Ernährungsplan zum Entschlacken

Es gibt unendlich viele Entschlackungsmethoden. Die intensivste Form der Entschlackung und inneren Reinigung ist das Heilfasten. Hierbei wird entweder gar nichts gegessen und nur Wasser getrunken oder aber man nimmt verdünnte Gemüseäfte und spezielle Brühen zu sich. Beim echten Heilfasten benötigen Sie daher eine Fastenanleitung, aber keinen Ernährungsplan, auch keinen basischen.

Ähnlich verhält es sich bei der sog. Zitronensaftkur (Master Cleanse). Bei dieser Entschlackungsmethode trinkt man über 10 Tage hinweg nur mit Wasser verdünnten und mit Ahornsirup gesüssten Zitronensaft, isst aber nichts. Auch Saftkuren oder die ketogene Reinigung erfordern keinen Ernährungsplan.

Allerdings eignet sich der rein basische Ernährungsplan ganz hervorragend für die Zeit nach dem Fastenbrechen. Denn gerade nach dem Heilfasten oder anderen Fastenformen sollte man nicht sofort wieder mit der gewohnten belastenden Kost beginnen.

Entschlackung funktioniert nur mit der richtigen Ernährung

Wenn Sie jedoch beispielsweise eine Entsäuerung, eine Darmsanierung, eine Lymphreinigung, Leberreinigung, Nierenreinigung oder eine Entgiftung durchführen möchten, dann genügt es meist nicht, die entsprechenden Präparate einzunehmen, spezielle Massagen umzusetzen und sich zu bewegen. Auch die begleitende Ernährung ist hier wichtig, ja geradezu entscheidend. Andernfalls funktioniert die Entschlackung nicht.

Denn treffen immer weiter ungesunde, belastende und damit säurebildende Lebensmittel im Körper ein, hemmen diese die Entschlackung bzw. der Organismus gerät gar nicht erst in den Entschlackungsmodus. Er hat in diesem Fall weiterhin genügend mit der Verarbeitung und Entgiftung der üblichen Ernährung zu tun und kann sich nicht oder nur wenig um den Abbau und die Ausleitung von Altlasten kümmern.

Ernährungsplan für Darm und Leber

Wenn Sie beispielsweise die kombinierte Darm- und Leberreinigung durchführen möchten, die ein sehr intensives Enschlackungsprogramm darstellt, dann finden Sie hier (Ernährung während der Darm- und Leberreinigung) einen beispielhaften Ernährungsplan, der zeigt, wie die Ernährung während der Darm- und Leberreinigung aussehen könnte.

Er besteht aus gesunden Rezepten, die u. a. solche Lebensmittel enthalten, die sich besonders positiv auf die Darm- und Lebergesundheit auswirken und tatkräftig bei der Regeneration und Entschlackung dieser beiden Organe mithelfen. Dieser Ernährungsplan erfüllt die Kriterien einer basenüberschüssigen Ernährungsweise, ist also kein rein basischer Ernährungsplan.

*Unseren basischen Ernährungsplan erhalten Sie für nur 5 Euro hier: Basischer Ernährungsplan für 7 Tage

Der rein basische Ernährungsplan für Ihre Entschlackung

Viele Menschen möchten sich während einer Entschlackung jedoch am liebsten hundertprozentig basisch ernähren. Daher haben wir einen rein basischen Ernährungsplan zusammengestellt, der Ihnen beispielhaft zeigt, wie Sie eine basische Ernährung während einer Entschlackungskur umsetzen können. Selbstverständlich können Sie die jeweiligen Mengen Ihrem persönlichen Energiebedarf anpassen.

Wenn Sie sich noch nicht mit der Einteilung basischer und säurebildender Lebensmittel beschäftigt haben, finden Sie die passenden Detailinformationen in unserem Artikel über die basische Ernährung sowie natürlich in unserer Säure-Basen-Tabelle.

Ernährt man sich einfach „nur“ basisch, ohne weitere entsäuernde, darmreinigende oder leberreinigende Entschlackungsmassnahmen durchzuführen, dann ist auch das eine Form der Entschlackung. Man spricht in diesem Fall vom sog. Basenfasten. Unser folgender Ernährungsplan ist also im Grunde ein Ernährungsplan für eine Woche Basenfasten.

Die Kriterien der rein basischen Ernährung

Die rein basische Ernährung, an der sich unser nachfolgender Ernährungsplan orientiert, erfüllt die folgenden Kriterien:

  • Sie ist rein pflanzlich, also vegan.
  • Sie besteht vorwiegend aus frischen und basischen Zutaten, wie Obst, Gemüse, Salaten und Keimlingen. Gelegentlich gibt es Kartoffeln oder auch Maronen.
  • Man verwendet so gut wie keine industriell verarbeiteten Produkte. Ausnahmen stellen Mandelmus, Mandelsahne, Erdmandelflocken, Yaconsirup und die verwendeten Gewürze dar.
  • Getreideprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse und Saaten zählen zu den säurebildenden Lebensmitteln. Als gute Säurebildner gehören sie zwar zur basenüberschüssigen Ernährung, im Allgemeinen aber nicht zur basischen Ernährung.
  • Schlechte Säurebildner werden gar nicht verzehrt. Dazu gehören insbesondere Fleisch- und Milchprodukte, Weissmehlprodukte und Süssigkeiten sowie Softdrinks und andere Fertiggetränke.
  • Unsere ausgewählten Rezepte zeichnen sich durch einen hervorragenden Geschmack aus, was daran liegt, dass unsere Köche die Rezepte sehr sorgfältig entwickelten, wobei im Mittelpunkt nicht nur die Gesundheit stand, sondern auch der Genuss. 

Das basische Frühstück

Bei einer rein basischen Ernährung frühstückt man meist frische Früchte. Sie fördern die Verdauung, regen den Stoffwechsel an, unterstützen die Entschlackung und werden selbst schnell verdaut, ohne zu belasten. Gleichzeitig schenken sie Energie und essentielle Vitalstoffe.

Wenn Sie Früchte am Morgen nicht so gerne direkt aus der Hand essen mögen, können Sie sie auch zu einem Obstsalat verwandeln oder zu einem Brei oder Smoothie pürieren und ganz nach Wunsch mit anderen basischen Zutaten mischen, z. B. mit Erdmandelflocken, Mandelmus, Gewürzen (z. B. Vanille, Zimt, Kurkuma, Ingwer) oder Grünpulvern (Chlorellapulver, Gerstengraspulver, Brennnesselpulver, Spinatpulver oder was immer Sie mögen). 

Im nachfolgenden Ernährungsplan finden Sie sehr einfache basische Frühstücksrezepte. Weitere und auch aufwändigere basische Frühstücksideen finden Sie in unserem Artikel über das basische Frühstück.

Das basische Mittagessen

Das basische Mittagessen während einer Entschlackung kann entweder aus einem frischen Salat bestehen (kombiniert mit einer kleinen Beilage, z. B. Ofenkartoffeln) oder aus einem Gemüsegericht. Mindestens drei- bis viermal pro Woche sollten Sie den Salat wählen, um sich mit ausreichend Frisch- und Rohkost zu versorgen - natürlich nur, wenn Sie Rohkost vertragen. Andernfalls ist ein warmes Gemüsegericht sinnvoller.

Denken Sie immer daran, Ihren Salat langsam zu essen und ausführlich zu kauen. Nur so kann er gut verdaut werden und Sie mit all seinen besonderen Vitalstoffen versorgen. Unser Ernährungsplan enthält mittags bevorzugt Salate. Wenn Sie warme Gemüsegerichte bevorzugen, so können Sie jederzeit eines der Abendgerichte wählen. 

Das basische Abendessen

Das Abendessen besteht während einer Basenkur meist aus einer Suppe oder einem leichten Gemüsegericht. Sie können dabei selbst entscheiden, ob Ihre Suppe Fett und/oder pflanzliche Sahne enthalten darf und somit auch stärker sättigt oder ob Sie diese Zutaten weglassen, was die Suppe sehr leicht macht. Die Nachtruhe wird durch die Verdauung einer solchen leichten Suppe nicht gestört. Allerdings sollten Sie nachts auch keinen Hunger bekommen. Essen Sie sich daher an der Suppe in jedem Fall satt.

Wenn Sie dennoch zu hungrig sind, können Sie zur Suppe ein basisches Brötchen oder basische Cracker essen. Weitere Anregungen finden Sie hier: Basisches Brot

Wenn Sie jedoch eine Darmsanierung durchführen, nehmen Sie am Abend u. U. die zweite Portion Ihrer Präparate zur Darmreinigung ein. Diese sättigen zusätzlich sehr stark, so dass Sie allein mit einer Suppe meist prima zurecht kommen.

Basische Snacks für zwischendurch

Snacks sollten während einer Entschlackung besser nicht gegessen werden. Denn konsequente Pausen zwischen den Mahlzeiten unterstützen die Entgiftung und Schlackenausleitung ganz wesentlich.

Aus diesem Grund kann auch das sog. Intermittierende Fasten mit einer Entschlackung kombiniert werden. Dabei isst man zwei Hauptmahlzeiten pro Tag – eine gegen 11 Uhr, die andere gegen 16 oder 17 Uhr. Dazwischen wird nur Wasser getrunken. Snacks fallen daher weg. Da das Frühstück ausfällt, verlängert sich die Nachtfastenzeit und der Organismus kann seine morgendliche Entgiftung in aller Ruhe fortsetzen, ohne dass er durch ein Frühstück gestört werden würde.

Ist man Zwischenmahlzeiten jedoch gewöhnt und fällt es schwer, diese einfach so ausfallen zu lassen. In diesem Fall ist es natürlich besser, gesunde Snacks zu sich zu nehmen als die herkömmlichen ungesunden. Viele Ideen und gesunde Rezepte für basische Snacks finden Sie hier: Basische Snacks

Auch Pellkartoffeln mit Avocadocreme oder Gemüse-Pommes mit Dip können als Zwischenmahlzeit serviert werden. Die perfekte Zwischenmahlzeit bei einer Basenkur wäre jedoch einfach ein Glas Gemüsesaft – optimalerweise frisch gepresst oder in Bio-Qualität gekauft.

Basische Getränke während der Entschlackung

Getränke – ganz gleich ob Wasser, Basentees oder Gemüsesaft – sollten Sie besser nicht zu den Mahlzeiten trinken, sondern in einem zeitlichen Abstand von mindestens 30 Minuten vor einer Mahlzeit oder frühestens 1 Stunde danach. Die Getränke können andernfalls die Verdauung erschweren. Sie verdünnen die Verdauungssäfte und können bei empfindlichen Menschen ein entsprechendes Unwohlsein hervorrufen.

Da die Ernährung während der Entschlackung bereits sehr wasserhaltig ist (Obst, Gemüse, Salate, Suppen), müssen Sie zusätzlich nicht übermässig viel trinken. Als Mass wird häufig 30 ml Wasser pro Kilogramm Körpergewicht angegeben, was jedoch nur dann gilt, wenn man abnehmen möchte oder sich sehr ungesund ernährt hat und entsprechend „verschlackt“ ist. Ansonsten genügt oft schon 1 Liter Wasser pro Tag, z. B. für Menschen, die regelmässig entschlacken und sich auch im Alltag bereits bewusst ernähren. Wenn Sie jedoch mehr trinken möchten und das Gefühl haben, mehr Wasser zu benötigen, dann können Sie selbstverständlich die Ihrem Empfinden nach passende Menge trinken.

*Basentees finden Sie hier: Basische Kräutertees

Der basische Ernährungsplan für 7 Tage

Unser basischer Ernährungsplan nun soll lediglich zur Anregung dienen. Sie müssen ihn also nicht bis ins Detail umsetzen, sondern können immer auch die genannten Früchte und Gemüse gegen andere Früchte und Gemüse austauschen – verwenden Sie einfach das, was gerade Saison hat und besonders frisch erhältlich ist, z. B. auf dem Markt, bei Ihrem Bio-Bauern oder im Bio-Supermarkt. Und nun wünschen wir Ihnen einen guten Appetit und viel Spass bei der Zubereitung unserer gesunden Rezepte!

*Unseren basischen Ernährungsplan erhalten Sie für nur 5 Euro hier: Basischer Ernährungsplan für 7 Tage

Nach der basischen Ernährung folgt die basenüberschüssige Ernährung

Die basische Ernährung ist die optimale Ernährung für eine Entschlackungskur. Auf Dauer jedoch fällt es schwer, sich allein mit dieser Ernährungsform mit allen Nähr- und Vitalstoffen in der erforderlichen Menge zu versorgen. Die gesunde Ernährung, die auf Dauer durchgeführt werden kann, ist daher die basenüberschüssige Ernährung.

Das Ziel einer jeden Entschlackung sollte sein, im Anschluss an die basische Zeit dauerhaft auf eine basenüberschüssige Ernährung umzusteigen, also nicht wieder in die alten säurebildenden Gewohnheiten zurückzuverfallen. Wenn Ihnen dieser Umstieg schwer fällt, hilft Ihnen die basenüberschüssige Entschlackungskur weiter. Bei dieser vierwöchigen Kur lernen Sie alle Feinheiten der basenüberschüssigen Ernährung und erleben anschliessend nur noch wenige Rückfälle – wenn überhaupt.

* Köstliche Rezepte aus der basenüberschüssigen Vitalkost-Küche finden Sie auch in unserem Kochbuch: Basenüberschüssig kochen und in unserem Salate-Kochbuch

Wir wünschen Ihnen eine erfolgreiche Entschlackungszeit! Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Hinweis: Sollten Sie sich zunächst darüber informieren wollen, was Schlacken sind und ob es sie überhaupt gibt, so lesen Sie hier weiter: Was Schlacken im Körper bewirken und hier: Autophagie - Gesundheitsgarantie Ihres Körpers

*Dieser Artikel enthält Werbung. Unsere Website enthält Affiliate Links (* Markierung), also Verweise zu Partner Unternehmen, etwa zur Amazon-Website. Wenn ein Leser auf einen Affiliate Link und in der Folge auf ein Produkt unseres Partner-Unternehmens klickt, kann es sein, dass wir eine geringe Provision erhalten. Damit bestreiten wir einen Teil der Kosten, die wir für den Betrieb und die Wartung unserer Website haben, und können die Website für unsere Leser weiterhin kostenfrei halten.

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus. Bestellen Sie hier die kostenlose Infobroschüre.