Zentrum der Gesundheit
Omega-3 schützt vor Thrombosen

Omega-3 schützt vor Thrombosen

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Omega-3-Fettsäuren senken das Risiko für die Entstehung einer venösen Thromboembolie (Verschluss eines Blutgefässes) erheblich. Zu diesem Ergebnis kam die auf 16 Jahre angelegte Tromsø-Studie. Die norwegischen Forscher registrierten jedes thromboembolische Ereignis ihrer Probanden und überprüften, wie ein regelmässiger Fischverzehr oder auch Nahrungsergänzungen mit Omega-3-Fettsäuren die Gesundheit der Blutgefässe beeinflussen können. Es zeigte sich, dass die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren auch in Bezug auf die Venengesundheit sehr ratsam ist.

Warum sind Omega-3-Fettsäuren wichtig für die Venengesundheit?

Unsere Venen leisten tagtäglich Schwerstarbeit. Schliesslich muss das Blut entgegen der Schwerkraft zurück ins Herz gepumpt werden. Häufig wird uns erst bei auftretenden Venenleiden bewusst, wie wichtig ein gesundes Gefässsystem ist.

Sind die Venen geschwächt, kann das Blut nicht mehr vollständig zurückgeleitet werden.

Ein die Gesundheit bedrohendes Ereignis im Rahmen einer Venenschwäche ist die Thromboembolie. Hierbei verklumpen die Blutplättchen durch einen Blutstau in den Venen. Ein Blutgerinnsel entsteht und verstopft schliesslich die Vene.

Damit die Venen elastisch und leistungsfähig bleiben, kann der Körper in seiner natürlichen Regenerationsfähigkeit jedoch unterstützt werden, z. B. über eine umfassende Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren.

Omega-3-Fettsäuren sind ein wichtiger Grundbaustein einer jeden einzelnen Körperzelle und daher für deren Instandhaltung dringend erforderlich.

Werden dem Körper Omega-3-Fettsäuren in zu geringem Umfang zur Verfügung gestellt, kann es zu Schäden an den inneren Blutgefässwänden kommen und als Folge davon langfristig auch zu Thrombosen.

Omega-3-Fettsäuren senken Thromboserisiko

Eine norwegische Studie (Tromsø Studie), die im Juni 2014 im Fachmagazin Journal of Nutrition veröffentlicht wurde, konnte aufzeigen, dass Teilnehmer mit einem hohen Fischverzehr von 3 Portionen pro Woche ein um 22 Prozent geringeres Risiko hatten, eine venöse Thromboembolie zu entwickeln als Teilnehmer mit einem Fischverzehr von nur 1 - 1,9 Portionen pro Woche.

Wer zusätzlich zum Fischverzehr Omega-3-Fettsäuren in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zu sich nahm – so die Wissenschaftler der University of Tromsø – konnte sein Thromboserisiko sogar um 48 Prozent senken.

Krill-Öl liefert hochwertige Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren im Krill-Öl sind zu einem grossen Teil an Phospholipide gebunden, aus denen auch die menschliche Zellwand besteht. Dies gewährleistet eine ausgezeichnete Resorbierbarkeit.

Ein weiterer Vorteil: Krill steht am Anfang der Nahrungskette, ernährt sich nur von Pflanzenplankton und ist daher nicht in jenem Umfang mit Schwermetallen und Pestiziden belastet wie die meisten Fische.

Wenn Sie ausserdem das lästige Aufstossen von Fischölpräparaten vermeiden möchten, sind Krill-Öl-Supplemente eine empfehlenswerte Alternative.

Bei einer Allergie gegen Krustentiere sollte Krill-Öl allerdings nicht eingenommen werden.

Diese Produkte könnten Sie interessieren

Gesunde Ernährungs- und Lebensweise für die Venen

In vielen Fällen sind ein bewegungsarmer Alltag, Übergewicht oder hormonelle Einflüsse Auslöser für Venenerkrankungen und Thrombosen.

Werden Sie hier frühzeitig aktiv, denn es ist sehr einfach, seinen Beinen und seinem Organismus Gutes zu tun.

Der regelmässige Verzehr von Fisch in Ergänzung mit Omega-3-Supplementen scheint laut vorliegender Studie eine erfolgversprechende Grundlage für ein gesundes Venensystem zu sein.

Ergänzend hilft eine basenüberschüssige Ernährung, damit sich keine venöse Thrombose entwickeln kann. Greifen Sie verstärkt zu Obst, Gemüse sowie komplexen Kohlenhydraten und trinken sie Wasser oder Kräutertees.

Diese vitalstoff- und ballaststoffreiche naturbelassene Ernährung harmonisiert die Verdauung und hilft Verstopfungen zu vermeiden. Starkes Pressen wegen hartem Stuhlgang kann den Druck in den Beinvenen nämlich erhöhen und nach und nach zur Bildung von Krampfadern führen.

Nahrungsmittel wie Fast Food, Fertiggerichte, Tiefkühlkost, Süssigkeiten, Limonaden, Kaffee oder Alkohol wirken im Gegensatz zu den gesunden Basenbildnern stark säurebildend.

Diese Säuren lagern sich im Bindegewebe ab und verringern dort die Durchblutung. Damit wird die Stützfunktion des Bindegewebes für die Venen stetig verschlechtert und ihre Arbeit zunehmend behindert.

Übermässige Mengen gesättigter Fettsäuren aus Wurst und Fleisch aber auch aus Frittiertem führen zusätzlich zu erhöhten Blutfetten, die das Blut dicker und zähflüssiger machen und die Venendurchblutung auf diese Weise beeinträchtigen.

Neben einer basenbetonten Ernährung erhält vor allem Bewegung Ihre Venengesundheit. Hier gilt die Faustformel: Laufen und Liegen ist besser als Sitzen und Stehen.

Ihr Körper wird Ihnen diese Sorgsamkeit mit frischer Energie und Wohlbefinden danken.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Quellen:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal