Frauenbeschwerden

Frauenleiden: Ursache der Endometriose unbekannt

  • Autor: Carina Rehberg
  • aktualisiert: 13.08.2019
Frauenleiden: Ursache der Endometriose unbekannt
© fotolia.com/Kittiphan

Frauen, die an Endometriose erkrankt sind, können mit Hilfe einer naturheilkundlichen Therapie inklusive einer basischen Ernährung wieder beschwerdefrei werden.

Inhaltsverzeichnis

Viele Frauen leiden an Endometriose

In Deutschland leiden schätzungsweise bis zu 6 Millionen Frauen an Endometriose und jährlich sollen mehr als 30.000 Neuerkrankungen hinzukommen. Bei Endometriose – einer chronischen, aber gutartigen Erkrankung – handelt es sich um eine (oft schmerzhafte) Wucherung der Gebärmutterschleimhaut. Statt in der Gebärmutter zu bleiben, setzt sich die Schleimhaut auch an anderen Organen fest, etwa an die Eileiter, den Darm, die Blase, ja in seltenen Fällen sogar bis an die Lungen – was natürlich zu Beeinträchtigungen dieser Organe führen kann.

Zwar bereitet nicht jede Endometriose Beschwerden, doch je länger sie unbemerkt bleibt und Zeit hat, sich immer weiter auszubreiten, umso wahrscheinlicher werden unangenehme Symptome. Da die ausserhalb der Gebärmutter wuchernde Schleimhaut dem hormonellen Monatszyklus unterliegt, kann es allmonatlich zu inneren Blutungen kommen. Die Folgen sind Entzündungen, Zysten und Vernarbungen.

Je nachdem, wo sich die Schleimhaut angelagert hat, kann auch Blut im Stuhl oder im Urin beobachtet werden. Oft kommt es – besonders während der Menstruation – zu krampfartigen Schmerzen, die Menstruationsblutung kann aussergewöhnlich stark sein und auch Zwischenblutungen sind keine Seltenheit. Gelegentlich kommt es ausserdem zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Endometriose kann überdies zu Sterilität führen und ist eine der häufigsten Ursachen für Unfruchtbarkeit.

Schulmedizinische Therapiemöglichkeiten

Die Ursache der Endometriose ist offiziell nicht bekannt. Die Schulmedizin therapiert daher – wie so oft – symptomorientiert. Es gibt kaum mehr als zwei Möglichkeiten: Entweder wird der Zyklus einige Jahre lang mit Hilfe von Hormonpräparaten zum Stillstand gebracht ( künstliche Wechseljahre) oder das Schleimhautgewebe wird operativ entfernt.

Eine Hormontherapie bringt eine ganze Reihe unangenehmer Nebenwirkungen mit sich (Gewichtszunahme, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Stimmungsschwankungen, Schweissausbrüche, Kopfschmerzen und viele weitere). Ausserdem ist nach Absetzen der Medikamente mit einer relativ hohen Rückfallquote zu rechnen.

Aber auch nach einer Operation folgt gewöhnlich eine Hormonbehandlung – mit den bekannten Nebenwirkungen. Ausserdem werden bei operativen Eingriffen nicht selten auch die Eierstöcke entfernt, was dann zu einem vorzeitigen Einsetzen der Wechseljahre führt. Keine der beiden Möglichkeiten gibt Anlass zu grossem Jubel und motiviert eher dazu, nach bekömmlicheren Alternativen Ausschau zu halten.

Die Erkrankung ist ein Schrei nach Veränderung

Endometriose ist nicht nur eine Erkrankung des Unterleibs. Es handelt sich um eine Disharmonie des gesamten Körpers, der Seele und des Geistes. Folglich müssen bei der Erstellung eines Therapiekonzeptes auch alle Ebenen des individuellen Menschen mit einbezogen und berücksichtigt werden.

Jede Frau muss daher zuallererst einmal in sich gehen und ihr Leben durchleuchten. Gibt es Bedürfnisse, die nicht erfüllt sind, Sehnsüchte oder unterdrückter Groll? Denn Endometriose ist – wie jede andere Fehlfunktion des Körpers – nichts anderes als ein Schrei nach Veränderung – auf welcher Ebene auch immer. Diese Veränderung kann in vielfältiger Weise stattfinden und nur die Frau selbst kann herausfinden, in welchem ihrer Lebensbereiche eine solche bitter nötig ist.

Ganzheitliche Behandlung

Zu einer ganzheitlichen Behandlung der Endometriose gehören neben konkreten Therapien und naturheilkundlichen Heilmitteln insbesondere auch eine effektive Stressbewältigung sowie eine Umstellung der Ernährung (frische, vitalstoffreiche Lebensmittel statt verarbeitete, nährstoffarme Nahrungsmittel).

Eine gründliche Entgiftung und Entsäuerung hilft

Aufgrund der heute üblichen Ernährung und Lebensweise sind moderne Menschen in den meisten Fällen Besitzer eines deutlich übersäuerten (verschlackten) Körpers, dessen Organe unter der Last von Ablagerungen und täglich neu hereinströmenden Giften früher oder später zusammenbrechen.

Ein solcher Körper wird verständlicherweise niemals die Kraft haben, sich gegen welche Krankheit auch immer zur Wehr zu setzen. Der allererste Schritt bei Endometriose ist daher eine gründliche Entgiftung des gesamten Körpers. Führen Sie zu diesem Zweck eine Darmreinigung durch und parallel dazu eine konsequente und langfristige Entsäuerung (über mindestens drei Monate). Während Gifte, Ablagerungen und überschüssige Säuren die Funktionen des Körpers über Jahre und Jahrzehnte hinweg blockierten, hinterlässt eine Entsäuerung (in Begleitung einer basenüberschüssigen Ernährung) einen reinen Körper, der tadellos funktioniert und aus dem Gleichgewicht geratene Prozesse ohne weiteres und ganz allein wieder rückgängig machen kann.

Eine Darmreinigung entlastet den ganzen Körper

Ein völlig verschlackter Darm kann nicht nur die Leber (unser wichtigstes Entgiftungsorgan), sondern das gesamte Wohlbefinden extrem belasten. Wirkliche Genesung ist nur möglich, wenn der Darm sauber, gesund und frei von Ablagerungen ist und erst dann das Immunsystem wieder voll einsatzfähig wird.

Eine Darmreinigung auf Kräuterbasis mit Flohsamenschalen und Bentonit entlastet nicht nur den Darm, sondern den ganzen Körper. Sie löst Schadstoffe im gesamten Verdauungssystem, sorgt für deren Ausscheidung, regeneriert die Darmflora und damit auch das Immunsystem. Eine Darmreinigung kann ausserdem mit einigen Reinigungen mittels eines Irrigators ergänzt werden. Der Aufbau einer gesunden Darmflora wird währenddessen von hochwertigen Probiotika unterstützt. Mit „hochwertig“ sind keinesfalls jene unwahrscheinlich teuren Produkte aus der Apotheke gemeint.

Welche Ernährung kann ich zu mir nehmen?

Da eine Darmreinigung und eine Entsäuerung nur dann Sinn machen, wenn die erneute Zufuhr von Giften und Schlacken auf ein Mindestmass reduziert wird, ist bei Endometriose eine basische, also möglichst vegetarische Ernährungsweise mit hohem Rohkostanteil (basische Ernährung) sehr empfehlenswert.

Je weniger tierisches Eiweiss und tierische Fette Sie verzehren, umso schneller kann Ihr Körper regenerieren. Tierische Fette enthalten Gifte (wie z. B. Dioxine und Polychlorierte Biphenyle (PCB)), die zur Entstehung von Endometriose (aber auch anderen Erkrankungen) beitragen können. Daher werden tierische Fette wie Milchprodukte, Fleisch und Fisch aus der Ernährung gestrichen oder zumindest stark reduziert. Ausserdem wurde konkret beobachtet, dass eine Ernährung ohne Milchprodukte und ohne Zucker bei Endometriose äusserst vorteilhaft ist.

In Fisch sind zwar wichtige Omega-3-Fettsäuren enthalten, die eine grosse Rolle in der Endometriose-Therapie spielen, doch sind diese Fettsäuren auch in Lebensmitteln vorhanden, die nicht derart mit Schwermetallen und Umweltgiften belastet sind wie Fisch. Qualitativ hochwertiges Leinöl oder spezielle pflanzliche Ölmischungen stellen die beste Quelle für Omega-3-Fettsäuren dar.

Lebensmittel, die eine positive Auswirkung auf den Hormonspiegel haben

Konzentrieren Sie sich ausserdem auf solche Lebensmittel, die positive Auswirkungen auf den Hormonspiegel haben, wie zum Beispiel Brokkoli, Blumenkohl, Weisskohl, Rosenkohl und Chinakohl. Achten Sie bitte ausserdem auf einen hohen Ballaststoffanteil in Ihrer Ernährung.

Dazu eignen sich Leinsamen und grüne Blattgemüse besonders gut. In Leinsamen sind zudem wertvolle Lignane enthalten. Lignane sind sekundäre Pflanzenstoffe, die in bestimmten Samen, Gemüsesorten, Hülsenfrüchten und Getreide vorkommen und eine ausgleichende Wirkung auf den Hormonhaushalt haben. Lignane gelten ausserdem als starke Antioxidantien, die Krebs vorbeugen können. Leinsamen liefert bis zu 800mal mehr Lignane als die meisten anderen Pflanzen.

Frisches grünes Blattgemüse sollte täglich Ihren Speiseplan bereichern. Spinat, Mangold, Staudensellerie, Petersilie, Kresse, Feldsalat, Endiviensalat etc. stecken voller Lebenskraft und Vitalstoffe. Sie sind randvoll mit Chlorophyll, Mineralien, Spurenelementen, Vitaminen und das alles in einer für den Menschen idealen und perfekt aufnehmbaren Form.

Erhöhter Östrogenspiegel aufgrund einer überlasteten Leber

Bei Endometriose bildet der Körper oft zu viel Östrogen und/oder zu wenig Progesteron. Normalerweise wäre jetzt die Leber an der Reihe, die überschüssigen Hormone wieder abzubauen. Die Naturheilkunde geht hier daher auch von einer Leberschwäche aus, so dass immer auch die Leber in die ganzheitliche Therapie mit einbezogen wird.

Unterstützen Sie Ihre Leber!

Eine gesunde Ernährung bildet die Basis dafür, dass die Leber entlastet wird und sich wieder regenerieren kann. Spezielle Heilpflanzen unterstützen die Entgiftung der Leber und regen die Neubildung von Leberzellen an. Dazu gehören Löwenzahn und Artischocke. Beides kann in Form von Wildpflanzensalaten bzw. Gemüse in die tägliche Ernährung integriert werden. Auch in Form von Frischpflanzenpresssäften (Reformhaus oder Bioladen) können diese Heilpflanzen täglich eingenommen werden.

Die Mariendistel ist eine hochwirksame Leberschutzpflanze. Der leberstärkende Wirkstoff in der Mariendistel ist jedoch nicht wasserlöslich, weshalb Mariendistel in Form von Tee zwar bei Verdauungs- und Gallenproblemen hilfreich ist, die Leber aber nicht schützen kann. Daher sollte die Mariendistel als Trockenextrakt (Kapseln) eingenommen werden.

Die amerikanischen Ureinwohner nutzten bei Leberleiden die Goldsiegelwurzel (Hydrastis canadensis). Diese ausdauernde krautige Pflanze aus den feuchten Wäldern Kanadas und Nordamerikas wird auch Kanadische Gelbwurzel oder Wildes Kurkuma genannt. Interessant ist, dass die Goldsiegelwurzel nicht nur die Leber stärkt und entgiftet, sondern auch eine ganz spezielle Wirkung auf die Schleimhäute hat (antibiotisch und entzündungshemmend), weshalb sie erfolgreich bei chronischen Schleimhautentzündungen eingesetzt wird.

Gleichzeitig gilt die Goldsiegelwurzel als blutstillende Heilpflanze, die ausserdem entspannend auf die Muskulatur und insbesondere auch auf die Gebärmutter wirkt – eine Heilpflanze also, die für die Behandlung von Endometriose wie geschaffen scheint. Vom Tee aus pulverisierter Goldsiegelwurzel (1 Messerspitze pro Tasse) trinkt man täglich eine Tasse.

Welche Heilpflanzen sind zu empfehlen?

Himbeere (Blätter) und Frauenmantel sind Heilpflanzen, die den Hormonhaushalt harmonisieren helfen. Trinken Sie daraus täglich und langfristig (jeweils 6 Wochen, dann eine Pause von zwei Wochen einlegen, dann wieder 6 Wochen lang Tee usw.) einen halben Liter über den Tag verteilt. Zur besseren Beckendurchblutung eignen sich Zubereitungen aus Zaubernuss (Hamamelis), Ocotillo (Fouquieria splendens) und Xanthoxylon (Xanthoxylum fraxineum, auch Zahnwehbaum genannt).

Xanthoxylon wird insbesondere in der Homöopathie als Frauenmittel geschätzt und unter anderem bei Menstruationsbeschwerden (Dysmenorrhöe) mit krampfartigen Schmerzen gegeben. Ocotillo – auch Weinkaktus genannt – ist ein laubabwerfender Strauch aus den nordamerikanischen Wüstenzonen. Er wird traditionell bei Hämorrhoiden und Prostatabeschwerden, aber genauso bei schmerzhaften Gebärmutterzuständen und prämenstruellen Beschwerden verordnet.

Ingwertee dagegen ist angesagt, wenn es darum geht, die bei einer Endometriose gelegentlich auftretende Übelkeit zu lindern.

Mönchspfeffer wird bei Frauenprobleme erfolgreich eingesetzt

Bei einer Therapie mit dem sog. Mönchspfeffer (Vitex agnus-castus, auch Keuschlamm genannt) scheiden sich die Geister. Manche Experten raten vom Einsatz des Mönchspfeffers bei Endometriose ab, andere empfehlen ihn dagegen eindringlich. Mönchspfeffer wird bei unregelmässigen (kurzen) Zyklen, PMS ( Prämenstruelles Syndrom) und Menstruationsbeschwerden höchst erfolgreich eingesetzt. Ganz besonders hilfreich hat er sich bei einer unzureichenden Produktion des Gelbkörperhormons erwiesen.

Viele Frauen, die aufgrund dieses Problems unfruchtbar waren, wurden mit Hilfe des Mönchspfeffers innerhalb kürzester Zeit schwanger. Wenn also – abgesehen von der Endometriose – Ihr Gelbkörperhormonspiegel niedrig ist und Sie ausserdem sehr kurze Zyklen haben, bietet sich Mönchspfeffer geradezu an. Mit ihm liessen sich in vielen Fällen die bei Endometriose oft sehr starken Menstruationsbeschwerden hervorragend therapieren.

Überprüfen Sie Ihren aktuellen Vitalstoffstatus

Wie bei jedem chronischen Gesundheitsproblem sollte man auch bei einer Endometriose die Vitalstoffversorgung optimieren, also den aktuellen Vitalstoffstatus überprüfen lassen und dem Ergebnis entsprechend die individuell passenden Nahrungsergänzungen einnehmen.

Ein Vitamin-B-Komplex und Vitamin C (Acerolapulver) können in fast jedem Fall eingenommen werden. Vitamin D wird dem aktuellen Status entsprechend verabreicht. Auch an Selen, Zink, Magnesium und Vitamin E sollte gedacht werden.

Alle diese Vitalstoffe helfen bei der Regulierung des Hormonhaushalts, wirken entzündungshemmend und antioxidativ.

Ganz konkret hat sich in einer Studie der Grünteeextrakt lindernd bei Endometriose gezeigt.

Natürliche Lösungen bei Schmerzen

Wenn anfangs noch Schmerzen auftreten, testen Sie natürliche Alternativen zu den herkömmlichen nebenwirkungsreichen Schmerztabletten. Präparate aus gewöhnlichem Schneeball (Viburnum prunifolium), Baldrian oder der wilden Yamswurzel (Wild Yam) entspannen und können Schmerzen lindern und zwar ohne negative Nebenwirkungen.

Eine Creme, die natürliches Progesteron enthält (Progesteron-Creme) kann die auftretenden Menstruationsschmerzen ebenfalls lindern. Man vermutet ausserdem, dass natürliches Progesteron das Wachstum des wuchernden Endometriose-Gewebes verlangsamen kann.

Die Anwendung progesteronhaltiger Cremes sollten jedoch mit einem entsprechend versierten Arzt oder Heilpraktiker besprochen werden, am besten nach der Bestimmung des aktuellen Hormonstatus.

Werden Sie mit Entspannungs- und Atemübungen stressfreier

Endometriose kann sich nur in einem verspannten Unterleib entwickeln. Dauerhafter Stress lässt Stresshormone entstehen. Diese wiederum führen zu einem hormonellen Ungleichgewicht, was die Bildung von Endometriose fördern kann. Daher ist es sehr wichtig, dass Sie einerseits unnötigen Stress vermeiden und andererseits lernen, wie man entspannt und ganz locker mit Stresssituationen im täglichen Leben umgeht. Entspannungs- und Atemübungen sowie Meditation sind bei einer effektiven Stressbewältigung ausserordentlich hilfreich.

Auch verschiedene Massagen, Akupunktur, Akupressur, Progressive Muskelentspannung etc. können helfen, Verspannungen aufzulösen. Demselben Ziel dienen warme Solebäder, warme Wickel oder Fangopackungen. Suchen Sie sich die Methode aus, die Ihnen am besten gefällt.

Auch gibt es gewisse Heilkräuter und Nahrungsergänzungsmittel, die den Organismus weniger stressanfällig machen können. Die Wurzel der Schlafbeere beispielsweise wirkt beruhigend, aber gleichzeitig entzündungshemmend und stärkend. In der ayurvedischen Medizin heisst die Schlafbeere Ashvagandha und gehört dort zu den am häufigsten genutzten Arzneimitteln. In Indien wird Ashvagandha statt Valium von gestressten Managern genommen.

Schwingen Sie auf Ihrem Trampolin – Spass und Bewegung vereint

Parallel dazu verschaffen Sie Ihrem Körper täglich ein angenehmes Mass an Bewegung. Vergessen Sie nicht, dass dieser Punkt in der Hauptsache Spass und gute Laune bringen soll. Ein erzwungenes Gymnastikprogramm notgedrungen abzuarbeiten nützt nicht viel. Dann gehen Sie lieber einfach nur spazieren oder schwingen auf Ihrem Trampolin. Gerade bei Endometriose ist letzteres (neben Yoga und Pilates) übrigens ideal. Die Mischung aus An- und Entspannung bringt Ihnen höchstmöglichen Gesundheits- und Trainingsnutzen bei einem nur geringen Aufwand.

Letztendlich geht es also nicht darum, irgendein spezielles Mittel gegen Endometriose zu finden, sondern darum, die Selbstheilungskräfte des Organismus mit einer klug ausgewählten Kombination verschiedener Reinigungs- und Stärkungsmethoden wieder in Schwung zu bringen und dem Körper seine verloren gegangene Kraft wieder zurück zu geben.

Dann kann er mit Leichtigkeit die ausser Kontrolle geratenen Zellen und Hormone wieder in ihre Schranken verweisen. Ihre Abwehrkräfte werden bis ins Unermessliche wachsen, Ihr Körper wird stark und lebensfroh werden, Menstruationsbeschwerden werden verschwinden und Endometriose wird sich zurückbilden.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Teilen Sie diesen Artikel