Haut – Sonstige

Nesselsucht

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 06.03.2017
Nesselsucht
© Jürgen Fälchle - Fotolia.com

Bei Nesselsucht kann über verschiedene, ganzheitlich ausgerichtete Massnahmen ein stabiles Hautbild erreicht werden. Ein wichtige Rolle spielt hierbei die Ernährung.

Inhaltsverzeichnis

Nesselsucht - allergische Reaktion bei Nesselsucht

Die Nesselsucht - auch Urtikaria genannt - äussert sich durch Quaddeln auf der Hautoberfläche. Sie ähneln der Hautreaktion, die nach dem Berühren einer Brennnessel; entsteht. Daher stammt der Name.

Für die Urtikaria ist typisch, dass die Quaddeln über den ganzen Körper wandern. Sind sie an der einen Stelle nach ungefähr 20 Minuten verschwunden, treten in der Zwischenzeit an anderer Stelle die nächsten auf.

Man unterscheidet zwei Arten der Nesselsucht: Von einer akuten Variante wird gesprochen, wenn das Geschehen nicht länger als vier bis sechs Wochen andauert. Nach einer Leidenszeit von sechs Wochen handelt es sich um eine chronische Urtikaria.

In vielen Fällen sind so genannte immunologische Ursachen für eine Nesselsucht bekannt. So können verschiedene Lebensmittel, wie Nüsse, Gewürze, Fisch oder Schalentiere unmittelbar nach dem Verzehr zu allergischen Reaktionen führen. Sie bestehen häufig in einer Quaddel- oder Ödembildung.

Es kann aber auch zu Luftnot, und in besonders schweren Fällen zum anaphylaktischen Schock kommen. Die gleichen Auswirkungen können auch Medikamente, hier vor allem Penicillin und Aspirin, sowie die in Lebensmitteln enthaltenen Konservierungs- und Farbstoffe verursachen.

Teilen Sie diesen Artikel