Zentrum der Gesundheit
  • Verschiedene Sorten von rohem Fleisch auf einem Holztisch

Fleisch erhöht Risiko für Diabetes und Herzkrankheiten

Wir berichteten bereits über jene Studien, die auf ein erhöhtes Krebsrisiko durch Fleischverzehr hinwiesen. Nun zeigten erneute Untersuchungen, dass der Konsum von verarbeitetem Fleisch wie Schinken, Wurst, Salami, Hot Dogs oder Frühstücksfleisch auch mit einem erhöhten Risiko für Krankheiten wie Diabetes und Herzproblemen in Verbindung gebracht werden kann.

31 likes
03 Juli 2021

Verarbeitete Fleischprodukte schlecht für Herz und Blutzuckerspiegel

In der Meta-Analyse, die von Wissenschaftlern der Harvard Universität durchgeführt und in der Zeitschrift Circulation veröffentlicht wurde, verarbeiteten und analysierten die Forscher die Ergebnisse von beinahe 1600 vorangegangenen Studien, um so die Auswirkungen zu überprüfen, die der Verzehr von verarbeitetem Fleisch speziell auf Diabetes und Herzkrankheiten haben kann.

Schon 56 Gramm Fleischprodukte erhöhen das Krankheitsrisiko

Dabei umfasste der Begriff "verarbeitetes Fleisch" Fleischprodukte, die durch Trocknen, Räuchern, Pökeln oder den Zusatz von Chemikalien haltbar gemacht werden. Die Forscher fanden heraus, dass der Verzehr von etwa 56 Gramm verarbeitetem Fleisch am Tag das Risiko für Diabetes um 19 Prozent und das Risiko für Herzkrankheiten um 42 Prozent erhöht.

Dieses deutlich höhere Risiko wurde bei Menschen, die rotes Fleisch in nicht verarbeitetem Zustand assen, nicht beobachtet.

Die Zusatzstoffe machen den Unterschied

Als wir die durchschnittlichen Nährstoffe in unverarbeitetem rotem Fleisch und verarbeitetem Fleisch analysierten, fanden wir heraus, dass sie im Durchschnitt die gleiche Menge an gesättigtem Fett und Cholesterin enthielten

sagte die Forscherin Renata Micha.

Ein deutlicher Unterschied zeigte sich jedoch im Salz- und Nitratgehalt. So enthielt verarbeitetes Fleisch im Durchschnitt vier Mal so viel Natrium und 50 Prozent mehr nitrathaltige Konservierungsstoffe.

Wenn Fleisch, dann in unverarbeitetem Zustand

Die Wissenschaftler empfehlen, den Verzehr von verarbeitetem Fleisch auf eine Mahlzeit oder weniger in der Woche zu beschränken, um so das Risiko für Herzkrankheiten und Diabetes zu senken.

Man sollte darauf achten, welche Art von Fleisch man zu sich nimmt, um das Risiko für Herzinfarkte und Diabetes zu senken. Vor allem der Verzehr von verarbeitetem Fleisch wie zum Beispiel Schinken, Salami, Wurst, Hot Dogs und verarbeitete Feinkost aus Fleisch sollte vermieden werden,

sagte Micha.

Neue Studie: Auch Steak und Co erhöhen Diabetesrisiko

Erneut widmeten sich die Forscher der Harvard School of Public Health (HSPH) den Zusammenhängen von Fleischverzehr und der Entwicklung von Diabetes. Dabei stellten sie fest, dass – entgegen der Annahme nach der oben beschriebenen Untersuchung – nicht nur verarbeitete Fleischprodukte (Wurst, Würstchen, Schinken etc,), sondern auch unverarbeitetes rotes Fleisch wie z. B. Steak, Schnitzel, etc. zu einem erhöhten Risiko für die Entstehung von Diabetes Typ 2 führen kann.

Ausserdem stellten die Wissenschaftler fest, dass sich das Diabetesrisiko signifikant verringert, wenn das Fleisch mit anderen (gesünderen) eiweissreichen Lebensmitteln ersetzt wird, wie etwa mit Nüssen, Vollkorngetreide oder fettarmen Milchprodukten.

Schon 100 Gramm Fleisch pro Tag sind riskant

Die Studie wurde am 10. August 2011 in der Online-Ausgabe des American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht und wird im Oktober in der Print-Ausgabe des Magazins erscheinen. Bei der Untersuchung analysierte das Team um An Pan und Frank Hu Daten von insgesamt 442.101 Frauen und Männern, von denen 28.228 während der Studie Diabetes Typ 2 entwickelten.

Nach Berücksichtigung von Alter, Übergewicht und anderen Risikofaktoren aus der Lebens- und Ernährungsweise der Teilnehmer, fanden die Forscher heraus, dass eine tägliche Portion von nur 50 Gramm verarbeitete Fleischprodukte (Wurst etc.) das Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken – mit der nun erweiterten Datenlage – nicht nur um 19 Prozent (wie die frühere Studie zu erkennen gab), sondern um 51 Prozent erhöhen kann.

ANZEIGE
  • Ernährungsplan Diabetes
    Zentrum der Gesundheit Ernährungsplan Diabetes 5,00 €
  • Zentrum der Gesundheit - Aufgetischt - vegane Küche
    Zentrum der Gesundheit Aufgetischt - vegane Küche 24,90 €
  • Foodscout: Ausgabe 7
    Foodscout Foodscout: Ausgabe 7 4,95 €
  • Haferflocken Kleinblatt
    Spielberger Haferflocken Kleinblatt 2,89 €
  • Dinkel-Pizza-Teig
    Bauck Hof Dinkel-Pizza-Teig 2,79 €
  • Bunte Hülsenfrüchte
    Davert Bunte Hülsenfrüchte 3,49 €

Noch überraschender war die Erkenntnis, dass auch unverarbeitetes rotes Fleisch das Diabetesrisiko erhöhen kann (um 19 Prozent) - und zwar bereits dann, wenn nur eine verhältnismässig kleine Portion von lediglich 100 Gramm pro Tag verzehrt wird. Ein solches Stück Fleisch hat in etwa die Grösse eines Kartendecks.

Auch die Daten der Potsdamer EPIC-Studie (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition) weisen darauf hin, dass Menschen, die oft rotes Fleisch essen, ein erhöhtes Risiko für Diabetes Typ 2 haben.

Das Team um Dr. Clemens Wittenbecher vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) stellte im Juni 2015 fest, dass sich das Diabetesrisiko bei 150 Gramm rotem Fleisch pro Tag um satte 80 Prozent erhöht!

Rotes Fleisch am besten durch gesunde Proteine ersetzen

Professor Frank Hu meinte beruhigend:

Die gute Nachricht ist, dass dieser Risikofaktor ganz einfach ausgeschaltet werden kann, nämlich indem rotes Fleisch mit gesünderen Proteinen ersetzt wird.“ So fanden die Wissenschaftler heraus, dass Teilnehmer, die rotes Fleisch durch eine Portion Nüsse ersetzten, ihr Diabetesrisiko um 21 Prozent verringern konnten. Mit Vollkorngetreide statt Steak sank das Risiko um 23 Prozent und wenn das rote Fleisch mit fettarmen Milchprodukten ersetzt wurde reduzierte es sich um 17 Prozent.

Fleisch fördert Entstehung einer Fettleber

Die beschriebene vorwiegend vegetarische Kost könnte noch bei einem ganz anderen Problem helfen, nämlich bei der Rückbildung einer Fettleber. Diese nämlich entwickelt sich ebenfalls bevorzugt bei fleischreicher Ernährung – wie Forscher im April 2017 erklärten. (Wir berichten hier darüber: Fettleber durch Fleisch)

Je mehr Fleisch gegessen werde, umso eher entwickelt sich eine Fettleber, fanden die Wissenschaftler in der Rotterdam Study heraus. Um herauszufinden, ob es nicht einfach nur ein hoher Proteingehalt der Nahrung ist, der das Fettleberrisiko erhöhte, untersuchten die Forscher auch die Auswirkungen einer hohen Aufnahme pflanzlicher Proteine. Die pflanzlichen Proteinquellen jedoch führten eher zu einer Rückbildung der Fettleber.

Diabetes-Epidemie muss nicht sein

Da Diabetes zu einer weltweiten Epidemie zu werden scheint und mittlerweile annähernd 350 Millionen Erwachsene betrifft (allein in Deutschland 10 Millionen Menschen), raten die Forscher derHSPHdringend dazu, die Ernährungsweise zu überprüfen und verarbeitete Fleischprodukte wie Hamburger, Wurst, Frühstücksfleisch etc. zu meiden, ferner rotes unverarbeitetes Fleisch drastisch einzuschränken und stattdessen mehr Nüsse, Vollkorngetreide oder auch Bohnen, fettarme Milchprodukte und Fisch zu verzehren.

* Auf unseren Internetseiten finden Sie Werbung. Mehr Informationen zu diesen Affiliate-Links erhalten Sie hier.

Spende

Ihre Spende hilft uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

ANZEIGE

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft wird bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht.

Lernen Sie bei der die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise und Ihrem körperlichen und seelischen Wohlbefinden kennen.

Im Fernstudium bei der Akademie der Naturheilkunde lernen Sie in rund 16 Monaten, wie Sie Ihre Gesundheit über Ihre Ernährung beeinflussen können und damit den Grundstein für ein gesundes und glückliches Leben legen können.


Durch diese Ausbildung habe ich die Möglichkeit, volle Verantwortung für mich, meinen Körper und meine Gesundheit zu übernehmen und auch meine Familie und meine Mitmenschen profitieren von den wertvollen Inhalten.

Ramona, Absolventin

Bestellen Sie jetzt die

Quellen