Zentrum der Gesundheit
Blutverdünner erhöhen Risiko für Demenz

Blutverdünner erhöhen Risiko für Demenz

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Blutverdünner gehören zu den am häufigsten verordneten Medikamenten. Besonders nach Operationen, bei Herzrhythmusstörungen oder allgemein zur Thromboseprophylaxe werden die sog. Antikoagulanzien oder Gerinnungshemmer eingesetzt. Viele Menschen nehmen die Arzneimittel jahrzehntelang. Jetzt hat sich gezeigt, dass die Blutverdünner das Risiko für die Entstehung einer Demenz erhöhen, man also mit höherer Wahrscheinlichkeit dement wird, wenn man langfristig Blutverdünner einnimmt.

Der Boom mit den Blutverdünnern

Vorhofflimmern gehört zu den Herzrhythmusstörungen und ist – besonders in der älteren Bevölkerung – eine recht verbreitete Erkrankung. Das Herz schlägt dabei unregelmässig und ungewöhnlich schnell. Müdigkeit, Schwindel und Kurzatmigkeit sind die Folgen.

Der Absatz von Blutverdünnern boomt daher. Denn bei unbehandeltem Vorhofflimmern könnte es zu einer Thrombembolie kommen, einer Komplikation, bei der sich kleine Blutgerinnsel in den Vorhöfen des Herzens lösen, anschliessend Blutgefässe verstopfen und so zu einem Schlaganfall führen. Das Risiko für einen Schlaganfall steigt bei Vorhofflimmern gar auf das Fünffache.

Es heisst folglich, dass Blutverdünner unzählige Leben gerettet hätten.

Blutverdünner und das Demenzrisiko

Jetzt zeigte sich in Untersuchungen, dass Blutverdünner auch eine bislang unbekannte Gefahr bergen: Sie können bei Patienten zu Demenz führen.

Ganz konkret ging es dabei um Warfarin, dem in den USA bevorzugt eingesetzten Blutverdünner. In Europa hingegen wird eher Marcumar verordnet. Beide Medikamente gehören jedoch zur selben Arzneimittelgruppe und arbeiten nach demselben Wirkmechanismus.

Schätzungsweise 20 Millionen US-Amerikaner nehmen derzeit Warfarin. Doch kann es – genau wie andere Blutverdünner – zu kleinsten Blutungen im Gehirn führen, die wiederum im Laufe der Zeit negative Auswirkungen auf die Hirnfunktionen haben können und so eine Demenz begünstigen.

Demenz besonders bei Warfarin-Patienten mit Vorhofflimmern

Beim 37. Treffen der Heart Rhythm Society wurden Studienergebnisse präsentiert, die aus Daten von mehr als 10.000 Patienten entstanden waren. Jeder dieser Patienten war ein Langzeitnutzer von Warfarin. Einige nahmen das Medikament infolge eines Vorhofflimmerns, andere aufgrund von Herzklappenfehlern und wieder andere, um Thrombembolien zu verhindern. Niemand hatte zunächst eine Demenz gehabt.

Nach 7 Jahren jedoch stellte man fest, dass besonders in der Gruppe der Vorhofflimmer-Patienten Demenzerkrankungen entstanden waren. Fast 6 Prozent zeigten Demenzsymptome.

Die Studie wurde von Dr. T. Jared Bunch und seinem Forscherteam am Intermountain Medical Center Heart Institute in Salt Lake City, Utah durchgeführt.

Demenzrisiko unabhängig von der Qualität des Warfarin-Managements

Warfarin ist bekannt dafür, dass es sehr genau dosiert werden muss. Es kommt schon fast einer Gratwanderung gleich, bei der sich die Patienten stets zwischen der Gefahr von Blutgerinnseln auf der einen Seite und inneren Blutungen auf der anderen Seite bewegen.

Jeder Patient reagiert überdies anders auf das Medikament. Darüber hinaus wird die Wirkung von Warfarin von verschiedenen Faktoren beeinflusst (Lebens- und Ernährungweise, andere Medikamente etc.). Und zuguterletzt braucht es eine Weile, bis die tatsächliche Wirkung des Arzneimittels auch einsetzt.

Es kann also ein langer Weg sein, die individuell richtige Dosis des Medikaments herauszufinden.

Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass ein schlechtes Warfarin-Management, wenn also unpassende Dosen eingenommen werden, bei Patienten mit Vorhofflimmern das Demenzrisiko erhöhen kann.

Die vorliegende Studie unterstützt diese früheren Ergebnisse. Denn das Demenzrisiko war in der Tat bei Personen mit schlechtem Warfarin-Management erhöht.

Dennoch zeigte sich, dass die Demenzzahlen bei den Warfarin-Patienten auch dann stiegen, wenn das Medikament perfekt dosiert und die Dosis regelmässig kontrolliert und angepasst wurde.

Ob also nun die Warfarin-Dosis zu hoch, zu niedrig oder gerade richtig ist, das Demenzrisiko steigt, sobald die Blutverdünner eingenommen werden.

Diese Produkte könnten Sie interessieren

Demenzrisiko steigt bei allen Warfarin-Patienten – unabhängig von der Indikation

Auch ergab sich in der vorliegenden Studie, dass das Demenzrisiko nicht nur bei Patienten stieg, die das Medikament zur Behandlung von Vorhofflimmern einnahmen, sondern bei allen Patienten, die Warfarin schluckten – ganz egal, warum sie es schluckten.

Dr. Bunch rät daher dringend, Blutverdünner wie Warfarin und Marcumar wirklich nur dann zu nehmen, wenn es auch tatsächlich erforderlich ist. Andere Medikamente, die ebenfalls die Blutgerinnung hemmen, wie z. B. Aspirin bei Kopfschmerzen, Fieber etc., sollten von Warfarin- bzw. Marcumar-Patienten überhaupt nicht genommen werden.

Wie das Blut auf natürliche Weise vorbeugend gesund und dünnflüssig gehalten werden kann, lesen Sie hier: Natürliche Blutverdünnung

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus. Hier können Sie lesen, wie es bereits ausgebildeten Ernährungsberatern in ihrem neuen Beruf ergeht.

Quellen:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal