Was ist das Epstein Barr Virus?

Das Epstein Barr Virus (EBV) gehört zur Familie der Herpesviren und trägt auch die Bezeichnung Humanes Herpes Virus 4 (HHV 4).

Seinen Namen hat das Virus seinen Entdeckern zu verdanken, den beiden Virologen Sir Michael Anthony Epstein (*1921 in London) und Yvonne M. Barr (1932 – 2016, Irland).

Das Epstein Barr Virus ist der Erreger der sog. infektiösen Mononukleose, auch Pfeiffer‘sches Drüsenfieber genannt.

Wie kann man sich anstecken?

Das Epstein Barr Virus wird über Körperflüssigkeiten weitergegeben, z. B. über Geschlechtsverkehr und Küsse. Daher wird das Pfeiffer’sche Drüsenfieber umgangssprachlich auch als „Kusskrankheit“ (Kissing Disease) bezeichnet.

Die gemeinsame Verwendung von Gabel oder Löffel kann das Virus ebenfalls übertragen. Auch eine Tröpfcheninfektion ist möglich, wenn also eine infizierte Person niest, dadurch winzige Tröpfchen in die Luft gelangen und von einer anderen Person eingeatmet werden. Genauso kann eine Bluttransfusion das Virus übertragen.

Das Virus kann auch dann übertragen werden, wenn die jeweilige Person gerade keine Beschwerden zeigt, also z. B. noch in der Inkubationsphase ist oder die akute Krankheitsphase schon hinter sich hat. Auch kann das Virus immer einmal im Verlauf des Lebens aktiviert werden, so dass der Betroffene dann – ohne dass er es merken würde – ansteckend ist.

Welche Personengruppe ist betroffen?

Sehr viele Menschen tragen das Epstein Barr Virus in sich. Es heisst 95 Prozent der Bevölkerung. Symptome entwickeln jedoch die wenigsten, da das Immunsystem der meisten Menschen das Virus gut unter Kontrolle halten kann.

In manchen Fällen aber kommt es zum Pfeiffer’schen Drüsenfieber, was auch Jahre oder Jahrzehnte nach der eigentlichen Ansteckung geschehen kann, etwa wenn das Immunsystem geschwächt ist und der Mensch aus welchen Gründen auch immer überlastet ist.

Meist aber erkranken Jugendliche oder junge Erwachsene. Wenn Kinder erkranken, verläuft die Infektion oft sehr mild, z. B. mit einigen Tagen Abgeschlagenheit und leichtem Fieber, so dass meist keine Diagnose stattfindet, da die Kinder aufgrund der leichten Symptomatik gar nicht erst dem Arzt vorgestellt werden.

Welche Symptome verursacht das Epstein Barr Virus?

Das Epstein Barr Virus infiziert zunächst den Mund- und Rachenraum sowie die B-Lymphozyten (bestimmte Zellen des Immunsystems, die zu den weissen Blutkörperchen gehören).

Wenn das Immunsystem dem Virus nicht beikommen kann, kommt es nun zum sog. Pfeiffer’schen Drüsenfieber. Es entwickeln sich frühestens 10 Tage (bei Kindern) bzw. nach 30 bis 50 Tagen (bei Jugendlichen und Erwachsenen) grippeähnliche Symptome, wie allgemeines Unwohlsein, Kopf- und Gliederschmerzen, Müdigkeit und Appetitlosigkeit.

Erst nach einigen Tagen kommt es zum Fieber (das im Verlauf der Erkrankung mal steigt, mal sinkt), zu stark geschwollenen Lymphknoten (besonders am Hals) und einer noch stärkeren Müdigkeit, die drei Wochen lang anhalten kann.

Die Mandeln entzünden sich und der Patient leidet an Halsschmerzen, Heiserkeit und Schluckbeschwerden. Das Virus kann auch Organe, wie die Leber oder die Milz befallen, die sodann anschwellen, was sich in Bauchweh und Übelkeit äussert.

Wie lange dauert das Pfeiffer’sche Drüsenfieber?

Normalerweise klingen die akuten Symptome nach etwa drei Wochen ab. Allerdings kann es noch viele weitere Wochen oder sogar Monate dauern, bis die anhaltende Müdigkeit und die Abgeschlagenheit überwunden sind und man sich wieder voll leistungsfähig fühlt.

Das Epstein Barr Virus verbleibt ein Leben lang im Körper und kann auch nach bereits durchgemachtem Pfeiffer’schen Drüsenfieber in besonderen Situationen (wenn das Immunsystem geschwächt ist) erneut aktiviert werden. Ein weiterer Schub verläuft jedoch meist sehr viel schwächer.

Wie wird eine Infektion mit dem Epstein Barr Virus diagnostiziert?

Um eine Infektion mit dem EBV nachzuweisen, werden im Blut u. a. Antikörper gesucht, die das körpereigene Immunsystem gegen das Virus gebildet hat. Je nachdem wie akut die Infektion ist, lassen sich verschiedene Antikörpertypen finden.

Während einer akuten Infektion findet man sog. IgM-Antikörper. Ab sechs bis acht Wochen nach Beginn der Symptome sind im Blut IgG-Antikörper vorhanden. Letztere zeigen an, dass das Virus in die Latenzphase, also die inaktive Phase übergegangen ist und schliessen somit eine akute Infektion aus.

Bei einer akuten Infektion steigt die Zahl der Lymphozyten und auch die Leberwerte verschlechtern sich zusehends. Es können ferner die typischen mononukleären Virozyten im Blutausstrich gefunden werden (die mit dem Virus befallenen Zellen).

Das Virus selbst könnte man auch nachweisen, was jedoch nichts nützt, da ja fast jeder infiziert ist und man dann noch lange nicht weiss, ob es für die augenblicklichen Beschwerden verantwortlich ist oder diese andere Ursachen haben.

Wie behandelt die Schulmedizin?

Es gibt kein Medikament gegen das Epstein Barr Virus und auch nicht gegen das Pfeiffer’sche Drüsenfieber. Die Schulmedizin versucht daher lediglich, die Symptome zu lindern und verordnet etwa Ibuprofen oder Diclofenac gegen das Fieber und die Gliederschmerzen. Da häufig auch die Leber von der Infektion betroffen ist, sollten leberschädigende Mittel, wie z. B. Paracetamol nicht gegeben werden.

Antibiotika kommen nur zum Einsatz, wenn sich zusätzlich noch eine bakterielle Infektion ergeben hat. Bei schweren Verläufen, wenn die geschwollenen Rachenmandeln zu starke Beschwerden verursachen und das Atmen behindern, werden kurzfristig die Gaumenmandeln entfernt.

Manchmal werden in schweren Fällen antiviral wirksame Medikamente gegeben. Doch ist z. B. Aciclovir, ein häufig verordnetes Virostatikum, beim Epstein Barr Virus so gut wie gar nicht wirksam.

Letztendlich wird insbesondere zu Bettruhe und viel Schlaf geraten, während man gleichzeitig jede Belastung, jeden Stress und auch Sport meiden sollte, damit sich der Körper ganz auf die Bekämpfung der Viren konzentrieren kann.

Kann das Epstein Barr Virus Krebs verursachen?

Das Epstein Barr Virus kann das Risiko für manche Krebsformen erhöhen. Laut derzeitigem Stand der Wissenschaft gehören dazu das Hodgkin-Lymphom, das Burkitt-Lymphom, aber auch Magenkrebs und Nasenrachenkrebs.

Zellen bestimmter Krebsformen (z. B. dem Hodgkin-Lymphom) besitzen auf ihrer Oberfläche ein Protein, das man CD30 nennt. Das CD30 ist jedoch nicht nur ein Indikator für eine solche bereits bestehende Krebserkrankung. Das Protein kann auch das Risiko steigen lassen, dass der Krebs überhaupt erst entsteht – so ein Bericht, der 2019 im Journal Blood erschien.

Die Autoren – Forscher des Helmholtz Zentrums München – erklärten, dass besonders nach manchen Virusinfektionen (z. B. einer Epstein-Barr-Infektion) die Zahl der CD30-tragenden B-Lymphozyten (bestimmte Zellen des Immunsystems) massiv ansteige.

Die Frage war also, ob die beschleunigte Bildung von CD30-Zellen nun die Folge einer Krebserkrankung ist oder vielmehr ursächlich zur Krebsentstehung beiträgt.

Dr. Ursula Zimber-Strobl vom Helmholtz Zentrum München fand mit ihrem Team heraus, dass eher letzteres der Fall ist. Das Hodgkin-Lymphom entstehe also mit Vorliebe dann, wenn B-Lymphozyten auf ihrer Oberfläche CD30-Moleküle besitzen, die zudem permanent aktiviert werden. Eine solche permanente Aktivierung findet z. B. bei einer Infektion mit dem EBV statt, also dann, wenn das Immunsystem stark und langfristig unter Stress steht, um den Erreger zu bekämpfen.

Im Normalfall werden die CD30-Zellen vom Körper schnellstmöglich eliminiert. Manchmal aber gelingt dies nicht und es kann zum Hodgkin-Lymphom oder anderen Krebsformen kommen.

Weltweit soll es auf diese Weise jährlich zu 200.000 Krebserkrankungen und 140.000 Krebstodesfällen infolge des EBV kommen.

Gibt es eine Impfung gegen das Epstein Barr Virus?

Derzeit (Juni 2019) gibt es keine Impfung gegen das Epstein Barr Virus. Entsprechende Forschungen sind jedoch längst im Gange. Die o. g. Münchner Wissenschaftler sind der Meinung, dass eine Impfung gegen das EBV dann natürlich auch das Risiko für das Hodgkin-Lymphom und die anderen mit dem EBV im Zusammenhang stehenden Krebs- und Folgeerkrankungen reduzieren würde.

Kann das Epstein Barr Virus Multiple Sklerose verursachen?

Im Jahresbericht 2014 der Charité in Berlin war zu lesen, dass eine Infektion mit dem Epstein Barr Virus eine wichtige Rolle bei Patienten mit Multipler Skerose spielen könnte. Das Virus gilt in jedem Fall als Risikofaktor für die Entwicklung einer MS, ob jedoch eine EBV-Infektion des Gehirns (zerebrale EBV-Infektion) automatisch zu einer MS führen kann, ist nicht bekannt.

Welche weiteren Krankheiten stehen in Verbindung mit dem Epstein Barr Virus?

Das Epstein Barr Virus soll darüber hinaus noch für viele andere Erkrankungen verantwortlich sein, insbesondere für Autoimmunerkrankungen und somit bei manchen Menschen zum Chronischen Erschöpfungssyndrom führen können, zu Fibromyalgie, Hashimoto, der Rheumatoiden Arthritis, dem Lupus erythematodes und womöglich noch vielen weiteren Krankheiten mit bisher unerklärter Ursache.

Natürlich ist das Virus nicht der alleinige Auslöser dieser Beschwerdebilder, aber sicher ein wichtiger Faktor, der das Erkrankungsrisiko erhöht.

Aus ganzheitlicher Sicht jedoch ist es fast unerheblich, ob es nun das Virus ist, das die jeweilige Krankheit verursacht oder ob eine andere noch unbekannte Ursache dahintersteckt, da die ganzheitliche Vorgehensweise immer in etwa dieselbe bleibt. Der Körper wird entlastet und gleichzeitig gestärkt und unterstützt, damit er aus eigener Kraft das Virus (oder was auch immer) bekämpfen kann bzw. wieder eigenständig in sein gesundes Gleichgewicht finden kann.

Welche natürlichen Mittel helfen gegen das Epstein Barr Virus?

Es gibt keine klinische Studien, die einer naturheilkundlichen Vorgehensweise eine Wirksamkeit gegen das Epstein Barr Virus bescheinigen würden. Zu natürlichen Mitteln, die als antiviral wirksam bezeichnet werden, liegen meist nur In-vitro-Untersuchungen vor. Daher liegen auch leider keine konkreten Dosierungsvorschläge zu den nachfolgend genannten Möglichkeiten vor.

Allerdings ist bekannt, dass bei vielen Viruserkrankungen die derzeit beste Lösung darin besteht (selbst aus Sicht der Schulmedizin), das Immunsystem bestmöglich zu unterstützen und den Körper zu entlasten, damit er mit voller Kraft gegen das Virus vorgehen kann.

Daher können auch bei einer Infektion mit dem EBV die Basis-Massnahmen einer ganzheitlichen Therapie umgesetzt werden, wie wir sie hier beschrieben haben: Krank – Was tun.

Dabei wird alles getan, was den Körper kräftigen kann (frische Luft, Sonnenschein, ausreichend Schlaf, frühes Zubettgehen, geregelter Lebensrhythmus, Bewegung etc.). Gleichzeitig wird alles vermieden, was den Körper belasten könnte, wozu natürlich die üblichen Verdächtigen gehören, wie Rauchen, Alkohol, Zucker und Stress.

Meiden Sie Stress und lernen Sie Entspannungsmethoden

Schon im Jahr 1991 las man in Brain, Behavior and Immunity, dass Stress ein schlummerndes Epstein Barr Virus aktivieren kann. Leidet man nun am Pfeiffer’schen Drüsenfieber und gehört Stress zu den möglichen Auslösern, sollte man sich unbedingt um ein gutes Stressmanagement kümmern und sich mindestens ein bis zwei Entspannungsmethoden aneignen, z. B. Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Meditation, EFT oder was auch immer einem zusagt.

Ernähren Sie sich gesund und vitalstoffreich

Eine gesunde Ernährung ist beim Epstein Barr Virus ebenfalls wichtig, da nur ein gut versorgter Körper mit voller Kraft das Virus bekämpfen kann. Auch die Leber, die bei einer Infektion mit dem EBV oft besonders geschwächt ist, profitiert enorm von einer optimalen Ernährung.

Wählen Sie frische und vitalstoffreiche Lebensmittel, die besonders viel Vitamin C und sekundäre Pflanzenstoffe enthalten, wie Früchte (Beeren, Granatapfel, Papaya, Zitrusfrüchte etc.), Kräuter und Wildpflanzen (Petersilie, Dill, Oregano, Brennnessel, Löwenzahn)

Wählen Sie L-Lysin-reiche Lebensmittel

Insbesondere bei der naturheilkundlichen Therapie von Herpes simplex (Lippenherpes) wird oft empfohlen, bevorzugt Lebensmittel zu verspeisen, die besonders L-Lysin-reich sind. Gleichzeitig soll man L-Arginin-arm essen.

L-Lysin und L-Arginin sind Aminosäuren, die sich auf den Virenstoffwechsel gegensätzlich auswirken. L-Arginin fördert die Vermehrung der Viren, L-Lysin stoppt sie. Details dazu finden Sie in unserem Artikel über den Lippenherpes.

*Preisgünstiges L-Lysin finden Sie unter diesem Link.

Achten Sie auf eine gute Versorgung mit Vitamin C und Vitamin D

Da L-Lysin besonders gut in Zusammenarbeit mit Vitamin C wirkt, sollte man unbedingt auch auf eine gute Vitamin-C-Versorgung achten.

Selbst allein Vitamin C (allerdings intravenös verabreicht) konnte in einer Studie von 2014 den Antikörpertiter im Blut von EBV-Patienten reduzieren. Die intravenöse Gabe war erforderlich, da die Betroffenen bereits an Folgeerscheinungen wie dem Chronischen Erschöpfungssyndrom litten.

Gleichzeitig zeigte sich, dass auch der Vitamin-D-Spiegel mit dem Antikörperlevel korrelierte. Je niedriger der Vitamin-D-Spiegel war, umso höher war der Antikörperlevel, was auf eine stärkere Viruslast hinweist.

Lassen Sie daher Ihren Vitamin-D-Spiegel bestimmen und beheben Sie einen möglichen Mangel mit den für Sie individuell passenden Dosierungen.

Nehmen Sie Magnesium ein!

Ein niedriger Magnesiumspiegel erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Epstein Barr Virus ausbreiten und aktiv werden kann. Allerdings wurde dieser Zusammenhang bei Menschen entdeckt, die genetisch bedingt an einem Magnesiummangel leiden.

Nichtsdestotrotz schadet es nicht, angesichts der heute eher magnesiumarmen Ernährungsweise den Magnesiumspiegel im Auge zu behalten und gerade bei einer akuten EBV-Infektion 200 bis 300 mg Magnesium einzunehmen – selbstverständlich in Absprache mit dem Arzt (besonders dann, wenn andere Medikamente genommen werden oder Vorerkrankungen vorliegen).

*Hier finden Sie eine Auswahl an empfehlenswerten Magnesium-Präparaten.

Süssholz und Ingwer wirken gegen Viren

Tee aus Süssholz wird oft bei Erkältungen getrunken, da er als einer der wenigen Tees konkret antiviral wirken soll. Aus In-vitro-Studien weiss man, dass es die im Süssholz enthaltene Glycyrrhizinsäure ist, die die Vervielfältigung des Virus hemmen kann.

Die Universitätsklinik Freiburg informiert uns, dass auch Ingwer „reich an ätherischen Ölen (>150 Komponenten) ist, sowie Scharfstoffen wie den sogenannten Gingerolen, die für den speziellen fruchtig-scharfen Geschmack mit verantwortlich sind. Ingwer wirkt entzündungshemmend, aktiviert die Darmtätigkeit und war in Laborversuchen gegen verschiedene Viren wirksam.“

Kurkuma und Passionsblume unterdrücken das Epstein Barr Virus

Auch Kurkuma bzw. Curcuminpräparate könnten bei einer Infektion mit dem Epstein Barr Virus eingesetzt werden. In einem In-vitro-Versuch konnten die Extrakte aus beiden Pflanzen die Aktivierung des Epstein Barr Virus besonders stark unterdrücken.

Kurkuma muss nicht unbedingt als Nahrungsergänzung eingenommen werden. Auch das regelmässige und üppige Würzen mit Kurkuma ist wirksam. Köstliche Kurkuma-Rezepte finden Sie in unserem Kurkuma-Kochbuch.*

Resveratrol und Sulforaphan hemmen das Epstein Barr Virus

Die beiden sekundären Pflanzenstoffe, die sich naturgemäss in z. B. Trauben und Wein (Resveratrol) und in Brokkoli (Sulforaphan) finden, gelten aufgrund ihrer antimikrobiellen sowie tumor- und entzündungshemmenden Eigenschaften bei vielen Erkrankungen als starke Helfer. Laut ersten In-vitro-Studien könnten sie auch bei Infektionen mit dem Epstein Barr Virus hilfreich sein.

Resveratrol konnte in einem Versuch mit EBV infizierte Zellen konkret eliminieren sowie die Vermehrung des Virus stoppen und verhinderte somit die für eine EBV-Infektion typische Veränderung der B-Lymphozyten.

Sulforaphan konnte in einem Versuch die Aktivierung des EBV in befallenen Zellen hemmen und reduzierte ausserdem die Zahl der mit EBV befallenen Zellen.

*Hier finden Sie Sulforaphan.

Was empfiehlt Anthony William bei einer Infektion mit dem Epstein Barr Virus?

Anthony William ist für viele Menschen inzwischen eine Art Guru. Er nennt sich ein „Medical Medium“, denn das, was er in seinen Büchern über Krankheiten, ihre Ursachen und Therapien schreibt, weiss er von „Spirit“, so dass er weder recherchieren noch Quellenangaben machen muss.

Interessant ist, dass William bzw. Spirit im Allgemeinen nichts anderes rät als das, was naturheilkundliche Portale schon lange schreiben und wozu es inzwischen auch wissenschaftliche Anhaltspunkte gibt.

Und so besteht sein „Geheimrezept“ beim Epstein Barr Virus aus einer gesunden vitalstoffreichen Ernährung, aus bestimmten Nahrungsergänzungen und den üblichen Basis-Massnahmen (wie z. B. Darmsanierung, Entgiftung, Entspannungsmethoden bzw. Stressmanagement).

In Sachen Ernährung rät er gerade bei einer EBV-Infektion zu einem Speiseplan, der u. a. diese Lebensmittel enthalten sollte: Sellerie, Sprossen, Wilde Heidelbeeren, Spargel, Spinat, Koriander, Petersilie, Kokosöl, Knoblauch, Ingwer, Salat, Aprikosen, Papaya, Granatäpfel, Grünkohl, Fenchel und Gurken – und damit all das, was man automatisch isst, wenn man sich gesund ernährt.

Gleichzeitig rät er von Zucker, Glutamat, Gluten, Eiern, Milchprodukten, Schweinefleisch und Fisch aus Aquakultur ab, was nun auch nicht wirklich „geheimnisvoll“ ist. Mais und Soja findet er schlecht, weil er der Meinung ist, jedes Maiskorn und jede Sojabohne seien gentechnisch manipuliert, was gerade für Europa keinesfalls gilt.

Die beim Epstein Barr Virus hilfreichen Nahrungsergänzungen seien laut William u. a. Curcumin, Katzenkralle, Vitamin B12, Zink, Süssholz, Selen, Brennnessel, Vitamin C, L-Lysin und kolloidales Silber.

Es handelt sich dabei um Mittel, die für eine leistungsfähige körpereigene Entgiftung nötig sind (z. B. Selen, Zink, Vitamin B12), die antioxidativ und entzündungshemmend wirken (Curcumin) oder die nachweislich (oder vermutlich) antiviral wirken (L-Lysin, Katzenkralle, Süssholz).

Kein einziger dieser Tipp überrascht oder liesse gar vermuten, ein mysteriöser Geist aus einer anderen Welt müsse dahinterstecken, da die beschriebene Wirkung der genannten Vitalstoffe oder Kräuter bekannt ist - siehe oben.

Nichtsdestotrotz fasst William die meisten naturheilkundlichen Möglichkeiten übersichtlich zusammen. Nur bei der Dosis der empfohlenen Nahrungsergänzungen weiss auch „Spirit“ nicht mehr als andere Quellen, da keine Dosierungsempfehlungen gegeben werden.

Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbung. Unsere Website enthält Affiliate Links (* Markierung), also Verweise zu Partner Unternehmen, etwa zur Amazon-Website. Wenn ein Leser auf einen Affiliate Link und in der Folge auf ein Produkt unseres Partner-Unternehmens klickt, kann es sein, dass wir eine geringe Provision erhalten. Damit bestreiten wir einen Teil der Unkosten, die wir für den Betrieb und die Wartung unserer Website haben, und können die Website für unsere Leser weiterhin kostenfrei halten.

Quellen

  • Glaser R et al, Stress-related activation of Epstein-Barr virus, Brain, Behavior, and Immunity, 1991 Jun;5(2):219-32
  • Griffith RS et al, A multicentered study of lysine therapy in Herpes simplex infection., Dermatologica, 1978;156(5):257-67
  • Griffith RS et al, Success of L-lysine therapy in frequently recurrent herpes simplex infection. Treatment and prophylaxis., Dermatologica, 1987;175(4):183-90.
  • Yamauchi M et al, Lysine post-translational modifications of collagen, Essays in Biochemistry, 2012; 52: 113–133.
  • Harley JB et al., Epstein-Barr virus infection induces lupus autoimmunity, Bulletin of the NYU hospital for joint diseases, 2006
  • Janegova A et al., The role of Epstein-Barr virus infection in the development of autoimmune thyroid diseases, Endokrynologia Polska, 2015
  • Lu JJY et al., Association of Epstein-Barr virus infection with systemic lupus erythematosus in Taiwan, Lupus, 2007
  • Mlkirova N et al, Effect of high dose vitamin C on Epstein-Barr viral infection, Medical Science Monitor, 2014; 20:725-732
  • Ravell J et al, Plasma magnesium is inversely associated with Epstein-Barr virus load in peripheral blood and Burkitt lymphoma in Uganda., Cancer Epidemiology, 2018 Feb;52:70-74
  • Lin JC, Mechanism of action of glycyrrhizic acid in inhibition of Epstein-Barr virus replication in vitro, Antiviral Research, 59(1):41-7 · July 2003
  • Ibrahim AN et al, Licorice versus ketamine gargle for postoperative sore throat due to insertion of a double-lumen endobronchial tube, The Egypt Journal of Cardiothrocic Anesthesia, 2016
  • Niller HH et al., Regulation and dysregulation of Epstein-Barr virus latency: implications for the development of autoimmune diseases, Autoimmunity, 2008
  • Taylor G et al., The immunology of Epstein-Barr virus-induced disease, Annual review of immunology, 2015
  • Ascherio A et al., EBV and Autoimmunity, Current topics in microbiology and immunology, 2015
  • Croia C et al., Epstein-Barr virus persistence and infection of autoreactive plasma cells in synovial lymphoid structures in rheumatoid arthritis, Annals of the rheumatic diseases 2013
  • Kapadia GJ et al, Inhibitory effect of herbal remedies on 12-O-tetradecanoylphorbol-13-acetate-promoted Epstein-Barr virus early antigen activation., Pharmacological Research, 2002 Mar;45(3):213-20.
  • Kennedy DO et al, Attenuation of laboratory-induced stress in humans after acute administration of Melissa officinalis (Lemon Balm), Psychosomatic Medicine, 2004 Jul-Aug;66(4):607-13.
  • Chang Jung San et al., Fresh ginger (Zingiber officinale) has anti-viral activity against human respiratory syncytial virus in human respiratory tract cell lines, Journal of ethnopharmacology, 2013
  • Wunderknolle Ingwer, Naturheilkunde – Universitätsklinikum Freiburg, abgerufen am 09.09.2019
  • Espinoza et al, Resveratrol, a Natural Antioxidant From Grapes and Red Wines, Prevents EBV-Associated Lymphoproliferation and Transformation through Inducing Apoptosis, blood, 2010 116:2543
  • Yiu CY et al, Inhibitory Effects of Resveratrol on the Epstein-Barr Virus Lytic Cycle, molecules, 2010, 15(10), 7115-7124
  • Wu CC et al, Inhibition of Epstein-Barr virus reactivation in nasopharyngeal carcinoma cells by dietary sulforaphane., Molecular Carcinogenesis, 2013 Dec;52(12):946-58
  • Stefanie Alexandra Sperling et al, Chronic CD30-signaling in B cells results in lymphomagenesis by driving the expansion of plasmablasts and B1 cells, Blood, 2019
  • Charité, Universitätsmedizin Berlin, Institut für Medizinische Virologie, Jahresbericht 2014
  • Epstein MA, Barr YM, Virus Particles In Cultured Lymphoblasts From Burkitt’s Lymphoma, Lancet, 1964
  • McKenzie J, El-Guindy A, Epstein-Barr Virus Lytic Cycle Reactivation, Current topics in microbiology and immunology 391, 2015
  • Holck Draborg A et al., Epstein-Barr Virus in Systemic Autoimmune Diseases, Clinical and Developmental Immunology, 2013
  • Han L et al., Epstein-Barr virus infection and type I interferon signature in patients with systemic lupus erythematosus, Lupus, 2018
  • Vockerodt, M et al., The Epstein-Barr virus and the pathogenesis of lymphoma, The Journal of Pathology, 2015
  • William A, Medical Medium, Secrets Behind Chronic and Mystery Illness and How to Finally Heal, November 2015

Verwandte Artikel

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Hinweis zu Gesundheitsthemen

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.