Zentrum der Gesundheit
Probiotika gegen Fettleber

Probiotika gegen Fettleber

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Haben auch Sie eine Fettleber? Jeder dritte Erwachsene in den Industrienationen hat sie bereits: Die Fettleber. Man bemerkt sie zunächst kaum, denn die Leber schmerzt nur selten. Die Ursachen der Fettleber sind nicht neu: Ungesunde Ernährung, zu viele Kohlenhydrate und zu wenig Bewegung. Die gute Nachricht ist jedoch: Die Fettleber ist reversibel. Und Probiotika helfen dabei. Probiotika beugen der Fettleber nicht nur vor, sie führen auch bei bestehender Fettleber zu einem schnelleren Therapie-Erfolg.

Übergewicht erhöht Fettleber-Risiko

Bislang dachte man, die Fettleber – eine vermehrte Ablagerung von Fettzellen in der Leber – sei ein Problem, das vor allem im Zusammenhang mit Alkoholmissbrauch entsteht.

Inzwischen weiss man es besser: Auch eine ungünstige Ernährung, auch Übergewicht und auch Bewegungsmangel erhöhen das Fettleber-Risiko – und zwar ganz ohne Alkohol.

Und so kommt es, dass immer mehr Menschen eine Fettleber ihr eigen nennen – meist ohne es zu wissen.

Betroffene spüren anfangs, wenn überhaupt, nur leichte unspezifische Beschwerden, wie etwa ein unangenehmes Gefühl im Oberbauch. Es kann jedoch im weiteren Verlauf auch zu Leberentzündungen kommen.

Glücklicherweise ist die Fettleber reversibel, sie kann sich mit der richtigen Behandlung also wieder zurückbilden.

Kalorienreiche Snacks verursachen Fettleber

Niederländische Forscher fanden in einer Studie mit 36 normalgewichtigen Männern heraus, dass insbesondere fett- und zuckerreiche Snacks das Fettleberrisiko signifikant erhöhen.

Isolierte und industriell hergestellte Fructose (Fruchtzucker), die lange Zeit als ideales Süssungsmittel betrachtet wurde, da sie den Blutzuckerspiegel nicht übermässig beeinflusst, kann besonders schnell zur Fettleber führen.

Fructose ist in vielen Süssigkeiten, aber auch in vielen Softdrinks enthalten.

In obiger Studie nun verschlechterte der häufige Verzehr kalorienreicher ungesunder Snacks ganz dramatisch die Leberwerte der Teilnehmer – und das innerhalb von nur sechs Wochen.

Um die Leber zu schützen, sollte man daher nicht nur geringere Mengen an Zucker und ungesunden Fetten zu sich nehmen, sondern auch darauf achten, sich nicht ständig Zwischenmahlzeiten einzuverleiben.

Neben einer bewussten Ernährung kann jedoch auch noch eine gezielte Massnahme bei der Prävention einer Fettleber helfen:

Fettleber-Prävention mit Probiotika

Bei Probiotika handelt es sich um eine Mischung bestimmter Bakterienstämme, die sich auch im gesunden menschlichen Darm aufhalten, dort die sog. Darmflora bilden und von hier aus aktiv dabei mithelfen, die Gesundheit des jeweiligen Menschen aufrecht zu erhalten.

Sehr häufig aber ist die Darmflora infolge einer ungünstigen Ernährungs- und Lebensweise massiv gestört (zu viel Zucker, zu viel Fett, zu viel Alkohol, zu wenig Bewegung, zu viele Medikamente), was zu den unterschiedlichsten Erkrankungen und Symptomen führen kann – die Fettleber ist eine davon.

Wird nun die Darmflora mit hochwertigen Probiotika wieder aufgebaut und wird gleichzeitig eine Ernährungsumstellung vorgenommen, dann tragen diese Massnahmen deutlich sowohl zur Prävention als auch zur Genesung nicht nur der Fettleber, sondern jedweder Krankheit bei.

Wie Probiotika die Fettleber bekämpfen

Wissenschaftler der Universidad de Granada untersuchten nun konkret die Wirkung von Probiotika auf die Fettleber.

Probanden nahmen dazu dreissig Tage lang ein Probiotikum aus den folgenden Bakterienstämmen ein: Lactobacillus paracasei, Bifidobacterium breveund Lactobacillus rhamnosus

Es zeigte sich, dass die Probiotika nicht nur die in der Leber eingelagerten Fettmengen erheblich reduzieren konnten, sondern auch, dass gleichzeitig die Entzündungswerte im Blut sanken.

Diese Produkte könnten Sie interessieren

Probiotika beeinflussen die Lebergesundheit über mindestens drei Wege:

  1. Der Darm und die Leber sind über Blutgefässe direkt miteinander verbunden. Eine gestörte Darmflora und damit ein gestörtes Darmmilieu kann so auch die Leber betreffen und dort zu Funktionsstörungen führen.
     
  2. Eine ungesunde Zusammensetzung der Darmflora (Dysbiose) fördert subtile chronische Entzündungsprozesse im Körper. Diese wiederum schwächen den gesamten Organismus und können zur Entstehung der verschiedensten Erkrankungen beitragen.
     
  3. Die Darmflora reguliert einen Grossteil der Verdauung. Sogar die Neubildung und Ausscheidung von Gallensäuren wird von der Darmflora aktiviert. Je besser der Gallensäure-Haushalt funktioniert, umso weniger Fett wird in der Leber eingelagert.

In unserem Artikel Die Darmflora aufbauen erfahren Sie, wie Sie Probiotika richtig einsetzen.

Bitte beachten Sie, dass sich "probiotische" Lebensmittel aus dem Supermarkt oft nicht zur Deckung des Probiotikabedarfs eignen.

Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Leber gesund halten: Leberreinigung – Ganzheitlich

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal