Zentrum der Gesundheit
Krebsprävention Übersicht
Krebserkrankungen

Krebsprävention

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu Krebspräventionsoptionen. Die besten Informationen zu Krebspräventionsoptionen sind hier sowohl für Männer als auch für Frauen bestimmt. Es ist nicht nur das zuverlässigste, sondern auch das günstigste und bequemste.

Autor: Carina Rehberg
3 min

Krebszellen mögen keine Dunkelheit

Der Tag- und Nachtrhythmus ist wichtiger, als wir denken. Wer ihn ignoriert und gerne die Nacht zum Tage macht, erfreut seine Krebszellen – sofern vorhanden. Wissenschaftler stellten unlängst fest, dass Krebszellen offenbar besonders schnell wachsen, wenn Betroffene bei Nacht nicht in völliger Dunkelheit schlafen. Selbst der Erfolg einer medikamentösen Brustkrebsbehandlung kann von den Lichtverhältnissen bei Nacht abhängen.
Autor: Zentrum der Gesundheit
4 min

Gemüse-Fans sterben seltener an Krebs

Gemüse sorgt für ein längeres Leben! So zumindest das Ergebnis einer britischen Studie, die kürzlich in einer renommierten Fachzeitschrift veröffentlicht wurde. Dabei wurde die Lebens- und Ernährungsweise von über 65.000 Menschen untersucht. Jene, die besonders gern frisches Obst und Gemüse assen, starben eindeutig seltener an Krebs, Herzkrankheiten oder anderen Todesursachen.
Autor: Susanne Meier
7 min

Reduzieren Sie Ihr Krebsrisiko

Werden Sie aktiv und nehmen Sie Ihre Gesundheit selbst in die Hand. Ergreifen Sie jetzt die Initiative und verändern Sie Ihre Ernährungsweise. In diesem Kontext lernen Sie auch jene kennen, die unbedingt zu meiden sind.
Autor: Carina Rehberg
2 min

Gesunder Darm als beste Krebsvorsorge

Eine neue Studie belegt, dass ein schlechter gesundheitlicher Zustand der Darmschleimhaut direkt für die Entstehung von Krebs verantwortlich sein kann – und zwar nicht unbedingt für Darmkrebs, sondern für Krebsarten, die an anderen Organen im Körper entstehen, die ihren Ursprung aber in einer durchlässigen Darmschleimhaut haben. Ein gesunder und einwandfrei funktionsfähiger Darm würde nämlich verhindern, dass krebsauslösende Substanzen in den Körper eindringen.
Autor: Carina Rehberg
5 min

Senken Sie Ihr Darmkrebs-Risiko!

Darmkrebs ist in den meisten Industrienationen die dritthäufigste Krebserkrankung nach Prostata- und Brustkrebs. Wissenschaftler wiesen nach, dass das Darmkrebs-Risiko einerseits mit Sonnenschein und andererseits mit bestimmten Lebensmitteln reduziert werden kann. Je höher der durch UV-Strahlung gebildete Vitamin-D-Spiegel im Blut steigt, umso geringer ist das Darmkrebs-Risiko. Isst man gleichzeitig beispielsweise Äpfel, Broccoli und Blumenkohl, senkt man das Darmkrebs-Risiko weiter, während zuckerhaltige und ballaststoffarme Nahrungsmittel das Darmkrebs-Risiko erhöhen können.
Autor: Susanne Meier
7 min

Krebs vorbeugen statt behandeln

Immer wieder wird verkündet, dass Krebs unheilbar sei. Die Krebs-Top-Ten-Liste zählt jene Krebsarten auf, die sich in ihrer Gefährlichkeit gegenseitig übertreffen. Je weiter oben eine Krebsart in dieser Liste steht, umso bösartiger gilt sie und umso weniger Überlebenschancen soll es bei dieser Krebserkrankung geben. In Wirklichkeit jedoch beweist diese Top-Ten-Liste nicht die generelle Unheilbarkeit dieser Krebsarten, sondern lediglich die Unfähigkeit der Schulmedizin, diese Krebsarten zu heilen oder auch nur sie vorzubeugen.
Autor: Carina Rehberg
3 min

Prostatakrebs - Entdecken Sie fünf Wege zur Prävention

Jeder sechste Mann wird während seines Lebens eine Prostatakrebs-Diagnose erhalten. In Deutschland werden jedes Jahr mehr als 40.000 neue Erkrankungen festgestellt (in den USA 200.000), die zu ungefähr 11.000 Sterbefällen führen (in den USA zu 31.000). Prostatakrebs aber muss nicht sein. Wir stellen Ihnen fünf wissenschaftlich belegte Tipps vor, die Ihnen beim Schutz Ihrer Prostata behilflich sein können.
Autor: Carina Rehberg
4 min

Kinder-Leukämie - Reduzierung des Risikos mit Kurkuma

Leukämie ist die meist verbreitete Krebserkrankung bei Kindern. Meistens tritt sie noch im Alter von unter zehn Jahren auf. In Indien erkranken sehr viel weniger Kinder an Leukämie. Wissenschaftler glauben nun, den Grund dafür entdeckt zu haben.
Autor: Carina Rehberg
4 min

Makrobiotik als Krebs-Prävention

Das Wort Makrobiotik hat seinen Ursprung im Griechischen und bedeutet langes Leben. Die makrobiotische Ernährung kombiniert die Einfachheit beim Essen und die Vermeidung von Giften in Lebensmitteln mit den Prinzipien des Zen-Buddhismus.
Autor: Carina Rehberg
27 min

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Ursachen und Prävention

Bauchspeicheldrüsenkrebs (oder Pankreaskrebs) gehört zu den Krebsarten, die schwer therapiebar sind. Vorbeugung ist daher sehr wichtig – besonders wenn man zur Risikogruppe gehört. Das ist bei Übergewichtigen der Fall, bei Rauchern, Menschen, die gerne Alkohol trinken oder wenn Bauchspeicheldrüsenkrebs bereits in der Familie vorkam. Wir stellen Massnahmen zur Prävention von Bauchspeicheldrüsenkrebs vor, die natürlich auch bei bestehendem Krebs unterstützend eingesetzt werden können.