Zentrum der Gesundheit
Alzheimer und Demenz
Neurodegenerative Erkrankungen

Alzheimer und Demenz

Hier finden Sie unsere Übersichtsseite zum Thema Alzheimer und Demenz. Mit einer gesunden Ernährung können Sie den Verlauf der Krankheit ändern bzw. Alzheimer und Demenz vorbeugen.

Autor: Carina Rehberg

Ist Aluminium die Ursache von Alzheimer?

Ist Aluminium nun doch eine Ursache der Alzheimer Erkrankung? Zwar wird ein entsprechender Zusammenhang offiziell abgestritten. Eine Studie aber gibt Hinweise darauf, dass sehr wohl eine ursächliche Verbindung zwischen Aluminium und Alzheimer bestehen könnte.

Alzheimer und Demenz
Aluminium News – Gesundheit
Autor: Katharina Herzig

Flavonoidreiche Ernährung senkt das Alzheimerrisiko

Alzheimer gilt bis heute als unheilbar. Darum ist es umso wichtiger, der Krankheit vorzubeugen. Eine flavonoidreiche Ernährung kann vor Alzheimer und weiteren Formen der Demenz schützen.

Alzheimer und Demenz
News – Gesundheit
Autor: Carina Rehberg

Richtige Lebensmittelkombination verringert Alzheimerrisiko

Will man sein Alzheimerrisiko reduzieren, kommt es nicht nur darauf an, was man isst, sondern auch, wie man einzelne Lebensmittelgruppen miteinander kombiniert – so eine Studie vom April 2020.

Alzheimer und Demenz
News – Gesundheit
Autor: Ina Sauther

Studie: Dieses Öl könnte gegen Demenz helfen

Demenz betrifft immer mehr Menschen. Umso wichtiger sind Massnahmen, die der Krankheit vorbeugen oder sie aufhalten können. In einer Tierstudie zeigte sich, dass ein bestimmtes Speiseöl die Gedächtnisleistungen bessern kann.

Alzheimer und Demenz
News – Gesundheit
Autor: Carina Rehberg

Griechischer Bergtee: Bei Depressionen, ADHS und Demenz

Der griechische Bergtee fördert die Verdauung und wirkt stimmungsaufhellend. Er belebt die kognitiven Funktionen und wird daher nicht in der Volksheilkunde nur bei Depressionen, sondern auch bei Demenzerkrankungen und ADHS (bei Erwachsenen) empfohlen. Darüber hinaus schmeckt der griechische Bergtee sehr gut.

Alzheimer und Demenz
ADHS Tee Depressionen
Autor: Carina Rehberg

Curcumin hilft bei Vergesslichkeit

Die regelmässige Einnahme von Curcumin stärkt das Erinnerungsvermögen und soll auch bei Alzheimererkrankungen helfen. Der im Kurkuma vorkommende antientzündliche und antioxidative Pflanzenstoff sollte zweimal täglich Bestandteil der Nahrung sein.

Alzheimer und Demenz
Curcumin
Autor: Carina Rehberg

Süssstoff: Risikofaktor für Demenz

Bisher dachte man, dass insbesonder eine zuckerreiche Ernährung ein Risikofaktor für Demenz und Alzheimer darstellt. Denn Zucker erhöht den Insulinspiegel im Körper. Ein chronisch hoher Insulinspiegel aber führt zu einer Störung der Blut-Hirn-Schranke und dieser Zustand wiederum zu einem Insulinmangel im Gehirn. Ein Insulinmangel im Gehirn verhindert jetzt, dass neue Erinnerungen angelegt werden können. Alzheimer entsteht. Leider ist Süssstoff keine Alternative, denn Forscher erklärten im April 2017, dass Süssstoffe genau wie Zucker ein wichtiger Risikofaktor für Alzheimer sind.

Autor: Carina Rehberg

Kurkuma – Schutz vor Alzheimer

Kurkuma ist aus der Küche und auch aus der naturheilkundlichen Therapie der meisten Erkrankungen nicht mehr wegzudenken. Der Hauptwirkstoff der gelben Wurzel – das Curcumin – ist dank seiner entzündungshemmenden Wirkung insbesondere bei chronisch entzündlichen Krankheiten sehr hilfreich. Auch die Alzheimer Krankheit geht mit entzündlichen Prozessen einher, so dass hier Kurkuma ebenfalls eingesetzt werden kann – sowohl in der Prävention als auch in der Therapie. Umfassende Untersuchungen zeigen längst, wie gut Kurkuma das Gehirn vor Alzheimer schützen kann.

Alzheimer und Demenz
Kurkuma
Autor: Carina Rehberg

Fasten schützt vor Alzheimer und Parkinson

Fasten ist gut fürs Gehirn. Denn Fasten – so Mark Mattson, Professor der Neurowissenschaften – schützt die Nervenzellen und stärkt sogar die Nervenverbindungen im Gehirn. Das Fasten bewahrt auf diese Weise Ihr Gehirn vor neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson. Gleichzeitig verbessert das regelmässige Fasten das Gedächtnis und nicht zuletzt auch die Stimmung. Um diesen Effekt zu erreichen, müssen Sie nicht einmal richtig fasten. Es genügt bereits, an zwei Tagen pro Woche sehr wenig zu essen.

Alzheimer und Demenz
Fasten
Autor: Carina Rehberg

Chemische Blutverdünner erhöhen Risiko für Demenz

Blutverdünner gehören zu den am häufigsten verordneten Medikamenten. Besonders nach Operationen, bei Herzrhythmusstörungen oder allgemein zur Thromboseprophylaxe werden die sog. Antikoagulanzien oder Gerinnungshemmer eingesetzt. Viele Menschen nehmen die Arzneimittel jahrzehntelang. Jetzt hat sich gezeigt, dass die Blutverdünner das Risiko für die Entstehung einer Demenz erhöhen, man also mit höherer Wahrscheinlichkeit dement wird, wenn man langfristig Blutverdünner einnimmt.