Zentrum der Gesundheit
Ätherische Öle zur Prävention von Lungenkrankheiten

Ätherische Öle zur Prävention von Lungenkrankheiten

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Ätherische Öle könnten zur Prävention von Lungenkrankheiten eingesetzt werden. Sie scheinen die schädlichen Einflüsse aus der heute allgegenwärtigen Luftverschmutzung kompensieren zu können – wie Forscher im Sommer 2016 verkündet haben. Untersucht wurden die ätherischen Öle aus Gewürznelke, Anis, Fenchel, Basilikum und Ylang Ylang. In Gegenwart dieser Substanzen waren die Lungen nicht mehr so anfällig für die schädliche Wirkung krebserregender Partikel aus verschmutzter Stadtluft.

Ätherische Öle kompensieren Luftverschmutzung

Bestimmte Substanzen aus ätherischen Ölen könnten zur natürlichen Behandlung oder Prävention von Lungen- und Leberkrankheiten eingesetzt werden – zumindest dann, wenn diese durch schädliche Stoffe aus verschmutzter Luft entstanden sind, so die Schlussfolgerung französischer Forscher nach einer entsprechenden Untersuchung.

Studienleiterin Miriana Kfoury von der Université du Littoral Côte d'Opale in Nordfrankreich veröffentlichte ihre Studie im August 2016 im Springer Journal Environmental Chemistry Letters.

Es ist die erste Studie, die sich der Wirksamkeit von ätherischen Ölen im Hinblick auf die heute allgegenwärtige Luftverschmutzung widmet. Die in verschmutzter und staubiger Luft vorhandenen Partikel gelten als entzündungsfördernd und teilweise auch als krebserregend. Es wäre daher sehr angenehm, gäbe es ein Mittel, das unsere Atemwege vor den schädlichen Einflüssen schlechter Luft schützen könnte.

Ätherische Öle aus bestimmten Pflanzen scheinen hier eine interessante Möglichkeit zu bieten.

Ätherische Öle wirken antioxidativ und entzündungshemmend

Bei ätherischen Ölen handelt es sich nicht um eine einzelne Substanz, sondern um jeweils eine Mischung ganz unterschiedlicher Stoffe. Dazu gehören auch die sog. Phenylpropanoide – eine Stoffgruppe mit einem besonders hohen entzündungshemmenden und antioxidativen Wirkpotential.

Trans-Anethol ist beispielsweise ein solches Phenylpropanoid. Es stammt aus Anis- und Fenchelsamen, Estragol ist ein Phenylpropoid aus dem ätherischen Öl von Basilikum, Eugenol stammt aus den Gewürznelken und Isoeugenol aus Ylang Ylang (der Ylang Ylang ist ein tropischer Baum, dessen süss duftende Blüten für die Gewinnung dieses ätherischen Öls verwendet wird).

Ätherische Öle schützen vor Schäden durch Luftverschmutzung

Kfoury und ihre Kollegen nahmen zunächst Luftproben aus Stadtteilen, die unter starker Luftverschmutzung litten und isolierten daraus die schädlichen Partikel. Im Labor gaben sie die Partikel zu menschlichen Lungenzell- und Leberzellkulturen.

Die Zellen reagierten sofort mit einer verstärkten Ausschüttung von Entzündungsbotenstoffen (Zytokinen IL-6 und IL-8). Zytokine werden normalerweise von den Zellen dann ausgeschüttet, wenn sie sich von einer Infektion bedroht fühlen oder wenn Gewebe verletzt wurde und Bakterien oder andere Fremdkörper bekämpft werden müssen.

In einer zweiten Versuchsrunde gab man nun die Phenylpropanoide zu den Zellen, die mit den krebserregenden Partikeln aus der verschmutzten Luft versetzt worden waren. Es zeigte sich, dass die ätherischen Öl-Substanzen die Zellen vor den schädlichen Partikeln schützen konnten. Die Entzündungsreaktionen der Zellen waren jetzt viel schwächer. Die Menge der IL-6-Zytokine sank um 96 Prozent, jene der IL-8-Zytokine um 87 Prozent.

Die ausgesuchten Phenylpropanoide gelten aber auch als zytotoxisch, was bedeutet, dass sie Zellen genauso schaden können. Das Forscherteam stellte jedoch fest, dass die Konzentration, in der die Substanzen zytotoxisch wirken, sehr viel höher ist als jene Konzentration, in der die Phenylpropanoide präventiv wirken.

Natürlich handelte es sich zunächst nur um einen ersten Laborversuch, doch zeigen die Ergebnisse, dass ätherische Öle ganz offensichtlich entzündungshemmend wirken und daher unter Umständen den Körper vor den schädlichen Auswirkungen der heute allgegenwärtigen Luftverschmutzung schützen könnten.

Diese Produkte könnten Sie interessieren

Ätherische Öle – Die Anwendung

Die entsprechenden ätherischen Öle oder Mischungen daraus können daher guten Gewissens auf Duftsteine oder in Duftlampen gegeben werden, um die Raumluft zu verbessern. Die enthaltenen Substanzen sorgen nicht nur für guten Duft, sondern machen möglicherweise auch widerstandsfähiger gegen schädliche Partikel aus der Luft.

Weitere entzündungshemmende ätherische Öle haben wir hier vorgestellt: Ätherische Öle gegen chronische Entzündungen

Wie ätherische Öle bei ADHS eingesetzt werden können, finden Sie hier erklärt: Ätherische Öle bei ADHS

Wie ätherische Öle die Fruchtbarkeit bei Kinderwunsch erhöhen können, ist Thema dieses Artikels: Fruchtbarkeit mit ätherischen Ölen erhöhen

Wie Sie ätherische Öle in Smoothies mixen können, wird hier beschrieben: Smoothies mit ätherischen Ölen

Und wie Sie Ihre Hautpflege um ätherische Öle erweitern können, lesen Sie hier: Hautpflege mit ätherischen Ölen

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal