Zentrum der Gesundheit
Fettleber: Die Ursachen

Fettleber: Die Ursachen

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Die Leber ist der Allrounder im Körper. Ihre Aufgaben sind vielfältig: Entgiftung, Fettverdauung, Cholesterinregulierung, Vitaminspeicher und vieles mehr. Fast die Hälfte aller Menschen leidet bereits an einer Fettleber. Die wichtigsten Ursachen sind schnell ergründet: Fett, Zucker und Bewegungsmangel. Glücklicherweise kann sich die Leber immer wieder gut regenerieren, auch noch von schweren Schäden. Doch obwohl die Leber insgesamt sehr anspruchslos ist, stellt sie die Regeneration umgehend ein, sobald Zucker gegessen wird – auch dann, wenn ansonsten gesund gegessen wird.

Ursache der Fettleber: Die übliche Ernährung

Die typisch westliche Ernährung ist bekanntlich sehr fetthaltig, zuckerreich und kohlenhydratlastig – und stellt damit die wichtigste Ursache für die heute so weit verbreitete Fettleber dar. Die Fettleber ist übrigens nicht nur für Alkoholfreunde an der Tagesordnung.

Im Gegenteil. Es ist die nichtalkoholische Fettleber, die inzwischen zur Volkskrankheit geworden ist und bis zu 40 Prozent der Erwachsenen betrifft, wobei es bei Übergewichtigen und Diabetikern gar 60 Prozent sind, die mit einer verfetteten Leber durchs Leben gehen. Auch bei den übergewichtigen Kindern liegt die Zahl der Fettleberbetroffenen bei um die 30 Prozent.

Bei der Fettleber lagert die Leber übermässige Fettmengen ein. Sie vergrössert sich und nimmt durch die gelbe Farbe des eingelagerten Fettes ebenfalls eine gelbe Farbe an. Im Laufe der Jahre kann sich daraus eine Leberzirrhose mit anschliessendem Leberversagen, Leberentzündungen oder Leberkrebs entwickeln.

Leider schmerzt die Fettleber nicht, da andernfalls ein grosser Teil der Bevölkerung unter chronischen Leberschmerzen leiden würde und daraufhin auch Massnahmen ergreifen würde, um die Fettleber wieder zurückzubilden, was möglich wäre, wenn man die Ursache der Fettleber konsequent meiden würde: Eine ungesunde Ernährung.

Herkömmliche Ernährung schadet der Leber

In einer Studie der Oregon State University (OSU), die im Januar 2016 im Online-Magazin PLOS ONE veröffentllicht wurde, konnten Wissenschaftler zeigen, dass eine fettreduzierte Ernährung die Leber bereits entlasten kann. Die fettreduzierte Ernährung führt zu einer Gewichtsabnahme sowie einem verbesserten Stoffwechsel und einer besseren Gesamtgesundheit. Wird jedoch nach wie vor viel Zucker gegessen, kommt es nie zu einer vollständigen Erholung der Leber und auch nicht zur Rückbildung der Fettleber – selbst wenn der Rest der Ernährung ganz ordentlich ist.

“Viele Menschen, die sich nach typisch westlicher Manier ernähren, entwickeln früher oder später eine Leberfibrose, bei der sich in der Leber narbiges Bindegewebe bildet, was nun wieder zu einer eingeschränkten Leberfunktion und auch zu Krebs führen kann”,

erklärt Dr. Donald Jump, Professor an der OSU und Mitautor der vorliegenden Studie.

Leber könnte sich sogar von Vernarbungen wieder erholen

Die genannten Leberprobleme werden aufgrund ihrer weiten Verbreitung bis zum Jahr 2020 aller Wahrscheinlichkeit nach die häufigsten Ursachen für Lebertransplantationen sein. Doch gäbe es längst eine Lösung:

Bisher hatte man immer geglaubt, dass Vernarbungen der Leber irreversibel seien, also nicht mehr rückgängig gemacht werden könnten. Neuere Untersuchungen aber lassen erkennen, dass die Leber ein so fantastisches Regenerationsvermögen aufweist, dass sie nicht nur eine Fettleber, sondern auch bereits vernarbtes Gewebe wieder in gesundes Gewebe umbauen kann – jedoch nur, wenn die Ernährung optimal gestaltet wird und damit all die Stimulantien gemieden werden, die der Leber Schaden zufügen.

Ernährung für die Leber: Fett- und zuckerarm

Donald Jump fügt hinzu:

“Es besteht folglich ein grosses Interesse daran, Möglichkeiten zu finden, wie man die Leber bei der Regeneration von Gewebeschäden unterstützen und fördern kann. Unsere Studie nun zeigt, dass eine fett- und cholesterinarme Ernährung zwar sehr gut dazu geeignet ist, um Gewicht zu verlieren, doch genügt sie nicht, um zu einer umfassenden Leberregeneration zu führen. Zusätzlich muss der Konsum von Zucker ganz drastisch reduziert werden – möglicherweise mit noch weiteren Änderungen der Ernährungsweise. Auch muss auf sportliche Betätigung geachtet werden.”

Vorsicht vor fettarmen Fertigprodukten!

Doktorandin Kelli Lytle (ebenfalls OSU) warnt:

“Besonders problematisch ist, dass viele als fettarm gekennzeichneten Lebensmittel (Fertigprodukte) zwar tatsächlich fettarm sind, dafür aber umso mehr Zucker enthalten, um ihren Geschmack zu verbessern.”

Und Zucker verlangsamt nun einmal ganz signifikant die Erholung und Regeneration der Leber.

Wie Sie die Ursachen der Fettleber meiden und die Regeneration der Leber fördern

Wenn Sie nun die Ursachen Ihrer Fettleber meiden und die Regeneration Ihrer Leber fördern möchten, sollten Sie zunächst die folgenden drei Basismassnahmen umsetzen:

  1. fett- und zuckerarme Ernährung
  2. kein Alkohol
  3. regelmässige Bewegung – idealerweise 1 Stunde täglich und wenn es nur ein zügiger Spaziergang ist
     

Zusätzlich können Sie mit sehr einfachen weiteren Massnahmen Ihre Leber entlasten, ihr bei der Regeneration unter die Arme greifen und Ihre Fettleber zurückbilden. Dazu gehören: Bitterstoffe, Probiotika, Curcumin, Tee aus Leber-Heilkräutern, Mariendistel und Artischockenextrakt.

Wie Sie diese Komponenten zu einer mehrwöchigen Leberkur miteinander kombinieren können, lesen Sie hier: Die ganzheitliche Leberreinigung

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Dann empfehlen wir Ihnen die Akademie der Naturheilkunde.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal