgemüsearten enthalten in etwa genau so viel Zink wie Fisch (zwischen 600 bis 900 µg). Insofern ist die Zinkversorgung auch ohne tierische Produkte gesichert. Ferner ist davon auszugehen, dass Menschen, die sich bewusst und basisch ernähren, die einer Übersäuerung vorbeugen, die folglich über ein gesundes Verdauungssystem und über eine ausgeglichene Darmflora verfügen, Zink optimal aufnehmen und verwerten können, so dass ihr Zinkbedarf niedriger sein dürfte als jener von Menschen, die sich herkömmlich ernähren.

Viele liebe Grüße
Ihr ZDG-Team
Nicole Hagena
geschrieben am: montag, 22. februar 2010, 22:11
eMail-Adresse hinterlegt
Hallo!!!
Darf ich sie bitte etwas fragen???
Was essen und trinken Sie täglich? Wie ernähren Sie sich???

mgf

Nicole

Zentrum der Gesundheit:

Wir trinken täglich Wasser der St. Leonhardsquelle und ernähren uns basisch. Rezepte finden Sie hier:
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/basische-rezepte.html

Weitere themenrelevante Artikel:

Magnesium macht schlank

(Zentrum der Gesundheit) - Haben auch Sie Probleme abzunehmen? Können Sie das Wort "Diät" nicht mehr hören? Ist der Jojo-Effekt Ihr bester Freund? Magnesium könnte der Schlüssel zu Ihrer Traumfigur sein. Magnesiummangel verhindert nämlich die Gewichtsabnahme. Optimieren Sie also Ihren Magnesiumspiegel und werden Sie endlich schlank.

weiterlesen

 

Sango Calcium aus dem Meer

(Zentrum der Gesundheit) - Einst sollte der Japaner Shigechiyo Izumi von einem britischen Journalisten interviewt werden. Es ging dabei um sein bemerkenswert hohes Alter - genau genommen war er zu dem Zeitpunkt der älteste Mensch der Welt (115 Jahre). Selbst in seinem hohen Alter war er noch, dank Sango, Calcium und Co, bei ausgezeichneter Gesundheit und hatte noch bis zu seinem 105. Geburtstag täglich gearbeitet.

weiterlesen

 

Mit Mineralstoffen gegen Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) - Ein Mangel an Mineralstoffen kann – neben vielen weiteren Symptomen – auch zu Haarausfall führen, da die Produktion von Haaren eine große Bandbreite verschiedener Mineralien und Spurenmineralien erfordert. Die Stimulation der Haarfollikel, also die Stellen des Körpers, in denen das Haar produziert wird, ist von spezifischen Nährstoffen abhängig. Hierzu zählen in erster Linie verschiedene Mineralien und Spurenelemente.

weiterlesen

 

Magnesium - essentieller Mineralstoff

(Zentrum der Gesundheit) - Längst ist es kein Geheimnis mehr, dass Selen, Eisen und Zink dringend vom Organismus benötigt werden. Doch vielfach stellt sich der Verbraucher die Frage, ob auch noch andere Spurenelemente einen besonderen Stellenwert einnehmen. Wie sieht es beispielsweise beim Magnesium aus?

weiterlesen

 

Magnesium

(Zentrum der Gesundheit) - Jeder Mensch braucht zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit und für das reibungslose Funktionieren seines Körpers Magnesium. Ein gewisses Mass dieses Mineralstoffes ist bereits in unserer Nahrung enthalten. Es gibt jedoch Menschen, die einen erhöhten Magnesiumbedarf haben.

weiterlesen

 

Magnesium – Der Leibwächter des Herzens

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesium, der Super-Mineralstoff, hat bekanntlich eine großartige Wirkung auf krampfende oder zuckende Muskeln. Das Herz ist auch „nur“ ein Muskel und Magnesium sorgt dafür, dass es immer schön locker bleibt und sich keinesfalls verkrampft. Gleichzeitig unterstützt Magnesium die Regulierung des Blutdrucks und ist an der Instandhaltung der Blutgefäße beteiligt. Kurzum: Magnesium ist der Leibwächter des Herzens.

weiterlesen

 

Magnesium ist entzündungshemmend

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesium ist als ein sehr wirksamer Mineralstoff mit weitreichenden Auswirkungen bekannt. Dass Magnesium zusätzlich außergewöhnliche entzündungshemmende Eigenschaften besitzt, hat nun eine Studie der Universität von Kalifornien gezeigt. Magnesium könnte also eine große Hilfe für solche Menschen sein, die lieber auf die gefährlichen und teilweise unvorhersehbaren Nebenwirkungen pharmazeutischer Entzündungshemmer verzichten wollen.

weiterlesen

 

Diabetes und Magnesiummangel

(Zentrum der Gesundheit) - Warum man Diabetes ohne Magnesium nicht heilen kann. Diabetes ist die Folge einer ungünstigen Lebens- und Ernährungsweise. Man spricht von zu süss und von zu wenig Bewegung. Das ist zwar richtig, doch vergisst man dabei eines: zu magnesiumarm. Genau das aber wäre für Diabetiker und entsprechende Risikogruppen ausschlaggebend, denn der Zusammenhang zwischen Magnesiummangel und der Entstehung von Diabetes bzw. seiner angeblichen Unheilbarkeit wird immer offensichtlicher.

weiterlesen

 

Magnesiummangel | Kaum beachtet aber folgenschwer

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesiummangel betrifft uns alle. Unsere Lebensmittel enthalten immer weniger Magnesium und viele Gesundheitsprobleme entpuppen sich als Folgeerscheinungen eines weit verbreiteten Magnesiummangels. Erfahren Sie die vielfältigen Ursachen eines Magnesiummangels und beugen Sie sodann einem Magnesiummangel vor. Wenn Sie bereits an einem Magnesiummangel leiden, lesen Sie bei uns ganzheitliche Massnahmen, wie Sie Ihren Magnesiummangel auf natürliche Weise rasch beheben können.

weiterlesen

 

Sango Koralle gegen Angst und Nervosität

In zahlreichen Erfahrungsberichten ist die Rede davon, dass die Sango Meereskoralle die Konzentrationsfähigkeit steigern und das Gedächtnis verbessern kann.

weiterlesen

 

Gesunde Knochen mit veganer Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Immer wieder müssen sich Veganer von sog. Experten sagen lassen, dass ihre vegane Ernährungsweise ein enormes Risiko für Knochenkrankheiten wie z. B. Osteoporose mit sich bringe. Schliesslich trinken Veganer weder Milch noch essen sie Käse und nehmen daher meist auch weniger Calcium zu sich als der normal essende Teil der Bevölkerung. Eine Studie zeigt jedoch, dass gesunde Knochen offenbar nicht ausschliesslich das Ergebnis eines hohen Calciumkonsums sein können, sondern dass die Knochengesundheit noch von ganz anderen Faktoren beeinflusst wird.

weiterlesen