Rheuma

Hanfextrakt bei Fibromyalgie

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 15.11.2018
  • 2 Kommentare
Hanfextrakt bei Fibromyalgie
© istockphoto.com/Creative-Family

Hanfextrakt ist ein öliger Extrakt aus Hanf, der jedoch keine berauschende Wirkung hat. Da sich der Hanfextrakt insbesondere als schmerzlindernd und entzündungshemmend erwiesen hat, bietet er sich bei chronisch entzündlichen und schmerzhaften Erkrankungen an, wie etwa bei Arthritis. Auch die Fibromyalgie kann ein Einsatzgebiet des Hanfextrakts werden. Die chronische Krankheit belastet besonders durch Schmerzzustände und Schlafstörungen, die beide vom Hanfextrakt gemindert werden können. Gleichzeitig profitieren Betroffene von der psychisch stabilisierenden Wirkung des Hanfextrakts.

Inhaltsverzeichnis

Hanfextrakt bei Fibromyalgie

Cannabidiol (CBD) ist ein Stoff aus der Hanfpflanze. Es ist der Hauptwirkstoff im öligen Hanfextrakt. In einem Review aus dem Jahr 2013 war zu lesen, dass Cannabidiol die typischen Fibromyalgie-Schmerzen, aber auch andere Schmerzen z. B. bei Arthritis oder Multipler Sklerose lindern kann.

Fibromyalgie ist eine Erkrankung, die man zum rheumatischen Formenkreis zählt, obwohl inzwischen diese Zuordnung mehr als umstritten ist. Bei einer Fibromyalgie verspürt man insbesondere chronische Schmerzen in den Muskeln und dem übrigen Bewegungsapparat. Auch Müdigkeit, Schlafstörungen, Verdauungsprobleme und eine Reizüberempfindlichkeit können auftreten.

Die Schulmedizin ist bei der Fibromyalgie recht hilflos und konzentriert sich meist ausschliesslich auf das Schmerzmanagement, was heisst, es gibt Schmerzmittel. Dies ist umso problematischer, da die Schmerzen bei der Fibromyalgie häufig resistent gegen schulmedizinische Therapien zu sein scheinen. Umso besser, wenn natürliche Mittel wie der ölige Hanfextrakt hier helfen können.

Dennoch ist dieser Extrakt noch nicht offiziell für medizinische Zwecke zugelassen. Weitere Forschungsarbeiten sind erforderlich, bis das Mittel in der Schulmedizin zum Einsatz kommen dürfte. Glücklicherweise ist der ölige Hanfextrakt (auch CBD Öl genannt) frei verkäuflich und bereits in vielen Ländern erhältlich, so dass man es problemlos in das Therapiekonzept der unterschiedlichen Erkrankungen integrieren kann.

Frei von psychoaktiven Stoffen

Auch wenn CBD genau wie Marihuana (getrocknete Blüten und Blätter, die geraucht werden) aus der Hanfpflanze gewonnen wird, handelt es sich um zwei unterschiedliche Dinge.

Denn es gibt unterschiedliche Hanfsorten, z. B. jene Sorten, die für die Drogengewinnung (Marihuana) angebaut werden und einen hohen THC-Gehalt haben. THC steht für Tetrahydrocannabinol und ist eine psychoaktive Substanz. Sie ist für die berauschende Wirkung von Marihuana verantwortlich.

Andere Sorten hingegen, die eher für die Textilgewinnung gezüchtet wurden – der sog. Faserhanf – sind THC-frei, weisen aber hohe CBD-Gehalte auf. Und genau aus diesen THC-freien Hanfpflanzen wird der ölige Hanfextrakt gewonnen.

Hanftropfen

Die Wirkungen des Hanfextrakts

In den letzten Jahren wurde CBD sogar bei Kindern mit Epilepsie verwendet, da es die Zahl ihrer Anfälle bzw. die Anfallsintensität verringern können soll.

Nur wenige Studien widmeten sich bislang dem Wirkmechanismus von CBD bei Fibromyalgie. Man weiss also nicht genau, warum der Stoff nun die Symptome einer Fibromyalgie reduziert. Auch weiss man noch nicht, warum CBD bei manchen Patienten so gut wirkt, bei anderen nicht so gut.

Verschiedene Möglichkeiten hatten wir bereits in unserem CBD-Haupttext erläutert. Doch auch wenn man nicht genau weiss, warum nun der Hanfextrakt schmerzlindernd und entzündungshemmend wirkt, so weiss man doch aus unterschiedlichen Studien, DASS es diese Wirkungen hat.

Nervenschutz und Regulierung des Immunsystems bei Autoimmunprozessen

Der Hanfextrakt soll dabei sogar die bei vielen chronisch entzündlichen Erkrankungen ursächlichen Autoimmunprozesse positiv beeinflussen und überdies eine nervenschützende Wirkung haben, so dass man Nervenkrankheiten, die oft als Spätfolgen bei Gelenkbeschwerden auftreten können, vorbeugen kann. Gerade bei der Fibromyalgie liegen die Nerven oft blank, was zu den erwähnten resistenten Schmerzen führen kann, so dass jeder Nervenschutz willkommen ist.

Stabilisierung der Psyche und Entspannung

Gleichzeitig wirkt sich der Hanfextrakt stabilisierend auf die Psyche aus und bringt eine angenehme Entspannung mit sich, so dass sich auch Schlafstörungen und eine gewisse Muskelsteifheit bessern lassen. Beides zählt bei der Fibromyalgie ebenfalls mit zum Symptomenkomplex.

Mögliche Wirkmechanismen

Man vermutet nun, dass die schmerzlösende Wirkung darauf zurückzuführen ist, dass CBD im Gehirn die Wege der Nervenimpulse unterbrechen kann, die andernfalls zum Verspüren der Schmerzen führen würden. Auch heisst es, dass CBD die Serotoninrezeptoren aktivieren kann, was für den Körper ähnliche Auswirkungen hat wie ein steigender Serotoninspiegel. Serotonin ist ein Botenstoff, der auch als „Wohlfühlhormon“ bekannt ist. Ist der Serotoninspiegel hoch, fühlt man sich gutgelaunt und Schmerzen werden weniger stark empfunden.

In einer Untersuchung aus dem Jahr 2016 entdeckte man, dass ein Mangel an Endocannabinoiden (körpereigenen Cannabinoiden) möglicherweise überhaupt erst die Ursache chronischer Schmerzen, wie Migräne und Fibromyalgie sein könnte. Nimmt man nun CBD, also Cannabinoide ein, dann würde man auf diese Weise den Mangel beheben und somit die Schmerzen aus der Welt schaffen können.

Da diese Erkenntnisse aber noch neu sind und weiterer Überprüfung bedürfen und Fibromyalgie darüber hinaus noch weitere Ursachen haben kann, hängt es von der persönlichen Ursachenkombination der Schmerzen ab, ob Hanfextrakt im individuellen Falle helfen kann oder nicht. Ein Versuch ist es jedoch wert. Denn sollte es wirken, erlebt man eine nebenwirkungsarme Linderung der Schmerzen und kann langsam seine Schmerzmittel reduzieren oder gar ganz ausschleichen.

Die Anwendung von Hanfextrakt bei Fibromyalgie und anderen chronischen Erkrankungen

Bei Fibromyalgie oder anderen chronischen Erkrankungen, die mit Schmerzen einhergehen, kann man den öligen Hanfextrakt sowohl innerlich einnehmen (zweimal täglich 6 bis 8 Tropfen – je nach Konzentration des Extrakts) als auch den Extrakt unverdünnt äusserlich auf den schmerzenden Stellen auftragen und einmassieren.

Während es bei vielen Schmerzmitteln zu Gewohnheitseffekten kommen kann, was heisst, dass man die Dosis immer und immer wieder erhöhen muss, um eine Wirkung zu erzielen (was dann natürlich auch das Risiko und die Intensität von Nebenwirkungen erhöht) ist dies beim Hanfextrakt nicht der Fall. 

Auch wenn der Schmerz – wie bei starken Schmerzmedikamenten der Fall – vielleicht nicht sofort vollständig eliminiert wird, so kann der Hanfextrakt eine Schmerztherapie doch unterstützen und möglicherweise die Dosis der Schmerzmedikamente und somit auch deren Nebenwirkungen verringern.

Zur Dosierung und möglichen Nebenwirkungen des öligen Hanfextrakts lesen Sie bitte unseren entsprechenden Hauptartikel. Denken Sie immer daran, bei Krankheiten die Anwendung des öligen Hanfextrakts mit dem behandelnden Arzt zu besprechen.

Anzeige:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

Luzy schrieb am 25.06.2018

Ich (52) lebe jetzt seit fast 18 Jahren mit Fibromyalgie, Panikattacken, schweren Schlafstörungen, Depressionen.
Hinter mir liegt eine jahrelange Odyssee an Arztbesuchen, Medikamenten-Einnahmen, Zähne ziehen und sonstigen Therapien, nichts half. Dazu kommt noch ein absolutes Unverständnis aus dem sozialen Umfeld.
Vor einigen Monaten bekam ich CBD- Kapseln empfohlen und habe beschlossen, es zu probieren. Was hatte ich schon zu verlieren?!

Nun nehme ich die Kapseln seit Anfang Mai.
Nach ca. einer Woche hatte ich das Gefühl, dass ich mehr Kraft habe und mehr innerliche Ruhe.
Dann wurden die Schmerzen weniger, plötzlich erträglich. Ich könnte wieder 5-6 Stunden am Stück schlafen (vorher max. 2-3 Std) und Panikattacken und depressive Verstimmungen blieben aus. Ich fühlte mich wie im 7. .Himmel und das ca. 6 Wochen lang.

Leider kamen die Schmerzen vor ein paar Tagen mit aller Wucht zurück., was mir nach der Ruhephase äußerst zusetzt. Gibt es dafür eine Erklärung?

Trotzdem werde ich die Kapseln weiter nehmen, da ich in glücklich bin, das die Panikattacken, Depressionen und Schlafstörungen eingedämmt sind. Ausserdem hoffe ich, das die Wirkung gegen die Schmerzen bald wieder einsetzt.
Ich würde jedem Fibromyalgie-Patienten empfehlen, es wenigstens zu probieren. Wenn man wenigstens mal einige Zeit weniger Beschwerden hat und Kräfte sammeln kann, ist einem doch schon sehr geholfen.

Im übrigen konnte ich bei mir keinerlei Nebenwirkungen feststellen

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Liebe Luzy

Vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Wir freuen uns, dass es Ihnen einige Wochen lang deutlich besser ergangen ist. Möglicherweise wäre es sinnvoll, immer wieder eine Einnahmepause einzulegen, also z. B. nach vier bis fünf Wochen eine einwöchige Pause und dann wieder mit der Einnahme zu beginnen. Wir hoffen sehr, dass Sie bald die für Sie richtige Vorgehensweise und Therapie finden, um Ihre Beschwerden noch weiter einzudämmen. Schade ist natürlich, dass Ihr soziales Umfeld kein Verständnis zeigt, was nicht sehr zum Heilprozess beiträgt. Vielleicht liesse sich von Ihrer Seite ja hier eine Änderung einleiten, denn "soziale Umfelder" kann man in manchen Fällen auch verlassen, um sich ein neues Umfeld zu schaffen. Eventuell finden Sie auch hier noch weitere Hinweise: Fibromyalgie ganzheitlich

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Alle 2 Kommentare anzeigen

Quellen