Clever abnehmen mit slimsalabim
Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Enzyme
Was bewirken Enzyme?

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 14.08.2017
Was bewirken Enzyme?
© istockphoto.com/petrenkod

Wussten Sie, dass ein guter Gesundheitszustand mit einer richtig funktionierenden Verdauung anfängt und dass eine gute Verdauung auf den richtigen Enzymen in der richtigen Menge beruht, die zur rechten Zeit am rechten Ort sind? Das hört sich komplex an? Ist es auch, und es ist ein weiteres Beispiel dafür, wie intelligent unser Körper wirklich ist.

Stoffwechselvorgänge benötigen Enzyme

Wenn wir älter werden, steigt die Belastung für unseren Körper durch verschiedene Arten von Umweltverschmutzung, Chemikalien, Giften, Stress und emotionalen Problemen. All dies verringert die natürliche Fähigkeit unseres Körpers, genügend Enzyme herzustellen, um den Bedarf für das tägliche Leben zu decken.

Unser Körper benötigt Enzyme um richtig zu funktionieren. Wir brauchen sie nicht nur für eine gesunde Verdauung, sondern für sämtliche Stoffwechselvorgänge. Ohne Enzyme wären wir nicht in der Lage, zu leben.

Was sind Enzyme und wie wichtig sind sie für uns?

Enzyme sind komplexe Proteinmoleküle, die von allen tierischen und menschlichen Zellen hergestellt werden. Enzyme sind sehr wichtig, da sie die grossen Nahrungsmoleküle in kleinere Einheiten aufspalten, die dann von den Zellen aufgenommen werden.

Enzyme unterstützen die Verdauung

Enzyme helfen dem Körper, Nahrung zu verdauen und Nährstoffe aus Proteinen, Kohlenhydraten, Fetten und Pflanzenfasern aufzunehmen. Des Weiteren sind Enzyme an allen chemischen Reaktionen, die in unserem Körper stattfinden, beteiligt. Dazu zählen zum Beispiel die Regeneration von Zellen oder Gewebe und die Beseitigung von Abfallstoffen und Giften, wie auch die Unterstützung des Immunsystems. Kurz gesagt bringen Enzyme den ganzen Organismus in Schwung!

Dr. Edward Howell, Pionier der Enzym-Therapie, beschreibt dies so:

Enzyme sind Substanzen, die das Leben möglich machen. Sie werden für alle chemischen Reaktionen, die im menschlichen Körper stattfinden, benötigt. Ohne Enzyme würde überhaupt nichts passieren. Weder Vitamine, Minerale noch Hormone können ohne Enzyme irgendeine Arbeit verrichten.

Diese Ansicht unterstützen auch Dr. D. A. Lopez, Dr. R. M. Williams, M.D., PhD und M. Miehlke, M.D., die sagen, dass

Enzyme sind die treibende Kraft unseres Körpers, die jede einzelne Funktion, die für unsere täglichen Aktivitäten nötig sind, ausüben und die notwendig sind, um uns am Leben zu erhalten. Sie sind verantwortlich für alle Funktionen jedes einzelnen Organsystems in unserem Körper. Zusätzlich zu unseren Immun- und Abwehrsystemen benötigen wir Enzyme nicht nur um Nährstoffe aufzunehmen, zu verdauen und zu absorbieren, sondern auch um zu sehen, zu hören, zu riechen, zu schmecken, zu atmen und um uns zu bewegen.
Astaxanthin

Haben wir einen unbegrenzten Vorrat an Enzymen?

Nein, haben wir nicht. Lange Zeit wurde angenommen, dass die Verdauungsenzyme unserem Körper dauerhaft zur Verfügung stünden und für ein ganzes Leben ausreichen würden.

Inzwischen ist jedoch bekannt, dass wir Verdauungsenzyme auch über den Schweiss, körperliche Schlacken und durch den natürlichen Alterungsprozess unserer Verdauungsenzyme produzierenden Organe verlieren.

Beschleunigte Alterung

Unsere moderne, schnelllebige Gesellschaft, die sich hauptsächlich mit der Bequemlichkeit beschäftigt, muss nun mit den Folgen der Zufuhr stark belasteter Nahrungsmittel, Fertiggerichten und dem Kochen in der Mikrowelle tragen. Diese Ernährungsweise verursacht in unserem Körper grossen Schaden durch freie Radikale, was auch bekannt ist als ein Prozess der beschleunigten Alterung.

Dieser Prozess, der durch die freien Radikale entsteht, verringert die natürliche Fähigkeit des Körpers, Enzyme zu produzieren und hat somit Auswirkungen auf sämtliche lebenswichtigen Vorgänge im Körper.

Drei Lösungen für dieses Problem

Zunächst lassen Sie sich mit den verschiedenen Arten von Enzymen und deren Funktionen vertraut machen.

Die drei Hauptkategorien von Enzymen sind:

  • Verdauungsenzyme
  • Nahrungs- oder Pflanzenenzyme
  • Stoffwechselenzyme

1. Verdauungsenzyme, die von den Speicheldrüsen, dem Magen, der Bauchspeicheldrüse und dem Dünndarm abgesondert werden, helfen dabei, die Nahrung in einfache Moleküle aufzuspalten.

2. Nahrungsenzyme kommen natürlicherweise in rohen Lebensmitteln vor. Wenn diese jedoch über 42° Celsius erhitzt werden, zerstört die hohe Temperatur die Enzyme. Verdauungsenzyme und Nahrungsenzyme erfüllen die gleiche Funktion. Sie verdauen nämlich die Nahrung, so dass sie in den Blutkreislauf aufgenommen werden kann. Der Unterschied zwischen den beiden ist der, dass Nahrungsenzyme aus frischen, rohen, und ungekochten Lebensmitteln stammen, wie zum Beispiel Früchten, Gemüse, Salaten etc. und Verdauungsenzyme in unserem Körper selbst produziert werden.

3. Stoffwechselenzyme werden in den Zellen produziert und kommen im ganzen Körper vor, also in den Organen, den Knochen, dem Blut und in den Zellen selbst. Stoffwechselenzyme erhalten die Organfunktion des Gehirns, des Herzens, der Lunge, der Nieren etc. und werden daher in einer grossen Anzahl vom Körper benötigt.

Ergänzende Enzyme in unserem Ernährungsplan:

  • verbessern ganz allgemein die Verdauung
  • entlasten den Körper, so dass wir mehr Energie zum Leben haben
  • reduzieren die Auswirkungen des Alterns
  • helfen bei der Prävention von Krankheiten
  • minimieren die Nebenwirkungen von Krebstherapien
  • unterstützen das Immunsystem
  • reduzieren Entzündungen / Schmerzen in den Muskeln und Gelenken
  • beugen Herzkrankheiten vor
  • beschleunigen den Heilungsprozess nach operativen Eingriffen
  • reduzieren die Nebenwirkungen von Anästhetika
  • können eine positive Wirkung bei allergischen Reaktionen zeigen

Enzyme und deren Funktionsweise

Lassen Sie uns einige Enzyme und deren Funktionsweise näher betrachten. Im Folgenden beschreiben wir, wo die einzelnen Enzyme aktiv werden und in welchen Lebensmitteln sie zu finden sind.

Lipase

Lipase ist ein Enzym, dass Fette verdaut und dabei hilft, die optimale Funktion der Gallenblase zu gewährleisten. Wenn es einer Mahlzeit als Ergänzungsmittel zugefügt wird, verdaut es die Fette der Nahrung und entlastet so die Gallenblase, die Leber, und die Bauchspeicheldrüse, die sonst die erforderlichen Enzyme produzieren müssten. Die Aufnahme von Proteinen aus fettiger Nahrung, wie zum Beispiel Fisch oder Samen, kann verbessert werden, indem Lipase-Enzyme separat zugefügt werden.

Protease

Protease spaltet Proteine, die in Fleisch, Geflügel, Fisch, Nüssen, Eiern und Käse vorkommen. Es kann hilfreich sein für Menschen mit Nahrungsmittelallergien oder die Probleme bei der Verdauung von Proteinen haben.

Amylase

Amylase ist ein natürlicher Extrakt aus Pflanzen, der dem Körper dabei hilft, Stärke und Kohlenhydrate aufzuspalten und aufzunehmen. Es wirkt wunderbar bei der Verdauung von Stärke und Kohlenhydraten und kann nützlich sein für Menschen, die empfindlich auf Gluten reagieren.

Cellulase

Cellulase ist ein Enzym, das Fasern (Zellulose) in Nahrungsmitteln wie Früchten und Gemüse aufspaltet. Cellulase, die nicht im menschlichen Körper vorkommt, bricht die Verbindungen der Fasern auf und erhöht den Nährwert von Früchten und Gemüse.

Laktase

Laktase verdaut Milchzucker. Laktase-Mangel ist die verbreiteteste und bekannteste Form der Kohlenhydrat-Unverträglichkeit. Schätzungen zu Folge haben ungefähr 70% der Weltbevölkerung einen Mangel an Laktase. Es wurde herausgefunden, dass die zusätzliche Einnahme von Laktase-Enzymen die Symptome der Laktose-Intoleranz verringert, die in Zusammenhang mit dem Verzehr von Milchprodukten auftreten.

Phytase

Phytase spaltet Phytinsäure, die in Getreide und Samen vorkommen, wie auch einfache Zucker in Fruktose und Glukose.

Maltase

Maltase verdaut komplexe und einfache Zucker. Maltase spaltet ungenutztes Glykogen in den Muskeln. Glykogen ist eine dickflüssige, klebrige Substanz, die aus Zuckern und Stärke hergestellt wird, und in den Muskeln für den späteren Gebrauch gespeichert wird. Wenn sich die Menge an gespeichertem Glykogen ständig erhöht, führt dies in zunehmendem Mass zu Muskelschwäche und der Rückbildung der Muskeln.

Papain und Bromelain

Papain aus der Papaya und Bromelain aus der Ananas helfen beide bei der Verdauung von Proteinen. Bromelain ist auch ein natürliches Mittel gegen Entzündungen.

Warum sind Enzyme so wichtig für die Verdauung?

Nahrung in ihrem rohen Zustand beinhaltet genügend natürliche Enzyme um verdaut zu werden. Wenn aber die Nahrung auf über 42 Grad Celsius erhitzt wird, werden die vorhandenen natürlichen Enzyme auch erhitzt und denaturiert, und werden somit inaktiv. Dies macht die Enzyme absolut nutzlos für den Prozess der Verdauung (Spaltung).

Was können wir also tun?

Soviel rohe Nahrung wie möglich zu essen ist ideal, aber es ist offensichtlich in manchen Fällen nicht akzeptabel. Es ist zum Beispiel nicht nur schwer, rohes Fleisch, rohen Fisch (abgesehen von Sushi) oder ungekochten Reis zu essen, sondern sogar sicherlich nicht geniessbar für die meisten Gaumen.

Es ist jedoch hilfreich, rohes Gemüse, wie zum Beispiel Kohlrabi, grünen Salat und geriebene Möhren als Beilage zu unserem Fleisch zu essen. Wenn wir das Fleisch englisch oder medium essen, erhält dies auch noch einige Enzyme im Fleisch. Wenn wir geräuchertes oder gut durchgebratenes Fleisch essen, dann ist es hilfreich, einige Verdauungsenzyme zu sich zu nehmen, so dass unser Verdauungssystem etwas entlastet wird.

Unser Organismus ist vollkommen abhängig von den im Körper hergestellten Verdauungsenzymen. Wenn das Verdauungssystem überfordert ist, muss der Körper sämtliche Energie darauf verwenden, vermehrt Verdauungsenzyme zu produzieren. Diese Energie fehlt ihm dann an anderer Stelle, wie beispielsweise bei der Herstellung von Enzymen, die verbrauchte Zellen abbauen, beschädigtes Gewebe reparieren etc.

Verdauung kostet dem Körper Kraft

Die höchste Priorität des Körpers hat die Sicherstellung einer ausreichenden Nährstoffzufuhr, damit sämtliche Körpersysteme aktiv sein können. Das setzt jedoch ein intaktes Verdauungssystem voraus. Da dieses System heutzutage nur noch sehr wenig Nahrungsenzyme aus der wertvollen Rohkost erhält, muss der Körper immer mehr eigene Enzyme zur Verfügung stellen. Das kostet ihm viel Energie und erklärt, warum immer mehr Menschen unter Verdauungsproblemen und dauerhafter Müdigkeit leiden.

Dr. DicQie Fuller PhD betont in ihrem Buch The Healing Power of Enzymes („Die heilende Kraft von Enzymen“) die Notwendigkeit von Enzymen für die Verdauung:

Achtzig Prozent der Energie unseres Körpers wird durch den Prozess der Verdauung verbraucht. Wenn Sie erschöpft sind, unter Stress stehen, in einem sehr heissen oder sehr kalten Klima leben, oder ein regelmässiger Flugreisender sind, benötigt Ihr Körper enorme Mengen an zusätzlichen Enzymen. Weil unser gesamtes System durch enzymatische Aktivität funktioniert, müssen wir unsere Enzyme ergänzen. Der Alterungsprozess nimmt uns unsere Fähigkeit, die notwendigen Enzyme zu produzieren. Die Mediziner sagen, dass alle Krankheiten auf einem Mangel oder einem Ungleichgewicht von Enzymen beruhen. Unser Leben ist von ihnen abhängig!

Welche Enzyme sollten wir wie einnehmen?

Achten Sie auf Kombinationen mit einem hohen Anteil an Protease, Lipase, Amylase und eventuell zusätzlich Laktase und Bromelain. Dies wäre eine sehr gute Mischung, die Sie zu jeder Mahlzeit einnehmen sollten. Sie kann auch zwischen den Mahlzeiten eingenommen werden, um das Blut von Verunreinigungen zu säubern.

Wenn sie reine Pankreasenzyme einnehmen, stellen Sie sicher, dass sie von guter Qualität sind und von verlässlichen Bezugsquellen stammen.

Für Veganer und Vegetarier sind pflanzenbasierte Enzyme ideal. In manchen Fällen können pflanzliche Enzyme sogar wirkungsvoller sein, da sie die Säure des Magens überleben, wohingegen Pankreasenzyme möglicherweise nicht in den Dünndarm gelangen, wo sie ihre Arbeit verrichten. Dieses höchst komplexe Gebiet der Biochemie der Verdauungsenzyme geht über das Ausmass dieses Artikels hinaus.

Gute Verdauung – gute Gesundheit

Im Wesentlichen verbessern wir unsere Gesundheit, wenn wir unsere Verdauung verbessern. Ein guter Ausgangspunkt ist, unser Essen so nah an seinem rohen Zustand wie möglich zu verzehren. Wenn wir gekochtes / gepökeltes / geräuchertes Fleisch essen, wäre es notwendig, zusätzlich Verdauungsenzyme einzunehmen, um zu gewährleisten, dass das Fleisch verdaut wird. Beim Eierkochen sind weichgekochte oder pochierte Eier am besten.

Enzyme werden aus Proteinen aufgebaut und Proteine sind die Bausteine des Lebens. Wir benötigen diese Bausteine ständig um Gewebe neu zu bilden und in Stand zu halten, Organe und Drüsen zu regenerieren, Hormone zu synthetisieren, die Chemie in unserem Gehirn zu regulieren, und um unser Immunsystem zu unterstützen. Wenn wir unsere Proteine nicht richtig verdauen, fehlen uns die notwendigen Bausteine für das Leben und das würde natürlich unsere Gesundheit beeinträchtigen.

Der Schlüssel für eine gute Verdauung sind Enzyme, und wir müssen sicher stellen, dass genügend Enzyme in unserem Körper vorhanden sind, um eine optimale Verdauung, ausreichend Energie und eine gute Gesundheit zu gewährleisten.

  • Anthony J. Cichike, D.C., Ph.D. The Complete Book of Enzyme Therapy
  • Dr. Edward Howell, Food Enzymes for Health & Longevity
  • Williams, M.D., Ph.D, M. Miehlke, M.D., ENZYMES - The Fountain of Life
  • DicQie Fuller-Looney PH.D. D.Sc. N.D The Healing Power of Enzymes
  • Naturalnews

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Alle 7 Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Zuletzt kommentiert

Luminary schrieb am 29.12.2017

Liebes Team Zentrum der Gesundheit, ich habe bereits einiges an meiner Ernährung optimiert, verzichte auf Gluten, ernähre mich überwiegend vegetarisch und habe diverse Vitalstoffmängel ausgeglichen. Außerdem nehme ich seit einigen Monaten ein Probiotikum jeden morgen vor dem Frühstück ein. Damit konnte ich meinen sonst eher viel zu weichen Stuhlgang super hinbekommen, jedoch nur im absoluten Ruhezustand (Ferien, Urlaub).. Sobald die Schule und Beruf wieder losgeht reagiere ich hochsensibel auf nahezu jedes Essen, auch auf jenes, welches ich sonst problemlos vertrage. Amylase und Lipase Werte sind okay. Nun habe ich eine Beobachten gemacht bzgl. Enzymen: Ich habe in der Vergangenheit öfter äußerliche Entzündungen mit Enzymen behandelt (Einnahme immer 3 Dragees vor Frühstück, Mittag- und Abendessen) Ein Dragee des Präparats das ich verwendet habe beinhaltet folgende Inhaltsstoffe: Pankreaskonzentrat 100 mg Papain 60 mg Bromelain 45 mg Trypsin 24 mg Chymotrypsin 1 mg Rutin 50 mg Ich habe es aber immer nur bei Bedarf angewendet. Als ich es vor kurzem jedoch auch bei einer Erkältung unterstützend eingenommen habe, hatte ich eine rapide Verbesserung meines Stuhlgangs, meiner Stuhlhäufigkeit und meines allgemeinen wohlbefindens festgestellt, was ich die letzten Male nur auf ein Placebo zurückgeführt hatte. Dieses mal ist mir klar geworden, dass es an den Enzymtabletten liegt. Jetzt würde ich es gerne langfristig einnehmen, da meine Ernährung bereits einiges an Rohkost enthält, ich jedoch noch mehr nicht verkrafte, da der Genuss da bei mir nichtmehr da ist. Fleisch (vor allem rohes) esse ich eher selten bis garnicht, wenn überhaupt ein paar mal im Jahr. Ansonsten setze ich auf pflanzliche Eiweißquellen wie Nussmehle und Bio Eier. Meine Verdauung ist trotzdem sehr anfällig für weichen Stuhl, was während der Enzymeinnahme wie weggeblasen ist. Mein Osteopath hat gesagt diese Enzyme seien problemlos zur Langzeiteinnahme geeignet. Ein anderer Heilpraktiker wiederum meinte, lieber keine Langzeiteinnahme, eher nur bei Bedarf, hat dies aber nicht begründet. Gibt es Ihrer Ansicht nach bei Langzeiteinnahme irgendwelche größeren Belastungen für Leber, Niere, Galle, Bauchspeicheldrüse oder ähnliches? Nehme derzeit folgende Nahrungsergänzungen, um labortechnisch nachgewiesene Mangelzustände auszugleichen: morgens: Vitamin D + K2, Selen, Probiotikum, B-Vitamine, Phospholipide mittags: Bitterelixier, Omega 3, Magnesium abends: Bitterelixier, Omega 3 , Magnesium Ich würde mich sehr über Ihre Einschätzung freuen. Ich höre mittlerweile eigentlich zunehmend auf meine Intuition, die mir im Falle der Enzyme ein definitives JA gibt. Dennoch möchte ich nochmal ihre Meinung dazu hören, denn vielleicht hat irgendein Inhaltsstoff ja einen Haken oder ähnliches. Ich habe mich auch schon oft gefragt, ob die Bauchspeicheldrüse vielleicht "müde" wird, wenn man dauerhaft Enzyme von außen zuführt. Zu all diesen Fragestellungen würde ich eine Stellungnahme von Ihnen unheimlich wertschätzen. Auch über einen Dosierungsvorschlag wäre ich sehr dankbar. Mit freundlichen Grüßen Matthias

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Luminary

Wenn Ihre Bauchspeicheldrüsenwerte in Ordnung sind, dürfte kein Enzymmangel vorliegen. Wenn Ihnen die Enzyme jedoch gut tun, würden wir sie einfach zunächst einmal nehmen. Sie müssen ja nicht jetzt schon entscheiden, ob Sie das Präparat dauerhaft nehmen. Möglicherweise bessert sich Ihre Situation in den nächsten Wochen oder Monaten. Testen Sie immer wieder, wie es Ihnen ohne die Enzyme geht. Denn eine kurweise Anwendung ist stets der dauerhaften Anwendung vorzuziehen, um den Gewöhnungseffekt zu vermeiden. Wie die Bauchspeicheldrüse reagieren wird, ist ungewiss und hängt nicht zuletzt vom Enzympräparat ab, also davon, wie viel der Enzyme überhaupt den Magen überleben und im Darm ankommen. Bei weichem Stuhl helfen meist auch Präparate wie das Flohsamenschalenpulver oder eine Mineralerde (Zeolith, Bentonit o. ä.).

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Alle 7 Kommentare anzeigen