Die richtige Ernährung senkt Risiko für Alzheimer

Auch das Gehirn profitiert von einer gesunden Ernährung, so weiss man längst. Doch was ist eine gesunde Ernährung? Und worauf kommt es an, wenn man das persönliche Alzheimerrisiko reduzieren möchte?

Im Jahr 2019 erschien bereits eine Studie, in der sich zeigte, dass eine pflanzenbasierte Ernährung das Risiko für eine Demenz senken konnte. Wir haben hier darüber berichtet, wo auch die einzelnen Regeln einer solchen Ernährung aufgeführt werden: Diese Ernährung kann vor Demenz schützen

Doch kommt es offenbar nicht nur darauf an, was man isst. Auch die richtige Lebensmittel-Kombination scheint wichtig zu sein, so eine Studie vom April 2020, die im Fachjournal Neurology veröffentlicht wurde, einem Journal der American Academy of Neurology.

Auch die richtige Kombination von Lebensmitteln ist wichtig

Lebensmittel interagieren miteinander – und diese Interaktionen beeinflussen die Gesundheit des Gehirns, erklärt Studienautorin Dr. Cécilia Samieri, Epidemiologin an der University of Bordeaux in Frankreich. Die Ernährung kann daher zur Prävention von Demenz genutzt werden, sie kann die Entwicklung einer Demenz aber auch fördern.

„Aus früheren Studien wissen wir, dass eine gesunde Ernährung, die grünes Blattgemüse, Beeren, Nüsse, Vollkorn und Fisch enthält, das Demenzrisiko senken kann“, erklärt Samieri. „Viele dieser Studien konzentrierten sich jedoch auf die Menge der verzehrten Lebensmittel und die Häufigkeit, mit der sie verzehrt werden. In unserer Studie jedoch gingen wir einen Schritt weiter und überprüften, wie sich Lebensmittelkombinationen auf das Demenzrisiko auswirkten.“

Fleischprodukte fördern Entwicklung von Demenz, wenn man sie falsch kombiniert

Teilnehmer der Studie waren 209 Personen mit Demenz und 418 gesunde Personen. Sie alle waren durchschnittlich 78 Jahre alt. Mögliche Einflüsse des Geschlechts und des Bildungsniveaus wurden berücksichtigt.

Samieri und Kollegen stellten nun fest, dass es in den Ernährungsplänen der beiden Gruppen zwar kaum Unterschiede in der Verzehrmenge gab, die Unterschiede in der Lebensmittelwahl und auch der Lebensmittelkombinationen waren hingegen beträchtlich.

„Gerade verarbeitete Fleischprodukte waren der Dreh- und Angelpunkt in der Ernährung jener Teilnehmer, die schliesslich eine Demenz entwickelten“, erklärte Samieri. „Diese Personen kombinierten Würstchen, Geräuchertes und Streichwurst bevorzugt mit Kartoffelprodukten, Alkohol und Snacks wie Keksen und Kuchen.

In der Gruppe der gesunden Teilnehmer wurden zwar auch verarbeitete Fleischprodukte gegessen, doch wurden sie dort eher mit Gemüse, Früchten und Fisch kombiniert.

Alzheimerrisiko sinkt mit gesunder und abwechslungsreicher Ernährung

Es scheint somit, dass ungesunde Lebensmittel weniger ungesund wirken, wenn man sie mit gesunden Lebensmitteln kombiniert. Auch zeigte sich, dass die gesunden Personen in ihrer Ernährung für deutlich mehr Abwechslung sorgten, also viele unterschiedliche und natürlich auch bevorzugt gesunde Lebensmittelgruppen verzehrten.

Eingeschränkt wird die Aussagekraft der Studie von zwei Faktoren: Erstens erfolgte die Datenerfassung über Fragebögen, also durch die Teilnehmer selbst, zweitens erfolgte sie nur einmalig, also Jahre bevor die Demenz auftrat, so dass mögliche zwischenzeitliche Veränderungen der Ernährung nicht berücksichtigt werden konnten.

So einfach ist es, gesund und präventiv zu kochen!

Nichtsdestotrotz bestätigt die Studie erneut, wie wichtig eine gesunde Ernährung in Sachen Alzheimerprävention ist – und sie zeigt, dass eine intelligente Lebensmittelkombination zu weniger „Verboten“ führt, da man in den Ernährungsplan auch potenziell Ungesundes integrieren kann, WENN man regelmässig für einen üppigen Ausgleich mit gesunden Lebensmitteln sorgt.

Da eine gesunde Ernährung aber so gut schmeckt und so viel Spass macht, sind Verbote eigentlich nicht nötig. Denn man vermisst all das „Ungesunde“ gar nicht mehr. Schauen Sie dazu am besten in unsere Rezepterubrik, wo Sie Hunderte Rezepte aus der gesunden und vitalstoffreichen Küche finden. In unserem Kochstudio bei Youtube zeigt Ihnen ausserdem unser Koch Ben, wie einfach es ist, gesund und pflanzenbasiert zu kochen.

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus. Bestellen Sie hier die kostenlose Infobroschüre.

Quellen

  1. American Academy of Neurology, Which foods do you eat together? How you combine them may raise dementia risk, 22. April 2020